Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. II. SECTIO XXIV.
lig zu leiden/ nicht aber um solchen zu entflihen/ das uns von GOtt anbefoh-
lene zu verlassen. Wobey wir die gewisse verheissung haben/ GOtt werde
beystehen/ und wo wirs nicht mehr solten selbs ertragen können/ mit seiner
krafft uns unterbanen/ oder selbs anderwertlich uns hinführen/ ehe wir dar-
an gedencken. Dann so wenig wir macht haben/ selbs unsern posten/ auff
den uns GOtt gesetzet/ zu verlassen/ so wenig ist GOtt die freyheit genom-
men/ wenn er will/ uns zu versetzen und davon ablösen zu lassen. 4. Was
die ruckständige besoldung anlangt/ so bin allezeit der meinung gewesen/ daß
der unterscheid zu machen/ ob solcher mangel bey der gemeinde stehe oder
nicht. Stehet derselbe bey der gemeinde/ und sie will ihn nicht bessern/ und
ihrem hirten seine nothwendige unterhalt/ so viel ihm nöthig/ wiederfahren
lassen/ so treiben sie ihn damit von sich/ als die nicht wehrt sind/ den zum pre-
diger zu haben/ dem sie seine nothdurfft nicht geben wollen. Stehet aber der
mangel nicht an der gemeinde sondern an andern/ oder solte die gemeinde aus
zugestandenem unglück nicht vermögen das jenige zu thun/ was sie gern an
ihrem lieben hirten thun wolten/ so mag dieser um der ursach willen sie nicht
verlassen/ als lang er noch auff einige ersinnliche weise seine eusserste noth-
durfft zusammen bringen kan; denn ist er schuldig sein leben bey der gemeinde
auffzusetzen/ also denn auch seine güter. Und kan er die ihn liebende und sei-
ner bedörfftige zuhörer nicht mit der verlassung straffen/ die es nicht verschul-
det/ wann sie nach vermögen gern thun wolten/ aber über vermögen nicht kön-
nen. Diese und andere dinge betrachtet/ achte ich/ daß E. Hoch Ehrw. zu-
stand wohl also bewandt seye/ daß sie/ wo GOtt selbsten sie abfordert/ dem-
selben willig zu anderer stelle folgen möchten: aber zu eigner abbauung sehe
ich keine gnugsame ursach. Hoffe auch diese meine offenhertzige erklährung
meiner meinung werde von derselben nicht übel gedeutet/ sondern als ein
zeugnüß eines candoris und wohlmeinens geachtet werden. Wie aber jetzo
die sache stehe/ weiß ich nicht. Liesse sie sich redressiren/ so hielte ich es sehr
gut/ obs aber müglich sey/ wird M. H. Hr. am besten sehen.

SECTIO XXIV.
An eben denselben/ da die resolution wieder
geändert.

ES ist mir beydes sehr erfreulich gewesen/ eins theils/ daß den eigentli-
lichen verlauff oder ursach der vorgehabten mutation mit mehrem ver-
standen/ andern theils/ daß wie die sache wieder in den terminis, daß

