Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
noch geringer zu trefflichem vortheil dienen/ da er eine wohlbereitete gemein-
de und weißlich gelegten grund vor sich fände/ und auch geliebter bruder ihm
bey solcher succession, es seye nun in dem itzigen eigentlichen amt/ oder an der
andern stelle/ da er gleichwohl eine weile auch gearbeitet/ mit so viel mehrern
recht/ wie er es jegliches orts zu halten/ und das wohl angefangene fortzuse-
tzen hätte/ treulich an die hand gebe: wäre auch zu hoffen/ daß er von einem
antecessore dergleichen so viel williger annehmen/ und sich darnach achten
würde. Wie nun dieses meine unvorgreiffliche meinung über die vorgeleg-
te fragen/ also überlasse sie nunmehr desselben fernern reifflicher erwegung in
der forcht des HErrn/ das jenige zu wehlen/ wohin dieser mit seiner gnade
selbs sein hertz lencken wird: die auch darum so dann geliebten bruder in sei-
nem amt stäts mit allem segen zu cröhnen hertzlich anruffe. etc. 1687.

SECTIO XXI.
Von einer interims-vocation in pest-zeiten/ auch
unterricht/ wie sich ein angehender prediger
zu halten.

WAß die interims-vocation anlangt/ sind mir nicht eben alle nöthige
umstände bekant/ die etwa zu dem judicio nöthig seyn möchten. So
viel ich aber die sache ansehe/ kommt sie mir also vor/ daß wo mein
werther bruder die offerten angenommen er nicht eben unrecht gethan/ noch
da er sich dazu resolviren/ und die entsetzung der natur überwinden können/
an der divinitate vocationis zu zweiffeln gehabt hätte. Dann daß 1. nicht von
der gnädigen herrschafft selbs sondern dero rath die stelle offeriret worden/ ist
kein solcher fehler/ der die vocation zu nicht machte/ weil sonderlich in derglei-
chen nothfällen die ordnung weichet/ und solche beamte mit recht alsdenn ei-
ne mehrere macht gebrauchen/ als zu andern zeiten ihnen zugestatten wäre/
ja es ist von der herrschafft zu praesumiren/ daß sie solche macht gern gebe/ die
denselben zu der kirchen besten/ um solche zeit nöthig ist. 2. Mag auch die-
ses die sache nicht so schwehr machen/ daß es ad interim seyn sollen/ und nach-
mahl keine versicherung gegeben worden/ allezeit in der statt zubleiben.
Dann es bliebe doch eine vocation zum dienst der Christlichen kirchen/ ob et-
wa schon die absonderliche stelle/ wo die predigten zu verrichten seyn/ nicht
so gewiß determiniret wäre/ oder doch wider geändert werden solte. Wie
bey uns alhier geschihet/ dann wer in das ministerium beruffen wird/
wird beruffen ohne gewisse assignation einer determinirten gemeinde/ son-
dern als ein prediger hiesiger stadt/ nachmahlen geschihet in unserm conven-
tu
bey jeglicher bestellung die austheilung der arbeiten/ was jedem vor pre-

dig-

Das andere Capitel.
noch geringer zu trefflichem vortheil dienen/ da er eine wohlbereitete gemein-
de und weißlich gelegten grund vor ſich faͤnde/ und auch geliebter bruder ihm
bey ſolcher ſucceſſion, es ſeye nun in dem itzigen eigentlichen amt/ oder an der
andern ſtelle/ da er gleichwohl eine weile auch gearbeitet/ mit ſo viel mehrern
recht/ wie er es jegliches orts zu halten/ und das wohl angefangene fortzuſe-
tzen haͤtte/ treulich an die hand gebe: waͤre auch zu hoffen/ daß er von einem
anteceſſore dergleichen ſo viel williger annehmen/ und ſich darnach achten
wuͤrde. Wie nun dieſes meine unvorgreiffliche meinung uͤber die vorgeleg-
te fragen/ alſo uͤberlaſſe ſie nunmehr deſſelben fernern reifflicher erwegung in
der forcht des HErrn/ das jenige zu wehlen/ wohin dieſer mit ſeiner gnade
ſelbs ſein hertz lencken wird: die auch darum ſo dann geliebten bruder in ſei-
nem amt ſtaͤts mit allem ſegen zu croͤhnen hertzlich anruffe. ꝛc. 1687.

