Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. II. SECTIO XXIII.
vornehme ministros kenne/ nichts anders bey denselben als/ was meinem amt
zukommt/ vorzubringen pflege: Daher mein Christliches bedencken dahin ge-
het/ derselbe bleibe in seiner station ruhig stehen/ biß ihn der HErr selbs ruf-
fet; wo ihm hindernüß gemacht wird/ suche er solche gebührend auf die seite
zuräumen; da ihm menschen zu wider sind/ trachte er selbs oder durch vermit-
telung der obern mit solchen sich gütlich zu versöhnen und sie zu gewinnen/ oder
befleisse sich nachdrückliche hülffe gegen sie zu erhalten. Solte er aber fin-
den/ daß er an solchem ort mit nutzen der kirchen nicht mehr dienen könte/ aus
mir etwa unbekanten ursachen/ wird das einige mittel seyn/ die sache dem E-
piscopo
vorzustellen/ und von demselbigen wie das werck am besten zu reme-
di
ren/ in gehorsam zu erwarten. Der HErr gebe uns in allen stücken seinen
willen zu überzeugung der gewissen zu erkennen/ und lencke unsre hertzen zu
dessen williger folge. 1692.

SECTIO XXIII.
Wegen freywilliger resignation eines amts.

ES ist mir leid zu vernehmen/ daß E. Hoch Ehrw. sich zu der resolution
bewegen lassen ihren abschied ultro zu begehren. Da ich/ weil ich cum
fratre,
und erfordert meine meinung zu sagen/ rede/ candide bekenne/
daß ich sehr anstehe/ ob solches wohl gethan seye. Dann ob zwahr aus vie-
lem so wohl hie erzehlten als in dem schreiben andeutenden erkenne/ daß des-
selben bisheriger zustand sehr beschwehrlich/ so sehe ich doch solchen aus gött-
lichem rath vor eine palaestram und exercitium fidei & poenitentiae an/ aus
welcherley wir nicht eigen thätig uns frey machen/ sondern so lang als GOtt
uns nicht selbs daraus ziehet und gehen heisset/ oder aber die extrema vitae pe-
ricula
den abschied nothwendig machen/ in denselben beharren und göttlicher
regierung uns überlassen sollen. Meine rationes sind folgende. 1. Sehe ich
nicht anders/ als daß M. H. H. die principal-stücke seines amts annoch/ ob-
wohl nicht ungekränckt/ doch also/ geblieben/ daß in denselben der vor augen
habende zweck der erbauung der kirchen hat mögen erreichet werden: Jn deren
das offentliche lehr-amt in der kirchen und sorge vor der anvertrauten seelen-
erbauung annoch stehet/ und ob wohl wegen des elenchi gegen die pontificios
unterschiedliche difficultäten entstanden/ meine ich doch/ daß solcher nicht
wird gantz verbotten/ oder dermassen zu führen gehindert worden seyn/ daß
aufs wenigste die anvertraute gnug vor der verführung mögen gesichert wer-
den. Und wie muß man thun/ da man in Ecclesia magis pressa mit noch mehr
behutsamkeit in diesem passu gehen müsste? Wie ja prediger und die keine an-
dere als bloß Päbstische obrigkeit haben/ und dannoch/ ob sie wohl nicht kön-

nen

ARTIC. II. SECTIO XXIII.
vornehme miniſtros kenne/ nichts anders bey denſelben als/ was meinem amt
zukommt/ vorzubringen pflege: Daher mein Chriſtliches bedencken dahin ge-
het/ derſelbe bleibe in ſeiner ſtation ruhig ſtehen/ biß ihn der HErr ſelbs ruf-
fet; wo ihm hindernuͤß gemacht wird/ ſuche er ſolche gebuͤhrend auf die ſeite
zuraͤumen; da ihm menſchen zu wider ſind/ trachte er ſelbs oder durch vermit-
telung der obern mit ſolchen ſich guͤtlich zu verſoͤhnen und ſie zu gewinnen/ oder
befleiſſe ſich nachdruͤckliche huͤlffe gegen ſie zu erhalten. Solte er aber fin-
den/ daß er an ſolchem ort mit nutzen der kirchen nicht mehr dienen koͤnte/ aus
mir etwa unbekanten urſachen/ wird das einige mittel ſeyn/ die ſache dem E-
piſcopo
vorzuſtellen/ und von demſelbigen wie das werck am beſten zu reme-
di
ren/ in gehorſam zu erwarten. Der HErr gebe uns in allen ſtuͤcken ſeinen
willen zu uͤberzeugung der gewiſſen zu erkennen/ und lencke unſre hertzen zu
deſſen williger folge. 1692.

