Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. III. SECTIO III.
der unterschrifft quatenus sich vergnügen lasse: weil ja ohne das nach un-
sern allgemeinen principiis, die formul werde ausgetruckt oder nicht/ die re-
gel bleibet/ daß nichts durch und durch anders/ als nach der regel der schrifft/
und zwahr in ihrem eigenen verstand/ angenommen werden dörffte. Hingegen
wäre es ungerecht/ daß leuten/ die unserer Evangelischen lehr von hertzen zu-
gethan sind/ dieser scrupel ihres gewissens am gebrauch der von GOTT em-
pfangenen gaben solte hinderlich seyn/ und sie deswegen als verdächtig aus-
geschlossen werden. So vielmehr 8. nach dem in dem Braunschweigischen/
als viel mir wissend ist/ die unterschrifft mit quatenus insgemein recipirt/ von
welchen kirchen wir uns nicht so fern zutrennen haben/ daß wir etwas dessen
was bey ihnen insgemein üblich/ vor gnugsam achten solten/ einen von un-
srer kirchen dienst abzuhalten. 1699.

SECTIO III.
Verbindung derer/ die in der Marck zu kirchen-
diensten kommen.

WAs den scrupel anlangt/ ob man wegen subscription der Chur-fürstl.
edicten mit gutem gewißen in der Marck einen kirchen-dienst anneh-
men und verwalten könne/ hoffe ich/ wer der sache bewandnüß weiß/
und in allem nicht nach dem schein/ sondern nach der wahrheit/ zu urtheilen
gelernet hat/ werde leicht allen zweiffel fallen lassen. Jch will nicht darvon
sagen/ daß niemand einigen edictis unterschreiben dörffe/ sondern sich die can-
didati
allein an das jenige/ was in denselben befohlen ist denselben zugehor-
samen sich verbinden müßen: unter welchen beyden gleichwohl ein unter-
scheid ist/ in dem jenes eine völlige approbation der gantzen edicten/ darinnen
enthaltener rationen, expressionen, u. s. f. in sich faßte/ da dieses hingegeu
allein erfordert/ sich einigen ordnungen zubeqvemen: wie dann was in vori-
gen zeiten unruhe alhier veranlasset hat/ nicht so wol in diesem bestanden ist/
als vielmehr die absicht auff jene gehabt/ daher auch die unterschrifft bald
auffgehoben: Sondern das hauptwerck bestehet darinne/ daß die dinge/ de-
nen man sich conformiren solle/ das gewißen nicht verletzen/ sondern eine bil-
lichkeit in sich haben. Wie sie dann hauptsächlich allein darinn bestehen/ daß
man die Reformirten nicht Zwinglianer/ Calvinisten, Majestät feinde/ Sa-
cramentirer/ Sacrament-schänder/ Manicheer/ oder mit andern dergleichen
nahmen belegen sollte/ wie hingegen ihnen gleicher maßen verboten wird/ uns/
die wir uns selbs Lutherisch nennten/ Ubiquitisten, Flacianer, Marcioniter,
Pelagianer, Eutychianer
und dergleichen zuschelten. Ferner daß man den
Reformirten vor ihre dogmata und glauben aus consequenzien dergleichen
lehren nicht zumeßen solte/ welche sie selbs verwerffen/ da hingegen gleiches

gebot

ARTIC. III. SECTIO III.
der unterſchrifft quatenus ſich vergnuͤgen laſſe: weil ja ohne das nach un-
ſern allgemeinen principiis, die formul werde ausgetruckt oder nicht/ die re-
gel bleibet/ daß nichts durch und durch anders/ als nach der regel der ſchrifft/
und zwahr in ihꝛem eigenen verſtand/ angenommen werden doͤrffte. Hingegen
waͤre es ungerecht/ daß leuten/ die unſerer Evangeliſchen lehr von hertzen zu-
gethan ſind/ dieſer ſcrupel ihres gewiſſens am gebrauch der von GOTT em-
pfangenen gaben ſolte hinderlich ſeyn/ und ſie deswegen als verdaͤchtig aus-
geſchloſſen werden. So vielmehr 8. nach dem in dem Braunſchweigiſchen/
als viel mir wiſſend iſt/ die unterſchrifft mit quatenus insgemein recipirt/ von
welchen kirchen wir uns nicht ſo fern zutrennen haben/ daß wir etwas deſſen
was bey ihnen insgemein uͤblich/ vor gnugſam achten ſolten/ einen von un-
ſrer kirchen dienſt abzuhalten. 1699.

