Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. II. SECTIO XXV.
Wohl Ehrw. selbs überlassen doe soi kurios sunesin en pasi. Pauli von
Rhede exempel bey Dedekenno häbe gelesen. Mir kommet der casus also
vor/ daß die sache von seinen zuhörern wohl habe geändert werden kön-
nen/ und also die undanckbarkeit seines dienstes nicht mehrwerth gewe-
sen.

SECTIO XXV.
Von ablegung eines inspection-amts.

JCh habe zwahr die vorige woche das an mich freundlich abgegebene
wohl erhalten/ und das vorgelegte anligen daraus wahrgenommen/
gleichwohl einige tage verstreichen lassen wollen/ ehe antwortete/ da-
mit zeit hätte/ mich etwas weiter zu bedencken/ und dem HErrn mehrmal
die sache vorzutragen: dannoch solte auch nicht länger verziehen/ sondern
habe gebetener massen in der forcht GOttes hiemit mein Christliches be-
dencken zu ferner gottseliger überlegung mitzutheilen. Wann nun Ew.
Hochw. anfrage davon lautet/ ob dieselbe nicht gestalten sachen nach
ihre erlassung von der
Inspection und derselben anhängenden
functionibus bey der hohen Landes-Obrigkeit mit gutem gewis-
sen suchen/ und wenn dieselbe erfolget/ sie frölich annehmen kön-
ne und möge?
So ist nicht ohne/ daß auff beyden seiten zimliche wichti-
ge rationes pro & contra vorgebracht werden mögen/ nach überlegung und
vergleichung derselben aber/ finde ich die wagschal bey mir auff die affir-
mativam
meistens sich zu sencken/ und hoffe dessen gnugsame ursach zu ha-
ben. Was nun auff solche seite angeführet werden mag/ finde von Ew.
Hoch Ehrw. bereits voraus also vorgestellet/ daß nur fast das vornehmste
zu wiederhohlen habe/ ob zwahr nicht in abrede bin/ daß mir nicht
alle rationes von gleicher wichtigkeit vorkommen. Jch fasse sie aber
zusammen in diese vier. 1. Stehet vor augen die von der stadt gegen
die Inspection selbs movirte disputen/ und daher entstehendes unver-
nehmen mit dem so magistrat, als mit solchem sich nunmehr conformi-
renden ministerio, samt daraus entspringenden vielerley verdrießlig-
keiten. 2. Das nunmehr zunehmende alter und hingegen ablegende
kräfften/ weswegen so wohl eine nothwendigkeit erhellet/ der augen
künfftig mit dem nacht-schreiben zu schohnen/ als auch die schwächli-
che constitution in die harre die viele fastidia und unwillen ohne gefahr
schwehrlich auszustehen scheinet. 3. Kommet dazu/ daß bey der In-

spe-
C c c c 2

ARTIC. II. SECTIO XXV.
Wohl Ehrw. ſelbs uͤberlaſſen δώῃ σοι κύϱιος σύνεσιν ἐν πᾶσι. Pauli von
Rhede exempel bey Dedekenno haͤbe geleſen. Mir kommet der caſus alſo
vor/ daß die ſache von ſeinen zuhoͤrern wohl habe geaͤndert werden koͤn-
nen/ und alſo die undanckbarkeit ſeines dienſtes nicht mehrwerth gewe-
ſen.

SECTIO XXV.
Von ablegung eines inſpection-amts.

JCh habe zwahr die vorige woche das an mich freundlich abgegebene
wohl erhalten/ und das vorgelegte anligen daraus wahrgenommen/
gleichwohl einige tage verſtreichen laſſen wollen/ ehe antwortete/ da-
mit zeit haͤtte/ mich etwas weiter zu bedencken/ und dem HErrn mehrmal
die ſache vorzutragen: dannoch ſolte auch nicht laͤnger verziehen/ ſondern
habe gebetener maſſen in der forcht GOttes hiemit mein Chriſtliches be-
dencken zu ferner gottſeliger uͤberlegung mitzutheilen. Wann nun Ew.
Hochw. anfrage davon lautet/ ob dieſelbe nicht geſtalten ſachen nach
ihre erlaſſung von der
Inſpection und derſelben anhaͤngenden
functionibus bey der hohen Landes-Obrigkeit mit gutem gewiſ-
ſen ſuchen/ und wenn dieſelbe erfolget/ ſie froͤlich annehmen koͤn-
ne und moͤge?
So iſt nicht ohne/ daß auff beyden ſeiten zimliche wichti-
ge rationes pro & contra vorgebracht werden moͤgen/ nach uͤberlegung und
vergleichung derſelben aber/ finde ich die wagſchal bey mir auff die affir-
mativam
meiſtens ſich zu ſencken/ und hoffe deſſen gnugſame urſach zu ha-
ben. Was nun auff ſolche ſeite angefuͤhret werden mag/ finde von Ew.
Hoch Ehrw. bereits voraus alſo vorgeſtellet/ daß nur faſt das vornehmſte
zu wiederhohlen habe/ ob zwahr nicht in abrede bin/ daß mir nicht
alle rationes von gleicher wichtigkeit vorkommen. Jch faſſe ſie aber
zuſammen in dieſe vier. 1. Stehet vor augen die von der ſtadt gegen
die Inſpection ſelbs movirte diſputen/ und daher entſtehendes unver-
nehmen mit dem ſo magiſtrat, als mit ſolchem ſich nunmehr conformi-
renden miniſterio, ſamt daraus entſpringenden vielerley verdrießlig-
keiten. 2. Das nunmehr zunehmende alter und hingegen ablegende
kraͤfften/ weswegen ſo wohl eine nothwendigkeit erhellet/ der augen
kuͤnfftig mit dem nacht-ſchreiben zu ſchohnen/ als auch die ſchwaͤchli-
che conſtitution in die harre die viele faſtidia und unwillen ohne gefahr
ſchwehrlich auszuſtehen ſcheinet. 3. Kommet dazu/ daß bey der In-