Ew.
C c c c

ARTIC. II. SECTIO XXIV.
lig zu leiden/ nicht aber um ſolchen zu entflihen/ das uns von GOtt anbefoh-
lene zu verlaſſen. Wobey wir die gewiſſe verheiſſung haben/ GOtt werde
beyſtehen/ und wo wirs nicht mehr ſolten ſelbs ertragen koͤnnen/ mit ſeiner
krafft uns unterbanen/ oder ſelbs anderwertlich uns hinfuͤhren/ ehe wir dar-
an gedencken. Dann ſo wenig wir macht haben/ ſelbs unſern poſten/ auff
den uns GOtt geſetzet/ zu verlaſſen/ ſo wenig iſt GOtt die freyheit genom-
men/ wenn er will/ uns zu verſetzen und davon abloͤſen zu laſſen. 4. Was
die ruckſtaͤndige beſoldung anlangt/ ſo bin allezeit der meinung geweſen/ daß
der unterſcheid zu machen/ ob ſolcher mangel bey der gemeinde ſtehe oder
nicht. Stehet derſelbe bey der gemeinde/ und ſie will ihn nicht beſſern/ und
ihrem hirten ſeine nothwendige unterhalt/ ſo viel ihm noͤthig/ wiederfahren
laſſen/ ſo treiben ſie ihn damit von ſich/ als die nicht wehrt ſind/ den zum pre-
diger zu haben/ dem ſie ſeine nothdurfft nicht geben wollen. Stehet aber der
mangel nicht an der gemeinde ſondern an andern/ oder ſolte die gemeinde aus
zugeſtandenem ungluͤck nicht vermoͤgen das jenige zu thun/ was ſie gern an
ihrem lieben hirten thun wolten/ ſo mag dieſer um der urſach willen ſie nicht
verlaſſen/ als lang er noch auff einige erſinnliche weiſe ſeine euſſerſte noth-
durfft zuſammen bringen kan; denn iſt er ſchuldig ſein leben bey der gemeinde
auffzuſetzen/ alſo denn auch ſeine guͤter. Und kan er die ihn liebende und ſei-
ner bedoͤrfftige zuhoͤrer nicht mit der verlaſſung ſtraffen/ die es nicht verſchul-
det/ wann ſie nach vermoͤgen gern thun wolten/ aber uͤber vermoͤgen nicht koͤn-
nen. Dieſe und andere dinge betrachtet/ achte ich/ daß E. Hoch Ehrw. zu-
ſtand wohl alſo bewandt ſeye/ daß ſie/ wo GOtt ſelbſten ſie abfordert/ dem-
ſelben willig zu anderer ſtelle folgen moͤchten: aber zu eigner abbauung ſehe
ich keine gnugſame urſach. Hoffe auch dieſe meine offenhertzige erklaͤhrung
meiner meinung werde von derſelben nicht uͤbel gedeutet/ ſondern als ein
zeugnuͤß eines candoris und wohlmeinens geachtet werden. Wie aber jetzo
die ſache ſtehe/ weiß ich nicht. Lieſſe ſie ſich redreſſiren/ ſo hielte ich es ſehr
gut/ obs aber muͤglich ſey/ wird M. H. Hr. am beſten ſehen.

SECTIO XXIV.
An eben denſelben/ da die reſolution wieder
geaͤndert.

ES iſt mir beydes ſehr erfreulich geweſen/ eins theils/ daß den eigentli-
lichen verlauff oder urſach der vorgehabten mutation mit mehrem ver-
ſtanden/ andern theils/ daß wie die ſache wieder in den terminis, daß

