Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. II. SECTIO XXIX.
solle der sach vermittelst göttlicher gnade viel gerathen werden/ aufs wenig-
ste werden wir so viel ruhigere gewissen haben/ ob wir auch damit nichts aus-
richteten/ daß wir doch nichts unterlassen hätten/ mit geziemter Christli-
cher vorsichtigkeit alle mügliche ärgernüß zu verhüten und abzuwenden. Daß
GOtt sein gericht auch an uns Evangelischen anheben werde/ will ich nicht
zweifflen/ und rede auch davon öffters offentlich mit vorstellung des exem-
pels in Hungarn. Aber der itzige zustand in Hungarn/ wegen deren/ welche
des schwerdts sich gebrauchen gegen den Kayser/ betrübt mich sehr. Als
der ich an aller gewaltsamer beschützung oder verfechtung des reichs GOttes
einen abscheu habe/ und solche der art unsers reichs nicht gemäß achte. Was
in Schottland vorgehe/ ist mir gar nichts wissend/ als der ich bis dahin von
keiner verfolgung daselbs als gegen die Quacker gehöret habe/ so dann von
grossen politischen zwytrachten/ in welche intriguen ich die sache GOTTES
nicht gern gemischet sehen würde. HErr Reickhard sohns nahme war
mir nicht bekant/ als daß ich gehört/ daß er mit Johann Rothen gewe-
sen. Nachdem angedeuten von ihm übersetzten buch werde ich nachfrage
halten/ dann die materie ist hochwichtig. Herrn Horbio habe ich heut den
einschluß auff der post zugesandt/ wird ihn hertzlich erfreuen. Er erwar-
tet noch seiner dimission, und wohin ihn folgends göttlicher finger hinwei-
sen werde. Jndem ihm der HErr einige gnaden-gaben gegeben/ wo er of-
fentlich redet/ ein solches mit nachtruck und ziemlicher bewegung/ und über-
zeugung der hertzen zu thun/ welche gabe wir billich/ so viel wir unsers orts
dazu thun können/ trachten sollen zu nutze zu bringen. Nachdem die Theologi
in seinen declarationen nichts mehr gefunden/ was sie einer heterodoxiae
verdächtig halten dörffen/ so wird nun angezogen/ daß er die gemeinde
gleichwohl verwirret/ und also nicht mich erbauung daselbs stehen könne; da-
her die formalia des decrets lauten/ daß ihm am besten werde gera-
then seyn/ daß er sich um andere dienste bewerbe.
Er aber ver-
stehet sich dazu nicht/ von selbsten von seiner gemeinde sich zu trennen/ son-
dern will der dimission erwarten. Welche ich auch nicht zweiffele/ weilen
seine widersacher gantz erbittert/ nechst zu folgen. Der HErr lehre uns in
allem/ worinnen er durch thun und leiden von uns will gepriesen werden/
seinen willen erkennen/ und demselben einig nachgeleben. Das soll mein ei-
nig gebeth seyn/ in gewisser zuversicht/ der ist getreu welcher uns beruffen
hat/ welcher wirds auch thun. etc. 1678.

SECTIO XXX.
Vieler schulmeister untüchtigkeit. Falscher ver-

dacht
E e e e 3

ARTIC. II. SECTIO XXIX.