SECTIO XXIII.
Wegen freywilliger reſignation eines amts.

ES iſt mir leid zu vernehmen/ daß E. Hoch Ehrw. ſich zu der reſolution
bewegen laſſen ihren abſchied ultro zu begehren. Da ich/ weil ich cum
fratre,
und erfordert meine meinung zu ſagen/ rede/ candide bekenne/
daß ich ſehr anſtehe/ ob ſolches wohl gethan ſeye. Dann ob zwahr aus vie-
lem ſo wohl hie erzehlten als in dem ſchreiben andeutenden erkenne/ daß deſ-
ſelben bisheriger zuſtand ſehr beſchwehrlich/ ſo ſehe ich doch ſolchen aus goͤtt-
lichem rath vor eine palæſtram und exercitium fidei & pœnitentiæ an/ aus
welcherley wir nicht eigen thaͤtig uns frey machen/ ſondern ſo lang als GOtt
uns nicht ſelbs daraus ziehet und gehen heiſſet/ oder aber die extrema vitæ pe-
ricula
den abſchied nothwendig machen/ in denſelben beharren und goͤttlicher
regierung uns uͤberlaſſen ſollen. Meine rationes ſind folgende. 1. Sehe ich
nicht anders/ als daß M. H. H. die principal-ſtuͤcke ſeines amts annoch/ ob-
wohl nicht ungekraͤnckt/ doch alſo/ geblieben/ daß in denſelben der vor augen
habende zweck der erbauung der kirchen hat moͤgen erreichet werden: Jn deren
das offentliche lehr-amt in der kirchen und ſorge vor der anvertrauten ſeelen-
erbauung annoch ſtehet/ und ob wohl wegen des elenchi gegen die pontificios
unterſchiedliche difficultaͤten entſtanden/ meine ich doch/ daß ſolcher nicht
wird gantz verbotten/ oder dermaſſen zu fuͤhren gehindert worden ſeyn/ daß
aufs wenigſte die anvertraute gnug vor der verfuͤhrung moͤgen geſichert wer-
den. Und wie muß man thun/ da man in Eccleſia magis preſſa mit noch mehr
behutſamkeit in dieſem paſſu gehen muͤſſte? Wie ja prediger und die keine an-
dere als bloß Paͤbſtiſche obrigkeit haben/ und dannoch/ ob ſie wohl nicht koͤn-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0583" n="567"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">ARTIC. II. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXIII.</hi></hi></fw><lb/>
vornehme <hi rendition="#aq">mini&#x017F;tros</hi> kenne/ nichts anders bey den&#x017F;elben als/ was meinem amt<lb/>
zukommt/ vorzubringen pflege: Daher mein Chri&#x017F;tliches bedencken dahin ge-<lb/>
het/ der&#x017F;elbe bleibe in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">&#x017F;tation</hi> ruhig &#x017F;tehen/ biß ihn der HErr &#x017F;elbs ruf-<lb/>
fet; wo ihm hindernu&#x0364;ß gemacht wird/ &#x017F;uche er &#x017F;olche gebu&#x0364;hrend auf die &#x017F;eite<lb/>
zura&#x0364;umen; da ihm men&#x017F;chen zu wider &#x017F;ind/ trachte er &#x017F;elbs oder durch vermit-<lb/>
telung der obern mit &#x017F;olchen &#x017F;ich gu&#x0364;tlich zu ver&#x017F;o&#x0364;hnen und &#x017F;ie zu gewinnen/ oder<lb/>
beflei&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich nachdru&#x0364;ckliche hu&#x0364;lffe gegen &#x017F;ie zu erhalten. Solte er aber fin-<lb/>
den/ daß er an &#x017F;olchem ort mit nutzen der kirchen nicht mehr dienen ko&#x0364;nte/ aus<lb/>
mir etwa unbekanten ur&#x017F;achen/ wird das einige mittel &#x017F;eyn/ die &#x017F;ache dem <hi rendition="#aq">E-<lb/>
pi&#x017F;copo</hi> vorzu&#x017F;tellen/ und von dem&#x017F;elbigen wie das werck am be&#x017F;ten zu <hi rendition="#aq">reme-<lb/>
