Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
ARTIC. III. SECTIO I.
36. Von der krafft des worts GOttes. Von vorgebender unsündlichkeit.
Rath wie mit irrenden umzugehen.
37. Von verbindung der kirchen-ordnungen. Von handlungen der predi-
ger mit ihren zuhörern. Von der sontags-feyer.
38. Was wegen Papistischer feyertage zu thun.
39. Was wegen der Juden bekehrung predigern oblige.
40. Von des ministerii verhalten bey nacht-begräbnüssen.
41. Von brüderlicher bestraffung der prediger.
42. Wegen eines predigers heyrath.
43. An einen prediger wegen seiner haußfrauen kleider-prachts/ und ver-
dächtigen umgangs.
44. Was mit einem prediger zu thun/ der der trunckenheit ergeben/ und in
derselben einen groben excess begangen.
45. Von dorffschulmeistern/ und was in dem fall ihrer untüchtigkeit zu
thun.
SECTIO I.
Ob das lehr-amt allen gemein?

DJe angehörte predigt belangend/ so viel aus dem mir communicirten
sehen kan/ wird mich nicht betreffen/ oder es müßten mir erstlich eini-
ge dinge fälschlich aufgebürdet werden. Jch erkenne freylich/ daß das
lehr-amt nicht allen gemein ist/ brauche selbs dazu/ nicht nur den locum
1. Cor. 12. sondern auch Jac. 3. Es heisst aber das lehr-amt/ das jenige
jus welches einem aus einer sonderbahren vocation über die allgemeine
pflicht zu kommt/ da so wohl publice die prediger amts wegen lehrer sind/
als auch in den haußhaltungen privatim die hauß-väter und hauß-mütter/
denen dieses als ein sonderbahres stück ihrer pflicht von GOtt aufgeleget ist.
Dergleichen amt kommt nicht allen Christen zu/ ja es wäre nicht eigentlich
ein amt/ wo es allen gemein wäre. Wo wir aber ämter nennen jegliche
pflichten des menschen/ wie auch in dem lateinischen officia viri boni, Chri-
stiani &c.
genennet werden/ und solches teutsche wort von dem priesterthum
auch pflegt gebraucht zu werden/ so gehöret das lehren auch zu den ämtern o-
der pflichten der Christen insgesamt in einem andern als dem vorigen ver-
stand/ wo ein amt eine sonderliche function bedeutet. Es kommt aber den
Christen insgesamt zu/ daß nemlich jeglicher/ welcher von GOtt dazu die ga-
ben empfangen/ und wiederum/ welcher dazu gelegenheit hat/ sich deroselben
gebrauchen könne. Also wer nichts weiß/ bedarf zu lernen von denen/ die et-
was in göttlichen dingen verstehen/ wer etwas aus GOttes gnade verstehet/

mag
F f f f 2
ARTIC. III. SECTIO I.
36. Von der krafft des worts GOttes. Von vorgebender unſuͤndlichkeit.
Rath wie mit irrenden umzugehen.
37. Von verbindung der kirchen-ordnungen. Von handlungen der predi-
ger mit ihren zuhoͤrern. Von der ſontags-feyer.
38. Was wegen Papiſtiſcher feyertage zu thun.
39. Was wegen der Juden bekehrung predigern oblige.
40. Von des miniſterii verhalten bey nacht-begraͤbnuͤſſen.
41. Von bruͤderlicher beſtraffung der prediger.
42. Wegen eines predigers heyrath.
43. An einen prediger wegen ſeiner haußfrauen kleider-prachts/ und ver-
daͤchtigen umgangs.
44. Was mit einem prediger zu thun/ der der trunckenheit ergeben/ und in
derſelben einen groben exceſſ begangen.
45. Von dorffſchulmeiſtern/ und was in dem fall ihrer untuͤchtigkeit zu
thun.
SECTIO I.
Ob das lehr-amt allen gemein?

DJe angehoͤrte predigt belangend/ ſo viel aus dem mir communicirten
ſehen kan/ wird mich nicht betreffen/ oder es muͤßten mir erſtlich eini-
ge dinge faͤlſchlich aufgebuͤrdet werden. Jch erkenne freylich/ daß das
lehr-amt nicht allen gemein iſt/ brauche ſelbs dazu/ nicht nur den locum
1. Cor. 12. ſondern auch Jac. 3. Es heiſſt aber das lehr-amt/ das jenige
jus welches einem aus einer ſonderbahren vocation uͤber die allgemeine
pflicht zu kommt/ da ſo wohl publicè die prediger amts wegen lehrer ſind/
als auch in den haußhaltungen privatim die hauß-vaͤter und hauß-muͤtter/
denen dieſes als ein ſonderbahres ſtuͤck ihrer pflicht von GOtt aufgeleget iſt.
