Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
die verschuldete remotion seines vaters ihm stets in jeglicher erinnerung ei-
ne ursach einer betrübnüß und scham werden möchte.

Der HErr seiner kirchen regire diese gantze sache/ und erfülle E. Hochgl.
Gn. und dero räthe mit weißheit/ in deroselben das jenige zu erkennen und
nachmahl zubewerckstelligen/ was seiner heiligen ehre gemäß und der kir-
chen auferbauung dienlich ist; er reinige auch mehr und mehr seine gemeinde
von allen ärgernüssen/ und gebe diener nach seinem hertzen/ nicht in zorn/
sondern in gnaden/ in welches grossen GOTTES treue obhut und gnädi-
ge regierung dieselbe samt gantzem hohen hause hertzlich empfehlend verblei-
be. etc. 1686.

SECTIO V.
Von führung des amts nach göttlichem
willen.

ES ist mir auch hertzlich lieb gewesen die treue erinnerung/ daß wir in
unserm amt bey den regeln CHristi treulich bleiben/ und aus andern
menschlichen/ auch gut scheinenden/ absichten von dem/ was uns
vorgeschrieben ist/ nicht abweichen sollen. Jch erkenne/ daß solche erin-
nerung mich und alle/ die mit mir in solchem amt und stand stehen/ wahrhaff-
tig angehe/ daher sie auch willig von einem jeglichen Christlichen freunde an-
nehme/ als der ich weiß/ wie wir auch vor andern auffweckung bedörffen/
dahero dergleichen so gar nicht übelnehme/ daß vielmehr beklage/
daß dergleichen seltner als nützlich wäre/ vorgehe. Damit
aber meine gedancken hievon deutlich austrucke/ fasse ich mich in etliche sätze.
1. Was von unserm lieben Heiland uns so wohl als Christen/ als auch
predigern in seinen eignen reden/ so dann durch seine liebe Apostel/ deutlich
und austrücklich befohlen oder verboten ist/ dazu sind wir so in
unserm allgemeinen als absonderlichen stand dermassen genau verbunden/
daß uns nicht erlaubt ist/ etwas von jenem gantz zu unterlassen/ oder von
diesem zu thun/ und also aus einigem menschlichen bedencken von solcher regel
abzuweichen: daher was Christliche klugheit hierinnen macht hat/ bestehet
nicht darinnen/ ob wir das gebotene unterlassen oder das verbotene jemahl
thun dörfften/ sondern sie kan uns nur in denen mit unterlauffenden umstän-
den zuweilen maaß geben/ wie das jenige was wir thun sollen/ am nütz-
lichsten und fruchtbarsten/ was zeit/ ort/ manier anlangt/ verrichtet wer-

den

Das andere Capitel.
die verſchuldete remotion ſeines vaters ihm ſtets in jeglicher erinnerung ei-
ne urſach einer betruͤbnuͤß und ſcham werden moͤchte.

Der HErr ſeiner kirchen regire dieſe gantze ſache/ und erfuͤlle E. Hochgl.
Gn. und dero raͤthe mit weißheit/ in deroſelben das jenige zu erkennen und
nachmahl zubewerckſtelligen/ was ſeiner heiligen ehre gemaͤß und der kir-
chen auferbauung dienlich iſt; er reinige auch mehr und mehr ſeine gemeinde
von allen aͤrgernuͤſſen/ und gebe diener nach ſeinem hertzen/ nicht in zorn/
ſondern in gnaden/ in welches groſſen GOTTES treue obhut und gnaͤdi-
ge regierung dieſelbe ſamt gantzem hohen hauſe hertzlich empfehlend verblei-
be. ꝛc. 1686.

SECTIO V.
Von fuͤhrung des amts nach goͤttlichem
willen.