di</hi>ren/ in gehor&#x017F;am zu erwarten. Der HErr gebe uns in allen &#x017F;tu&#x0364;cken &#x017F;einen<lb/>
willen zu u&#x0364;berzeugung der gewi&#x017F;&#x017F;en zu erkennen/ und lencke un&#x017F;re hertzen zu<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en williger folge. 1692.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXIII.</hi><lb/>
Wegen freywilliger <hi rendition="#aq">re&#x017F;ignation</hi> eines amts.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t mir leid zu vernehmen/ daß E. Hoch Ehrw. &#x017F;ich zu der <hi rendition="#aq">re&#x017F;olution</hi><lb/>
bewegen la&#x017F;&#x017F;en ihren ab&#x017F;chied <hi rendition="#aq">ultro</hi> zu begehren. Da ich/ weil ich <hi rendition="#aq">cum<lb/>
fratre,</hi> und erfordert meine meinung zu &#x017F;agen/ rede/ <hi rendition="#aq">candide</hi> bekenne/<lb/>
daß ich &#x017F;ehr an&#x017F;tehe/ ob &#x017F;olches wohl gethan &#x017F;eye. Dann ob zwahr aus vie-<lb/>
lem &#x017F;o wohl hie erzehlten als in dem &#x017F;chreiben andeutenden erkenne/ daß de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben bisheriger zu&#x017F;tand &#x017F;ehr be&#x017F;chwehrlich/ &#x017F;o &#x017F;ehe ich doch &#x017F;olchen aus go&#x0364;tt-<lb/>
lichem rath vor eine <hi rendition="#aq">palæ&#x017F;tram</hi> und <hi rendition="#aq">exercitium fidei &amp; p&#x0153;nitentiæ</hi> an/ aus<lb/>
welcherley wir nicht eigen tha&#x0364;tig uns frey machen/ &#x017F;ondern &#x017F;o lang als GOtt<lb/>
uns nicht &#x017F;elbs daraus ziehet und gehen hei&#x017F;&#x017F;et/ oder aber die <hi rendition="#aq">extrema vitæ pe-<lb/>
ricula</hi> den ab&#x017F;chied nothwendig machen/ in den&#x017F;elben beharren und go&#x0364;ttlicher<lb/>
regierung uns u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen. Meine <hi rendition="#aq">rationes</hi> &#x017F;ind folgende. 1. Sehe ich<lb/>
nicht anders/ als daß M. H. H. die <hi rendition="#aq">principal</hi>-&#x017F;tu&#x0364;cke &#x017F;eines amts annoch/ ob-<lb/>
wohl nicht ungekra&#x0364;nckt/ doch al&#x017F;o/ geblieben/ daß in den&#x017F;elben der vor augen<lb/>
habende zweck der erbauung der kirchen hat mo&#x0364;gen erreichet werden: Jn deren<lb/>
das offentliche lehr-amt in der kirchen und &#x017F;orge vor der anvertrauten &#x017F;eelen-<lb/>
erbauung annoch &#x017F;tehet/ und ob wohl wegen des <hi rendition="#aq">elenchi</hi> gegen die <hi rendition="#aq">pontificios</hi><lb/>
unter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq">difficul</hi>ta&#x0364;ten ent&#x017F;tanden/ meine ich doch/ daß &#x017F;olcher nicht<lb/>
wird gantz verbotten/ oder derma&#x017F;&#x017F;en zu fu&#x0364;hren gehindert worden &#x017F;eyn/ daß<lb/>
aufs wenig&#x017F;te die anvertraute gnug vor der verfu&#x0364;hrung mo&#x0364;gen ge&#x017F;ichert wer-<lb/>
den. Und wie muß man thun/ da man <hi rendition="#aq">in Eccle&#x017F;ia magis pre&#x017F;&#x017F;a</hi> mit noch mehr<lb/>
behut&#x017F;amkeit in die&#x017F;em <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;u</hi> gehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;te? Wie ja prediger und die keine an-<lb/>
