Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das andere Capitel.
SECTIO XIV.
Auffmunterung an einen prediger.

DAß von demselben in seinem amt studia polemica und andre theoretica
müssen ziemlich zurückgesetzt werden/ wolle derselbe sich nicht dauren
lassen. Denn wo uns der HErr zu dem nützlichern in practicis führet/
können wir das jenige/ so nur als eine bereitung dazu anzusehen ist/ leicht ent-
rathen. Was mich anlangt/ so arbeite ich in dem mir anvertrauten wein-
berg nach meinem vermögen/ und lasse den/ der mich nach seinem willen dazu
bestellet hat/ davor sorgen/ wann und in welcher maaß er segen verleihen wol-
le. Er weiß/ es seye sein werck/ und auch allein seine krafft/ welche alles
thun muß. So wird er nach seiner treue/ die jenige/ welche auf ihn hoffen/
und in seinem gehorsam arbeiten/ nicht gantz ohne segen lassen. Sehen wir
eine zeitige erndte nicht so bald/ soll uns gnügen/ wo erstlich eine grüne saat
sich weiset/ ja stellet die sich nicht so bald vor augen/ ist noch unser vertrauen/
daß auch das körnlein in der erde eine zeitlang keymet/ biß es mit krafft aus-
bricht. Wie wir dann alles das unsrige wahrhafftig im glauben und ver-
trauen bloß auf den HErrn HErrn und sein wort thun müssen/ also muß auch
unser amt also in dem glauben geführet werden/ daß wir der göttlichen güte
und gegebenen verheissung auch alsdann trauen/ wann wir nichts sehen. Was
geliebter bruder von den höfen schreibet/ ist und bleibet stäts wahr von den
grösten bis zu den geringsten/ nur daß sie sec. majus & minus differiren: die
ursach stehet 1. Cor. 1/ 26. 27. 28. Jndessen muß auch da das wort GOttes
getrieben werden/ und entstehet die meiste frucht nicht so wohl an dem nechsten
ort/ als etwa da/ wo sich derselbe von dar ausbreitet. Jndessen habe so wohl
von selbem/ als allen andern Christlichen mitbrüdern hertzlich zu bitten/ daß
sie mir wolten mit ihrem gebet kämpffen u. die zu fruchtbarer verrichtung des
amts nöthige gnade erbeten helffen. 1688.

SECTIO XV.
An einen prediger/ dessen amt GOtt gesegnet.
Von hausbesuchungen. Taback-bau. Spielleuten. Wir-
then. Tantzen. Sontags-märckten. Eine übung über die Bi-
bel mit den zuhörern. Was den weibern
erlaubt?

WJe mir alle seine bisherige brieffe freude verursachet/ wann aus den-
selben einstheils dessen redliche intention und auch beständigkeit in
derselben dem HErren einen treuen arbeiter abzugeben/ theils den

dazu
Das andere Capitel.
SECTIO XIV.
Auffmunterung an einen prediger.

DAß von demſelben in ſeinem amt ſtudia polemica und andre theoretica
muͤſſen ziemlich zuruͤckgeſetzt werden/ wolle derſelbe ſich nicht dauren
laſſen. Denn wo uns der HErr zu dem nuͤtzlichern in practicis fuͤhret/
koͤnnen wir das jenige/ ſo nur als eine bereitung dazu anzuſehen iſt/ leicht ent-
rathen. Was mich anlangt/ ſo arbeite ich in dem mir anvertrauten wein-
berg nach meinem vermoͤgen/ und laſſe den/ der mich nach ſeinem willen dazu
beſtellet hat/ davor ſorgen/ wann und in welcher maaß er ſegen verleihen wol-
le. Er weiß/ es ſeye ſein werck/ und auch allein ſeine krafft/ welche alles
thun muß. So wird er nach ſeiner treue/ die jenige/ welche auf ihn hoffen/
und in ſeinem gehorſam arbeiten/ nicht gantz ohne ſegen laſſen. Sehen wir
eine zeitige erndte nicht ſo bald/ ſoll uns gnuͤgen/ wo erſtlich eine gruͤne ſaat
ſich weiſet/ ja ſtellet die ſich nicht ſo bald vor augen/ iſt noch unſer vertrauen/
daß auch das koͤrnlein in der erde eine zeitlang keymet/ biß es mit krafft aus-
bricht. Wie wir dann alles das unſrige wahrhafftig im glauben und ver-
trauen bloß auf den HErrn HErrn und ſein wort thun muͤſſen/ alſo muß auch
unſer amt alſo in dem glauben gefuͤhret werden/ daß wir der goͤttlichen guͤte
und gegebenen verheiſſung auch alsdann tꝛauen/ wann wir nichts ſehen. Was
geliebter bruder von den hoͤfen ſchreibet/ iſt und bleibet ſtaͤts wahr von den
groͤſten bis zu den geringſten/ nur daß ſie ſec. majus & minus differiren: die
urſach ſtehet 1. Cor. 1/ 26. 27. 28. Jndeſſen muß auch da das wort GOttes
getrieben weꝛden/ und entſtehet die meiſte frucht nicht ſo wohl an dem nechſten
ort/ als etwa da/ wo ſich derſelbe von dar ausbreitet. Jndeſſen habe ſo wohl
von ſelbem/ als allen andern Chriſtlichen mitbruͤdern hertzlich zu bitten/ daß
ſie mir wolten mit ihrem gebet kaͤmpffen u. die zu fruchtbarer verrichtung des
amts noͤthige gnade erbeten helffen. 1688.

