Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. III. SECTIO XII.
zu urtheilen/ wen sie vor unbußfertig erkennen/ was sie vor gnugthuung in
dem fall des ärgernüsses erfordern wolle/ und dergleichen zu determiniren.
Wo mir also einer/ dem ich göttliche ungnade seiner sünde wegen treulich vor-
gehalten habe/ vorkommet/ der nun sich als bußfertig darstellet/ und ich aus
deme/ daß ers etwa mehrmals fälschlich versprochen hätte/ oder andern der-
gleichen muthmaßlichen anzeigungen/ in sorgen stehe/ er möchte noch nicht in
wahrer buß stehen/ habe ich ihm beweglich zuzureden/ und zu zeigen/ wie sich
GOtt in seiner ordnung weder spotten noch betriegen lasse/ wie ihm also die
absolution oder Communion nicht nur allein nichts nutzen/ sondern viel-
mehr schaden würde/ daher ihm lieber rathete/ davon zu bleiben. Thut ers/
so ist der sache gerathen/ will er damit sich nicht beruhigen lassen/ sondern er
fordert/ was das recht der kirchen seye/ so habe ich solches entweder der jeni-
gen entscheid zu übergeben/ die unter uns zu sprechen haben/ ob sie ihn vor
bußfertig erkennen/ oder ich habe ihm die absolution, mit beweglicher ver-
warnung und anzeige/ an welchen dieselbe kräfftig oder nicht kräfftig seye/
auff solche art zusprechen/ daß er wisse/ es seye dieselbe/ weil ich ihm in das
hertz nicht sehen kan/ in der krafft allein bedinget/ und daß er sich also/ wo er
eigentlich unbußfertig wäre/ damit in seiner sicherheit nicht stärcken könte.
Auff diese weise rettet der prediger sein gewissen/ und gebraucht sich keiner
weitern gewalt/ als ihm zukommet/ der sünder aber hat gelegenheit gnung/
in seiner unbußfertigkeit gewarnet zu werden/ und wo er nichts desto weniger
in derselben verharret/ und sich sein gericht mit mißbrauch der gnaden-güter
schwehrer macht/ so hat er sichs selbs zuzuschreiben. Daß er aber noch dazu
gelassen wird/ was ihm nicht gebühret/ ist die schuld nicht des predigers/ son-
dern der übeln verfassung der kirchen/ und mangels der nöthigen gerichten in
derselben/ welches gebrechen er aber nicht selbs ersetzen kan/ sondern es GOtt
befehlen muß. Derselbe steure durch seine krafft allen ärgernüssen/ beßre
unsre mängel/ und gebe uns in allen stücken seinen wohlgefälligen willen zu
erkennen. Amen. 1686.

SECTIO XIII.
Das predigamt vornemlich in liebe und sanftmuth
zu führen. Was von besserung der kirchen zu hoffen.

DAß ich alles mit liebe und sanfftmuth suche/ bekenne ich gern/ habe
auch nicht willens solchen methodum zu ändern/ ja mehr andern zu
recommendiren: Wo auch mein vielgeehrter Herr bruder mir diese
meine freyheit/ wie ich hoffe/ zu gut halten will/ wünschete ich/ daß derselbe
gleichfals in der ersten art/ von dero er wider willen nunmehr abzugehen/