dere als bloß Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;che obrigkeit haben/ und dannoch/ ob &#x017F;ie wohl nicht ko&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[567/0583] ARTIC. II. SECTIO XXIII. vornehme miniſtros kenne/ nichts anders bey denſelben als/ was meinem amt zukommt/ vorzubringen pflege: Daher mein Chriſtliches bedencken dahin ge- het/ derſelbe bleibe in ſeiner ſtation ruhig ſtehen/ biß ihn der HErr ſelbs ruf- fet; wo ihm hindernuͤß gemacht wird/ ſuche er ſolche gebuͤhrend auf die ſeite zuraͤumen; da ihm menſchen zu wider ſind/ trachte er ſelbs oder durch vermit- telung der obern mit ſolchen ſich guͤtlich zu verſoͤhnen und ſie zu gewinnen/ oder befleiſſe ſich nachdruͤckliche huͤlffe gegen ſie zu erhalten. Solte er aber fin- den/ daß er an ſolchem ort mit nutzen der kirchen nicht mehr dienen koͤnte/ aus mir etwa unbekanten urſachen/ wird das einige mittel ſeyn/ die ſache dem E- piſcopo vorzuſtellen/ und von demſelbigen wie das werck am beſten zu reme- diren/ in gehorſam zu erwarten. Der HErr gebe uns in allen ſtuͤcken ſeinen willen zu uͤberzeugung der gewiſſen zu erkennen/ und lencke unſre hertzen zu deſſen williger folge. 1692. SECTIO XXIII. Wegen freywilliger reſignation eines amts. ES iſt mir leid zu vernehmen/ daß E. Hoch Ehrw. ſich zu der reſolution bewegen laſſen ihren abſchied ultro zu begehren. Da ich/ weil ich cum fratre, und erfordert meine meinung zu ſagen/ rede/ candide bekenne/ daß ich ſehr anſtehe/ ob ſolches wohl gethan ſeye. Dann ob zwahr aus vie- lem ſo wohl hie erzehlten als in dem ſchreiben andeutenden erkenne/ daß deſ- ſelben bisheriger zuſtand ſehr beſchwehrlich/ ſo ſehe ich doch ſolchen aus goͤtt- lichem rath vor eine palæſtram und exercitium fidei & pœnitentiæ an/ aus welcherley wir nicht eigen thaͤtig uns frey machen/ ſondern ſo lang als GOtt uns nicht ſelbs daraus ziehet und gehen heiſſet/ oder aber die extrema vitæ pe- ricula den abſchied nothwendig machen/ in denſelben beharren und goͤttlicher regierung uns uͤberlaſſen ſollen. Meine rationes ſind folgende. 1. Sehe ich nicht anders/ als daß M. H. H. die principal-ſtuͤcke ſeines amts annoch/ ob- wohl nicht ungekraͤnckt/ doch alſo/ geblieben/ daß in denſelben der vor augen habende zweck der erbauung der kirchen hat moͤgen erreichet werden: Jn deren das offentliche lehr-amt in der kirchen und ſorge vor der anvertrauten ſeelen- erbauung annoch ſtehet/ und ob wohl wegen des elenchi gegen die pontificios unterſchiedliche difficultaͤten entſtanden/ meine ich doch/ daß ſolcher nicht wird gantz verbotten/ oder dermaſſen zu fuͤhren gehindert worden ſeyn/ daß aufs wenigſte die anvertraute gnug vor der verfuͤhrung moͤgen geſichert wer- den. Und wie muß man thun/ da man in Eccleſia magis preſſa mit noch mehr behutſamkeit in dieſem paſſu gehen muͤſſte? Wie ja prediger und die keine an- dere als bloß Paͤbſtiſche obrigkeit haben/ und dannoch/ ob ſie wohl nicht koͤn- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/583
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 567. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/583>, abgerufen am 18.12.2018.