Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. III. SECTIO IV.
andern ihre meinung auch zu ihrer verantwortung zu überlassen. Was das
vierdte betrifft/ ist es allerdings billig/ weil der exorcismus in so vielen Lu-
therischen kirchen nicht gewöhnlich/ und die formul desselben so bewandt/ daß
wer derselben nicht gewohnt/ erstlich solchen kaum ohne entsetzen hören kan/
daher in der that viele einen anstoß daran fassen/ daß unser gnädigster Chur-
fürst/ welcher gern die freyheit der gewissen allen seinen unterthanen/ deren
darzu viele von andern orten sich hier nidergelassen haben/ gönnet/ denjeni-
gen/ die sich dran stossen/ die freyheit lässet/ solchen bey ihren kindern nicht
wider ihren willen gebrauchen zu müssen: da dann prediger sich auch einer
solchen billigen verordnung/ die keine kirchen-ceremonie auffhebet/ sondern
nur einigen eine dispensation darinn ertheilet wird/ mit gutem gewissen be-
quemen können und sollen: Jn diesen stücken bestehet die gantze verbindung
deren/ die in der Marck in diensten kommen/ davon keines das gewissen im
wenigsten verletzt/ und wir daher uns schwehrlich an GOTT versündigen
würden/ wo wir über unsre hohe Landes-Obrigkeit uns beschwehren/ und ü-
ber einige kränckung der nöthigen gewissens-freyheit klagen wollen: vielmehr
haben wir dem Allerhöchsten vor dieselbe demüthigst zu dancken/ und milde
vergeltung dero treue zu erbitten. Daher auch hoffe/ ob selbs einiger scru-
pel darüber bey demselben entstanden wäre/ solcher auch nach erwegung des
angeführten wegfallen werde.

SECTIO IV.
Bedencken über einen ärgerlichen prediger und sei-
nen Substitutum, worinnen auch insgemein/ was der
prediger pflichten seyen/ und ihnen entgegen ste-
he/ gehandelt wird.

Göttliche gnade/ liecht/ recht/ fried und segen/ durch JESUM
CHRJSTUM zu aller hohen wolfahrt und beglückter
regierung.
Hochgebohrner Graff/
Gnädiger Graff und Herr.

DJe Acta, betreffende den Diaconum Titium zu N. habe ich/ nachdeme
ich gesehen/ daß der extract zu versicherung meines gewissens mir noch
nicht gnug seyn wollen/ völlig durchlesen/ und in der forcht des HErrn

er-
G g g g

ARTIC. III. SECTIO IV.
andern ihre meinung auch zu ihrer verantwortung zu uͤberlaſſen. Was das
vierdte betrifft/ iſt es allerdings billig/ weil der exorciſmus in ſo vielen Lu-
theriſchen kirchen nicht gewoͤhnlich/ und die formul deſſelben ſo bewandt/ daß
wer derſelben nicht gewohnt/ erſtlich ſolchen kaum ohne entſetzen hoͤren kan/
daher in der that viele einen anſtoß daran faſſen/ daß unſer gnaͤdigſter Chur-
fuͤrſt/ welcher gern die freyheit der gewiſſen allen ſeinen unterthanen/ deren
darzu viele von andern orten ſich hier nidergelaſſen haben/ goͤnnet/ denjeni-
gen/ die ſich dran ſtoſſen/ die freyheit laͤſſet/ ſolchen bey ihren kindern nicht
wider ihren willen gebrauchen zu muͤſſen: da dann prediger ſich auch einer
ſolchen billigen verordnung/ die keine kirchen-ceremonie auffhebet/ ſondern
nur einigen eine diſpenſation darinn ertheilet wird/ mit gutem gewiſſen be-
quemen koͤnnen und ſollen: Jn dieſen ſtuͤcken beſtehet die gantze verbindung
deren/ die in der Marck in dienſten kommen/ davon keines das gewiſſen im
wenigſten verletzt/ und wir daher uns ſchwehrlich an GOTT verſuͤndigen
wuͤrden/ wo wir uͤber unſre hohe Landes-Obrigkeit uns beſchwehren/ und uͤ-
ber einige kraͤnckung der noͤthigen gewiſſens-freyheit klagen wollen: vielmehr
haben wir dem Allerhoͤchſten vor dieſelbe demuͤthigſt zu dancken/ und milde
vergeltung dero treue zu erbitten. Daher auch hoffe/ ob ſelbs einiger ſcru-
pel daruͤber bey demſelben entſtanden waͤre/ ſolcher auch nach erwegung des
angefuͤhrten wegfallen werde.