SECTIO XXI.
Von einer interims-vocation in peſt-zeiten/ auch
unterricht/ wie ſich ein angehender prediger
zu halten.

WAß die interims-vocation anlangt/ ſind mir nicht eben alle noͤthige
umſtaͤnde bekant/ die etwa zu dem judicio noͤthig ſeyn moͤchten. So
viel ich aber die ſache anſehe/ kommt ſie mir alſo vor/ daß wo mein
werther bruder die offerten angenommen er nicht eben unrecht gethan/ noch
da er ſich dazu reſolviren/ und die entſetzung der natur uͤberwinden koͤnnen/
an der divinitate vocationis zu zweiffeln gehabt haͤtte. Dann daß 1. nicht von
der gnaͤdigen herrſchafft ſelbs ſondern dero rath die ſtelle offeriret worden/ iſt
kein ſolcher fehler/ der die vocation zu nicht machte/ weil ſonderlich in derglei-
chen nothfaͤllen die ordnung weichet/ und ſolche beamte mit recht alsdenn ei-
ne mehrere macht gebrauchen/ als zu andern zeiten ihnen zugeſtatten waͤre/
ja es iſt von der herrſchafft zu præſumiren/ daß ſie ſolche macht gern gebe/ die
denſelben zu der kirchen beſten/ um ſolche zeit noͤthig iſt. 2. Mag auch die-
ſes die ſache nicht ſo ſchwehr machen/ daß es ad interim ſeyn ſollen/ und nach-
mahl keine verſicherung gegeben worden/ allezeit in der ſtatt zubleiben.
Dann es bliebe doch eine vocation zum dienſt der Chriſtlichen kirchen/ ob et-
wa ſchon die abſonderliche ſtelle/ wo die predigten zu verrichten ſeyn/ nicht
ſo gewiß determiniret waͤre/ oder doch wider geaͤndert werden ſolte. Wie
bey uns alhier geſchihet/ dann wer in das miniſterium beruffen wird/
wird beruffen ohne gewiſſe aſſignation einer determinirten gemeinde/ ſon-
dern als ein prediger hieſiger ſtadt/ nachmahlen geſchihet in unſerm conven-
tu
bey jeglicher beſtellung die austheilung der arbeiten/ was jedem vor pre-

