Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. II. SECTIO XXII.
ist vor jahren dergleichen einiges von dem gottseligen Hr. N. N. projectiret
worden/ aber es haben unterschiedliche auch Christliche leute sorge getragen/
daß der nutzen deroselben nicht so groß seyn möchte/ als von den lästerungen
und widerstand anderer/ einiger schaden zu sorgen wäre/ daher ich meyne/
es seye die sache fast anfangs gleich erligen geblieben/ wie ich denn selbs nie-
mahl darinnen gewesen und also weitern bericht nicht geben kan. Lasset uns
glauben/ das gantze wahre Christenthum mache schon die genaueste JEsus-
gesellschafft/ ohne einigen absonderlichen und etwa andern anstößigen nahmen/
indessen wo wir liebe und gleich gesinnte hertzen finden/ mit denselben gern ge-
naue kund- und freundschafft machen/ so auch ohne den nahmen einer societät
den jenigen zweck erreichen kan/ welcher durch solches institutum von dem lie-
ben rechtschaffenen mann gesuchet war worden. 1682.

SECTIO XXII.
Ob einer freywillig seinen dienst mit einem an-
dern umtauschen dörffe.

JCh bekenne/ daß eine bloß freywillige mutation der ämter in meinem
gewissen nicht verantwortlich finde. Bey mir bleibt das principium
fest stehen/ ohne vocation stehe niemand mit gutem gewissen in einem
amt. Was aber eine wahrhafftige vocation, darauff das gewissen beruhen
dürffte/ seyn solle/ da muß der vocandus nichts anders thun/ als daß er aufs
höchste seine dienste der kirchen anbiethen mag/ sonst gehöret ihm zu sich passi-
ve
zu halten/ und zuwarten bis ihn der HErr rufft. Wie nun dieses so gar
auch bey denen jenigen nothwendig halte/ welche ausser allen sonderbahren be-
ruff/ und also noch in ziemlicher freyheit/ leben/ so könte viel weniger bey ei-
nem/ der bereits in diensten der kirchen verpflichtet ist/ ein mehres/ ja kaum so
viel als einem noch freyen/ zu geben. Daher halte ich mich versichert/ daß
einer/ der einer gemeinde zugeordnet ist/ sich eignen willens von derselbigen
mit gutem gewissen/ als lang er sein amt nach der regel GOttes führen kan/
nicht loß zu machen vermöge/ u. folglich bey derselben bleiben müsse/ es geschehe
dann/ daß ihn die gemeinde verstiesse/ oder doch sein amt auf ein und andere
art an sich gantz unfruchtbar machte/ oder daß ihn der HErr selbs anderwert-
lich hin sendete/ welches er aber auch nicht anders veranlassen kan/ als auffs
höchste/ wofern er sich in seinem gewissen versichert hält/ daß er an einem andern
ort GOtt mit mehrer geistlicher frucht (denn diese allein/ nicht aber etwas
unsers irdischen vortheils/ muß stets unsre absicht seyn) dienen könte/ seine
willigkeit auch anderwerts GOtt zu dienen/ zu bezeugen/ und nachmahl alles
der göttl. weisesten direction lediglich zu überlassen. Vorausgesetzt dessen/
so sehe ich nicht/ wie mein Hochgl. Herr von seinem ort durch eine freywillige

um-
B b b b 3

ARTIC. II. SECTIO XXII.
iſt vor jahren dergleichen einiges von dem gottſeligen Hr. N. N. projectiret
worden/ aber es haben unterſchiedliche auch Chriſtliche leute ſorge getragen/
daß der nutzen deroſelben nicht ſo groß ſeyn moͤchte/ als von den laͤſterungen
und widerſtand anderer/ einiger ſchaden zu ſorgen waͤre/ daher ich meyne/
es ſeye die ſache faſt anfangs gleich erligen geblieben/ wie ich denn ſelbs nie-
mahl darinnen geweſen und alſo weitern bericht nicht geben kan. Laſſet uns
glauben/ das gantze wahre Chriſtenthum mache ſchon die genaueſte JEſus-
geſellſchafft/ ohne einigen abſondeꝛlichen uñ etwa andern anſtoͤßigen nahmen/
indeſſen wo wir liebe und gleich geſinnte hertzen finden/ mit denſelben gern ge-
naue kund- und freundſchafft machen/ ſo auch ohne den nahmen einer ſocietaͤt
den jenigen zweck erreichen kan/ welcher durch ſolches inſtitutum von dem lie-
ben rechtſchaffenen mann geſuchet war worden. 1682.