SECTIO IV.
Bedencken uͤber einen aͤrgerlichen prediger und ſei-
nen Subſtitutum, worinnen auch insgemein/ was der
prediger pflichten ſeyen/ und ihnen entgegen ſte-
he/ gehandelt wird.

Goͤttliche gnade/ liecht/ recht/ fried und ſegen/ durch JESUM
CHRJSTUM zu aller hohen wolfahrt und begluͤckter
regierung.
Hochgebohrner Graff/
Gnaͤdiger Graff und Herr.

DJe Acta, betreffende den Diaconum Titium zu N. habe ich/ nachdeme
ich geſehen/ daß der extract zu verſicherung meines gewiſſens mir noch
nicht gnug ſeyn wollen/ voͤllig durchleſen/ und in der forcht des HErrn

er-
G g g g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0617" n="601"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">ARTIC. <hi rendition="#g">III. SECTIO</hi> IV.</hi></hi></fw><lb/>
andern ihre meinung auch zu ihrer verantwortung zu u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en. Was das<lb/>
vierdte betrifft/ i&#x017F;t es allerdings billig/ weil der <hi rendition="#aq">exorci&#x017F;mus</hi> in &#x017F;o vielen Lu-<lb/>
theri&#x017F;chen kirchen nicht gewo&#x0364;hnlich/ und die formul de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;o bewandt/ daß<lb/>
wer der&#x017F;elben nicht gewohnt/ er&#x017F;tlich &#x017F;olchen kaum ohne ent&#x017F;etzen ho&#x0364;ren kan/<lb/>
daher in der that viele einen an&#x017F;toß daran fa&#x017F;&#x017F;en/ daß un&#x017F;er gna&#x0364;dig&#x017F;ter Chur-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;t/ welcher gern die freyheit der gewi&#x017F;&#x017F;en allen &#x017F;einen unterthanen/ deren<lb/>
darzu viele von andern orten &#x017F;ich hier nidergela&#x017F;&#x017F;en haben/ go&#x0364;nnet/ denjeni-<lb/>
gen/ die &#x017F;ich dran &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ die freyheit la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;olchen bey ihren kindern nicht<lb/>
wider ihren willen gebrauchen zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: da dann prediger &#x017F;ich auch einer<lb/>
&#x017F;olchen billigen verordnung/ die keine kirchen-<hi rendition="#aq">ceremonie</hi> auffhebet/ &#x017F;ondern<lb/>
nur einigen eine <hi rendition="#aq">di&#x017F;pen&#x017F;ation</hi> darinn ertheilet wird/ mit gutem gewi&#x017F;&#x017F;en be-<lb/>
quemen ko&#x0364;nnen und &#x017F;ollen: Jn die&#x017F;en &#x017F;tu&#x0364;cken be&#x017F;tehet die gantze verbindung<lb/>
deren/ die in der Marck in dien&#x017F;ten kommen/ davon keines das gewi&#x017F;&#x017F;en im<lb/>
wenig&#x017F;ten verletzt/ und wir daher uns &#x017F;chwehrlich an GOTT ver&#x017F;u&#x0364;ndigen<lb/>
wu&#x0364;rden/ wo wir u&#x0364;ber un&#x017F;re hohe Landes-Obrigkeit uns be&#x017F;chwehren/ und u&#x0364;-<lb/>
ber einige kra&#x0364;nckung der no&#x0364;thigen gewi&#x017F;&#x017F;ens-freyheit klagen wollen: vielmehr<lb/>
haben wir dem Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten vor die&#x017F;elbe demu&#x0364;thig&#x017F;t zu dancken/ und milde<lb/>
vergeltung dero treue zu erbitten. Daher auch hoffe/ ob &#x017F;elbs einiger &#x017F;cru-<lb/>
pel daru&#x0364;ber bey dem&#x017F;elben ent&#x017F;tanden wa&#x0364;re/ &#x017F;olcher auch nach erwegung des<lb/>
angefu&#x0364;hrten wegfallen werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO IV.</hi></hi><lb/>
Bedencken u&#x0364;ber einen a&#x0364;rgerlichen prediger und &#x017F;ei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;titutum,</hi> worinnen auch insgemein/ was der<lb/>