Dergleichen amt kommt nicht allen Chriſten zu/ ja es waͤre nicht eigentlich
ein amt/ wo es allen gemein waͤre. Wo wir aber aͤmter nennen jegliche
pflichten des menſchen/ wie auch in dem lateiniſchen officia viri boni, Chri-
ſtiani &c.
genennet werden/ und ſolches teutſche wort von dem prieſterthum
auch pflegt gebraucht zu werden/ ſo gehoͤret das lehren auch zu den aͤmtern o-
der pflichten der Chriſten insgeſamt in einem andern als dem vorigen ver-
ſtand/ wo ein amt eine ſonderliche function bedeutet. Es kommt aber den
Chriſten insgeſamt zu/ daß nemlich jeglicher/ welcher von GOtt dazu die ga-
ben empfangen/ und wiederum/ welcher dazu gelegenheit hat/ ſich deroſelben
gebrauchen koͤnne. Alſo wer nichts weiß/ bedarf zu lernen von denen/ die et-
was in goͤttlichen dingen verſtehen/ wer etwas aus GOttes gnade verſtehet/

mag
F f f f 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0611" n="595"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">ARTIC. <hi rendition="#g">III. SECTIO</hi> I.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item>36. Von der krafft des worts GOttes. Von vorgebender un&#x017F;u&#x0364;ndlichkeit.<lb/>
Rath wie mit irrenden umzugehen.</item><lb/>
            <item>37. Von verbindung der kirchen-ordnungen. Von handlungen der predi-<lb/>
ger mit ihren zuho&#x0364;rern. Von der &#x017F;ontags-feyer.</item><lb/>
            <item>38. Was wegen Papi&#x017F;ti&#x017F;cher feyertage zu thun.</item><lb/>
            <item>39. Was wegen der Juden bekehrung predigern oblige.</item><lb/>
            <item>40. Von des <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terii</hi> verhalten bey nacht-begra&#x0364;bnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
            <item>41. Von bru&#x0364;derlicher be&#x017F;traffung der prediger.</item><lb/>
            <item>42. Wegen eines predigers heyrath.</item><lb/>
            <item>43. An einen prediger wegen &#x017F;einer haußfrauen kleider-prachts/ und ver-<lb/>
da&#x0364;chtigen umgangs.</item><lb/>
            <item>44. Was mit einem prediger zu thun/ der der trunckenheit ergeben/ und in<lb/>
der&#x017F;elben einen groben <hi rendition="#aq">exce&#x017F;&#x017F;</hi> begangen.</item><lb/>
            <item>45. Von dorff&#x017F;chulmei&#x017F;tern/ und was in dem fall ihrer untu&#x0364;chtigkeit zu<lb/>
thun.</item>
          </list><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> I.</hi><lb/>
Ob das lehr-amt allen gemein?</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je angeho&#x0364;rte predigt belangend/ &#x017F;o viel aus dem mir <hi rendition="#aq">communicir</hi>ten<lb/>
&#x017F;ehen kan/ wird mich nicht betreffen/ oder es mu&#x0364;ßten mir er&#x017F;tlich eini-<lb/>
ge dinge fa&#x0364;l&#x017F;chlich aufgebu&#x0364;rdet werden. Jch erkenne freylich/ daß das<lb/>
lehr-amt nicht allen gemein i&#x017F;t/ brauche &#x017F;elbs dazu/ nicht nur den <hi rendition="#aq">locum</hi><lb/>
1. <hi rendition="#fr">Cor.</hi> 12. &#x017F;ondern auch <hi rendition="#fr">Jac.</hi> 3. Es hei&#x017F;&#x017F;t aber das lehr-amt/ das jenige<lb/><hi rendition="#aq">jus</hi> welches einem aus einer &#x017F;onderbahren <hi rendition="#aq">vocation</hi> u&#x0364;ber die allgemeine<lb/>
pflicht zu kommt/ da &#x017F;o wohl <hi rendition="#aq">publicè</hi> die prediger amts wegen lehrer &#x017F;ind/<lb/>
als auch in den haußhaltungen <hi rendition="#aq">privatim</hi> die hauß-va&#x0364;ter und hauß-mu&#x0364;tter/<lb/>
denen die&#x017F;es als ein &#x017F;onderbahres &#x017F;tu&#x0364;ck ihrer pflicht von GOtt aufgeleget i&#x017F;t.<lb/>
Dergleichen amt kommt nicht allen Chri&#x017F;ten zu/ ja es wa&#x0364;re nicht eigentlich<lb/>
