Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
sen gemeinen Catechismo Lutheri vertauschet/ und dahin trachtet/ daß mehr
mühe von den examinantibus angewendet werde/ die leute und jugend durch
offters fragen und deutl. erklähren zu dem rechten verstand desselben und der
sache selbsten (wo sie alsdann wie einfältig sie auch seyn mögen/ aus dem was
sie verstehen/ besser und nützlicher als aus gewissen formuln antworten kön-
nen) zu führen/ als den examinandis die gedächtnüß mit vielem auswendig
lernen zu beschwehren/ auffgebürdet werde. Welches die gewohnheit auch
unser hiesigen Franckfurtischen kirchen/ und bißher von GOtt/ dem wir deß-
wegen dancken/ nicht ohne segen gelassen/ so dann in andern land-kirchen
(daß man nicht gedencke/ der methodus wäre vor landleute zu schwehr) mit nu-
tzen auch bey dem bauers-volck nachgefolget worden ist. Die privat-beicht
aber belangend/ ist sie eine sache/ welche an den meisten orten unserer Evangel.
kirchen gebräuchlich/ und wo sie recht eingerichtet wird/ daß man nemlich den
rechten deroselben gebrauch/ nicht aber nur den mißbrauch/ behalte/ ein sehr
erbauliches mittel/ vieles bey den leuten zu ihrer besserung auszurichten. Wes-
wegen was etwa davon einmal möchte in discursen gemeldet worden seyn/ ei-
nem der kirchen GOTTes und ihres besten begierigem prediger nicht sollen
verdächtig vorkommen/ sondern allein ferner zu erwegen ist/ was derselben
particular kirchen auch in solchen stücken das nützlichste und dienlichste seyn
möchte: davon wir eben nicht zu urtheilen haben.

Die dritte Frag.
Was von dem gelübde/ so der pfarrherr seinem vater und Ante-
cessori
geleistet haben solle/ zu halten?

DJese frage will fast die schwehrste werden/ nicht so wol aus sich selbs/ als
weil des facti wegen alles sehr intricat ist/ und die beyde relationes sub
N.
3. und 4. so gleichwol beyde von dem pfarrherrn sind/ und das jenige/ was
mit seinem seligen vater auff dessen todtbett vorgegangen seye/ vorstellen sol-
len/ ein ander sehr entgegen sind. Jn der einen relation N. 4. so dem Hn. col-
latori
so bald nach dem ableiben des vaters zugesandt/ wird dieses gegen je-
nen biß in den letzten athem beharrliche gute confidenz bezeuget: wie solches
die wort andeuten. Jetzt ist der einige Herr von N. noch in N. (dann ich
weiß/ die N. achten es nicht hoch/ wie es in N. gehet) der ihm die sache lässet
angelegen seyn/ aller orten unterbauet/ erhält/ reitet und streitet: solte der
Herr auch sterben bald nach GOttes willen/ so wird man sehen/ wie es mit
dem stifft N. und ritterschafft wird gehen/ niemand wird da seyn/ der sich hoch
um die kirche und arme seelen bekümmern wird/ sie werden alle nach geld hän-
gen. Darum möget ihr kirchen-diener wohl fleißig vor den guten Herrn be-
ten. Wann es ihm wohlgehet/ so gehet es euch auch wohl u. f. w. Noch-