schrei-
Q q q q 2

ARTIC. III. SECTIO XII.
zu urtheilen/ wen ſie vor unbußfertig erkennen/ was ſie vor gnugthuung in
dem fall des aͤrgernuͤſſes erfordern wolle/ und dergleichen zu determiniren.
Wo mir alſo einer/ dem ich goͤttliche ungnade ſeiner ſuͤnde wegen treulich vor-
gehalten habe/ vorkommet/ der nun ſich als bußfertig darſtellet/ und ich aus
deme/ daß ers etwa mehrmals faͤlſchlich verſprochen haͤtte/ oder andern der-
gleichen muthmaßlichen anzeigungen/ in ſorgen ſtehe/ er moͤchte noch nicht in
wahrer buß ſtehen/ habe ich ihm beweglich zuzureden/ und zu zeigen/ wie ſich
GOtt in ſeiner ordnung weder ſpotten noch betriegen laſſe/ wie ihm alſo die
abſolution oder Communion nicht nur allein nichts nutzen/ ſondern viel-
mehr ſchaden wuͤrde/ daher ihm lieber rathete/ davon zu bleiben. Thut ers/
ſo iſt der ſache gerathen/ will er damit ſich nicht beruhigen laſſen/ ſondern er
fordert/ was das recht der kirchen ſeye/ ſo habe ich ſolches entweder der jeni-
gen entſcheid zu uͤbergeben/ die unter uns zu ſprechen haben/ ob ſie ihn vor
bußfertig erkennen/ oder ich habe ihm die abſolution, mit beweglicher ver-
warnung und anzeige/ an welchen dieſelbe kraͤfftig oder nicht kraͤfftig ſeye/
auff ſolche art zuſprechen/ daß er wiſſe/ es ſeye dieſelbe/ weil ich ihm in das
hertz nicht ſehen kan/ in der krafft allein bedinget/ und daß er ſich alſo/ wo er
eigentlich unbußfertig waͤre/ damit in ſeiner ſicherheit nicht ſtaͤrcken koͤnte.
Auff dieſe weiſe rettet der prediger ſein gewiſſen/ und gebraucht ſich keiner
weitern gewalt/ als ihm zukommet/ der ſuͤnder aber hat gelegenheit gnung/
in ſeiner unbußfertigkeit gewarnet zu werden/ und wo er nichts deſto weniger
in derſelben verharret/ und ſich ſein gericht mit mißbrauch der gnaden-guͤter
ſchwehrer macht/ ſo hat er ſichs ſelbs zuzuſchreiben. Daß er aber noch dazu
gelaſſen wird/ was ihm nicht gebuͤhret/ iſt die ſchuld nicht des predigers/ ſon-
dern der uͤbeln verfaſſung der kirchen/ und mangels der noͤthigen gerichten in
derſelben/ welches gebrechen er aber nicht ſelbs erſetzen kan/ ſondern es GOtt
befehlen muß. Derſelbe ſteure durch ſeine krafft allen aͤrgernuͤſſen/ beßre
unſre maͤngel/ und gebe uns in allen ſtuͤcken ſeinen wohlgefaͤlligen willen zu
erkennen. Amen. 1686.

SECTIO XIII.
Das predigamt vornemlich in liebe und ſanftmuth
zu fuͤhren. Was von beſſerung der kirchen zu hoffen.

DAß ich alles mit liebe und ſanfftmuth ſuche/ bekenne ich gern/ habe
auch nicht willens ſolchen methodum zu aͤndern/ ja mehr andern zu
recommendiren: Wo auch mein vielgeehrter Herr bruder mir dieſe
meine freyheit/ wie ich hoffe/ zu gut halten will/ wuͤnſchete ich/ daß derſelbe
gleichfals in der erſten art/ von dero er wider willen nunmehr abzugehen/