SECTIO XXII.
Ob einer freywillig ſeinen dienſt mit einem an-
dern umtauſchen doͤrffe.

JCh bekenne/ daß eine bloß freywillige mutation der aͤmter in meinem
gewiſſen nicht verantwortlich finde. Bey mir bleibt das principium
feſt ſtehen/ ohne vocation ſtehe niemand mit gutem gewiſſen in einem
amt. Was aber eine wahrhafftige vocation, darauff das gewiſſen beruhen
duͤrffte/ ſeyn ſolle/ da muß der vocandus nichts anders thun/ als daß er aufs
hoͤchſte ſeine dienſte der kirchen anbiethen mag/ ſonſt gehoͤret ihm zu ſich paſſi-
zu halten/ und zuwarten bis ihn der HErr rufft. Wie nun dieſes ſo gar
auch bey denen jenigen nothwendig halte/ welche auſſer allẽ ſonderbahren be-
ruff/ und alſo noch in ziemlicher freyheit/ leben/ ſo koͤnte viel weniger bey ei-
nem/ der bereits in dienſten der kirchen verpflichtet iſt/ ein mehres/ ja kaum ſo
viel als einem noch freyen/ zu geben. Daher halte ich mich verſichert/ daß
einer/ der einer gemeinde zugeordnet iſt/ ſich eignen willens von derſelbigen
mit gutem gewiſſen/ als lang er ſein amt nach der regel GOttes fuͤhren kan/
nicht loß zu machen vermoͤge/ u. folglich bey derſelben bleibẽ muͤſſe/ es geſchehe
dann/ daß ihn die gemeinde verſtieſſe/ oder doch ſein amt auf ein und andere
art an ſich gantz unfruchtbar machte/ oder daß ihn der HErr ſelbs anderwert-
lich hin ſendete/ welches er aber auch nicht anders veranlaſſen kan/ als auffs
hoͤchſte/ wofeꝛn eꝛ ſich in ſeinem gewiſſen veꝛſicheꝛt haͤlt/ daß er an einem andern
ort GOtt mit mehrer geiſtlicher frucht (denn dieſe allein/ nicht aber etwas
unſers irdiſchen vortheils/ muß ſtets unſre abſicht ſeyn) dienen koͤnte/ ſeine
willigkeit auch anderwerts GOtt zu dienen/ zu bezeugen/ und nachmahl alles
der goͤttl. weiſeſten direction lediglich zu uͤberlaſſen. Vorausgeſetzt deſſen/
ſo ſehe ich nicht/ wie mein Hochgl. Herr von ſeinem ort durch eine freywillige