ein amt/ wo es allen gemein wa&#x0364;re. Wo wir aber a&#x0364;mter nennen jegliche<lb/>
pflichten des men&#x017F;chen/ wie auch in dem lateini&#x017F;chen <hi rendition="#aq">officia viri boni, Chri-<lb/>
&#x017F;tiani &amp;c.</hi> genennet werden/ und &#x017F;olches teut&#x017F;che wort von dem prie&#x017F;terthum<lb/>
auch pflegt gebraucht zu werden/ &#x017F;o geho&#x0364;ret das lehren auch zu den a&#x0364;mtern o-<lb/>
der pflichten der Chri&#x017F;ten insge&#x017F;amt in einem andern als dem vorigen ver-<lb/>
&#x017F;tand/ wo ein amt eine &#x017F;onderliche <hi rendition="#aq">function</hi> bedeutet. Es kommt aber den<lb/>
Chri&#x017F;ten insge&#x017F;amt zu/ daß nemlich jeglicher/ welcher von GOtt dazu die ga-<lb/>
ben empfangen/ und wiederum/ welcher dazu gelegenheit hat/ &#x017F;ich dero&#x017F;elben<lb/>
gebrauchen ko&#x0364;nne. Al&#x017F;o wer nichts weiß/ bedarf zu lernen von denen/ die et-<lb/>
was in go&#x0364;ttlichen dingen ver&#x017F;tehen/ wer etwas aus GOttes gnade ver&#x017F;tehet/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f f f 2</fw><fw place="bottom" type="catch">mag</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[595/0611] ARTIC. III. SECTIO I. 36. Von der krafft des worts GOttes. Von vorgebender unſuͤndlichkeit. Rath wie mit irrenden umzugehen. 37. Von verbindung der kirchen-ordnungen. Von handlungen der predi- ger mit ihren zuhoͤrern. Von der ſontags-feyer. 38. Was wegen Papiſtiſcher feyertage zu thun. 39. Was wegen der Juden bekehrung predigern oblige. 40. Von des miniſterii verhalten bey nacht-begraͤbnuͤſſen. 41. Von bruͤderlicher beſtraffung der prediger. 42. Wegen eines predigers heyrath. 43. An einen prediger wegen ſeiner haußfrauen kleider-prachts/ und ver- daͤchtigen umgangs. 44. Was mit einem prediger zu thun/ der der trunckenheit ergeben/ und in derſelben einen groben exceſſ begangen. 45. Von dorffſchulmeiſtern/ und was in dem fall ihrer untuͤchtigkeit zu thun. SECTIO I. Ob das lehr-amt allen gemein? DJe angehoͤrte predigt belangend/ ſo viel aus dem mir communicirten ſehen kan/ wird mich nicht betreffen/ oder es muͤßten mir erſtlich eini- ge dinge faͤlſchlich aufgebuͤrdet werden. Jch erkenne freylich/ daß das lehr-amt nicht allen gemein iſt/ brauche ſelbs dazu/ nicht nur den locum 1. Cor. 12. ſondern auch Jac. 3. Es heiſſt aber das lehr-amt/ das jenige jus welches einem aus einer ſonderbahren vocation uͤber die allgemeine pflicht zu kommt/ da ſo wohl publicè die prediger amts wegen lehrer ſind/ als auch in den haußhaltungen privatim die hauß-vaͤter und hauß-muͤtter/ denen dieſes als ein ſonderbahres ſtuͤck ihrer pflicht von GOtt aufgeleget iſt. Dergleichen amt kommt nicht allen Chriſten zu/ ja es waͤre nicht eigentlich ein amt/ wo es allen gemein waͤre. Wo wir aber aͤmter nennen jegliche pflichten des menſchen/ wie auch in dem lateiniſchen officia viri boni, Chri- ſtiani &c. genennet werden/ und ſolches teutſche wort von dem prieſterthum auch pflegt gebraucht zu werden/ ſo gehoͤret das lehren auch zu den aͤmtern o- der pflichten der Chriſten insgeſamt in einem andern als dem vorigen ver- ſtand/ wo ein amt eine ſonderliche function bedeutet. Es kommt aber den Chriſten insgeſamt zu/ daß nemlich jeglicher/ welcher von GOtt dazu die ga- ben empfangen/ und wiederum/ welcher dazu gelegenheit hat/ ſich deroſelben gebrauchen koͤnne. Alſo wer nichts weiß/ bedarf zu lernen von denen/ die et- was in goͤttlichen dingen verſtehen/ wer etwas aus GOttes gnade verſtehet/ mag F f f f 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/611
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 595. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/611>, abgerufen am 14.10.2019.