prediger pflichten &#x017F;eyen/ und ihnen entgegen &#x017F;te-<lb/>
he/ gehandelt wird.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Go&#x0364;ttliche gnade/ liecht/ recht/ fried und &#x017F;egen/ durch JESUM<lb/>
CHRJSTUM zu aller hohen wolfahrt und beglu&#x0364;ckter<lb/>
regierung.</hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#fr">Hochgebohrner Graff/<lb/><hi rendition="#et">Gna&#x0364;diger Graff und Herr.</hi></hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je <hi rendition="#aq">Acta,</hi> betreffende den <hi rendition="#aq">Diaconum Titium</hi> zu <hi rendition="#aq">N.</hi> habe ich/ nachdeme<lb/>
ich ge&#x017F;ehen/ daß der <hi rendition="#aq">extract</hi> zu ver&#x017F;icherung meines gewi&#x017F;&#x017F;ens mir noch<lb/>
nicht gnug &#x017F;eyn wollen/ vo&#x0364;llig durchle&#x017F;en/ und in der forcht des HErrn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g g g</fw><fw place="bottom" type="catch">er-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[601/0617] ARTIC. III. SECTIO IV. andern ihre meinung auch zu ihrer verantwortung zu uͤberlaſſen. Was das vierdte betrifft/ iſt es allerdings billig/ weil der exorciſmus in ſo vielen Lu- theriſchen kirchen nicht gewoͤhnlich/ und die formul deſſelben ſo bewandt/ daß wer derſelben nicht gewohnt/ erſtlich ſolchen kaum ohne entſetzen hoͤren kan/ daher in der that viele einen anſtoß daran faſſen/ daß unſer gnaͤdigſter Chur- fuͤrſt/ welcher gern die freyheit der gewiſſen allen ſeinen unterthanen/ deren darzu viele von andern orten ſich hier nidergelaſſen haben/ goͤnnet/ denjeni- gen/ die ſich dran ſtoſſen/ die freyheit laͤſſet/ ſolchen bey ihren kindern nicht wider ihren willen gebrauchen zu muͤſſen: da dann prediger ſich auch einer ſolchen billigen verordnung/ die keine kirchen-ceremonie auffhebet/ ſondern nur einigen eine diſpenſation darinn ertheilet wird/ mit gutem gewiſſen be- quemen koͤnnen und ſollen: Jn dieſen ſtuͤcken beſtehet die gantze verbindung deren/ die in der Marck in dienſten kommen/ davon keines das gewiſſen im wenigſten verletzt/ und wir daher uns ſchwehrlich an GOTT verſuͤndigen wuͤrden/ wo wir uͤber unſre hohe Landes-Obrigkeit uns beſchwehren/ und uͤ- ber einige kraͤnckung der noͤthigen gewiſſens-freyheit klagen wollen: vielmehr haben wir dem Allerhoͤchſten vor dieſelbe demuͤthigſt zu dancken/ und milde vergeltung dero treue zu erbitten. Daher auch hoffe/ ob ſelbs einiger ſcru- pel daruͤber bey demſelben entſtanden waͤre/ ſolcher auch nach erwegung des angefuͤhrten wegfallen werde. SECTIO IV. Bedencken uͤber einen aͤrgerlichen prediger und ſei- nen Subſtitutum, worinnen auch insgemein/ was der prediger pflichten ſeyen/ und ihnen entgegen ſte- he/ gehandelt wird. Goͤttliche gnade/ liecht/ recht/ fried und ſegen/ durch JESUM CHRJSTUM zu aller hohen wolfahrt und begluͤckter regierung. Hochgebohrner Graff/ Gnaͤdiger Graff und Herr. DJe Acta, betreffende den Diaconum Titium zu N. habe ich/ nachdeme ich geſehen/ daß der extract zu verſicherung meines gewiſſens mir noch nicht gnug ſeyn wollen/ voͤllig durchleſen/ und in der forcht des HErrn er- G g g g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/617
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 601. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/617>, abgerufen am 20.10.2019.