ſolle der ſach vermittelſt goͤttlicher gnade viel gerathen werden/ aufs wenig-
ſte werden wir ſo viel ruhigere gewiſſen haben/ ob wir auch damit nichts aus-
richteten/ daß wir doch nichts unterlaſſen haͤtten/ mit geziemter Chriſtli-
cher vorſichtigkeit alle muͤgliche aͤrgernuͤß zu verhuͤten und abzuwenden. Daß
GOtt ſein gericht auch an uns Evangeliſchen anheben werde/ will ich nicht
zweifflen/ und rede auch davon oͤffters offentlich mit vorſtellung des exem-
pels in Hungarn. Aber der itzige zuſtand in Hungarn/ wegen deren/ welche
des ſchwerdts ſich gebrauchen gegen den Kayſer/ betruͤbt mich ſehr. Als
der ich an aller gewaltſamer beſchuͤtzung oder verfechtung des reichs GOttes
einen abſcheu habe/ und ſolche der art unſers reichs nicht gemaͤß achte. Was
in Schottland vorgehe/ iſt mir gar nichts wiſſend/ als der ich bis dahin von
keineꝛ verfolgung daſelbs als gegen die Quacker gehoͤret habe/ ſo dann von
groſſen politiſchen zwytrachten/ in welche intriguen ich die ſache GOTTES
nicht gern gemiſchet ſehen wuͤrde. HErr Reickhard ſohns nahme war
mir nicht bekant/ als daß ich gehoͤrt/ daß er mit Johann Rothen gewe-
ſen. Nachdem angedeuten von ihm uͤberſetzten buch werde ich nachfrage
halten/ dann die materie iſt hochwichtig. Herrn Horbio habe ich heut den
einſchluß auff der poſt zugeſandt/ wird ihn hertzlich erfreuen. Er erwar-
tet noch ſeiner dimiſſion, und wohin ihn folgends goͤttlicher finger hinwei-
ſen werde. Jndem ihm der HErr einige gnaden-gaben gegeben/ wo er of-
fentlich redet/ ein ſolches mit nachtruck und ziemlicher bewegung/ und uͤber-
zeugung der hertzen zu thun/ welche gabe wir billich/ ſo viel wir unſers orts
dazu thun koͤnnen/ trachten ſollen zu nutze zu bringen. Nachdem die Theologi
in ſeinen declarationen nichts mehr gefunden/ was ſie einer heterodoxiæ
verdaͤchtig halten doͤrffen/ ſo wird nun angezogen/ daß er die gemeinde
gleichwohl verwirret/ und alſo nicht mich erbauung daſelbs ſtehen koͤnne; da-
her die formalia des decrets lauten/ daß ihm am beſten werde gera-
then ſeyn/ daß er ſich um andere dienſte bewerbe.
Er aber ver-
ſtehet ſich dazu nicht/ von ſelbſten von ſeiner gemeinde ſich zu trennen/ ſon-
dern will der dimiſſion erwarten. Welche ich auch nicht zweiffele/ weilen
ſeine widerſacher gantz erbittert/ nechſt zu folgen. Der HErr lehre uns in
allem/ worinnen er durch thun und leiden von uns will geprieſen werden/
ſeinen willen erkennen/ und demſelben einig nachgeleben. Das ſoll mein ei-
nig gebeth ſeyn/ in gewiſſer zuverſicht/ der iſt getreu welcher uns beruffen
hat/ welcher wirds auch thun. ꝛc. 1678.

SECTIO XXX.
Vieler ſchulmeiſter untuͤchtigkeit. Falſcher ver-

dacht
E e e e 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0605" n="589"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">ARTIC. II. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXIX.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;olle der &#x017F;ach vermittel&#x017F;t go&#x0364;ttlicher gnade viel gerathen werden/ aufs wenig-<lb/>
&#x017F;te werden wir &#x017F;o viel ruhigere gewi&#x017F;&#x017F;en haben/ ob wir auch damit nichts aus-<lb/>
richteten/ daß wir doch nichts unterla&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tten/ mit geziemter Chri&#x017F;tli-<lb/>
cher vor&#x017F;ichtigkeit alle mu&#x0364;gliche a&#x0364;rgernu&#x0364;ß zu verhu&#x0364;ten und abzuwenden. Daß<lb/>