mahl-

Das andere Capitel.
ſen gemeinen Catechiſmo Lutheri vertauſchet/ und dahin trachtet/ daß mehr
muͤhe von den examinantibus angewendet werde/ die leute und jugend durch
offters fragen und deutl. erklaͤhren zu dem rechten verſtand deſſelben und der
ſache ſelbſten (wo ſie alsdann wie einfaͤltig ſie auch ſeyn moͤgen/ aus dem was
ſie verſtehen/ beſſer und nuͤtzlicher als aus gewiſſen formuln antworten koͤn-
nen) zu fuͤhren/ als den examinandis die gedaͤchtnuͤß mit vielem auswendig
lernen zu beſchwehren/ auffgebuͤrdet werde. Welches die gewohnheit auch
unſer hieſigen Franckfurtiſchen kirchen/ und bißher von GOtt/ dem wir deß-
wegen dancken/ nicht ohne ſegen gelaſſen/ ſo dann in andern land-kirchen
(daß man nicht gedẽcke/ der methodus waͤre vor landleute zu ſchwehr) mit nu-
tzen auch bey dem bauers-volck nachgefolget worden iſt. Die privat-beicht
aber belangend/ iſt ſie eine ſache/ welche an den meiſten orten unſerer Evangel.
kirchen gebraͤuchlich/ und wo ſie recht eingerichtet wird/ daß man nemlich den
rechten deroſelben gebrauch/ nicht aber nur den mißbrauch/ behalte/ ein ſehr
erbauliches mittel/ vieles bey den leuten zu ihꝛeꝛ beſſerung auszuꝛichten. Wes-
wegen was etwa davon einmal moͤchte in diſcurſen gemeldet worden ſeyn/ ei-
nem der kirchen GOTTes und ihres beſten begierigem prediger nicht ſollen
verdaͤchtig vorkommen/ ſondern allein ferner zu erwegen iſt/ was derſelben
particular kirchen auch in ſolchen ſtuͤcken das nuͤtzlichſte und dienlichſte ſeyn
moͤchte: davon wir eben nicht zu urtheilen haben.

Die dritte Frag.
Was von dem geluͤbde/ ſo der pfarrherr ſeinem vater und Ante-
ceſſori
geleiſtet haben ſolle/ zu halten?

DJeſe frage will faſt die ſchwehrſte werden/ nicht ſo wol aus ſich ſelbs/ als
weil des facti wegen alles ſehr intricat iſt/ und die beyde relationes ſub
N.
3. und 4. ſo gleichwol beyde von dem pfarrherrn ſind/ und das jenige/ was
mit ſeinem ſeligen vater auff deſſen todtbett vorgegangen ſeye/ vorſtellen ſol-
len/ ein ander ſehr entgegen ſind. Jn der einen relation N. 4. ſo dem Hn. col-
latori
ſo bald nach dem ableiben des vaters zugeſandt/ wird dieſes gegen je-
nen biß in den letzten athem beharrliche gute confidenz bezeuget: wie ſolches
die wort andeuten. Jetzt iſt der einige Herr von N. noch in N. (dann ich
weiß/ die N. achten es nicht hoch/ wie es in N. gehet) der ihm die ſache laͤſſet
angelegen ſeyn/ aller orten unterbauet/ erhaͤlt/ reitet und ſtreitet: ſolte der
Herr auch ſterben bald nach GOttes willen/ ſo wird man ſehen/ wie es mit
dem ſtifft N. und ritterſchafft wird gehen/ niemand wird da ſeyn/ der ſich hoch
um die kirche und arme ſeelen bekuͤmmern wird/ ſie werden alle nach geld haͤn-
gen. Darum moͤget ihr kirchen-diener wohl fleißig vor den guten Herrn be-
ten. Wann es ihm wohlgehet/ ſo gehet es euch auch wohl u. f. w. Noch-