SECTIO XV.
An einen prediger/ deſſen amt GOtt geſegnet.
Von hausbeſuchungen. Taback-bau. Spielleuten. Wir-
then. Tantzen. Sontags-maͤrckten. Eine uͤbung uͤber die Bi-
bel mit den zuhoͤrern. Was den weibern
erlaubt?

WJe mir alle ſeine bisherige brieffe freude verurſachet/ wann aus den-
ſelben einstheils deſſen redliche intention und auch beſtaͤndigkeit in
derſelben dem HErren einen treuen arbeiter abzugeben/ theils den

dazu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0694" n="678"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XIV</hi>.</hi><lb/>
Auffmunterung an einen prediger.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß von dem&#x017F;elben in &#x017F;einem amt <hi rendition="#aq">&#x017F;tudia polemica</hi> und andre <hi rendition="#aq">theoretica</hi><lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ziemlich zuru&#x0364;ckge&#x017F;etzt werden/ wolle der&#x017F;elbe &#x017F;ich nicht dauren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Denn wo uns der HErr zu dem nu&#x0364;tzlichern in <hi rendition="#aq">practicis</hi> fu&#x0364;hret/<lb/>
ko&#x0364;nnen wir das jenige/ &#x017F;o nur als eine bereitung dazu anzu&#x017F;ehen i&#x017F;t/ leicht ent-<lb/>
rathen. Was mich anlangt/ &#x017F;o arbeite ich in dem mir anvertrauten wein-<lb/>
berg nach meinem vermo&#x0364;gen/ und la&#x017F;&#x017F;e den/ der mich nach &#x017F;einem willen dazu<lb/>
be&#x017F;tellet hat/ davor &#x017F;orgen/ wann und in welcher maaß er &#x017F;egen verleihen wol-<lb/>
le. Er weiß/ es &#x017F;eye &#x017F;ein werck/ und auch allein &#x017F;eine krafft/ welche alles<lb/>
thun muß. So wird er nach &#x017F;einer treue/ die jenige/ welche auf ihn hoffen/<lb/>
und in &#x017F;einem gehor&#x017F;am arbeiten/ nicht gantz ohne &#x017F;egen la&#x017F;&#x017F;en. Sehen wir<lb/>
eine zeitige erndte nicht &#x017F;o bald/ &#x017F;oll uns gnu&#x0364;gen/ wo er&#x017F;tlich eine gru&#x0364;ne &#x017F;aat<lb/>
&#x017F;ich wei&#x017F;et/ ja &#x017F;tellet die &#x017F;ich nicht &#x017F;o bald vor augen/ i&#x017F;t noch un&#x017F;er vertrauen/<lb/>
daß auch das ko&#x0364;rnlein in der erde eine zeitlang keymet/ biß es mit krafft aus-<lb/>
bricht. Wie wir dann alles das un&#x017F;rige wahrhafftig im glauben und ver-<lb/>
trauen bloß auf den HErrn HErrn und &#x017F;ein wort thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o muß auch<lb/>
un&#x017F;er amt al&#x017F;o in dem glauben gefu&#x0364;hret werden/ daß wir der go&#x0364;ttlichen gu&#x0364;te<lb/>
und gegebenen verhei&#x017F;&#x017F;ung auch alsdann t&#xA75B;auen/ wann wir nichts &#x017F;ehen. Was<lb/>
geliebter bruder von den <hi rendition="#fr">ho&#x0364;fen</hi> &#x017F;chreibet/ i&#x017F;t und bleibet &#x017F;ta&#x0364;ts wahr von den<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ten bis zu den gering&#x017F;ten/ nur daß &#x017F;ie <hi rendition="#aq">&#x017F;ec. majus &amp; minus differi</hi>ren: die<lb/>
ur&#x017F;ach &#x017F;tehet 1. <hi rendition="#fr">Cor.</hi> 1/ 26. 27. 28. Jnde&#x017F;&#x017F;en muß auch da das wort GOttes<lb/>
getrieben we&#xA75B;den/ und ent&#x017F;tehet die mei&#x017F;te frucht nicht &#x017F;o wohl an dem nech&#x017F;ten<lb/>
ort/ als etwa da/ wo &#x017F;ich der&#x017F;elbe von dar ausbreitet. Jnde&#x017F;&#x017F;en habe &#x017F;o wohl<lb/>
von &#x017F;elbem/ als allen andern Chri&#x017F;tlichen mitbru&#x0364;dern hertzlich zu bitten/ daß<lb/>
&#x017F;ie mir wolten mit ihrem gebet ka&#x0364;mpffen u. die zu fruchtbarer verrichtung des<lb/>