ES iſt mir auch hertzlich lieb geweſen die treue erinnerung/ daß wir in
unſerm amt bey den regeln CHriſti treulich bleiben/ und aus andern
menſchlichen/ auch gut ſcheinenden/ abſichten von dem/ was uns
vorgeſchrieben iſt/ nicht abweichen ſollen. Jch erkenne/ daß ſolche erin-
nerung mich und alle/ die mit mir in ſolchem amt und ſtand ſtehen/ wahrhaff-
tig angehe/ daher ſie auch willig von einem jeglichen Chriſtlichen freunde an-
nehme/ als der ich weiß/ wie wir auch vor andern auffweckung bedoͤrffen/
dahero dergleichen ſo gar nicht uͤbelnehme/ daß vielmehr beklage/
daß dergleichen ſeltner als nuͤtzlich waͤre/ vorgehe. Damit
aber meine gedancken hievon deutlich austrucke/ faſſe ich mich in etliche ſaͤtze.
1. Was von unſerm lieben Heiland uns ſo wohl als Chriſten/ als auch
predigern in ſeinen eignen reden/ ſo dann durch ſeine liebe Apoſtel/ deutlich
und austruͤcklich befohlen oder verboten iſt/ dazu ſind wir ſo in
unſerm allgemeinen als abſonderlichen ſtand dermaſſen genau verbunden/
daß uns nicht erlaubt iſt/ etwas von jenem gantz zu unterlaſſen/ oder von
dieſem zu thun/ und alſo aus einigem menſchlichen bedencken von ſolcher regel
abzuweichen: daher was Chriſtliche klugheit hierinnen macht hat/ beſtehet
nicht darinnen/ ob wir das gebotene unterlaſſen oder das verbotene jemahl
thun doͤrfften/ ſondern ſie kan uns nur in denen mit unterlauffenden umſtaͤn-
den zuweilen maaß geben/ wie das jenige was wir thun ſollen/ am nuͤtz-
lichſten und fruchtbarſten/ was zeit/ ort/ manier anlangt/ verrichtet wer-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0632" n="616"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
die ver&#x017F;chuldete <hi rendition="#aq">remotion</hi> &#x017F;eines vaters ihm &#x017F;tets in jeglicher erinnerung ei-<lb/>
ne ur&#x017F;ach einer betru&#x0364;bnu&#x0364;ß und &#x017F;cham werden mo&#x0364;chte.</p><lb/>
            <p>Der HErr &#x017F;einer kirchen regire die&#x017F;e gantze &#x017F;ache/ und erfu&#x0364;lle E. Hochgl.<lb/>
Gn. und dero ra&#x0364;the mit weißheit/ in dero&#x017F;elben das jenige zu erkennen und<lb/>
nachmahl zubewerck&#x017F;telligen/ was &#x017F;einer heiligen ehre gema&#x0364;ß und der kir-<lb/>
chen auferbauung dienlich i&#x017F;t; er reinige auch mehr und mehr &#x017F;eine gemeinde<lb/>
von allen a&#x0364;rgernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und gebe diener nach &#x017F;einem hertzen/ nicht in zorn/<lb/>
&#x017F;ondern in gnaden/ in welches gro&#x017F;&#x017F;en GOTTES treue obhut und gna&#x0364;di-<lb/>
ge regierung die&#x017F;elbe &#x017F;amt gantzem hohen hau&#x017F;e hertzlich empfehlend verblei-<lb/>
be. &#xA75B;c. 1686.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> V.</hi><lb/>
Von fu&#x0364;hrung des amts nach go&#x0364;ttlichem<lb/>
willen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t mir auch hertzlich lieb gewe&#x017F;en die treue erinnerung/ daß wir in<lb/>
un&#x017F;erm amt bey den regeln CHri&#x017F;ti treulich bleiben/ und aus andern<lb/>
men&#x017F;chlichen/ auch gut &#x017F;cheinenden/ ab&#x017F;ichten von dem/ was uns<lb/>
vorge&#x017F;chrieben i&#x017F;t/ nicht abweichen &#x017F;ollen. Jch erkenne/ daß &#x017F;olche erin-<lb/>
nerung mich und alle/ die mit mir in &#x017F;olchem amt und &#x017F;tand &#x017F;tehen/ wahrhaff-<lb/>
tig angehe/ daher &#x017F;ie auch willig von einem jeglichen Chri&#x017F;tlichen freunde an-<lb/>
nehme/ als der ich weiß/ wie wir auch vor andern auffweckung bedo&#x0364;rffen/<lb/>
dahero dergleichen &#x017F;o gar nicht u&#x0364;belnehme/ daß vielmehr beklage/<lb/>
daß dergleichen &#x017F;eltner als nu&#x0364;tzlich wa&#x0364;re/ vorgehe. Damit<lb/>
aber meine gedancken hievon deutlich austrucke/ fa&#x017F;&#x017F;e ich mich in etliche &#x017F;a&#x0364;tze.<lb/>