GOtt &#x017F;ein gericht auch an uns Evangeli&#x017F;chen anheben werde/ will ich nicht<lb/>
zweifflen/ und rede auch davon o&#x0364;ffters offentlich mit vor&#x017F;tellung des exem-<lb/>
pels in Hungarn. Aber der itzige zu&#x017F;tand in Hungarn/ wegen deren/ welche<lb/>
des &#x017F;chwerdts &#x017F;ich gebrauchen gegen den Kay&#x017F;er/ betru&#x0364;bt mich &#x017F;ehr. Als<lb/>
der ich an aller gewalt&#x017F;amer be&#x017F;chu&#x0364;tzung oder verfechtung des reichs GOttes<lb/>
einen ab&#x017F;cheu habe/ und &#x017F;olche der art un&#x017F;ers reichs nicht gema&#x0364;ß achte. Was<lb/>
in Schottland vorgehe/ i&#x017F;t mir gar nichts wi&#x017F;&#x017F;end/ als der ich bis dahin von<lb/>
keine&#xA75B; verfolgung da&#x017F;elbs als gegen die Quacker geho&#x0364;ret habe/ &#x017F;o dann von<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en politi&#x017F;chen zwytrachten/ in welche <hi rendition="#aq">intriguen</hi> ich die &#x017F;ache GOTTES<lb/>
nicht gern gemi&#x017F;chet &#x017F;ehen wu&#x0364;rde. HErr <hi rendition="#fr">Reickhard &#x017F;ohns</hi> nahme war<lb/>
mir nicht bekant/ als daß ich geho&#x0364;rt/ daß er mit <hi rendition="#fr">Johann Rothen</hi> gewe-<lb/>
&#x017F;en. Nachdem angedeuten von ihm u&#x0364;ber&#x017F;etzten buch werde ich nachfrage<lb/>
halten/ dann die materie i&#x017F;t hochwichtig. Herrn Horbio habe ich heut den<lb/>
ein&#x017F;chluß auff der po&#x017F;t zuge&#x017F;andt/ wird ihn hertzlich erfreuen. Er erwar-<lb/>
tet noch &#x017F;einer <hi rendition="#aq">dimi&#x017F;&#x017F;ion,</hi> und wohin ihn folgends go&#x0364;ttlicher finger hinwei-<lb/>
&#x017F;en werde. Jndem ihm der HErr einige gnaden-gaben gegeben/ wo er of-<lb/>
fentlich redet/ ein &#x017F;olches mit nachtruck und ziemlicher bewegung/ und u&#x0364;ber-<lb/>
zeugung der hertzen zu thun/ welche gabe wir billich/ &#x017F;o viel wir un&#x017F;ers orts<lb/>
dazu thun ko&#x0364;nnen/ trachten &#x017F;ollen zu nutze zu bringen. Nachdem die <hi rendition="#aq">Theologi</hi><lb/>
in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">declarationen</hi> nichts mehr gefunden/ was &#x017F;ie einer <hi rendition="#aq">heterodoxiæ</hi><lb/>
verda&#x0364;chtig halten do&#x0364;rffen/ &#x017F;o wird nun angezogen/ daß er die gemeinde<lb/>
gleichwohl verwirret/ und al&#x017F;o nicht mich erbauung da&#x017F;elbs &#x017F;tehen ko&#x0364;nne; da-<lb/>
her die <hi rendition="#aq">formalia</hi> des <hi rendition="#aq">decrets</hi> lauten/ <hi rendition="#fr">daß ihm am be&#x017F;ten werde gera-<lb/>
then &#x017F;eyn/ daß er &#x017F;ich um andere dien&#x017F;te bewerbe.</hi> Er aber ver-<lb/>
&#x017F;tehet &#x017F;ich dazu nicht/ von &#x017F;elb&#x017F;ten von &#x017F;einer gemeinde &#x017F;ich zu trennen/ &#x017F;on-<lb/>
dern will der <hi rendition="#aq">dimi&#x017F;&#x017F;ion</hi> erwarten. Welche ich auch nicht zweiffele/ weilen<lb/>
&#x017F;eine wider&#x017F;acher gantz erbittert/ nech&#x017F;t zu folgen. Der HErr lehre uns in<lb/>
allem/ worinnen er durch thun und leiden von uns will geprie&#x017F;en werden/<lb/>
&#x017F;einen willen erkennen/ und dem&#x017F;elben einig nachgeleben. Das &#x017F;oll mein ei-<lb/>
nig gebeth &#x017F;eyn/ in gewi&#x017F;&#x017F;er zuver&#x017F;icht/ der i&#x017F;t getreu welcher uns beruffen<lb/>
