Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. III. SECTIO XVII
hat/ und der jugend vor ihr lebenlang nutzen kan/ weil sie damit gewohnen/ in
einem text auff alle wort acht zu geben.

5. Jst auch sehr dienlich/ ja nothwendig/ alle materien/ als viel es gesche-
hen kan/ zur erbauung zu richten/ und zu zeigen/ wie sie zu der gottseligkeit in
dem leben antrieb geben/ oder uns trösten können; daher auch offtermals zwi-
schen dem befragen feine erinnerungen und vermahnungen unterzumengen
sind/ damit der jugend und andern das hertz gerühret werde/ und sie erkennen/
es seye mit dem wissen nicht ausgemacht/ sondern es gehöre in allen sachen
auch das thun und übung dazu: damit kan/ was in den verstand gefasset ist/
so viel eher auch in das hertz eintringen.

2. Dieses möchten die jenige stücke seyn/ auff welche acht zu geben nicht
ohne nutzen bleiben wird/ so ich selbs in der erfahrung befunden habe. Wie aber
oben erinnert/ thut nachmal die übung und erfahrung so vieles/ daß man vor-
hin nicht alles hätte sagen können/ daher man das meiste auff dieselbe ankom-
men lassen muß.

Jch schliesse endlich mit dem jenigen wunsch/ daß der HErr HErr/ der al-
ler menschen heil ernstlich will/ dieses dessen mittel/ den Catechetischen un-
terricht/ aller orten kräfftig segnen/ uns mit weißheit/ am aufferbaulichsten
damit umzugehen/ erfüllen/ und zu der arbeit bey allen/ sonderlich der jugend/
sein kräfftiges gedeyen dahin verleihen wolle/ damit nicht nur dero verstand
mit buchstäblicher erkäntnüß/ sondern das gantze hertz mit lebendigem glar-
ben erfüllet/ und das wort recht in dasselbe zu vieler frucht gepflantzet wer-
den möge. 1689.

SECTIO XVIII.
Viele regeln eines predigers in seinem amt.

JCh will nicht zweiffeln/ er werde selbs sich ernstlich lassen angelegen
seyn/ würdiglich zu wandeln dem beruff/ dazu er gesetzet ist/ um ihm da-
mit eine gute stuffe zu erwerben/ und sonderlich in seinem gantzen leben
nicht so wohl auff die exempel der jenigen/ welche er meistentheils unter der
zahl derer/ so mit göttl. wort umgehen/ nach der welt gesinnet/ und nach ihrer
weise lebend/ das ist/ der ehre/ des reichthums/ der wollüsten dieses lebens be-
gierig) wahrnehmen wird/ aber billig dieselbe nicht anders als mit beseuff-
tzen ansehen solle/ als die von dem HErrn selbs seinen Christen/ und sonderl.
seinen dienern vorgeschriebene/ auch mit seinem eignen vorgang und der Apo-
stel exempel bekräfftigte reguln zu sehen: auch zu glauben/ ob er auch niemand
unter unsern mitbrüdern sehe nach solchen reguln zu wandeln (das doch ja
Gott verhüten wolle!) so solte doch er sich nicht daher freyheit nehmen/ dergl.
zu thun/ sondern anderer nachläßigkeit/ und was sie wider die heiligkeit ihres
amts begehen/ mit seiner treuen nachfolge seines Heylandes beschämen. Wer

sich
S s s s

ARTIC. III. SECTIO XVII
hat/ und der jugend vor ihr lebenlang nutzen kan/ weil ſie damit gewohnen/ in
einem text auff alle wort acht zu geben.

5. Jſt auch ſehr dienlich/ ja nothwendig/ alle materien/ als viel es geſche-
hen kan/ zur erbauung zu richten/ und zu zeigen/ wie ſie zu der gottſeligkeit in
dem leben antrieb geben/ oder uns troͤſten koͤnnen; daher auch offtermals zwi-
ſchen dem befragen feine erinnerungen und vermahnungen unterzumengen
ſind/ damit der jugend und andern das hertz geruͤhret werde/ und ſie erkennen/
es ſeye mit dem wiſſen nicht ausgemacht/ ſondern es gehoͤre in allen ſachen
auch das thun und uͤbung dazu: damit kan/ was in den verſtand gefaſſet iſt/
ſo viel eher auch in das hertz eintringen.

2. Dieſes moͤchten die jenige ſtuͤcke ſeyn/ auff welche acht zu geben nicht
ohne nutzen bleiben wird/ ſo ich ſelbs in der erfahrung befundẽ habe. Wie aber
oben erinnert/ thut nachmal die uͤbung und erfahrung ſo vieles/ daß man vor-
hin nicht alles haͤtte ſagen koͤnnen/ daher man das meiſte auff dieſelbe ankom-
men laſſen muß.