dig-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0576" n="560"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
noch geringer zu trefflichem vortheil dienen/ da er eine wohlbereitete gemein-<lb/>
de und weißlich gelegten grund vor &#x017F;ich fa&#x0364;nde/ und auch geliebter bruder ihm<lb/>
bey &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">&#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;ion,</hi> es &#x017F;eye nun in dem itzigen eigentlichen amt/ oder an der<lb/>
andern &#x017F;telle/ da er gleichwohl eine weile auch gearbeitet/ mit &#x017F;o viel mehrern<lb/>
recht/ wie er es jegliches orts zu halten/ und das wohl angefangene fortzu&#x017F;e-<lb/>
tzen ha&#x0364;tte/ treulich an die hand gebe: wa&#x0364;re auch zu hoffen/ daß er von einem<lb/><hi rendition="#aq">antece&#x017F;&#x017F;ore</hi> dergleichen &#x017F;o viel williger annehmen/ und &#x017F;ich darnach achten<lb/>
wu&#x0364;rde. Wie nun die&#x017F;es meine unvorgreiffliche meinung u&#x0364;ber die vorgeleg-<lb/>
te fragen/ al&#x017F;o u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie nunmehr de&#x017F;&#x017F;elben fernern reifflicher erwegung in<lb/>
der forcht des HErrn/ das jenige zu wehlen/ wohin die&#x017F;er mit &#x017F;einer gnade<lb/>
&#x017F;elbs &#x017F;ein hertz lencken wird: die auch darum &#x017F;o dann geliebten bruder in &#x017F;ei-<lb/>
nem amt &#x017F;ta&#x0364;ts mit allem &#x017F;egen zu cro&#x0364;hnen hertzlich anruffe. &#xA75B;c. 1687.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXI.</hi></hi><lb/>
Von einer <hi rendition="#aq">interims-vocation</hi> in pe&#x017F;t-zeiten/ auch<lb/>
unterricht/ wie &#x017F;ich ein angehender prediger<lb/>
zu halten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Aß die <hi rendition="#aq">interims-vocation</hi> anlangt/ &#x017F;ind mir nicht eben alle no&#x0364;thige<lb/>
um&#x017F;ta&#x0364;nde bekant/ die etwa zu dem <hi rendition="#aq">judicio</hi> no&#x0364;thig &#x017F;eyn mo&#x0364;chten. So<lb/>
viel ich aber die &#x017F;ache an&#x017F;ehe/ kommt &#x017F;ie mir al&#x017F;o vor/ daß wo mein<lb/>
werther bruder die <hi rendition="#aq">offerten</hi> angenommen er nicht eben unrecht gethan/ noch<lb/>
da er &#x017F;ich dazu <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ren/ und die ent&#x017F;etzung der natur u&#x0364;berwinden ko&#x0364;nnen/<lb/>
an der <hi rendition="#aq">divinitate vocationis</hi> zu zweiffeln gehabt ha&#x0364;tte. Dann daß 1. nicht von<lb/>
der gna&#x0364;digen herr&#x017F;chafft &#x017F;elbs &#x017F;ondern dero rath die &#x017F;telle <hi rendition="#aq">offeri</hi>ret worden/ i&#x017F;t<lb/>
kein &#x017F;olcher fehler/ der die <hi rendition="#aq">vocation</hi> zu nicht machte/ weil &#x017F;onderlich in derglei-<lb/>
chen nothfa&#x0364;llen die ordnung weichet/ und &#x017F;olche beamte mit recht alsdenn ei-<lb/>
ne mehrere macht gebrauchen/ als zu andern zeiten ihnen zuge&#x017F;tatten wa&#x0364;re/<lb/>
ja es i&#x017F;t von der herr&#x017F;chafft zu <hi rendition="#aq">præ&#x017F;umi</hi>ren/ daß &#x017F;ie &#x017F;olche macht gern gebe/ die<lb/>
den&#x017F;elben zu der kirchen be&#x017F;ten/ um &#x017F;olche zeit no&#x0364;thig i&#x017F;t. 2. Mag auch die-<lb/>
&#x017F;es die &#x017F;ache nicht &#x017F;o &#x017F;chwehr machen/ daß es <hi rendition="#aq">ad interim</hi> &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ und nach-<lb/>
mahl keine ver&#x017F;icherung gegeben worden/ allezeit in der &#x017F;tatt zubleiben.<lb/>
Dann es bliebe doch eine <hi rendition="#aq">vocation</hi> zum dien&#x017F;t der Chri&#x017F;tlichen kirchen/ ob et-<lb/>
wa &#x017F;chon die ab&#x017F;onderliche &#x017F;telle/ wo die predigten zu verrichten &#x017F;eyn/ nicht<lb/>