hat/ welcher wirds auch thun. &#xA75B;c. 1678.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXX.</hi></hi><lb/>
Vieler &#x017F;chulmei&#x017F;ter untu&#x0364;chtigkeit. Fal&#x017F;cher ver-</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">E e e e 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">dacht</fw><lb/>
            </head>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[589/0605] ARTIC. II. SECTIO XXIX. ſolle der ſach vermittelſt goͤttlicher gnade viel gerathen werden/ aufs wenig- ſte werden wir ſo viel ruhigere gewiſſen haben/ ob wir auch damit nichts aus- richteten/ daß wir doch nichts unterlaſſen haͤtten/ mit geziemter Chriſtli- cher vorſichtigkeit alle muͤgliche aͤrgernuͤß zu verhuͤten und abzuwenden. Daß GOtt ſein gericht auch an uns Evangeliſchen anheben werde/ will ich nicht zweifflen/ und rede auch davon oͤffters offentlich mit vorſtellung des exem- pels in Hungarn. Aber der itzige zuſtand in Hungarn/ wegen deren/ welche des ſchwerdts ſich gebrauchen gegen den Kayſer/ betruͤbt mich ſehr. Als der ich an aller gewaltſamer beſchuͤtzung oder verfechtung des reichs GOttes einen abſcheu habe/ und ſolche der art unſers reichs nicht gemaͤß achte. Was in Schottland vorgehe/ iſt mir gar nichts wiſſend/ als der ich bis dahin von keineꝛ verfolgung daſelbs als gegen die Quacker gehoͤret habe/ ſo dann von groſſen politiſchen zwytrachten/ in welche intriguen ich die ſache GOTTES nicht gern gemiſchet ſehen wuͤrde. HErr Reickhard ſohns nahme war mir nicht bekant/ als daß ich gehoͤrt/ daß er mit Johann Rothen gewe- ſen. Nachdem angedeuten von ihm uͤberſetzten buch werde ich nachfrage halten/ dann die materie iſt hochwichtig. Herrn Horbio habe ich heut den einſchluß auff der poſt zugeſandt/ wird ihn hertzlich erfreuen. Er erwar- tet noch ſeiner dimiſſion, und wohin ihn folgends goͤttlicher finger hinwei- ſen werde. Jndem ihm der HErr einige gnaden-gaben gegeben/ wo er of- fentlich redet/ ein ſolches mit nachtruck und ziemlicher bewegung/ und uͤber- zeugung der hertzen zu thun/ welche gabe wir billich/ ſo viel wir unſers orts dazu thun koͤnnen/ trachten ſollen zu nutze zu bringen. Nachdem die Theologi in ſeinen declarationen nichts mehr gefunden/ was ſie einer heterodoxiæ verdaͤchtig halten doͤrffen/ ſo wird nun angezogen/ daß er die gemeinde gleichwohl verwirret/ und alſo nicht mich erbauung daſelbs ſtehen koͤnne; da- her die formalia des decrets lauten/ daß ihm am beſten werde gera- then ſeyn/ daß er ſich um andere dienſte bewerbe. Er aber ver- ſtehet ſich dazu nicht/ von ſelbſten von ſeiner gemeinde ſich zu trennen/ ſon- dern will der dimiſſion erwarten. Welche ich auch nicht zweiffele/ weilen ſeine widerſacher gantz erbittert/ nechſt zu folgen. Der HErr lehre uns in allem/ worinnen er durch thun und leiden von uns will geprieſen werden/ ſeinen willen erkennen/ und demſelben einig nachgeleben. Das ſoll mein ei- nig gebeth ſeyn/ in gewiſſer zuverſicht/ der iſt getreu welcher uns beruffen hat/ welcher wirds auch thun. ꝛc. 1678. SECTIO XXX. Vieler ſchulmeiſter untuͤchtigkeit. Falſcher ver- dacht E e e e 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/605
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 589. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/605>, abgerufen am 17.10.2019.