Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. II. SECTIO XXVIII.
zunehmen; in welcher art des verfahrens ich allezeit/ auffs wenigste vor mei-
ne person/ am leichtesten mich zu ruhe habe begeben können/ und es deßwe-
gen immer in meinen eigenen vocationen darauff ankommen laßen/ deßen
mich auch noch nicht reuet. Den liebsten Vater u. weisesten regirer seiner kinder
ruffe hertzlich an/ daß wo er nicht schon bereits selbs seinen willen zuerkennen
gegeben hat/ er das gantze werck und alle die darmit zu thun haben werden/
dahin regiere/ wie geliebten bruders gaben am reichlichsten in seinem
segen können fruchtbar gemacht/ und seine ehre an ihm am meisten vergrös-
sert werden. 1694.

SECTIO XXVIII.
Als einer anhaltender unpäßlichkeit halben sein
schul-amt resigniren wolte.

JCh bedaure von hertzen die beklagte langwierige leibes-unpäßlichkeit/
und wünsche hertzlich von demjenigen/ von dem unser todt und leben
kommt/ daß er zum allerfördersten an dem innern menschen das jenige/
was an dem eußerlichen abgehet/ in gnaden ersetzen/ und denselben desto mehr
stärcken/ nechst dem aber auch/ wo es seinem väterlichen willen gemäß ist/ mit
bißher ausgestandenem ein vergnügen haben/ die schwachheit wegnehmen/
auffs neue gute gesundheit schencken/ und alsdenn sie zu seinen ehren so viel
unverhinderter anzuwenden das vermögen verleihen/ oder wo er denselben
länger in dieser gedult- und glaubens-schul zu halten nöthig findet/ mit sei-
nem geist beystehen/ seinen willen in allem zu erkennen geben/ und alles zu sei-
nen ehren richten wolle. Den verlangten rath anlangend/ wo man deßen
annoch benöthiget/ so ist deßwegen fast übel einer zufinden/ weil die bewand-
niß der kranckheit nicht aus getrucket/ und also darauß was vor menschliche
hoffnung der reconvalescenz wäre/ nicht abzunehmen ist. Jch will mich also
in kurtzem faßen 1. Wird nöthig seyn/ so ich zwahr ohne daß geschehen zuseyn/
das vertrauen trage/ den himmlischen Vater hertzlich anzuruffen/ daß dersel-
be selbst die hertzen allerseits zu erkäntnüß seines willens lencken wolle/ mit
kindlicher unterwerffung sich alles gefällig seyn zulaßen/ was er beschloßen
haben werde. 2. Nechst dem solle billig ein Christl. und verständiger Medicus
zu rath gezogen werden/ der sein urtheil mit gutem grund von der kranckheit
sonderlich darinnen gebe/ eins theils ob menschlicher weise eine völlige und
solche reconvalescenz zu hoffen seye/ daß das amt wieder mit der jugend und
der gemeinde vergnügung verrichtet werden könte/ andern theils/ ob solche
wiedergenesung/ nachdem aus der natur und kunst geurtheilet werden kan/
bald zuerwarten/ oder auff lange hinaus zusetzen wäre. 3. Könte der Me-

di-
D d d d 3

ARTIC. II. SECTIO XXVIII.
zunehmen; in welcher art des verfahrens ich allezeit/ auffs wenigſte vor mei-
ne perſon/ am leichteſten mich zu ruhe habe begeben koͤnnen/ und es deßwe-
gen immer in meinen eigenen vocationen darauff ankommen laßen/ deßen
mich auch noch nicht reuet. Den liebſten Vater u. weiſeſten regirer ſeiner kinder
ruffe hertzlich an/ daß wo er nicht ſchon bereits ſelbs ſeinen willen zuerkennen
gegeben hat/ er das gantze werck und alle die darmit zu thun haben werden/
dahin regiere/ wie geliebten bruders gaben am reichlichſten in ſeinem
ſegen koͤnnen fruchtbar gemacht/ und ſeine ehre an ihm am meiſten vergroͤſ-
ſert werden. 1694.

