Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. III. SECTIO VII.
ihrer schuldigkeit bequemen/ abgehalten werden. Betreffend aber die
der zauberey wegen verdächtige/ halte mehr vorsichtigkeit in solcher sache
als wegen einiges andern lasters nöthig zu seyn: nachdem ich allerdings
glaube/ daß der zauberer vielweniger seyn/ als man insgemein davor
hält/ auch wohl vielleicht manche unter solchem nahmen hingerichtet
werden/ die unschuldig sind: daher auch wo ich ein Jurist wäre/ in
einer so duncklen und deßwegen meistens zweiffelhafftigen sache/ mich bey
einem solchen proceß schwehrlich würde haben gebrauchen lassen: so
vielmehr hat ein prediger sehr bedachtsam darinn zuverfahren/ nicht
etwa unschuldige personen mit verdacht zubeschwehren/ oder unzeitig
zu betrüben. Wäre es aber sache/ daß eine person aus scheinbahren
ursachen verdächtig gehalten würde/ so käme dem prediger nicht wei-
ter zu/ als dieselbe gantz ins geheim/ und daß es ihr bey niemand vor-
wurff geben könte/ beweglich ihres gewissens zuerinnern/ und sonderlich/
weil der teuffel die ihm wahrhafftig ergebene gemeiniglich dahin bethö-
ret/ daß sie meinen/ sie könten nicht mehr zurück kehren/ sie zuver-
sichern/ daß bey GOTT der/ wo es geschehen wäre/ von ihrer seite
verläugnete tauffbund/ noch in seiner krafft stehe/ und wo sie sich wahr-
hafftig bekehren wolten/ man ihr in GOttes nahmen die vergebung
versicherte/ auch was sie bekennete/ in geheim behalten/ hingegen mit
aller geistlichen hülffe kräfftig beystehen wolte. Dergleichen müßte al-
les in grössester stille/ und ohne daß jemand anders davon zu wissen be-
käme/ gehandelt werden: auch daß man die person nicht eigentlich be-
schuldige/ sondern allein wegen eingenommenen gerichts seine sorgfalt
vor ihre seele beweglich bezeugte: welches sie denn gleicher massen auch ge-
heim zuhalten und niemand darvon zusagen hat. 1696.

SECTIO VIII.
Daß von meinen widrigen mir nicht geschadet wer-
den könne. Etliche allgemeine regeln zu der führung des predig-
amts.
Auff

ARTIC. III. SECTIO VII.
ihrer ſchuldigkeit bequemen/ abgehalten werden. Betreffend aber die
der zauberey wegen verdaͤchtige/ halte mehr vorſichtigkeit in ſolcher ſache
als wegen einiges andern laſters noͤthig zu ſeyn: nachdem ich allerdings
glaube/ daß der zauberer vielweniger ſeyn/ als man insgemein davor
haͤlt/ auch wohl vielleicht manche unter ſolchem nahmen hingerichtet
werden/ die unſchuldig ſind: daher auch wo ich ein Juriſt waͤre/ in
einer ſo duncklen und deßwegen meiſtens zweiffelhafftigen ſache/ mich bey
einem ſolchen proceß ſchwehrlich wuͤrde haben gebrauchen laſſen: ſo
vielmehr hat ein prediger ſehr bedachtſam darinn zuverfahren/ nicht
etwa unſchuldige perſonen mit verdacht zubeſchwehren/ oder unzeitig
zu betruͤben. Waͤre es aber ſache/ daß eine perſon aus ſcheinbahren
urſachen verdaͤchtig gehalten wuͤrde/ ſo kaͤme dem prediger nicht wei-
ter zu/ als dieſelbe gantz ins geheim/ und daß es ihr bey niemand vor-
wurff geben koͤnte/ beweglich ihres gewiſſens zuerinnern/ und ſonderlich/
weil der teuffel die ihm wahrhafftig ergebene gemeiniglich dahin bethoͤ-
ret/ daß ſie meinen/ ſie koͤnten nicht mehr zuruͤck kehren/ ſie zuver-
ſichern/ daß bey GOTT der/ wo es geſchehen waͤre/ von ihrer ſeite
verlaͤugnete tauffbund/ noch in ſeiner krafft ſtehe/ und wo ſie ſich wahr-
hafftig bekehren wolten/ man ihr in GOttes nahmen die vergebung
verſicherte/ auch was ſie bekennete/ in geheim behalten/ hingegen mit
aller geiſtlichen huͤlffe kraͤfftig beyſtehen wolte. Dergleichen muͤßte al-
les in groͤſſeſter ſtille/ und ohne daß jemand anders davon zu wiſſen be-
kaͤme/ gehandelt werden: auch daß man die perſon nicht eigentlich be-
ſchuldige/ ſondern allein wegen eingenommenen gerichts ſeine ſorgfalt
vor ihre ſeele beweglich bezeugte: welches ſie denn gleicher maſſen auch ge-
heim zuhalten und niemand darvon zuſagen hat. 1696.

