Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
mag wo er solches nöthig/ wohl angelegt und diensam befindet seinem nechsten/
mit dem er umzugehen gelegenheit hat/ mit solcher seiner gabe dienen; ich ha-
be hievon gehandelt in dem Geistlichen Priest. q. 54. daß sie (nemlich solche
Christen/ welche ihres Christenthums guten grund haben/) wo sie mit un-
berichteten leuten umgehen/ sie trachten in der einfalt des glaubens zu unter-
richten und zu der schrifft zu führen. Also auch wo gottselige hertzen (hie
praesupponire ich solche/ die eine feine erkäntnüß bereits gefasst haben) bey-
sammen sind/ und in der schrifft mit einander lesen/ daß jeglicher zu des an-
dern aufferbauung bescheidentlich und in der liebe vorbringe/ was ihn GOtt
in der schrifft erkennen lassen/ und er zu des andern erbauung dienlich achtet.
Verstehet sich/ wo er etwas dergleichen hat: Hat er dergleichen nichts/ so
hat er von andern mehr zu lernen als zu lehren. Jst also dieses officium
nichts anders/ als daß jeder Christ die macht habe/ mit seiner gabe der er-
käntnüß seinem neben-menschen/ dem sie nutzen kan/ bey privat-gelegenheit/
die sich von selbsten gibt/ oder auch gesucht werden kau/ dienen/ und also densel-
ben auf diese weise neben sich erbauen möge/ und sich dessen zu befleissen habe.
Jedoch außtrücklich/ daß ich q. 64. nicht zugebe/ daß sich einer vor einen gleich-
sam ordinaren lehrer nicht nur öffentlich/ sondern auch nicht besonders und
privatim von ihrer vielen aufwerffe oder bestellen lasse: da also solches als zu
einem amt werden möchte. Jch hoffe auch nicht/ welche von Christlichen
verständigen Theologis die sache reifflicher erwegen werden/ werden mir nicht
abstehen. Daß aber das priesterthum der Christen sich nur bloß allein auff
das opffern restringire, ohne daß die übrigepflichten des lehrens (in gedach-
tem verstand:) vermahnens/ straffens/ tröstens/ und dergleichen mit drin-
nen stecken/ deme würde ich/ wo es also absolute solte gemeint seyn/ getrost
widersprechen mit Petro 1. Petr. 2/ 9. wo die verkündigung der tugend
des beruffenden mit unter den pflichten stehet. etc. 1680.

SECTIO II.
Ob den Symbol. büchern quia oder quatenus
zu unterschreiben.

AUff das anligen/ ob ein Candidatus ministerii wegen der frage. Ob
die Symbolische bücher anzunehmen quia oder quatenus sie mit der
H. schrifft überein kommen? weil er es mit dem quatenus hält/ als ver-
dächtig von einer beforderung abzuhalten seye/ will also antworten. 1. Es
ist ein unterscheid zu machen/ ob einer aus betrüglichem hertzen solches quate-
nus
erwehlte/ nemlich die lehr der Symbolischen bücher nicht wahrhafftig
vor richtig/ sondern mit glaubens irrthumen befleckt achtete/ und dannoch