amts no&#x0364;thige gnade erbeten helffen. 1688.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XV</hi>.</hi><lb/>
An einen prediger/ de&#x017F;&#x017F;en amt GOtt ge&#x017F;egnet.<lb/>
Von hausbe&#x017F;uchungen. Taback-bau. Spielleuten. Wir-<lb/>
then. Tantzen. Sontags-ma&#x0364;rckten. Eine u&#x0364;bung u&#x0364;ber die Bi-<lb/>
bel mit den zuho&#x0364;rern. Was den weibern<lb/>
erlaubt?</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Je mir alle &#x017F;eine bisherige brieffe freude verur&#x017F;achet/ wann aus den-<lb/>
&#x017F;elben einstheils de&#x017F;&#x017F;en redliche <hi rendition="#aq">intention</hi> und auch be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit in<lb/>
der&#x017F;elben dem HErren einen treuen arbeiter abzugeben/ theils den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dazu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[678/0694] Das andere Capitel. SECTIO XIV. Auffmunterung an einen prediger. DAß von demſelben in ſeinem amt ſtudia polemica und andre theoretica muͤſſen ziemlich zuruͤckgeſetzt werden/ wolle derſelbe ſich nicht dauren laſſen. Denn wo uns der HErr zu dem nuͤtzlichern in practicis fuͤhret/ koͤnnen wir das jenige/ ſo nur als eine bereitung dazu anzuſehen iſt/ leicht ent- rathen. Was mich anlangt/ ſo arbeite ich in dem mir anvertrauten wein- berg nach meinem vermoͤgen/ und laſſe den/ der mich nach ſeinem willen dazu beſtellet hat/ davor ſorgen/ wann und in welcher maaß er ſegen verleihen wol- le. Er weiß/ es ſeye ſein werck/ und auch allein ſeine krafft/ welche alles thun muß. So wird er nach ſeiner treue/ die jenige/ welche auf ihn hoffen/ und in ſeinem gehorſam arbeiten/ nicht gantz ohne ſegen laſſen. Sehen wir eine zeitige erndte nicht ſo bald/ ſoll uns gnuͤgen/ wo erſtlich eine gruͤne ſaat ſich weiſet/ ja ſtellet die ſich nicht ſo bald vor augen/ iſt noch unſer vertrauen/ daß auch das koͤrnlein in der erde eine zeitlang keymet/ biß es mit krafft aus- bricht. Wie wir dann alles das unſrige wahrhafftig im glauben und ver- trauen bloß auf den HErrn HErrn und ſein wort thun muͤſſen/ alſo muß auch unſer amt alſo in dem glauben gefuͤhret werden/ daß wir der goͤttlichen guͤte und gegebenen verheiſſung auch alsdann tꝛauen/ wann wir nichts ſehen. Was geliebter bruder von den hoͤfen ſchreibet/ iſt und bleibet ſtaͤts wahr von den groͤſten bis zu den geringſten/ nur daß ſie ſec. majus & minus differiren: die urſach ſtehet 1. Cor. 1/ 26. 27. 28. Jndeſſen muß auch da das wort GOttes getrieben weꝛden/ und entſtehet die meiſte frucht nicht ſo wohl an dem nechſten ort/ als etwa da/ wo ſich derſelbe von dar ausbreitet. Jndeſſen habe ſo wohl von ſelbem/ als allen andern Chriſtlichen mitbruͤdern hertzlich zu bitten/ daß ſie mir wolten mit ihrem gebet kaͤmpffen u. die zu fruchtbarer verrichtung des amts noͤthige gnade erbeten helffen. 1688. SECTIO XV. An einen prediger/ deſſen amt GOtt geſegnet. Von hausbeſuchungen. Taback-bau. Spielleuten. Wir- then. Tantzen. Sontags-maͤrckten. Eine uͤbung uͤber die Bi- bel mit den zuhoͤrern. Was den weibern erlaubt? WJe mir alle ſeine bisherige brieffe freude verurſachet/ wann aus den- ſelben einstheils deſſen redliche intention und auch beſtaͤndigkeit in derſelben dem HErren einen treuen arbeiter abzugeben/ theils den dazu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/694
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 678. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/694>, abgerufen am 21.10.2019.