ſchrei-
Q q q q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0691" n="675"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ARTIC. <hi rendition="#g">III</hi>. SECTIO XII.</hi></hi></fw><lb/>
zu urtheilen/ wen &#x017F;ie vor unbußfertig erkennen/ was &#x017F;ie vor gnugthuung in<lb/>
dem fall des a&#x0364;rgernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;es erfordern wolle/ und dergleichen zu <hi rendition="#aq">determini</hi>ren.<lb/>
Wo mir al&#x017F;o einer/ dem ich go&#x0364;ttliche ungnade &#x017F;einer &#x017F;u&#x0364;nde wegen treulich vor-<lb/>
gehalten habe/ vorkommet/ der nun &#x017F;ich als bußfertig dar&#x017F;tellet/ und ich aus<lb/>
deme/ daß ers etwa mehrmals fa&#x0364;l&#x017F;chlich ver&#x017F;prochen ha&#x0364;tte/ oder andern der-<lb/>
gleichen muthmaßlichen anzeigungen/ in &#x017F;orgen &#x017F;tehe/ er mo&#x0364;chte noch nicht in<lb/>
wahrer buß &#x017F;tehen/ habe ich ihm beweglich zuzureden/ und zu zeigen/ wie &#x017F;ich<lb/>
GOtt in &#x017F;einer ordnung weder &#x017F;potten noch betriegen la&#x017F;&#x017F;e/ wie ihm al&#x017F;o die<lb/><hi rendition="#aq">ab&#x017F;olution</hi> oder <hi rendition="#aq">Communion</hi> nicht nur allein nichts nutzen/ &#x017F;ondern viel-<lb/>
mehr &#x017F;chaden wu&#x0364;rde/ daher ihm lieber rathete/ davon zu bleiben. Thut ers/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t der &#x017F;ache gerathen/ will er damit &#x017F;ich nicht beruhigen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern er<lb/>
fordert/ was das recht der kirchen &#x017F;eye/ &#x017F;o habe ich &#x017F;olches entweder der jeni-<lb/>
gen ent&#x017F;cheid zu u&#x0364;bergeben/ die unter uns zu &#x017F;prechen haben/ ob &#x017F;ie ihn vor<lb/>
bußfertig erkennen/ oder ich habe ihm die <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olution,</hi> mit beweglicher ver-<lb/>
warnung und anzeige/ an welchen die&#x017F;elbe kra&#x0364;fftig oder nicht kra&#x0364;fftig &#x017F;eye/<lb/>
auff &#x017F;olche art zu&#x017F;prechen/ daß er wi&#x017F;&#x017F;e/ es &#x017F;eye die&#x017F;elbe/ weil ich ihm in das<lb/>
hertz nicht &#x017F;ehen kan/ in der krafft allein bedinget/ und daß er &#x017F;ich al&#x017F;o/ wo er<lb/>
eigentlich unbußfertig wa&#x0364;re/ damit in &#x017F;einer &#x017F;icherheit nicht &#x017F;ta&#x0364;rcken ko&#x0364;nte.<lb/>
Auff die&#x017F;e wei&#x017F;e rettet der prediger &#x017F;ein gewi&#x017F;&#x017F;en/ und gebraucht &#x017F;ich keiner<lb/>
weitern gewalt/ als ihm zukommet/ der &#x017F;u&#x0364;nder aber hat gelegenheit gnung/<lb/>
in &#x017F;einer unbußfertigkeit gewarnet zu werden/ und wo er nichts de&#x017F;to weniger<lb/>
in der&#x017F;elben verharret/ und &#x017F;ich &#x017F;ein gericht mit mißbrauch der gnaden-gu&#x0364;ter<lb/>
&#x017F;chwehrer macht/ &#x017F;o hat er &#x017F;ichs &#x017F;elbs zuzu&#x017F;chreiben. Daß er aber noch dazu<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en wird/ was ihm nicht gebu&#x0364;hret/ i&#x017F;t die &#x017F;chuld nicht des predigers/ &#x017F;on-<lb/>
dern der u&#x0364;beln verfa&#x017F;&#x017F;ung der kirchen/ und mangels der no&#x0364;thigen gerichten in<lb/>
der&#x017F;elben/ welches gebrechen er aber nicht &#x017F;elbs er&#x017F;etzen kan/ &#x017F;ondern es GOtt<lb/>
befehlen muß. Der&#x017F;elbe &#x017F;teure durch &#x017F;eine krafft allen a&#x0364;rgernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ beßre<lb/>
un&#x017F;re ma&#x0364;ngel/ und gebe uns in allen &#x017F;tu&#x0364;cken &#x017F;einen wohlgefa&#x0364;lligen willen zu<lb/>
erkennen. Amen. 1686.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XIII</hi>.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Das predigamt vornemlich in liebe und &#x017F;anftmuth<lb/>