SECTIO XXVIII.
Als einer anhaltender unpaͤßlichkeit halben ſein
ſchul-amt reſigniren wolte.

JCh bedaure von hertzen die beklagte langwierige leibes-unpaͤßlichkeit/
und wuͤnſche hertzlich von demjenigen/ von dem unſer todt und leben
kom̃t/ daß er zum allerfoͤrderſten an dem innern menſchen das jenige/
was an dem eußerlichen abgehet/ in gnaden erſetzen/ und denſelben deſto mehr
ſtaͤrcken/ nechſt dem aber auch/ wo es ſeinem vaͤterlichen willen gemaͤß iſt/ mit
bißher ausgeſtandenem ein vergnuͤgen haben/ die ſchwachheit wegnehmen/
auffs neue gute geſundheit ſchencken/ und alsdenn ſie zu ſeinen ehren ſo viel
unverhinderter anzuwenden das vermoͤgen verleihen/ oder wo er denſelben
laͤnger in dieſer gedult- und glaubens-ſchul zu halten noͤthig findet/ mit ſei-
nem geiſt beyſtehen/ ſeinen willen in allem zu erkennen geben/ und alles zu ſei-
nen ehren richten wolle. Den verlangten rath anlangend/ wo man deßen
annoch benoͤthiget/ ſo iſt deßwegen faſt uͤbel einer zufinden/ weil die bewand-
niß der kranckheit nicht aus getrucket/ und alſo darauß was vor menſchliche
hoffnung der reconvaleſcenz waͤre/ nicht abzunehmen iſt. Jch will mich alſo
in kurtzem faßen 1. Wird noͤthig ſeyn/ ſo ich zwahr ohne daß geſchehen zuſeyn/
das vertrauen trage/ den himmliſchen Vater hertzlich anzuruffen/ daß derſel-
be ſelbſt die hertzen allerſeits zu erkaͤntnuͤß ſeines willens lencken wolle/ mit
kindlicher unterwerffung ſich alles gefaͤllig ſeyn zulaßen/ was er beſchloßen
haben werde. 2. Nechſt dem ſolle billig ein Chriſtl. und verſtaͤndiger Medicus
zu rath gezogen werden/ der ſein urtheil mit gutem grund von der kranckheit
ſonderlich darinnen gebe/ eins theils ob menſchlicher weiſe eine voͤllige und
ſolche reconvaleſcenz zu hoffen ſeye/ daß das amt wieder mit der jugend und
der gemeinde vergnuͤgung verrichtet werden koͤnte/ andern theils/ ob ſolche
wiedergeneſung/ nachdem aus der natur und kunſt geurtheilet werden kan/
bald zuerwarten/ oder auff lange hinaus zuſetzen waͤre. 3. Koͤnte der Me-

