Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. III. SECTIO VIII.
leben sie wahrhafftig überzeuget worden/ daß es denselben lediglich um GOtt
und ihre seeligkeit zu thun seye/ und ob sie sich wol auch ihrer schwachheiten
schuldig befunden/ dannoch allem dienst der sünden redlich abgesagt/ und hin-
gegen mit auffrichtiger seele und sorgfältigem fleiß den geboten GOttes mit
bey behaltener hertzlichen demuth nach zuleben getrachtet/ da sey gleichsam
alles das jenige erst recht lebendig bey ihnen worden/ was sie vorhin gehöret/
und aus gemelter einbildung gleichsam so lange noch todt bey ihnen gelegen
war/ nach dem sie nunmehr gesehen/ daß dergleichen keine unmögliche sache
sey/ worauff sie auch mit mehrerm ernst sich der nachfolge bestrebet. Gewiß
ists/ wo ein prediger nur etzliche wenige in seiner gemeinde so weit bringet/ daß
sie feine muster wahrer Christen abgeben/ so hat er ein grosses gewonnen/ da-
mit sie bey andern als ein lebendiger spiegel seiner lehr seyn/ und dann in vor-
sichtigem gebrauch ihres geistl. priesterthums/ darinnen er ihnen selbst anlei-
tung zu geben hat/ sein amt bey andern mehrern befördern können; also/ daß
von ihm keine kohle recht feurig angeblasen werden wird/ die nicht nachmal
auch andre neben sich entzündete. Weil nun so wol der prediger sich immer
mehr und mehr mit den besten seiner gemeinde/ an denen er die krafft des worts
sihet/ am meisten vereiniget/ und dieselbige sich auch wegen gleiches sinnes/ so
viel es geschehen kan/ näher zusammen thun/ so sämlet sich/ ohne einige tren-
nung von andern oder gefahr derselben/ gleichsam ein kleines häuflein und
kirchlein von rechtschaffnen Christen unter dem grossen eusserlichen hauffen.
Und mögen solche leute mehr und mehr in dem seegen Gottes als ein sauerteig
werden/ neben dem wort des predigers auch mit ihrem exempel den übrigen
teig durch zusäuern. Dieses wären die vorschläge/ so mir vor dieses mal vor-
gekommen/ und zu geliebten Bruders fernerm nachsinnen dieselbe heimgebe/
ob und was er davon sich bey seiner gemeine thunlich und nützlich finden möch-
te. Der HErr gebe uns aller orten die weißheit/ die aus ihm ist/ klüglich
zu erkennen/ womit meistens seine ehre an unsern gemeinden befördert wer-
den könne/ und alsdenn in allem solchen nichts zu versäumen. 1687.

SECTIO IX.
Von unterschiedlichen materien zum predigamt ge-
hörig. Von der confirmation. Vom Christ-Fürstlichen aus-
schreiben. Von haußbesuchungen. Vom beichtpfennig.
Von dem geistlichen priesterthum.
Jch
L l l l 2

ARTIC. III. SECTIO VIII.
leben ſie wahrhafftig uͤberzeuget worden/ daß es denſelben lediglich um GOtt
und ihre ſeeligkeit zu thun ſeye/ und ob ſie ſich wol auch ihrer ſchwachheiten
ſchuldig befunden/ dannoch allem dienſt der ſuͤnden redlich abgeſagt/ und hin-
gegen mit auffrichtiger ſeele und ſorgfaͤltigem fleiß den geboten GOttes mit
bey behaltener hertzlichen demuth nach zuleben getrachtet/ da ſey gleichſam
alles das jenige erſt recht lebendig bey ihnen worden/ was ſie vorhin gehoͤret/
und aus gemelter einbildung gleichſam ſo lange noch todt bey ihnen gelegen
war/ nach dem ſie nunmehr geſehen/ daß dergleichen keine unmoͤgliche ſache
ſey/ worauff ſie auch mit mehrerm ernſt ſich der nachfolge beſtrebet. Gewiß
iſts/ wo ein prediger nur etzliche wenige in ſeiner gemeinde ſo weit bringet/ daß
ſie feine muſter wahrer Chriſten abgeben/ ſo hat er ein groſſes gewonnen/ da-
mit ſie bey andern als ein lebendiger ſpiegel ſeiner lehr ſeyn/ und dann in vor-
ſichtigem gebrauch ihres geiſtl. prieſterthums/ darinnen er ihnen ſelbſt anlei-
tung zu geben hat/ ſein amt bey andern mehrern befoͤrdern koͤnnen; alſo/ daß
von ihm keine kohle recht feurig angeblaſen werden wird/ die nicht nachmal
auch andre neben ſich entzuͤndete. Weil nun ſo wol der prediger ſich immer
mehr und mehꝛ mit den beſten ſeiner gemeinde/ an denen er die krafft des woꝛts
ſihet/ am meiſten vereiniget/ und dieſelbige ſich auch wegen gleiches ſinnes/ ſo
viel es geſchehen kan/ naͤher zuſammen thun/ ſo ſaͤmlet ſich/ ohne einige tren-
nung von andern oder gefahr derſelben/ gleichſam ein kleines haͤuflein und
kirchlein von rechtſchaffnen Chriſten unter dem groſſen euſſerlichen hauffen.