SECTIO VIII.
Daß von meinen widrigen mir nicht geſchadet wer-
den koͤnne. Etliche allgemeine regeln zu der fuͤhrung des predig-
amts.
Auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0645" n="729[629]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">ARTIC</hi>. III. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> VII.</hi></hi></fw><lb/>
ihrer &#x017F;chuldigkeit bequemen/ abgehalten werden. Betreffend aber die<lb/>
der zauberey wegen verda&#x0364;chtige/ halte mehr vor&#x017F;ichtigkeit in &#x017F;olcher &#x017F;ache<lb/>
als wegen einiges andern la&#x017F;ters no&#x0364;thig zu &#x017F;eyn: nachdem ich allerdings<lb/>
glaube/ daß der zauberer vielweniger &#x017F;eyn/ als man insgemein davor<lb/>
ha&#x0364;lt/ auch wohl vielleicht manche unter &#x017F;olchem nahmen hingerichtet<lb/>
werden/ die un&#x017F;chuldig &#x017F;ind: daher auch wo ich ein Juri&#x017F;t wa&#x0364;re/ in<lb/>
einer &#x017F;o duncklen und deßwegen mei&#x017F;tens zweiffelhafftigen &#x017F;ache/ mich bey<lb/>
einem &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">proceß</hi> &#x017F;chwehrlich wu&#x0364;rde haben gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;o<lb/>
vielmehr hat ein prediger &#x017F;ehr bedacht&#x017F;am darinn zuverfahren/ nicht<lb/>
etwa un&#x017F;chuldige per&#x017F;onen mit verdacht zube&#x017F;chwehren/ oder unzeitig<lb/>
zu betru&#x0364;ben. Wa&#x0364;re es aber &#x017F;ache/ daß eine per&#x017F;on aus &#x017F;cheinbahren<lb/>
ur&#x017F;achen verda&#x0364;chtig gehalten wu&#x0364;rde/ &#x017F;o ka&#x0364;me dem prediger nicht wei-<lb/>
ter zu/ als die&#x017F;elbe gantz ins geheim/ und daß es ihr bey niemand vor-<lb/>
wurff geben ko&#x0364;nte/ beweglich ihres gewi&#x017F;&#x017F;ens zuerinnern/ und &#x017F;onderlich/<lb/>
weil der teuffel die ihm wahrhafftig ergebene gemeiniglich dahin betho&#x0364;-<lb/>
ret/ daß &#x017F;ie meinen/ &#x017F;ie ko&#x0364;nten nicht mehr zuru&#x0364;ck kehren/ &#x017F;ie zuver-<lb/>
&#x017F;ichern/ daß bey <hi rendition="#g">GOTT</hi> der/ wo es ge&#x017F;chehen wa&#x0364;re/ von ihrer &#x017F;eite<lb/>
verla&#x0364;ugnete tauffbund/ noch in &#x017F;einer krafft &#x017F;tehe/ und wo &#x017F;ie &#x017F;ich wahr-<lb/>
hafftig bekehren wolten/ man ihr in GOttes nahmen die vergebung<lb/>
ver&#x017F;icherte/ auch was &#x017F;ie bekennete/ in geheim behalten/ hingegen mit<lb/>
aller gei&#x017F;tlichen hu&#x0364;lffe kra&#x0364;fftig bey&#x017F;tehen wolte. Dergleichen mu&#x0364;ßte al-<lb/>
les in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ter &#x017F;tille/ und ohne daß jemand anders davon zu wi&#x017F;&#x017F;en be-<lb/>
ka&#x0364;me/ gehandelt werden: auch daß man die per&#x017F;on nicht eigentlich be-<lb/>