SECTIO III.
Verbindung derer/ die in der Marck zu kirchen-
dienſten kommen.

WAs den ſcrupel anlangt/ ob man wegen ſubſcription der Chur-fuͤrſtl.
edicten mit gutem gewißen in der Marck einen kirchen-dienſt anneh-
men und verwalten koͤnne/ hoffe ich/ wer der ſache bewandnuͤß weiß/
und in allem nicht nach dem ſchein/ ſondern nach der wahrheit/ zu urtheilen
gelernet hat/ werde leicht allen zweiffel fallen laſſen. Jch will nicht darvon
ſagen/ daß niemand einigen edictis unterſchreiben doͤrffe/ ſondern ſich die can-
didati
allein an das jenige/ was in denſelben befohlen iſt denſelben zugehor-
ſamen ſich verbinden muͤßen: unter welchen beyden gleichwohl ein unter-
ſcheid iſt/ in dem jenes eine voͤllige approbation der gantzen edicten/ darinnen
enthaltener rationen, expreſſionen, u. ſ. f. in ſich faßte/ da dieſes hingegeu
allein erfordert/ ſich einigen ordnungen zubeqvemen: wie dann was in vori-
gen zeiten unruhe alhier veranlaſſet hat/ nicht ſo wol in dieſem beſtanden iſt/
als vielmehr die abſicht auff jene gehabt/ daher auch die unterſchrifft bald
auffgehoben: Sondern das hauptwerck beſtehet darinne/ daß die dinge/ de-
nen man ſich conformiren ſolle/ das gewißen nicht verletzen/ ſondern eine bil-
lichkeit in ſich haben. Wie ſie dann hauptſaͤchlich allein darinn beſtehen/ daß
man die Reformirten nicht Zwinglianer/ Calviniſten, Majeſtaͤt feinde/ Sa-
cramentirer/ Sacrament-ſchaͤnder/ Manicheer/ oder mit andern dergleichen
nahmen belegen ſollte/ wie hingegen ihnẽ gleicher maßen verboten wird/ uns/
die wir uns ſelbs Lutheriſch nennten/ Ubiquitiſten, Flacianer, Marcioniter,
Pelagianer, Eutychianer
und dergleichen zuſchelten. Ferner daß man den
Reformirten vor ihre dogmata und glauben aus conſequenzien dergleichen
lehren nicht zumeßen ſolte/ welche ſie ſelbs verwerffen/ da hingegen gleiches