ſpe-
C c c c 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0587" n="571"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">ARTIC. II. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXV.</hi></hi></fw><lb/>
Wohl Ehrw. &#x017F;elbs u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en &#x03B4;&#x03CE;&#x1FC3; &#x03C3;&#x03BF;&#x03B9; &#x03BA;&#x03CD;&#x03F1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03C2; &#x03C3;&#x03CD;&#x03BD;&#x03B5;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD; &#x1F10;&#x03BD; &#x03C0;&#x1FB6;&#x03C3;&#x03B9;. Pauli von<lb/>
Rhede exempel bey <hi rendition="#aq">Dedekenno</hi> ha&#x0364;be gele&#x017F;en. Mir kommet der <hi rendition="#aq">ca&#x017F;us</hi> al&#x017F;o<lb/>
vor/ daß die &#x017F;ache von &#x017F;einen zuho&#x0364;rern wohl habe gea&#x0364;ndert werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ und al&#x017F;o die undanckbarkeit &#x017F;eines dien&#x017F;tes nicht mehrwerth gewe-<lb/>
&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXV.</hi></hi><lb/>
Von ablegung eines <hi rendition="#aq">in&#x017F;pection</hi>-amts.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe zwahr die vorige woche das an mich freundlich abgegebene<lb/>
wohl erhalten/ und das vorgelegte anligen daraus wahrgenommen/<lb/>
gleichwohl einige tage ver&#x017F;treichen la&#x017F;&#x017F;en wollen/ ehe antwortete/ da-<lb/>
mit zeit ha&#x0364;tte/ mich etwas weiter zu bedencken/ und dem HErrn mehrmal<lb/>
die &#x017F;ache vorzutragen: dannoch &#x017F;olte auch nicht la&#x0364;nger verziehen/ &#x017F;ondern<lb/>
habe gebetener ma&#x017F;&#x017F;en in der forcht GOttes hiemit mein Chri&#x017F;tliches be-<lb/>
dencken zu ferner gott&#x017F;eliger u&#x0364;berlegung mitzutheilen. Wann nun Ew.<lb/>
Hochw. anfrage davon lautet/ <hi rendition="#fr">ob die&#x017F;elbe nicht ge&#x017F;talten &#x017F;achen nach<lb/>
ihre erla&#x017F;&#x017F;ung von der</hi> <hi rendition="#aq">In&#x017F;pection</hi> <hi rendition="#fr">und der&#x017F;elben anha&#x0364;ngenden</hi><lb/><hi rendition="#aq">functionibus</hi> <hi rendition="#fr">bey der hohen Landes-Obrigkeit mit gutem gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;uchen/ und wenn die&#x017F;elbe erfolget/ &#x017F;ie fro&#x0364;lich annehmen ko&#x0364;n-<lb/>
ne und mo&#x0364;ge?</hi> So i&#x017F;t nicht ohne/ daß auff beyden &#x017F;eiten zimliche wichti-<lb/>
ge <hi rendition="#aq">rationes pro &amp; contra</hi> vorgebracht werden mo&#x0364;gen/ nach u&#x0364;berlegung und<lb/>
vergleichung der&#x017F;elben aber/ finde ich die wag&#x017F;chal bey mir auff die <hi rendition="#aq">affir-<lb/>
mativam</hi> mei&#x017F;tens &#x017F;ich zu &#x017F;encken/ und hoffe de&#x017F;&#x017F;en gnug&#x017F;ame ur&#x017F;ach zu ha-<lb/>
ben. Was nun auff &#x017F;olche &#x017F;eite angefu&#x0364;hret werden mag/ finde von Ew.<lb/>
Hoch Ehrw. bereits voraus al&#x017F;o vorge&#x017F;tellet/ daß nur fa&#x017F;t das vornehm&#x017F;te<lb/>
zu wiederhohlen habe/ ob zwahr nicht in abrede bin/ daß mir nicht<lb/>
alle <hi rendition="#aq">rationes</hi> von gleicher wichtigkeit vorkommen. Jch fa&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie aber<lb/>
zu&#x017F;ammen in die&#x017F;e vier. 1. Stehet vor augen die von der &#x017F;tadt gegen<lb/>
die <hi rendition="#aq">In&#x017F;pection</hi> &#x017F;elbs <hi rendition="#aq">movi</hi>rte <hi rendition="#aq">di&#x017F;pu</hi>ten/ und daher ent&#x017F;tehendes unver-<lb/>