aus

Das andere Capitel.
mag wo er ſolches noͤthig/ wohl angelegt uñ dienſam befindet ſeinem nechſten/
mit dem er umzugehen gelegenheit hat/ mit ſolcher ſeiner gabe dienen; ich ha-
be hievon gehandelt in dem Geiſtlichen Prieſt. q. 54. daß ſie (nemlich ſolche
Chriſten/ welche ihres Chriſtenthums guten grund haben/) wo ſie mit un-
berichteten leuten umgehen/ ſie trachten in der einfalt des glaubens zu unter-
richten und zu der ſchrifft zu fuͤhren. Alſo auch wo gottſelige hertzen (hie
præſupponire ich ſolche/ die eine feine erkaͤntnuͤß bereits gefaſſt haben) bey-
ſammen ſind/ und in der ſchrifft mit einander leſen/ daß jeglicher zu des an-
dern aufferbauung beſcheidentlich und in der liebe vorbringe/ was ihn GOtt
in der ſchrifft erkennen laſſen/ und er zu des andern erbauung dienlich achtet.
Verſtehet ſich/ wo er etwas dergleichen hat: Hat er dergleichen nichts/ ſo
hat er von andern mehr zu lernen als zu lehren. Jſt alſo dieſes officium
nichts anders/ als daß jeder Chriſt die macht habe/ mit ſeiner gabe der er-
kaͤntnuͤß ſeinem neben-menſchen/ dem ſie nutzen kan/ bey privat-gelegenheit/
die ſich von ſelbſten gibt/ oder auch geſucht werden kau/ dienen/ und alſo denſel-
ben auf dieſe weiſe neben ſich erbauen moͤge/ und ſich deſſen zu befleiſſen habe.
Jedoch außtruͤcklich/ daß ich q. 64. nicht zugebe/ daß ſich einer vor einen gleich-
ſam ordinaren lehrer nicht nur oͤffentlich/ ſondern auch nicht beſonders und
privatim von ihrer vielen aufwerffe oder beſtellen laſſe: da alſo ſolches als zu
einem amt werden moͤchte. Jch hoffe auch nicht/ welche von Chriſtlichen
verſtaͤndigen Theologis die ſache reifflicher erwegen werden/ werden mir nicht
abſtehen. Daß aber das prieſterthum der Chriſten ſich nur bloß allein auff
das opffern reſtringire, ohne daß die uͤbrigepflichten des lehrens (in gedach-
tem verſtand:) vermahnens/ ſtraffens/ troͤſtens/ und dergleichen mit drin-
nen ſtecken/ deme wuͤrde ich/ wo es alſo abſolute ſolte gemeint ſeyn/ getroſt
widerſprechen mit Petro 1. Petr. 2/ 9. wo die verkuͤndigung der tugend
des beruffenden mit unter den pflichten ſtehet. ꝛc. 1680.

SECTIO II.
Ob den Symbol. buͤchern quia oder quatenus
zu unterſchreiben.

AUff das anligen/ ob ein Candidatus miniſterii wegen der frage. Ob
die Symboliſche buͤcher anzunehmen quia oder quatenus ſie mit der
H. ſchrifft uͤberein kommen? weil er es mit dem quatenus haͤlt/ als ver-
daͤchtig von einer beforderung abzuhalten ſeye/ will alſo antworten. 1. Es
iſt ein unterſcheid zu machen/ ob einer aus betruͤglichem hertzen ſolches quate-
nus
erwehlte/ nemlich die lehr der Symboliſchen buͤcher nicht wahrhafftig
vor richtig/ ſondern mit glaubens irrthumen befleckt achtete/ und dannoch

aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0612" n="596"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
mag wo er &#x017F;olches no&#x0364;thig/ wohl angelegt un&#x0303; dien&#x017F;am befindet &#x017F;einem nech&#x017F;ten/<lb/>
mit dem er umzugehen gelegenheit hat/ mit &#x017F;olcher &#x017F;einer gabe dienen; ich ha-<lb/>
be hievon gehandelt in dem Gei&#x017F;tlichen Prie&#x017F;t. <hi rendition="#aq">q.</hi> 54. daß &#x017F;ie (nemlich &#x017F;olche<lb/>
Chri&#x017F;ten/ welche ihres Chri&#x017F;tenthums guten grund haben/) wo &#x017F;ie mit un-<lb/>
berichteten leuten umgehen/ &#x017F;ie trachten in der einfalt des glaubens zu unter-<lb/>
richten und zu der &#x017F;chrifft zu fu&#x0364;hren. Al&#x017F;o auch wo gott&#x017F;elige hertzen (hie<lb/><hi rendition="#aq">præ&#x017F;upponi</hi>re ich &#x017F;olche/ die eine feine erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß bereits gefa&#x017F;&#x017F;t haben) bey-<lb/>
&#x017F;ammen &#x017F;ind/ und in der &#x017F;chrifft mit einander le&#x017F;en/ daß jeglicher zu des an-<lb/>
dern aufferbauung be&#x017F;cheidentlich und in der liebe vorbringe/ was ihn GOtt<lb/>
in der &#x017F;chrifft erkennen la&#x017F;&#x017F;en/ und er zu des andern erbauung dienlich achtet.<lb/>
Ver&#x017F;tehet &#x017F;ich/ wo er etwas dergleichen hat: Hat er dergleichen nichts/ &#x017F;o<lb/>
hat er von andern mehr zu lernen als zu lehren. J&#x017F;t al&#x017F;o die&#x017F;es <hi rendition="#aq">officium</hi><lb/>
nichts anders/ als daß jeder Chri&#x017F;t die macht habe/ mit &#x017F;einer gabe der er-<lb/>
ka&#x0364;ntnu&#x0364;ß &#x017F;einem neben-men&#x017F;chen/ dem &#x017F;ie nutzen kan/ bey <hi rendition="#aq">privat</hi>-gelegenheit/<lb/>
die &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;ten gibt/ oder auch ge&#x017F;ucht werden kau/ dienen/ und al&#x017F;o den&#x017F;el-<lb/>
ben auf die&#x017F;e wei&#x017F;e neben &#x017F;ich erbauen mo&#x0364;ge/ und &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en zu beflei&#x017F;&#x017F;en habe.<lb/>
Jedoch außtru&#x0364;cklich/ daß ich <hi rendition="#aq">q.</hi> 64. nicht zugebe/ daß &#x017F;ich einer vor einen gleich-<lb/>
&#x017F;am ordinaren lehrer nicht nur o&#x0364;ffentlich/ &#x017F;ondern auch nicht be&#x017F;onders und<lb/><hi rendition="#aq">privatim</hi> von ihrer vielen aufwerffe oder be&#x017F;tellen la&#x017F;&#x017F;e: da al&#x017F;o &#x017F;olches als zu<lb/>
einem amt werden mo&#x0364;chte. Jch hoffe auch nicht/ welche von Chri&#x017F;tlichen<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen <hi rendition="#aq">Theologis</hi> die &#x017F;ache reifflicher erwegen werden/ werden mir nicht<lb/>
ab&#x017F;tehen. Daß aber das prie&#x017F;terthum der Chri&#x017F;ten &#x017F;ich nur bloß allein auff<lb/>
das opffern <hi rendition="#aq">re&#x017F;tringire,</hi> ohne daß die u&#x0364;brigepflichten des lehrens (in gedach-<lb/>
tem ver&#x017F;tand:) vermahnens/ &#x017F;traffens/ tro&#x0364;&#x017F;tens/ und dergleichen mit drin-<lb/>
nen &#x017F;tecken/ deme wu&#x0364;rde ich/ wo es al&#x017F;o <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olute</hi> &#x017F;olte gemeint &#x017F;eyn/ getro&#x017F;t<lb/>
wider&#x017F;prechen mit Petro 1. <hi rendition="#fr">Petr.</hi> 2/ 9. wo die verku&#x0364;ndigung der tugend<lb/>
des beruffenden mit unter den pflichten &#x017F;tehet. &#xA75B;c. 1680.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO II.</hi></hi><lb/>
Ob den Symbol. bu&#x0364;chern <hi rendition="#aq">quia</hi> oder <hi rendition="#aq">quatenus</hi><lb/>
zu unter&#x017F;chreiben.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Uff das anligen/ ob ein <hi rendition="#aq">Candidatus mini&#x017F;terii</hi> wegen der frage. Ob<lb/>