&#x017F;o gewiß <hi rendition="#aq">determini</hi>ret wa&#x0364;re/ oder doch wider gea&#x0364;ndert werden &#x017F;olte. Wie<lb/>
bey uns alhier ge&#x017F;chihet/ dann wer in das <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terium</hi> beruffen wird/<lb/>
wird beruffen ohne gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">a&#x017F;&#x017F;ignation</hi> einer <hi rendition="#aq">determinir</hi>ten gemeinde/ &#x017F;on-<lb/>
dern als ein prediger hie&#x017F;iger &#x017F;tadt/ nachmahlen ge&#x017F;chihet in un&#x017F;erm <hi rendition="#aq">conven-<lb/>
tu</hi> bey jeglicher be&#x017F;tellung die austheilung der arbeiten/ was jedem vor pre-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dig-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[560/0576] Das andere Capitel. noch geringer zu trefflichem vortheil dienen/ da er eine wohlbereitete gemein- de und weißlich gelegten grund vor ſich faͤnde/ und auch geliebter bruder ihm bey ſolcher ſucceſſion, es ſeye nun in dem itzigen eigentlichen amt/ oder an der andern ſtelle/ da er gleichwohl eine weile auch gearbeitet/ mit ſo viel mehrern recht/ wie er es jegliches orts zu halten/ und das wohl angefangene fortzuſe- tzen haͤtte/ treulich an die hand gebe: waͤre auch zu hoffen/ daß er von einem anteceſſore dergleichen ſo viel williger annehmen/ und ſich darnach achten wuͤrde. Wie nun dieſes meine unvorgreiffliche meinung uͤber die vorgeleg- te fragen/ alſo uͤberlaſſe ſie nunmehr deſſelben fernern reifflicher erwegung in der forcht des HErrn/ das jenige zu wehlen/ wohin dieſer mit ſeiner gnade ſelbs ſein hertz lencken wird: die auch darum ſo dann geliebten bruder in ſei- nem amt ſtaͤts mit allem ſegen zu croͤhnen hertzlich anruffe. ꝛc. 1687. SECTIO XXI. Von einer interims-vocation in peſt-zeiten/ auch unterricht/ wie ſich ein angehender prediger zu halten. WAß die interims-vocation anlangt/ ſind mir nicht eben alle noͤthige umſtaͤnde bekant/ die etwa zu dem judicio noͤthig ſeyn moͤchten. So viel ich aber die ſache anſehe/ kommt ſie mir alſo vor/ daß wo mein werther bruder die offerten angenommen er nicht eben unrecht gethan/ noch da er ſich dazu reſolviren/ und die entſetzung der natur uͤberwinden koͤnnen/ an der divinitate vocationis zu zweiffeln gehabt haͤtte. Dann daß 1. nicht von der gnaͤdigen herrſchafft ſelbs ſondern dero rath die ſtelle offeriret worden/ iſt kein ſolcher fehler/ der die vocation zu nicht machte/ weil ſonderlich in derglei- chen nothfaͤllen die ordnung weichet/ und ſolche beamte mit recht alsdenn ei- ne mehrere macht gebrauchen/ als zu andern zeiten ihnen zugeſtatten waͤre/ ja es iſt von der herrſchafft zu præſumiren/ daß ſie ſolche macht gern gebe/ die denſelben zu der kirchen beſten/ um ſolche zeit noͤthig iſt. 2. Mag auch die- ſes die ſache nicht ſo ſchwehr machen/ daß es ad interim ſeyn ſollen/ und nach- mahl keine verſicherung gegeben worden/ allezeit in der ſtatt zubleiben. Dann es bliebe doch eine vocation zum dienſt der Chriſtlichen kirchen/ ob et- wa ſchon die abſonderliche ſtelle/ wo die predigten zu verrichten ſeyn/ nicht ſo gewiß determiniret waͤre/ oder doch wider geaͤndert werden ſolte. Wie bey uns alhier geſchihet/ dann wer in das miniſterium beruffen wird/ wird beruffen ohne gewiſſe aſſignation einer determinirten gemeinde/ ſon- dern als ein prediger hieſiger ſtadt/ nachmahlen geſchihet in unſerm conven- tu bey jeglicher beſtellung die austheilung der arbeiten/ was jedem vor pre- dig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/576
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 560. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/576>, abgerufen am 22.10.2019.