nehmen mit dem &#x017F;o <hi rendition="#aq">magi&#x017F;trat,</hi> als mit &#x017F;olchem &#x017F;ich nunmehr <hi rendition="#aq">conformi</hi>-<lb/>
renden <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terio,</hi> &#x017F;amt daraus ent&#x017F;pringenden vielerley verdrießlig-<lb/>
keiten. 2. Das nunmehr zunehmende alter und hingegen ablegende<lb/>
kra&#x0364;fften/ weswegen &#x017F;o wohl eine nothwendigkeit erhellet/ der augen<lb/>
ku&#x0364;nfftig mit dem nacht-&#x017F;chreiben zu &#x017F;chohnen/ als auch die &#x017F;chwa&#x0364;chli-<lb/>
che <hi rendition="#aq">con&#x017F;titution</hi> in die harre die viele <hi rendition="#aq">fa&#x017F;tidia</hi> und unwillen ohne gefahr<lb/>
&#x017F;chwehrlich auszu&#x017F;tehen &#x017F;cheinet. 3. Kommet dazu/ daß bey der <hi rendition="#aq">In-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c c c 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">&#x017F;pe-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[571/0587] ARTIC. II. SECTIO XXV. Wohl Ehrw. ſelbs uͤberlaſſen δώῃ σοι κύϱιος σύνεσιν ἐν πᾶσι. Pauli von Rhede exempel bey Dedekenno haͤbe geleſen. Mir kommet der caſus alſo vor/ daß die ſache von ſeinen zuhoͤrern wohl habe geaͤndert werden koͤn- nen/ und alſo die undanckbarkeit ſeines dienſtes nicht mehrwerth gewe- ſen. SECTIO XXV. Von ablegung eines inſpection-amts. JCh habe zwahr die vorige woche das an mich freundlich abgegebene wohl erhalten/ und das vorgelegte anligen daraus wahrgenommen/ gleichwohl einige tage verſtreichen laſſen wollen/ ehe antwortete/ da- mit zeit haͤtte/ mich etwas weiter zu bedencken/ und dem HErrn mehrmal die ſache vorzutragen: dannoch ſolte auch nicht laͤnger verziehen/ ſondern habe gebetener maſſen in der forcht GOttes hiemit mein Chriſtliches be- dencken zu ferner gottſeliger uͤberlegung mitzutheilen. Wann nun Ew. Hochw. anfrage davon lautet/ ob dieſelbe nicht geſtalten ſachen nach ihre erlaſſung von der Inſpection und derſelben anhaͤngenden functionibus bey der hohen Landes-Obrigkeit mit gutem gewiſ- ſen ſuchen/ und wenn dieſelbe erfolget/ ſie froͤlich annehmen koͤn- ne und moͤge? So iſt nicht ohne/ daß auff beyden ſeiten zimliche wichti- ge rationes pro & contra vorgebracht werden moͤgen/ nach uͤberlegung und vergleichung derſelben aber/ finde ich die wagſchal bey mir auff die affir- mativam meiſtens ſich zu ſencken/ und hoffe deſſen gnugſame urſach zu ha- ben. Was nun auff ſolche ſeite angefuͤhret werden mag/ finde von Ew. Hoch Ehrw. bereits voraus alſo vorgeſtellet/ daß nur faſt das vornehmſte zu wiederhohlen habe/ ob zwahr nicht in abrede bin/ daß mir nicht alle rationes von gleicher wichtigkeit vorkommen. Jch faſſe ſie aber zuſammen in dieſe vier. 1. Stehet vor augen die von der ſtadt gegen die Inſpection ſelbs movirte diſputen/ und daher entſtehendes unver- nehmen mit dem ſo magiſtrat, als mit ſolchem ſich nunmehr conformi- renden miniſterio, ſamt daraus entſpringenden vielerley verdrießlig- keiten. 2. Das nunmehr zunehmende alter und hingegen ablegende kraͤfften/ weswegen ſo wohl eine nothwendigkeit erhellet/ der augen kuͤnfftig mit dem nacht-ſchreiben zu ſchohnen/ als auch die ſchwaͤchli- che conſtitution in die harre die viele faſtidia und unwillen ohne gefahr ſchwehrlich auszuſtehen ſcheinet. 3. Kommet dazu/ daß bey der In- ſpe- C c c c 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/587
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 571. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/587>, abgerufen am 16.10.2019.