gebot
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0615" n="599"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC.</hi> III. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> III.</hi></hi></fw><lb/>
der unter&#x017F;chrifft <hi rendition="#aq">quatenus</hi> &#x017F;ich vergnu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;e: weil ja ohne das nach un-<lb/>
&#x017F;ern allgemeinen <hi rendition="#aq">principiis,</hi> die <hi rendition="#aq">formul</hi> werde ausgetruckt oder nicht/ die re-<lb/>
gel bleibet/ daß nichts durch und durch anders/ als nach der regel der &#x017F;chrifft/<lb/>
und zwahr in ih&#xA75B;em eigenen ver&#x017F;tand/ angenommen werden do&#x0364;rffte. Hingegen<lb/>
wa&#x0364;re es ungerecht/ daß leuten/ die un&#x017F;erer Evangeli&#x017F;chen lehr von hertzen zu-<lb/>
gethan &#x017F;ind/ die&#x017F;er <hi rendition="#aq">&#x017F;crupel</hi> ihres gewi&#x017F;&#x017F;ens am gebrauch der von GOTT em-<lb/>
pfangenen gaben &#x017F;olte hinderlich &#x017F;eyn/ und &#x017F;ie deswegen als verda&#x0364;chtig aus-<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden. So vielmehr 8. nach dem in dem Braun&#x017F;chweigi&#x017F;chen/<lb/>
als viel mir wi&#x017F;&#x017F;end i&#x017F;t/ die unter&#x017F;chrifft mit <hi rendition="#aq">quatenus</hi> insgemein <hi rendition="#aq">recipi</hi>rt/ von<lb/>
welchen kirchen wir uns nicht &#x017F;o fern zutrennen haben/ daß wir etwas de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
was bey ihnen insgemein u&#x0364;blich/ vor gnug&#x017F;am achten &#x017F;olten/ einen von un-<lb/>
&#x017F;rer kirchen dien&#x017F;t abzuhalten. 1699.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO III.</hi></hi><lb/>
Verbindung derer/ die in der Marck zu kirchen-<lb/>
dien&#x017F;ten kommen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As den <hi rendition="#aq">&#x017F;crupel</hi> anlangt/ ob man wegen <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;cription</hi> der Chur-fu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/><hi rendition="#aq">edict</hi>en mit gutem gewißen in der Marck einen kirchen-dien&#x017F;t anneh-<lb/>
men und verwalten ko&#x0364;nne/ hoffe ich/ wer der &#x017F;ache bewandnu&#x0364;ß weiß/<lb/>
und in allem nicht nach dem &#x017F;chein/ &#x017F;ondern nach der wahrheit/ zu urtheilen<lb/>
gelernet hat/ werde leicht allen zweiffel fallen la&#x017F;&#x017F;en. Jch will nicht darvon<lb/>
&#x017F;agen/ daß niemand einigen <hi rendition="#aq">edictis</hi> unter&#x017F;chreiben do&#x0364;rffe/ &#x017F;ondern &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">can-<lb/>
didati</hi> allein an das jenige/ was in den&#x017F;elben befohlen i&#x017F;t den&#x017F;elben zugehor-<lb/>
&#x017F;amen &#x017F;ich verbinden mu&#x0364;ßen: unter welchen beyden gleichwohl ein unter-<lb/>
&#x017F;cheid i&#x017F;t/ in dem jenes eine vo&#x0364;llige <hi rendition="#aq">approbation</hi> der gantzen <hi rendition="#aq">edict</hi>en/ darinnen<lb/>
enthaltener <hi rendition="#aq">rationen, expre&#x017F;&#x017F;ionen,</hi> u. &#x017F;. f. in &#x017F;ich faßte/ da die&#x017F;es hingegeu<lb/>
allein erfordert/ &#x017F;ich einigen ordnungen zubeqvemen: wie dann was in vori-<lb/>
gen zeiten unruhe alhier veranla&#x017F;&#x017F;et hat/ nicht &#x017F;o wol in die&#x017F;em be&#x017F;tanden i&#x017F;t/<lb/>
als vielmehr die ab&#x017F;icht auff jene gehabt/ daher auch die unter&#x017F;chrifft bald<lb/>
auffgehoben: Sondern das hauptwerck be&#x017F;tehet darinne/ daß die dinge/ de-<lb/>
nen man &#x017F;ich <hi rendition="#aq">conformi</hi>ren &#x017F;olle/ das gewißen nicht verletzen/ &#x017F;ondern eine bil-<lb/>
lichkeit in &#x017F;ich haben. Wie &#x017F;ie dann haupt&#x017F;a&#x0364;chlich allein darinn be&#x017F;tehen/ daß<lb/>