Und moͤgen ſolche leute mehr und mehr in dem ſeegen Gottes als ein ſauerteig
werden/ neben dem wort des predigers auch mit ihrem exempel den uͤbrigen
teig durch zuſaͤuern. Dieſes waͤren die vorſchlaͤge/ ſo mir vor dieſes mal vor-
gekommen/ und zu geliebten Bruders fernerm nachſinnen dieſelbe heimgebe/
ob und was er davon ſich bey ſeiner gemeine thunlich und nuͤtzlich finden moͤch-
te. Der HErꝛ gebe uns aller orten die weißheit/ die aus ihm iſt/ kluͤglich
zu erkennen/ womit meiſtens ſeine ehre an unſern gemeinden befoͤrdert wer-
den koͤnne/ und alsdenn in allem ſolchen nichts zu verſaͤumen. 1687.

SECTIO IX.
Von unterſchiedlichen materien zum predigamt ge-
hoͤrig. Von der confirmation. Vom Chriſt-Fuͤrſtlichen aus-
ſchreiben. Von haußbeſuchungen. Vom beichtpfennig.
Von dem geiſtlichen prieſterthum.
Jch
L l l l 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0651" n="635"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">ARTIC</hi>. III. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> VIII.</hi></hi></fw><lb/>
leben &#x017F;ie wahrhafftig u&#x0364;berzeuget worden/ daß es den&#x017F;elben lediglich um GOtt<lb/>
und ihre &#x017F;eeligkeit zu thun &#x017F;eye/ und ob &#x017F;ie &#x017F;ich wol auch ihrer &#x017F;chwachheiten<lb/>
&#x017F;chuldig befunden/ dannoch allem dien&#x017F;t der &#x017F;u&#x0364;nden redlich abge&#x017F;agt/ und hin-<lb/>
gegen mit auffrichtiger &#x017F;eele und &#x017F;orgfa&#x0364;ltigem fleiß den geboten GOttes mit<lb/>
bey behaltener hertzlichen demuth nach zuleben getrachtet/ da &#x017F;ey gleich&#x017F;am<lb/>
alles das jenige er&#x017F;t recht lebendig bey ihnen worden/ was &#x017F;ie vorhin geho&#x0364;ret/<lb/>
und aus gemelter einbildung gleich&#x017F;am &#x017F;o lange noch todt bey ihnen gelegen<lb/>
war/ nach dem &#x017F;ie nunmehr ge&#x017F;ehen/ daß dergleichen keine unmo&#x0364;gliche &#x017F;ache<lb/>
&#x017F;ey/ worauff &#x017F;ie auch mit mehrerm ern&#x017F;t &#x017F;ich der nachfolge be&#x017F;trebet. Gewiß<lb/>
i&#x017F;ts/ wo ein prediger nur etzliche wenige in &#x017F;einer gemeinde &#x017F;o weit bringet/ daß<lb/>
&#x017F;ie feine mu&#x017F;ter wahrer Chri&#x017F;ten abgeben/ &#x017F;o hat er ein gro&#x017F;&#x017F;es gewonnen/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie bey andern als ein lebendiger &#x017F;piegel &#x017F;einer lehr &#x017F;eyn/ und dann in vor-<lb/>
&#x017F;ichtigem gebrauch ihres gei&#x017F;tl. prie&#x017F;terthums/ darinnen er ihnen &#x017F;elb&#x017F;t anlei-<lb/>
tung zu geben hat/ &#x017F;ein amt bey andern mehrern befo&#x0364;rdern ko&#x0364;nnen; al&#x017F;o/ daß<lb/>
von ihm keine kohle recht feurig angebla&#x017F;en werden wird/ die nicht nachmal<lb/>
auch andre neben &#x017F;ich entzu&#x0364;ndete. Weil nun &#x017F;o wol der prediger &#x017F;ich immer<lb/>
mehr und meh&#xA75B; mit den be&#x017F;ten &#x017F;einer gemeinde/ an denen er die krafft des wo&#xA75B;ts<lb/>
&#x017F;ihet/ am mei&#x017F;ten vereiniget/ und die&#x017F;elbige &#x017F;ich auch wegen gleiches &#x017F;innes/ &#x017F;o<lb/>
viel es ge&#x017F;chehen kan/ na&#x0364;her zu&#x017F;ammen thun/ &#x017F;o &#x017F;a&#x0364;mlet &#x017F;ich/ ohne einige tren-<lb/>
nung von andern oder gefahr der&#x017F;elben/ gleich&#x017F;am ein kleines ha&#x0364;uflein und<lb/>
kirchlein von recht&#x017F;chaffnen Chri&#x017F;ten unter dem gro&#x017F;&#x017F;en eu&#x017F;&#x017F;erlichen hauffen.<lb/>
Und mo&#x0364;gen &#x017F;olche leute mehr und mehr in dem &#x017F;eegen Gottes als ein &#x017F;auerteig<lb/>
werden/ neben dem wort des predigers auch mit ihrem exempel den u&#x0364;brigen<lb/>
teig durch zu&#x017F;a&#x0364;uern. Die&#x017F;es wa&#x0364;ren die vor&#x017F;chla&#x0364;ge/ &#x017F;o mir vor die&#x017F;es mal vor-<lb/>