zu fu&#x0364;hren. Was von be&#x017F;&#x017F;erung der kirchen zu hoffen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß ich alles mit liebe und &#x017F;anfftmuth &#x017F;uche/ bekenne ich gern/ habe<lb/>
auch nicht willens &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">methodum</hi> zu a&#x0364;ndern/ ja mehr andern zu<lb/><hi rendition="#aq">recommendir</hi>en: Wo auch mein vielgeehrter Herr bruder mir die&#x017F;e<lb/>
meine freyheit/ wie ich hoffe/ zu gut halten will/ wu&#x0364;n&#x017F;chete ich/ daß der&#x017F;elbe<lb/>
gleichfals in der er&#x017F;ten art/ von dero er wider willen nunmehr abzugehen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q q q 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chrei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[675/0691] ARTIC. III. SECTIO XII. zu urtheilen/ wen ſie vor unbußfertig erkennen/ was ſie vor gnugthuung in dem fall des aͤrgernuͤſſes erfordern wolle/ und dergleichen zu determiniren. Wo mir alſo einer/ dem ich goͤttliche ungnade ſeiner ſuͤnde wegen treulich vor- gehalten habe/ vorkommet/ der nun ſich als bußfertig darſtellet/ und ich aus deme/ daß ers etwa mehrmals faͤlſchlich verſprochen haͤtte/ oder andern der- gleichen muthmaßlichen anzeigungen/ in ſorgen ſtehe/ er moͤchte noch nicht in wahrer buß ſtehen/ habe ich ihm beweglich zuzureden/ und zu zeigen/ wie ſich GOtt in ſeiner ordnung weder ſpotten noch betriegen laſſe/ wie ihm alſo die abſolution oder Communion nicht nur allein nichts nutzen/ ſondern viel- mehr ſchaden wuͤrde/ daher ihm lieber rathete/ davon zu bleiben. Thut ers/ ſo iſt der ſache gerathen/ will er damit ſich nicht beruhigen laſſen/ ſondern er fordert/ was das recht der kirchen ſeye/ ſo habe ich ſolches entweder der jeni- gen entſcheid zu uͤbergeben/ die unter uns zu ſprechen haben/ ob ſie ihn vor bußfertig erkennen/ oder ich habe ihm die abſolution, mit beweglicher ver- warnung und anzeige/ an welchen dieſelbe kraͤfftig oder nicht kraͤfftig ſeye/ auff ſolche art zuſprechen/ daß er wiſſe/ es ſeye dieſelbe/ weil ich ihm in das hertz nicht ſehen kan/ in der krafft allein bedinget/ und daß er ſich alſo/ wo er eigentlich unbußfertig waͤre/ damit in ſeiner ſicherheit nicht ſtaͤrcken koͤnte. Auff dieſe weiſe rettet der prediger ſein gewiſſen/ und gebraucht ſich keiner weitern gewalt/ als ihm zukommet/ der ſuͤnder aber hat gelegenheit gnung/ in ſeiner unbußfertigkeit gewarnet zu werden/ und wo er nichts deſto weniger in derſelben verharret/ und ſich ſein gericht mit mißbrauch der gnaden-guͤter ſchwehrer macht/ ſo hat er ſichs ſelbs zuzuſchreiben. Daß er aber noch dazu gelaſſen wird/ was ihm nicht gebuͤhret/ iſt die ſchuld nicht des predigers/ ſon- dern der uͤbeln verfaſſung der kirchen/ und mangels der noͤthigen gerichten in derſelben/ welches gebrechen er aber nicht ſelbs erſetzen kan/ ſondern es GOtt befehlen muß. Derſelbe ſteure durch ſeine krafft allen aͤrgernuͤſſen/ beßre unſre maͤngel/ und gebe uns in allen ſtuͤcken ſeinen wohlgefaͤlligen willen zu erkennen. Amen. 1686. SECTIO XIII. Das predigamt vornemlich in liebe und ſanftmuth zu fuͤhren. Was von beſſerung der kirchen zu hoffen. DAß ich alles mit liebe und ſanfftmuth ſuche/ bekenne ich gern/ habe auch nicht willens ſolchen methodum zu aͤndern/ ja mehr andern zu recommendiren: Wo auch mein vielgeehrter Herr bruder mir dieſe meine freyheit/ wie ich hoffe/ zu gut halten will/ wuͤnſchete ich/ daß derſelbe gleichfals in der erſten art/ von dero er wider willen nunmehr abzugehen/ ſchrei- Q q q q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/691
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 675. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/691>, abgerufen am 22.10.2019.