Ew.
C c c c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0585" n="569"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">ARTIC. II. SECTIO XXIV.</hi></hi></fw><lb/>
lig zu leiden/ nicht aber um &#x017F;olchen zu entflihen/ das uns von GOtt anbefoh-<lb/>
lene zu verla&#x017F;&#x017F;en. Wobey wir die gewi&#x017F;&#x017F;e verhei&#x017F;&#x017F;ung haben/ GOtt werde<lb/>
bey&#x017F;tehen/ und wo wirs nicht mehr &#x017F;olten &#x017F;elbs ertragen ko&#x0364;nnen/ mit &#x017F;einer<lb/>
krafft uns unterbanen/ oder &#x017F;elbs anderwertlich uns hinfu&#x0364;hren/ ehe wir dar-<lb/>
an gedencken. Dann &#x017F;o wenig wir macht haben/ &#x017F;elbs un&#x017F;ern po&#x017F;ten/ auff<lb/>
den uns GOtt ge&#x017F;etzet/ zu verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wenig i&#x017F;t GOtt die freyheit genom-<lb/>
men/ wenn er will/ uns zu ver&#x017F;etzen und davon ablo&#x0364;&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en. 4. Was<lb/>
die ruck&#x017F;ta&#x0364;ndige be&#x017F;oldung anlangt/ &#x017F;o bin allezeit der meinung gewe&#x017F;en/ daß<lb/>
der unter&#x017F;cheid zu machen/ ob &#x017F;olcher mangel bey der gemeinde &#x017F;tehe oder<lb/>
nicht. Stehet der&#x017F;elbe bey der gemeinde/ und &#x017F;ie will ihn nicht be&#x017F;&#x017F;ern/ und<lb/>
ihrem hirten &#x017F;eine nothwendige unterhalt/ &#x017F;o viel ihm no&#x0364;thig/ wiederfahren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o treiben &#x017F;ie ihn damit von &#x017F;ich/ als die nicht wehrt &#x017F;ind/ den zum pre-<lb/>
diger zu haben/ dem &#x017F;ie &#x017F;eine nothdurfft nicht geben wollen. Stehet aber der<lb/>
mangel nicht an der gemeinde &#x017F;ondern an andern/ oder &#x017F;olte die gemeinde aus<lb/>
zuge&#x017F;tandenem unglu&#x0364;ck nicht vermo&#x0364;gen das jenige zu thun/ was &#x017F;ie gern an<lb/>
ihrem lieben hirten thun wolten/ &#x017F;o mag die&#x017F;er um der ur&#x017F;ach willen &#x017F;ie nicht<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en/ als lang er noch auff einige er&#x017F;innliche wei&#x017F;e &#x017F;eine eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te noth-<lb/>
durfft zu&#x017F;ammen bringen kan; denn i&#x017F;t er &#x017F;chuldig &#x017F;ein leben bey der gemeinde<lb/>
auffzu&#x017F;etzen/ al&#x017F;o denn auch &#x017F;eine gu&#x0364;ter. Und kan er die ihn liebende und &#x017F;ei-<lb/>
ner bedo&#x0364;rfftige zuho&#x0364;rer nicht mit der verla&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;traffen/ die es nicht ver&#x017F;chul-<lb/>
det/ wann &#x017F;ie nach vermo&#x0364;gen gern thun wolten/ aber u&#x0364;ber vermo&#x0364;gen nicht ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Die&#x017F;e und andere dinge betrachtet/ achte ich/ daß E. Hoch Ehrw. zu-<lb/>
&#x017F;tand wohl al&#x017F;o bewandt &#x017F;eye/ daß &#x017F;ie/ wo GOtt &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ie abfordert/ dem-<lb/>
&#x017F;elben willig zu anderer &#x017F;telle folgen mo&#x0364;chten: aber zu eigner abbauung &#x017F;ehe<lb/>
ich keine gnug&#x017F;ame ur&#x017F;ach. Hoffe auch die&#x017F;e meine offenhertzige erkla&#x0364;hrung<lb/>
meiner meinung werde von der&#x017F;elben nicht u&#x0364;bel gedeutet/ &#x017F;ondern als ein<lb/>
zeugnu&#x0364;ß eines <hi rendition="#aq">candoris</hi> und wohlmeinens geachtet werden. Wie aber jetzo<lb/>
die &#x017F;ache &#x017F;tehe/ weiß ich nicht. Lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie &#x017F;ich <hi rendition="#aq">redre&#x017F;&#x017F;i</hi>ren/ &#x017F;o hielte ich es &#x017F;ehr<lb/>