man die Reformirten nicht Zwinglianer/ <hi rendition="#aq">Calvini&#x017F;ten,</hi> Maje&#x017F;ta&#x0364;t feinde/ Sa-<lb/>
cramentirer/ Sacrament-&#x017F;cha&#x0364;nder/ Manicheer/ oder mit andern dergleichen<lb/>
nahmen belegen &#x017F;ollte/ wie hingegen ihne&#x0303; gleicher maßen verboten wird/ uns/<lb/>
die wir uns &#x017F;elbs Lutheri&#x017F;ch nennten/ <hi rendition="#aq">Ubiquiti&#x017F;ten, Flacianer, Marcioniter,<lb/>
Pelagianer, Eutychianer</hi> und dergleichen zu&#x017F;chelten. Ferner daß man den<lb/>
Reformirten vor ihre <hi rendition="#aq">dogmata</hi> und glauben aus <hi rendition="#aq">con&#x017F;equenzien</hi> dergleichen<lb/>
lehren nicht zumeßen &#x017F;olte/ welche &#x017F;ie &#x017F;elbs verwerffen/ da hingegen gleiches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gebot</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[599/0615] ARTIC. III. SECTIO III. der unterſchrifft quatenus ſich vergnuͤgen laſſe: weil ja ohne das nach un- ſern allgemeinen principiis, die formul werde ausgetruckt oder nicht/ die re- gel bleibet/ daß nichts durch und durch anders/ als nach der regel der ſchrifft/ und zwahr in ihꝛem eigenen verſtand/ angenommen werden doͤrffte. Hingegen waͤre es ungerecht/ daß leuten/ die unſerer Evangeliſchen lehr von hertzen zu- gethan ſind/ dieſer ſcrupel ihres gewiſſens am gebrauch der von GOTT em- pfangenen gaben ſolte hinderlich ſeyn/ und ſie deswegen als verdaͤchtig aus- geſchloſſen werden. So vielmehr 8. nach dem in dem Braunſchweigiſchen/ als viel mir wiſſend iſt/ die unterſchrifft mit quatenus insgemein recipirt/ von welchen kirchen wir uns nicht ſo fern zutrennen haben/ daß wir etwas deſſen was bey ihnen insgemein uͤblich/ vor gnugſam achten ſolten/ einen von un- ſrer kirchen dienſt abzuhalten. 1699. SECTIO III. Verbindung derer/ die in der Marck zu kirchen- dienſten kommen. WAs den ſcrupel anlangt/ ob man wegen ſubſcription der Chur-fuͤrſtl. edicten mit gutem gewißen in der Marck einen kirchen-dienſt anneh- men und verwalten koͤnne/ hoffe ich/ wer der ſache bewandnuͤß weiß/ und in allem nicht nach dem ſchein/ ſondern nach der wahrheit/ zu urtheilen gelernet hat/ werde leicht allen zweiffel fallen laſſen. Jch will nicht darvon ſagen/ daß niemand einigen edictis unterſchreiben doͤrffe/ ſondern ſich die can- didati allein an das jenige/ was in denſelben befohlen iſt denſelben zugehor- ſamen ſich verbinden muͤßen: unter welchen beyden gleichwohl ein unter- ſcheid iſt/ in dem jenes eine voͤllige approbation der gantzen edicten/ darinnen enthaltener rationen, expreſſionen, u. ſ. f. in ſich faßte/ da dieſes hingegeu allein erfordert/ ſich einigen ordnungen zubeqvemen: wie dann was in vori- gen zeiten unruhe alhier veranlaſſet hat/ nicht ſo wol in dieſem beſtanden iſt/ als vielmehr die abſicht auff jene gehabt/ daher auch die unterſchrifft bald auffgehoben: Sondern das hauptwerck beſtehet darinne/ daß die dinge/ de- nen man ſich conformiren ſolle/ das gewißen nicht verletzen/ ſondern eine bil- lichkeit in ſich haben. Wie ſie dann hauptſaͤchlich allein darinn beſtehen/ daß man die Reformirten nicht Zwinglianer/ Calviniſten, Majeſtaͤt feinde/ Sa- cramentirer/ Sacrament-ſchaͤnder/ Manicheer/ oder mit andern dergleichen nahmen belegen ſollte/ wie hingegen ihnẽ gleicher maßen verboten wird/ uns/ die wir uns ſelbs Lutheriſch nennten/ Ubiquitiſten, Flacianer, Marcioniter, Pelagianer, Eutychianer und dergleichen zuſchelten. Ferner daß man den Reformirten vor ihre dogmata und glauben aus conſequenzien dergleichen lehren nicht zumeßen ſolte/ welche ſie ſelbs verwerffen/ da hingegen gleiches gebot

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/615
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 599. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/615>, abgerufen am 15.10.2019.