1. Was von un&#x017F;erm lieben Heiland uns &#x017F;o wohl als Chri&#x017F;ten/ als auch<lb/>
predigern in &#x017F;einen eignen reden/ &#x017F;o dann durch &#x017F;eine liebe Apo&#x017F;tel/ deutlich<lb/>
und austru&#x0364;cklich befohlen oder verboten i&#x017F;t/ dazu &#x017F;ind wir &#x017F;o in<lb/>
un&#x017F;erm allgemeinen als ab&#x017F;onderlichen &#x017F;tand derma&#x017F;&#x017F;en genau verbunden/<lb/>
daß uns nicht erlaubt i&#x017F;t/ etwas von jenem gantz zu unterla&#x017F;&#x017F;en/ oder von<lb/>
die&#x017F;em zu thun/ und al&#x017F;o aus einigem men&#x017F;chlichen bedencken von &#x017F;olcher regel<lb/>
abzuweichen: daher was Chri&#x017F;tliche klugheit hierinnen macht hat/ be&#x017F;tehet<lb/>
nicht darinnen/ ob wir das gebotene unterla&#x017F;&#x017F;en oder das verbotene jemahl<lb/>
thun do&#x0364;rfften/ &#x017F;ondern &#x017F;ie kan uns nur in denen mit unterlauffenden um&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den zuweilen maaß geben/ wie das jenige was wir thun &#x017F;ollen/ am nu&#x0364;tz-<lb/>
lich&#x017F;ten und fruchtbar&#x017F;ten/ was zeit/ ort/ manier anlangt/ verrichtet wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[616/0632] Das andere Capitel. die verſchuldete remotion ſeines vaters ihm ſtets in jeglicher erinnerung ei- ne urſach einer betruͤbnuͤß und ſcham werden moͤchte. Der HErr ſeiner kirchen regire dieſe gantze ſache/ und erfuͤlle E. Hochgl. Gn. und dero raͤthe mit weißheit/ in deroſelben das jenige zu erkennen und nachmahl zubewerckſtelligen/ was ſeiner heiligen ehre gemaͤß und der kir- chen auferbauung dienlich iſt; er reinige auch mehr und mehr ſeine gemeinde von allen aͤrgernuͤſſen/ und gebe diener nach ſeinem hertzen/ nicht in zorn/ ſondern in gnaden/ in welches groſſen GOTTES treue obhut und gnaͤdi- ge regierung dieſelbe ſamt gantzem hohen hauſe hertzlich empfehlend verblei- be. ꝛc. 1686. SECTIO V. Von fuͤhrung des amts nach goͤttlichem willen. ES iſt mir auch hertzlich lieb geweſen die treue erinnerung/ daß wir in unſerm amt bey den regeln CHriſti treulich bleiben/ und aus andern menſchlichen/ auch gut ſcheinenden/ abſichten von dem/ was uns vorgeſchrieben iſt/ nicht abweichen ſollen. Jch erkenne/ daß ſolche erin- nerung mich und alle/ die mit mir in ſolchem amt und ſtand ſtehen/ wahrhaff- tig angehe/ daher ſie auch willig von einem jeglichen Chriſtlichen freunde an- nehme/ als der ich weiß/ wie wir auch vor andern auffweckung bedoͤrffen/ dahero dergleichen ſo gar nicht uͤbelnehme/ daß vielmehr beklage/ daß dergleichen ſeltner als nuͤtzlich waͤre/ vorgehe. Damit aber meine gedancken hievon deutlich austrucke/ faſſe ich mich in etliche ſaͤtze. 1. Was von unſerm lieben Heiland uns ſo wohl als Chriſten/ als auch predigern in ſeinen eignen reden/ ſo dann durch ſeine liebe Apoſtel/ deutlich und austruͤcklich befohlen oder verboten iſt/ dazu ſind wir ſo in unſerm allgemeinen als abſonderlichen ſtand dermaſſen genau verbunden/ daß uns nicht erlaubt iſt/ etwas von jenem gantz zu unterlaſſen/ oder von dieſem zu thun/ und alſo aus einigem menſchlichen bedencken von ſolcher regel abzuweichen: daher was Chriſtliche klugheit hierinnen macht hat/ beſtehet nicht darinnen/ ob wir das gebotene unterlaſſen oder das verbotene jemahl thun doͤrfften/ ſondern ſie kan uns nur in denen mit unterlauffenden umſtaͤn- den zuweilen maaß geben/ wie das jenige was wir thun ſollen/ am nuͤtz- lichſten und fruchtbarſten/ was zeit/ ort/ manier anlangt/ verrichtet wer- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/632
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 616. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/632>, abgerufen am 16.10.2019.