gut/ obs aber mu&#x0364;glich &#x017F;ey/ wird M. H. Hr. am be&#x017F;ten &#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXIV.</hi><lb/>
An eben den&#x017F;elben/ da die <hi rendition="#aq">re&#x017F;olution</hi> wieder<lb/>
gea&#x0364;ndert.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t mir beydes &#x017F;ehr erfreulich gewe&#x017F;en/ eins theils/ daß den eigentli-<lb/>
lichen verlauff oder ur&#x017F;ach der vorgehabten <hi rendition="#aq">mutation</hi> mit mehrem ver-<lb/>
&#x017F;tanden/ andern theils/ daß wie die &#x017F;ache wieder in den <hi rendition="#aq">terminis,</hi> daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c c c</fw><fw place="bottom" type="catch">Ew.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[569/0585] ARTIC. II. SECTIO XXIV. lig zu leiden/ nicht aber um ſolchen zu entflihen/ das uns von GOtt anbefoh- lene zu verlaſſen. Wobey wir die gewiſſe verheiſſung haben/ GOtt werde beyſtehen/ und wo wirs nicht mehr ſolten ſelbs ertragen koͤnnen/ mit ſeiner krafft uns unterbanen/ oder ſelbs anderwertlich uns hinfuͤhren/ ehe wir dar- an gedencken. Dann ſo wenig wir macht haben/ ſelbs unſern poſten/ auff den uns GOtt geſetzet/ zu verlaſſen/ ſo wenig iſt GOtt die freyheit genom- men/ wenn er will/ uns zu verſetzen und davon abloͤſen zu laſſen. 4. Was die ruckſtaͤndige beſoldung anlangt/ ſo bin allezeit der meinung geweſen/ daß der unterſcheid zu machen/ ob ſolcher mangel bey der gemeinde ſtehe oder nicht. Stehet derſelbe bey der gemeinde/ und ſie will ihn nicht beſſern/ und ihrem hirten ſeine nothwendige unterhalt/ ſo viel ihm noͤthig/ wiederfahren laſſen/ ſo treiben ſie ihn damit von ſich/ als die nicht wehrt ſind/ den zum pre- diger zu haben/ dem ſie ſeine nothdurfft nicht geben wollen. Stehet aber der mangel nicht an der gemeinde ſondern an andern/ oder ſolte die gemeinde aus zugeſtandenem ungluͤck nicht vermoͤgen das jenige zu thun/ was ſie gern an ihrem lieben hirten thun wolten/ ſo mag dieſer um der urſach willen ſie nicht verlaſſen/ als lang er noch auff einige erſinnliche weiſe ſeine euſſerſte noth- durfft zuſammen bringen kan; denn iſt er ſchuldig ſein leben bey der gemeinde auffzuſetzen/ alſo denn auch ſeine guͤter. Und kan er die ihn liebende und ſei- ner bedoͤrfftige zuhoͤrer nicht mit der verlaſſung ſtraffen/ die es nicht verſchul- det/ wann ſie nach vermoͤgen gern thun wolten/ aber uͤber vermoͤgen nicht koͤn- nen. Dieſe und andere dinge betrachtet/ achte ich/ daß E. Hoch Ehrw. zu- ſtand wohl alſo bewandt ſeye/ daß ſie/ wo GOtt ſelbſten ſie abfordert/ dem- ſelben willig zu anderer ſtelle folgen moͤchten: aber zu eigner abbauung ſehe ich keine gnugſame urſach. Hoffe auch dieſe meine offenhertzige erklaͤhrung meiner meinung werde von derſelben nicht uͤbel gedeutet/ ſondern als ein zeugnuͤß eines candoris und wohlmeinens geachtet werden. Wie aber jetzo die ſache ſtehe/ weiß ich nicht. Lieſſe ſie ſich redreſſiren/ ſo hielte ich es ſehr gut/ obs aber muͤglich ſey/ wird M. H. Hr. am beſten ſehen. SECTIO XXIV. An eben denſelben/ da die reſolution wieder geaͤndert. ES iſt mir beydes ſehr erfreulich geweſen/ eins theils/ daß den eigentli- lichen verlauff oder urſach der vorgehabten mutation mit mehrem ver- ſtanden/ andern theils/ daß wie die ſache wieder in den terminis, daß Ew. C c c c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/585
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 569. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/585>, abgerufen am 20.10.2019.