&#x017F;chuldige/ &#x017F;ondern allein wegen eingenommenen gerichts &#x017F;eine &#x017F;orgfalt<lb/>
vor ihre &#x017F;eele beweglich bezeugte: welches &#x017F;ie denn gleicher ma&#x017F;&#x017F;en auch ge-<lb/>
heim zuhalten und niemand darvon zu&#x017F;agen hat. 1696.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> VIII.</hi><lb/>
Daß von meinen widrigen mir nicht ge&#x017F;chadet wer-<lb/>
den ko&#x0364;nne. Etliche allgemeine regeln zu der fu&#x0364;hrung des predig-<lb/>
amts.</hi> </head><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Auff</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[729[629]/0645] ARTIC. III. SECTIO VII. ihrer ſchuldigkeit bequemen/ abgehalten werden. Betreffend aber die der zauberey wegen verdaͤchtige/ halte mehr vorſichtigkeit in ſolcher ſache als wegen einiges andern laſters noͤthig zu ſeyn: nachdem ich allerdings glaube/ daß der zauberer vielweniger ſeyn/ als man insgemein davor haͤlt/ auch wohl vielleicht manche unter ſolchem nahmen hingerichtet werden/ die unſchuldig ſind: daher auch wo ich ein Juriſt waͤre/ in einer ſo duncklen und deßwegen meiſtens zweiffelhafftigen ſache/ mich bey einem ſolchen proceß ſchwehrlich wuͤrde haben gebrauchen laſſen: ſo vielmehr hat ein prediger ſehr bedachtſam darinn zuverfahren/ nicht etwa unſchuldige perſonen mit verdacht zubeſchwehren/ oder unzeitig zu betruͤben. Waͤre es aber ſache/ daß eine perſon aus ſcheinbahren urſachen verdaͤchtig gehalten wuͤrde/ ſo kaͤme dem prediger nicht wei- ter zu/ als dieſelbe gantz ins geheim/ und daß es ihr bey niemand vor- wurff geben koͤnte/ beweglich ihres gewiſſens zuerinnern/ und ſonderlich/ weil der teuffel die ihm wahrhafftig ergebene gemeiniglich dahin bethoͤ- ret/ daß ſie meinen/ ſie koͤnten nicht mehr zuruͤck kehren/ ſie zuver- ſichern/ daß bey GOTT der/ wo es geſchehen waͤre/ von ihrer ſeite verlaͤugnete tauffbund/ noch in ſeiner krafft ſtehe/ und wo ſie ſich wahr- hafftig bekehren wolten/ man ihr in GOttes nahmen die vergebung verſicherte/ auch was ſie bekennete/ in geheim behalten/ hingegen mit aller geiſtlichen huͤlffe kraͤfftig beyſtehen wolte. Dergleichen muͤßte al- les in groͤſſeſter ſtille/ und ohne daß jemand anders davon zu wiſſen be- kaͤme/ gehandelt werden: auch daß man die perſon nicht eigentlich be- ſchuldige/ ſondern allein wegen eingenommenen gerichts ſeine ſorgfalt vor ihre ſeele beweglich bezeugte: welches ſie denn gleicher maſſen auch ge- heim zuhalten und niemand darvon zuſagen hat. 1696. SECTIO VIII. Daß von meinen widrigen mir nicht geſchadet wer- den koͤnne. Etliche allgemeine regeln zu der fuͤhrung des predig- amts. Auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/645
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 729[629]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/645>, abgerufen am 15.10.2019.