mahl-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0680" n="664"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;en gemeinen Catechi&#x017F;mo <hi rendition="#aq">Lutheri</hi> vertau&#x017F;chet/ und dahin trachtet/ daß mehr<lb/>
mu&#x0364;he von den <hi rendition="#aq">examinantibus</hi> angewendet werde/ die leute und jugend durch<lb/>
offters fragen und deutl. erkla&#x0364;hren zu dem rechten ver&#x017F;tand de&#x017F;&#x017F;elben und der<lb/>
&#x017F;ache &#x017F;elb&#x017F;ten (wo &#x017F;ie alsdann wie einfa&#x0364;ltig &#x017F;ie auch &#x017F;eyn mo&#x0364;gen/ aus dem was<lb/>
&#x017F;ie ver&#x017F;tehen/ be&#x017F;&#x017F;er und nu&#x0364;tzlicher als aus gewi&#x017F;&#x017F;en formuln antworten ko&#x0364;n-<lb/>
nen) zu fu&#x0364;hren/ als den <hi rendition="#aq">examinandis</hi> die geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß mit vielem auswendig<lb/>
lernen zu be&#x017F;chwehren/ auffgebu&#x0364;rdet werde. Welches die gewohnheit auch<lb/>
un&#x017F;er hie&#x017F;igen Franckfurti&#x017F;chen kirchen/ und bißher von GOtt/ dem wir deß-<lb/>
wegen dancken/ nicht ohne &#x017F;egen gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o dann in andern land-kirchen<lb/>
(daß man nicht gede&#x0303;cke/ der <hi rendition="#aq">methodus</hi> wa&#x0364;re vor landleute zu &#x017F;chwehr) mit nu-<lb/>
tzen auch bey dem bauers-volck nachgefolget worden i&#x017F;t. Die <hi rendition="#aq">privat-</hi><hi rendition="#fr">beicht</hi><lb/>
aber belangend/ i&#x017F;t &#x017F;ie eine &#x017F;ache/ welche an den mei&#x017F;ten orten un&#x017F;erer Evangel.<lb/>
kirchen gebra&#x0364;uchlich/ und wo &#x017F;ie recht eingerichtet wird/ daß man nemlich den<lb/>
rechten dero&#x017F;elben gebrauch/ nicht aber nur den mißbrauch/ behalte/ ein &#x017F;ehr<lb/>
erbauliches mittel/ vieles bey den leuten zu ih&#xA75B;e&#xA75B; be&#x017F;&#x017F;erung auszu&#xA75B;ichten. Wes-<lb/>
wegen was etwa davon einmal mo&#x0364;chte in <hi rendition="#aq">di&#x017F;cur&#x017F;en</hi> gemeldet worden &#x017F;eyn/ ei-<lb/>
nem der kirchen GOTTes und ihres be&#x017F;ten begierigem prediger nicht &#x017F;ollen<lb/>
verda&#x0364;chtig vorkommen/ &#x017F;ondern allein ferner zu erwegen i&#x017F;t/ was der&#x017F;elben<lb/><hi rendition="#aq">particular</hi> kirchen auch in &#x017F;olchen &#x017F;tu&#x0364;cken das nu&#x0364;tzlich&#x017F;te und dienlich&#x017F;te &#x017F;eyn<lb/>
mo&#x0364;chte: davon wir eben nicht zu urtheilen haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die dritte Frag.<lb/>
Was von dem gelu&#x0364;bde/ &#x017F;o der pfarrherr &#x017F;einem vater und <hi rendition="#aq">Ante-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;ori</hi> gelei&#x017F;tet haben &#x017F;olle/ zu halten?</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e frage will fa&#x017F;t die &#x017F;chwehr&#x017F;te werden/ nicht &#x017F;o wol aus &#x017F;ich &#x017F;elbs/ als<lb/>
weil des <hi rendition="#aq">facti</hi> wegen alles &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">intricat</hi> i&#x017F;t/ und die beyde <hi rendition="#aq">relationes &#x017F;ub<lb/>
N.</hi> 3. und 4. &#x017F;o gleichwol beyde von dem pfarrherrn &#x017F;ind/ und das jenige/ was<lb/>
mit &#x017F;einem &#x017F;eligen vater auff de&#x017F;&#x017F;en todtbett vorgegangen &#x017F;eye/ vor&#x017F;tellen &#x017F;ol-<lb/>
len/ ein ander &#x017F;ehr entgegen &#x017F;ind. Jn der einen <hi rendition="#aq">relation N.</hi> 4. &#x017F;o dem Hn. <hi rendition="#aq">col-<lb/>
latori</hi> &#x017F;o bald nach dem ableiben des vaters zuge&#x017F;andt/ wird die&#x017F;es gegen je-<lb/>
nen biß in den letzten athem beharrliche gute <hi rendition="#aq">confidenz</hi> bezeuget: wie &#x017F;olches<lb/>
die wort andeuten. Jetzt i&#x017F;t der einige Herr von <hi rendition="#aq">N.</hi> noch in <hi rendition="#aq">N.</hi> (dann ich<lb/>