di-
D d d d 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0597" n="581"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">ARTIC. II. SECTIO XXVIII.</hi></hi></fw><lb/>
zunehmen; in welcher art des verfahrens ich allezeit/ auffs wenig&#x017F;te vor mei-<lb/>
ne per&#x017F;on/ am leichte&#x017F;ten mich zu ruhe habe begeben ko&#x0364;nnen/ und es deßwe-<lb/>
gen immer in meinen eigenen <hi rendition="#aq">vocationen</hi> darauff ankommen laßen/ deßen<lb/>
mich auch noch nicht reuet. Den lieb&#x017F;ten Vater u. wei&#x017F;e&#x017F;ten regirer &#x017F;einer kinder<lb/>
ruffe hertzlich an/ daß wo er nicht &#x017F;chon bereits &#x017F;elbs &#x017F;einen willen zuerkennen<lb/>
gegeben hat/ er das gantze werck und alle die darmit zu thun haben werden/<lb/>
dahin regiere/ wie geliebten bruders gaben am reichlich&#x017F;ten in &#x017F;einem<lb/>
&#x017F;egen ko&#x0364;nnen fruchtbar gemacht/ und &#x017F;eine ehre an ihm am mei&#x017F;ten vergro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ert werden. 1694.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXVIII.</hi></hi><lb/>
Als einer anhaltender unpa&#x0364;ßlichkeit halben &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;chul-amt <hi rendition="#aq">re&#x017F;igniren</hi> wolte.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch bedaure von hertzen die beklagte langwierige leibes-unpa&#x0364;ßlichkeit/<lb/>
und wu&#x0364;n&#x017F;che hertzlich von demjenigen/ von dem un&#x017F;er todt und leben<lb/>
kom&#x0303;t/ daß er zum allerfo&#x0364;rder&#x017F;ten an dem innern men&#x017F;chen das jenige/<lb/>
was an dem eußerlichen abgehet/ in gnaden er&#x017F;etzen/ und den&#x017F;elben de&#x017F;to mehr<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcken/ nech&#x017F;t dem aber auch/ wo es &#x017F;einem va&#x0364;terlichen willen gema&#x0364;ß i&#x017F;t/ mit<lb/>
bißher ausge&#x017F;tandenem ein vergnu&#x0364;gen haben/ die &#x017F;chwachheit wegnehmen/<lb/>
auffs neue gute ge&#x017F;undheit &#x017F;chencken/ und alsdenn &#x017F;ie zu &#x017F;einen ehren &#x017F;o viel<lb/>
unverhinderter anzuwenden das vermo&#x0364;gen verleihen/ oder wo er den&#x017F;elben<lb/>
la&#x0364;nger in die&#x017F;er gedult- und glaubens-&#x017F;chul zu halten no&#x0364;thig findet/ mit &#x017F;ei-<lb/>
nem gei&#x017F;t bey&#x017F;tehen/ &#x017F;einen willen in allem zu erkennen geben/ und alles zu &#x017F;ei-<lb/>
nen ehren richten wolle. Den verlangten rath anlangend/ wo man deßen<lb/>
annoch beno&#x0364;thiget/ &#x017F;o i&#x017F;t deßwegen fa&#x017F;t u&#x0364;bel einer zufinden/ weil die bewand-<lb/>
niß der kranckheit nicht aus getrucket/ und al&#x017F;o darauß was vor men&#x017F;chliche<lb/>
hoffnung der <hi rendition="#aq">reconvale&#x017F;cenz</hi> wa&#x0364;re/ nicht abzunehmen i&#x017F;t. Jch will mich al&#x017F;o<lb/>
in kurtzem faßen 1. Wird no&#x0364;thig &#x017F;eyn/ &#x017F;o ich zwahr ohne daß ge&#x017F;chehen zu&#x017F;eyn/<lb/>
das vertrauen trage/ den himmli&#x017F;chen Vater hertzlich anzuruffen/ daß der&#x017F;el-<lb/>
be &#x017F;elb&#x017F;t die hertzen aller&#x017F;eits zu erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß &#x017F;eines willens lencken wolle/ mit<lb/>
kindlicher unterwerffung &#x017F;ich alles gefa&#x0364;llig &#x017F;eyn zulaßen/ was er be&#x017F;chloßen<lb/>
haben werde. 2. Nech&#x017F;t dem &#x017F;olle billig ein Chri&#x017F;tl. und ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger <hi rendition="#aq">Medicus</hi><lb/>
zu rath gezogen werden/ der &#x017F;ein urtheil mit gutem grund von der kranckheit<lb/>