um-
B b b b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0581" n="565"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">ARTIC. II. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXII.</hi></hi></fw><lb/>
i&#x017F;t vor jahren dergleichen einiges von dem gott&#x017F;eligen Hr. <hi rendition="#aq">N. N. projecti</hi>ret<lb/>
worden/ aber es haben unter&#x017F;chiedliche auch Chri&#x017F;tliche leute &#x017F;orge getragen/<lb/>
daß der nutzen dero&#x017F;elben nicht &#x017F;o groß &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ als von den la&#x0364;&#x017F;terungen<lb/>
und wider&#x017F;tand anderer/ einiger &#x017F;chaden zu &#x017F;orgen wa&#x0364;re/ daher ich meyne/<lb/>
es &#x017F;eye die &#x017F;ache fa&#x017F;t anfangs gleich erligen geblieben/ wie ich denn &#x017F;elbs nie-<lb/>
mahl darinnen gewe&#x017F;en und al&#x017F;o weitern bericht nicht geben kan. La&#x017F;&#x017F;et uns<lb/>
glauben/ das gantze wahre Chri&#x017F;tenthum mache &#x017F;chon die genaue&#x017F;te JE&#x017F;us-<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ ohne einigen ab&#x017F;onde&#xA75B;lichen un&#x0303; etwa andern an&#x017F;to&#x0364;ßigen nahmen/<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en wo wir liebe und gleich ge&#x017F;innte hertzen finden/ mit den&#x017F;elben gern ge-<lb/>
naue kund- und freund&#x017F;chafft machen/ &#x017F;o auch ohne den nahmen einer <hi rendition="#aq">&#x017F;ocie</hi>ta&#x0364;t<lb/>
den jenigen zweck erreichen kan/ welcher durch &#x017F;olches <hi rendition="#aq">in&#x017F;titutum</hi> von dem lie-<lb/>
ben recht&#x017F;chaffenen mann ge&#x017F;uchet war worden. 1682.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXII.</hi></hi><lb/>
Ob einer freywillig &#x017F;einen dien&#x017F;t mit einem an-<lb/>
dern umtau&#x017F;chen do&#x0364;rffe.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch bekenne/ daß eine bloß freywillige <hi rendition="#aq">mutation</hi> der a&#x0364;mter in meinem<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en nicht verantwortlich finde. Bey mir bleibt das <hi rendition="#aq">principium</hi><lb/>
fe&#x017F;t &#x017F;tehen/ ohne <hi rendition="#aq">vocation</hi> &#x017F;tehe niemand mit gutem gewi&#x017F;&#x017F;en in einem<lb/>
amt. Was aber eine wahrhafftige <hi rendition="#aq">vocation,</hi> darauff das gewi&#x017F;&#x017F;en beruhen<lb/>
du&#x0364;rffte/ &#x017F;eyn &#x017F;olle/ da muß der <hi rendition="#aq">vocandus</hi> nichts anders thun/ als daß er aufs<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;eine dien&#x017F;te der kirchen anbiethen mag/ &#x017F;on&#x017F;t geho&#x0364;ret ihm zu &#x017F;ich <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;i-<lb/></hi> zu halten/ und zuwarten bis ihn der HErr rufft. Wie nun die&#x017F;es &#x017F;o gar<lb/>
auch bey denen jenigen nothwendig halte/ welche au&#x017F;&#x017F;er alle&#x0303; &#x017F;onderbahren be-<lb/>
ruff/ und al&#x017F;o noch in ziemlicher freyheit/ leben/ &#x017F;o ko&#x0364;nte viel weniger bey ei-<lb/>
nem/ der bereits in dien&#x017F;ten der kirchen verpflichtet i&#x017F;t/ ein mehres/ ja kaum &#x017F;o<lb/>
viel als einem noch freyen/ zu geben. Daher halte ich mich ver&#x017F;ichert/ daß<lb/>
einer/ der einer gemeinde zugeordnet i&#x017F;t/ &#x017F;ich eignen willens von der&#x017F;elbigen<lb/>
mit gutem gewi&#x017F;&#x017F;en/ als lang er &#x017F;ein amt nach der regel GOttes fu&#x0364;hren kan/<lb/>
nicht loß zu machen vermo&#x0364;ge/ u. folglich bey der&#x017F;elben bleibe&#x0303; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ es ge&#x017F;chehe<lb/>
dann/ daß ihn die gemeinde ver&#x017F;tie&#x017F;&#x017F;e/ oder doch &#x017F;ein amt auf ein und andere<lb/>
art an &#x017F;ich gantz unfruchtbar machte/ oder daß ihn der HErr &#x017F;elbs anderwert-<lb/>