weiß/ die <hi rendition="#aq">N.</hi> achten es nicht hoch/ wie es in <hi rendition="#aq">N.</hi> gehet) der ihm die &#x017F;ache la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
angelegen &#x017F;eyn/ aller orten unterbauet/ erha&#x0364;lt/ reitet und &#x017F;treitet: &#x017F;olte der<lb/>
Herr auch &#x017F;terben bald nach GOttes willen/ &#x017F;o wird man &#x017F;ehen/ wie es mit<lb/>
dem &#x017F;tifft <hi rendition="#aq">N.</hi> und ritter&#x017F;chafft wird gehen/ niemand wird da &#x017F;eyn/ der &#x017F;ich hoch<lb/>
um die kirche und arme &#x017F;eelen beku&#x0364;mmern wird/ &#x017F;ie werden alle nach geld ha&#x0364;n-<lb/>
gen. Darum mo&#x0364;get ihr kirchen-diener wohl fleißig vor den guten Herrn be-<lb/>
ten. Wann es ihm wohlgehet/ &#x017F;o gehet es euch auch wohl u. f. w. Noch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mahl-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[664/0680] Das andere Capitel. ſen gemeinen Catechiſmo Lutheri vertauſchet/ und dahin trachtet/ daß mehr muͤhe von den examinantibus angewendet werde/ die leute und jugend durch offters fragen und deutl. erklaͤhren zu dem rechten verſtand deſſelben und der ſache ſelbſten (wo ſie alsdann wie einfaͤltig ſie auch ſeyn moͤgen/ aus dem was ſie verſtehen/ beſſer und nuͤtzlicher als aus gewiſſen formuln antworten koͤn- nen) zu fuͤhren/ als den examinandis die gedaͤchtnuͤß mit vielem auswendig lernen zu beſchwehren/ auffgebuͤrdet werde. Welches die gewohnheit auch unſer hieſigen Franckfurtiſchen kirchen/ und bißher von GOtt/ dem wir deß- wegen dancken/ nicht ohne ſegen gelaſſen/ ſo dann in andern land-kirchen (daß man nicht gedẽcke/ der methodus waͤre vor landleute zu ſchwehr) mit nu- tzen auch bey dem bauers-volck nachgefolget worden iſt. Die privat-beicht aber belangend/ iſt ſie eine ſache/ welche an den meiſten orten unſerer Evangel. kirchen gebraͤuchlich/ und wo ſie recht eingerichtet wird/ daß man nemlich den rechten deroſelben gebrauch/ nicht aber nur den mißbrauch/ behalte/ ein ſehr erbauliches mittel/ vieles bey den leuten zu ihꝛeꝛ beſſerung auszuꝛichten. Wes- wegen was etwa davon einmal moͤchte in diſcurſen gemeldet worden ſeyn/ ei- nem der kirchen GOTTes und ihres beſten begierigem prediger nicht ſollen verdaͤchtig vorkommen/ ſondern allein ferner zu erwegen iſt/ was derſelben particular kirchen auch in ſolchen ſtuͤcken das nuͤtzlichſte und dienlichſte ſeyn moͤchte: davon wir eben nicht zu urtheilen haben. Die dritte Frag. Was von dem geluͤbde/ ſo der pfarrherr ſeinem vater und Ante- ceſſori geleiſtet haben ſolle/ zu halten? DJeſe frage will faſt die ſchwehrſte werden/ nicht ſo wol aus ſich ſelbs/ als weil des facti wegen alles ſehr intricat iſt/ und die beyde relationes ſub N. 3. und 4. ſo gleichwol beyde von dem pfarrherrn ſind/ und das jenige/ was mit ſeinem ſeligen vater auff deſſen todtbett vorgegangen ſeye/ vorſtellen ſol- len/ ein ander ſehr entgegen ſind. Jn der einen relation N. 4. ſo dem Hn. col- latori ſo bald nach dem ableiben des vaters zugeſandt/ wird dieſes gegen je- nen biß in den letzten athem beharrliche gute confidenz bezeuget: wie ſolches die wort andeuten. Jetzt iſt der einige Herr von N. noch in N. (dann ich weiß/ die N. achten es nicht hoch/ wie es in N. gehet) der ihm die ſache laͤſſet angelegen ſeyn/ aller orten unterbauet/ erhaͤlt/ reitet und ſtreitet: ſolte der Herr auch ſterben bald nach GOttes willen/ ſo wird man ſehen/ wie es mit dem ſtifft N. und ritterſchafft wird gehen/ niemand wird da ſeyn/ der ſich hoch um die kirche und arme ſeelen bekuͤmmern wird/ ſie werden alle nach geld haͤn- gen. Darum moͤget ihr kirchen-diener wohl fleißig vor den guten Herrn be- ten. Wann es ihm wohlgehet/ ſo gehet es euch auch wohl u. f. w. Noch- mahl-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/680
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 664. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/680>, abgerufen am 20.01.2020.