&#x017F;onderlich darinnen gebe/ eins theils ob men&#x017F;chlicher wei&#x017F;e eine vo&#x0364;llige und<lb/>
&#x017F;olche <hi rendition="#aq">reconvale&#x017F;cenz</hi> zu hoffen &#x017F;eye/ daß das amt wieder mit der jugend und<lb/>
der gemeinde vergnu&#x0364;gung verrichtet werden ko&#x0364;nte/ andern theils/ ob &#x017F;olche<lb/>
wiedergene&#x017F;ung/ nachdem aus der natur und kun&#x017F;t geurtheilet werden kan/<lb/>
bald zuerwarten/ oder auff lange hinaus zu&#x017F;etzen wa&#x0364;re. 3. Ko&#x0364;nte der <hi rendition="#aq">Me-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d d d 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">di-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[581/0597] ARTIC. II. SECTIO XXVIII. zunehmen; in welcher art des verfahrens ich allezeit/ auffs wenigſte vor mei- ne perſon/ am leichteſten mich zu ruhe habe begeben koͤnnen/ und es deßwe- gen immer in meinen eigenen vocationen darauff ankommen laßen/ deßen mich auch noch nicht reuet. Den liebſten Vater u. weiſeſten regirer ſeiner kinder ruffe hertzlich an/ daß wo er nicht ſchon bereits ſelbs ſeinen willen zuerkennen gegeben hat/ er das gantze werck und alle die darmit zu thun haben werden/ dahin regiere/ wie geliebten bruders gaben am reichlichſten in ſeinem ſegen koͤnnen fruchtbar gemacht/ und ſeine ehre an ihm am meiſten vergroͤſ- ſert werden. 1694. SECTIO XXVIII. Als einer anhaltender unpaͤßlichkeit halben ſein ſchul-amt reſigniren wolte. JCh bedaure von hertzen die beklagte langwierige leibes-unpaͤßlichkeit/ und wuͤnſche hertzlich von demjenigen/ von dem unſer todt und leben kom̃t/ daß er zum allerfoͤrderſten an dem innern menſchen das jenige/ was an dem eußerlichen abgehet/ in gnaden erſetzen/ und denſelben deſto mehr ſtaͤrcken/ nechſt dem aber auch/ wo es ſeinem vaͤterlichen willen gemaͤß iſt/ mit bißher ausgeſtandenem ein vergnuͤgen haben/ die ſchwachheit wegnehmen/ auffs neue gute geſundheit ſchencken/ und alsdenn ſie zu ſeinen ehren ſo viel unverhinderter anzuwenden das vermoͤgen verleihen/ oder wo er denſelben laͤnger in dieſer gedult- und glaubens-ſchul zu halten noͤthig findet/ mit ſei- nem geiſt beyſtehen/ ſeinen willen in allem zu erkennen geben/ und alles zu ſei- nen ehren richten wolle. Den verlangten rath anlangend/ wo man deßen annoch benoͤthiget/ ſo iſt deßwegen faſt uͤbel einer zufinden/ weil die bewand- niß der kranckheit nicht aus getrucket/ und alſo darauß was vor menſchliche hoffnung der reconvaleſcenz waͤre/ nicht abzunehmen iſt. Jch will mich alſo in kurtzem faßen 1. Wird noͤthig ſeyn/ ſo ich zwahr ohne daß geſchehen zuſeyn/ das vertrauen trage/ den himmliſchen Vater hertzlich anzuruffen/ daß derſel- be ſelbſt die hertzen allerſeits zu erkaͤntnuͤß ſeines willens lencken wolle/ mit kindlicher unterwerffung ſich alles gefaͤllig ſeyn zulaßen/ was er beſchloßen haben werde. 2. Nechſt dem ſolle billig ein Chriſtl. und verſtaͤndiger Medicus zu rath gezogen werden/ der ſein urtheil mit gutem grund von der kranckheit ſonderlich darinnen gebe/ eins theils ob menſchlicher weiſe eine voͤllige und ſolche reconvaleſcenz zu hoffen ſeye/ daß das amt wieder mit der jugend und der gemeinde vergnuͤgung verrichtet werden koͤnte/ andern theils/ ob ſolche wiedergeneſung/ nachdem aus der natur und kunſt geurtheilet werden kan/ bald zuerwarten/ oder auff lange hinaus zuſetzen waͤre. 3. Koͤnte der Me- di- D d d d 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/597
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 581. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/597>, abgerufen am 23.10.2019.