gekommen/ und zu geliebten Bruders fernerm nach&#x017F;innen die&#x017F;elbe heimgebe/<lb/>
ob und was er davon &#x017F;ich bey &#x017F;einer gemeine thunlich und nu&#x0364;tzlich finden mo&#x0364;ch-<lb/>
te. Der HEr&#xA75B; gebe uns aller orten die weißheit/ die aus ihm i&#x017F;t/ klu&#x0364;glich<lb/>
zu erkennen/ womit mei&#x017F;tens &#x017F;eine ehre an un&#x017F;ern gemeinden befo&#x0364;rdert wer-<lb/>
den ko&#x0364;nne/ und alsdenn in allem &#x017F;olchen nichts zu ver&#x017F;a&#x0364;umen. 1687.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> IX.</hi><lb/>
Von unter&#x017F;chiedlichen materien zum predigamt ge-<lb/>
ho&#x0364;rig. Von der <hi rendition="#aq">confirmation.</hi> Vom Chri&#x017F;t-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen aus-<lb/>
&#x017F;chreiben. Von haußbe&#x017F;uchungen. Vom beichtpfennig.<lb/>
Von dem gei&#x017F;tlichen prie&#x017F;terthum.</hi> </head><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">L l l l 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[635/0651] ARTIC. III. SECTIO VIII. leben ſie wahrhafftig uͤberzeuget worden/ daß es denſelben lediglich um GOtt und ihre ſeeligkeit zu thun ſeye/ und ob ſie ſich wol auch ihrer ſchwachheiten ſchuldig befunden/ dannoch allem dienſt der ſuͤnden redlich abgeſagt/ und hin- gegen mit auffrichtiger ſeele und ſorgfaͤltigem fleiß den geboten GOttes mit bey behaltener hertzlichen demuth nach zuleben getrachtet/ da ſey gleichſam alles das jenige erſt recht lebendig bey ihnen worden/ was ſie vorhin gehoͤret/ und aus gemelter einbildung gleichſam ſo lange noch todt bey ihnen gelegen war/ nach dem ſie nunmehr geſehen/ daß dergleichen keine unmoͤgliche ſache ſey/ worauff ſie auch mit mehrerm ernſt ſich der nachfolge beſtrebet. Gewiß iſts/ wo ein prediger nur etzliche wenige in ſeiner gemeinde ſo weit bringet/ daß ſie feine muſter wahrer Chriſten abgeben/ ſo hat er ein groſſes gewonnen/ da- mit ſie bey andern als ein lebendiger ſpiegel ſeiner lehr ſeyn/ und dann in vor- ſichtigem gebrauch ihres geiſtl. prieſterthums/ darinnen er ihnen ſelbſt anlei- tung zu geben hat/ ſein amt bey andern mehrern befoͤrdern koͤnnen; alſo/ daß von ihm keine kohle recht feurig angeblaſen werden wird/ die nicht nachmal auch andre neben ſich entzuͤndete. Weil nun ſo wol der prediger ſich immer mehr und mehꝛ mit den beſten ſeiner gemeinde/ an denen er die krafft des woꝛts ſihet/ am meiſten vereiniget/ und dieſelbige ſich auch wegen gleiches ſinnes/ ſo viel es geſchehen kan/ naͤher zuſammen thun/ ſo ſaͤmlet ſich/ ohne einige tren- nung von andern oder gefahr derſelben/ gleichſam ein kleines haͤuflein und kirchlein von rechtſchaffnen Chriſten unter dem groſſen euſſerlichen hauffen. Und moͤgen ſolche leute mehr und mehr in dem ſeegen Gottes als ein ſauerteig werden/ neben dem wort des predigers auch mit ihrem exempel den uͤbrigen teig durch zuſaͤuern. Dieſes waͤren die vorſchlaͤge/ ſo mir vor dieſes mal vor- gekommen/ und zu geliebten Bruders fernerm nachſinnen dieſelbe heimgebe/ ob und was er davon ſich bey ſeiner gemeine thunlich und nuͤtzlich finden moͤch- te. Der HErꝛ gebe uns aller orten die weißheit/ die aus ihm iſt/ kluͤglich zu erkennen/ womit meiſtens ſeine ehre an unſern gemeinden befoͤrdert wer- den koͤnne/ und alsdenn in allem ſolchen nichts zu verſaͤumen. 1687. SECTIO IX. Von unterſchiedlichen materien zum predigamt ge- hoͤrig. Von der confirmation. Vom Chriſt-Fuͤrſtlichen aus- ſchreiben. Von haußbeſuchungen. Vom beichtpfennig. Von dem geiſtlichen prieſterthum. Jch L l l l 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/651
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 635. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/651>, abgerufen am 24.10.2019.