die Symboli&#x017F;che bu&#x0364;cher anzunehmen <hi rendition="#aq">quia</hi> oder <hi rendition="#aq">quatenus</hi> &#x017F;ie mit der<lb/>
H. &#x017F;chrifft u&#x0364;berein kommen? weil er es mit dem <hi rendition="#aq">quatenus</hi> ha&#x0364;lt/ als ver-<lb/>
da&#x0364;chtig von einer beforderung abzuhalten &#x017F;eye/ will al&#x017F;o antworten. 1. Es<lb/>
i&#x017F;t ein unter&#x017F;cheid zu machen/ ob einer aus betru&#x0364;glichem hertzen &#x017F;olches <hi rendition="#aq">quate-<lb/>
nus</hi> erwehlte/ nemlich die lehr der Symboli&#x017F;chen bu&#x0364;cher nicht wahrhafftig<lb/>
vor richtig/ &#x017F;ondern mit glaubens irrthumen befleckt achtete/ und dannoch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[596/0612] Das andere Capitel. mag wo er ſolches noͤthig/ wohl angelegt uñ dienſam befindet ſeinem nechſten/ mit dem er umzugehen gelegenheit hat/ mit ſolcher ſeiner gabe dienen; ich ha- be hievon gehandelt in dem Geiſtlichen Prieſt. q. 54. daß ſie (nemlich ſolche Chriſten/ welche ihres Chriſtenthums guten grund haben/) wo ſie mit un- berichteten leuten umgehen/ ſie trachten in der einfalt des glaubens zu unter- richten und zu der ſchrifft zu fuͤhren. Alſo auch wo gottſelige hertzen (hie præſupponire ich ſolche/ die eine feine erkaͤntnuͤß bereits gefaſſt haben) bey- ſammen ſind/ und in der ſchrifft mit einander leſen/ daß jeglicher zu des an- dern aufferbauung beſcheidentlich und in der liebe vorbringe/ was ihn GOtt in der ſchrifft erkennen laſſen/ und er zu des andern erbauung dienlich achtet. Verſtehet ſich/ wo er etwas dergleichen hat: Hat er dergleichen nichts/ ſo hat er von andern mehr zu lernen als zu lehren. Jſt alſo dieſes officium nichts anders/ als daß jeder Chriſt die macht habe/ mit ſeiner gabe der er- kaͤntnuͤß ſeinem neben-menſchen/ dem ſie nutzen kan/ bey privat-gelegenheit/ die ſich von ſelbſten gibt/ oder auch geſucht werden kau/ dienen/ und alſo denſel- ben auf dieſe weiſe neben ſich erbauen moͤge/ und ſich deſſen zu befleiſſen habe. Jedoch außtruͤcklich/ daß ich q. 64. nicht zugebe/ daß ſich einer vor einen gleich- ſam ordinaren lehrer nicht nur oͤffentlich/ ſondern auch nicht beſonders und privatim von ihrer vielen aufwerffe oder beſtellen laſſe: da alſo ſolches als zu einem amt werden moͤchte. Jch hoffe auch nicht/ welche von Chriſtlichen verſtaͤndigen Theologis die ſache reifflicher erwegen werden/ werden mir nicht abſtehen. Daß aber das prieſterthum der Chriſten ſich nur bloß allein auff das opffern reſtringire, ohne daß die uͤbrigepflichten des lehrens (in gedach- tem verſtand:) vermahnens/ ſtraffens/ troͤſtens/ und dergleichen mit drin- nen ſtecken/ deme wuͤrde ich/ wo es alſo abſolute ſolte gemeint ſeyn/ getroſt widerſprechen mit Petro 1. Petr. 2/ 9. wo die verkuͤndigung der tugend des beruffenden mit unter den pflichten ſtehet. ꝛc. 1680. SECTIO II. Ob den Symbol. buͤchern quia oder quatenus zu unterſchreiben. AUff das anligen/ ob ein Candidatus miniſterii wegen der frage. Ob die Symboliſche buͤcher anzunehmen quia oder quatenus ſie mit der H. ſchrifft uͤberein kommen? weil er es mit dem quatenus haͤlt/ als ver- daͤchtig von einer beforderung abzuhalten ſeye/ will alſo antworten. 1. Es iſt ein unterſcheid zu machen/ ob einer aus betruͤglichem hertzen ſolches quate- nus erwehlte/ nemlich die lehr der Symboliſchen buͤcher nicht wahrhafftig vor richtig/ ſondern mit glaubens irrthumen befleckt achtete/ und dannoch aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/612
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 596. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/612>, abgerufen am 20.10.2019.