lich hin &#x017F;endete/ welches er aber auch nicht anders veranla&#x017F;&#x017F;en kan/ als auffs<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te/ wofe&#xA75B;n e&#xA75B; &#x017F;ich in &#x017F;einem gewi&#x017F;&#x017F;en ve&#xA75B;&#x017F;iche&#xA75B;t ha&#x0364;lt/ daß er an einem andern<lb/>
ort GOtt mit mehrer gei&#x017F;tlicher frucht (denn die&#x017F;e allein/ nicht aber etwas<lb/>
un&#x017F;ers irdi&#x017F;chen vortheils/ muß &#x017F;tets un&#x017F;re ab&#x017F;icht &#x017F;eyn) dienen ko&#x0364;nte/ &#x017F;eine<lb/>
willigkeit auch anderwerts GOtt zu dienen/ zu bezeugen/ und nachmahl alles<lb/>
der go&#x0364;ttl. wei&#x017F;e&#x017F;ten <hi rendition="#aq">direction</hi> lediglich zu u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en. Vorausge&#x017F;etzt de&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehe ich nicht/ wie mein Hochgl. Herr von &#x017F;einem ort durch eine freywillige<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">um-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[565/0581] ARTIC. II. SECTIO XXII. iſt vor jahren dergleichen einiges von dem gottſeligen Hr. N. N. projectiret worden/ aber es haben unterſchiedliche auch Chriſtliche leute ſorge getragen/ daß der nutzen deroſelben nicht ſo groß ſeyn moͤchte/ als von den laͤſterungen und widerſtand anderer/ einiger ſchaden zu ſorgen waͤre/ daher ich meyne/ es ſeye die ſache faſt anfangs gleich erligen geblieben/ wie ich denn ſelbs nie- mahl darinnen geweſen und alſo weitern bericht nicht geben kan. Laſſet uns glauben/ das gantze wahre Chriſtenthum mache ſchon die genaueſte JEſus- geſellſchafft/ ohne einigen abſondeꝛlichen uñ etwa andern anſtoͤßigen nahmen/ indeſſen wo wir liebe und gleich geſinnte hertzen finden/ mit denſelben gern ge- naue kund- und freundſchafft machen/ ſo auch ohne den nahmen einer ſocietaͤt den jenigen zweck erreichen kan/ welcher durch ſolches inſtitutum von dem lie- ben rechtſchaffenen mann geſuchet war worden. 1682. SECTIO XXII. Ob einer freywillig ſeinen dienſt mit einem an- dern umtauſchen doͤrffe. JCh bekenne/ daß eine bloß freywillige mutation der aͤmter in meinem gewiſſen nicht verantwortlich finde. Bey mir bleibt das principium feſt ſtehen/ ohne vocation ſtehe niemand mit gutem gewiſſen in einem amt. Was aber eine wahrhafftige vocation, darauff das gewiſſen beruhen duͤrffte/ ſeyn ſolle/ da muß der vocandus nichts anders thun/ als daß er aufs hoͤchſte ſeine dienſte der kirchen anbiethen mag/ ſonſt gehoͤret ihm zu ſich paſſi- vè zu halten/ und zuwarten bis ihn der HErr rufft. Wie nun dieſes ſo gar auch bey denen jenigen nothwendig halte/ welche auſſer allẽ ſonderbahren be- ruff/ und alſo noch in ziemlicher freyheit/ leben/ ſo koͤnte viel weniger bey ei- nem/ der bereits in dienſten der kirchen verpflichtet iſt/ ein mehres/ ja kaum ſo viel als einem noch freyen/ zu geben. Daher halte ich mich verſichert/ daß einer/ der einer gemeinde zugeordnet iſt/ ſich eignen willens von derſelbigen mit gutem gewiſſen/ als lang er ſein amt nach der regel GOttes fuͤhren kan/ nicht loß zu machen vermoͤge/ u. folglich bey derſelben bleibẽ muͤſſe/ es geſchehe dann/ daß ihn die gemeinde verſtieſſe/ oder doch ſein amt auf ein und andere art an ſich gantz unfruchtbar machte/ oder daß ihn der HErr ſelbs anderwert- lich hin ſendete/ welches er aber auch nicht anders veranlaſſen kan/ als auffs hoͤchſte/ wofeꝛn eꝛ ſich in ſeinem gewiſſen veꝛſicheꝛt haͤlt/ daß er an einem andern ort GOtt mit mehrer geiſtlicher frucht (denn dieſe allein/ nicht aber etwas unſers irdiſchen vortheils/ muß ſtets unſre abſicht ſeyn) dienen koͤnte/ ſeine willigkeit auch anderwerts GOtt zu dienen/ zu bezeugen/ und nachmahl alles der goͤttl. weiſeſten direction lediglich zu uͤberlaſſen. Vorausgeſetzt deſſen/ ſo ſehe ich nicht/ wie mein Hochgl. Herr von ſeinem ort durch eine freywillige um- B b b b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/581
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 565. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/581>, abgerufen am 21.10.2019.