Jch ſchlieſſe endlich mit dem jenigen wunſch/ daß der HErr HErr/ der al-
ler menſchen heil ernſtlich will/ dieſes deſſen mittel/ den Catechetiſchen un-
terricht/ aller orten kraͤfftig ſegnen/ uns mit weißheit/ am aufferbaulichſten
damit umzugehen/ erfuͤllen/ und zu der arbeit bey allen/ ſonderlich der jugend/
ſein kraͤfftiges gedeyen dahin verleihen wolle/ damit nicht nur dero verſtand
mit buchſtaͤblicher erkaͤntnuͤß/ ſondern das gantze hertz mit lebendigem glar-
ben erfuͤllet/ und das wort recht in daſſelbe zu vieler frucht gepflantzet wer-
den moͤge. 1689.

SECTIO XVIII.
Viele regeln eines predigers in ſeinem amt.

JCh will nicht zweiffeln/ er werde ſelbs ſich ernſtlich laſſen angelegen
ſeyn/ wuͤrdiglich zu wandeln dem beruff/ dazu er geſetzet iſt/ um ihm da-
mit eine gute ſtuffe zu erwerben/ und ſonderlich in ſeinem gantzen leben
nicht ſo wohl auff die exempel der jenigen/ welche er meiſtentheils unter der
zahl derer/ ſo mit goͤttl. wort umgehen/ nach der welt geſinnet/ und nach ihrer
weiſe lebend/ das iſt/ der ehre/ des reichthums/ der wolluͤſten dieſes lebens be-
gierig) wahrnehmen wird/ aber billig dieſelbe nicht anders als mit beſeuff-
tzen anſehen ſolle/ als die von dem HErrn ſelbs ſeinen Chriſten/ und ſonderl.
ſeinen dienern vorgeſchriebene/ auch mit ſeinem eignen vorgang und der Apo-
ſtel exempel bekraͤfftigte reguln zu ſehen: auch zu glauben/ ob er auch niemand
unter unſern mitbruͤdern ſehe nach ſolchen reguln zu wandeln (das doch ja
Gott verhuͤten wolle!) ſo ſolte doch er ſich nicht daher freyheit nehmen/ dergl.
zu thun/ ſondern anderer nachlaͤßigkeit/ und was ſie wider die heiligkeit ihres
amts begehen/ mit ſeiner treuen nachfolge ſeines Heylandes beſchaͤmen. Wer

ſich
S s s s
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0705" n="689"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">ARTIC</hi>. III. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XVII</hi></hi></fw><lb/>
hat/ und der jugend vor ihr lebenlang nutzen kan/ weil &#x017F;ie damit gewohnen/ in<lb/>
einem text auff alle wort acht zu geben.</p><lb/>
            <p>5. J&#x017F;t auch &#x017F;ehr dienlich/ ja nothwendig/ alle materien/ als viel es ge&#x017F;che-<lb/>
hen kan/ zur erbauung zu richten/ und zu zeigen/ wie &#x017F;ie zu der gott&#x017F;eligkeit in<lb/>
dem leben antrieb geben/ oder uns tro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nnen; daher auch offtermals zwi-<lb/>
&#x017F;chen dem befragen feine erinnerungen und vermahnungen unterzumengen<lb/>
&#x017F;ind/ damit der jugend und andern das hertz geru&#x0364;hret werde/ und &#x017F;ie erkennen/<lb/>
es &#x017F;eye mit dem wi&#x017F;&#x017F;en nicht ausgemacht/ &#x017F;ondern es geho&#x0364;re in allen &#x017F;achen<lb/>
auch das thun und u&#x0364;bung dazu: damit kan/ was in den ver&#x017F;tand gefa&#x017F;&#x017F;et i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o viel eher auch in das hertz eintringen.</p><lb/>
            <p>2. Die&#x017F;es mo&#x0364;chten die jenige &#x017F;tu&#x0364;cke &#x017F;eyn/ auff welche acht zu geben nicht<lb/>
ohne nutzen bleiben wird/ &#x017F;o ich &#x017F;elbs in der erfahrung befunde&#x0303; habe. Wie aber<lb/>
oben erinnert/ thut nachmal die u&#x0364;bung und erfahrung &#x017F;o vieles/ daß man vor-<lb/>
hin nicht alles ha&#x0364;tte &#x017F;agen ko&#x0364;nnen/ daher man das mei&#x017F;te auff die&#x017F;elbe ankom-<lb/>
men la&#x017F;&#x017F;en muß.</p><lb/>
            <p>Jch &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e endlich mit dem jenigen wun&#x017F;ch/ daß der HErr HErr/ der al-<lb/>
ler men&#x017F;chen heil ern&#x017F;tlich will/ die&#x017F;es de&#x017F;&#x017F;en mittel/ den Catecheti&#x017F;chen un-<lb/>
terricht/ aller orten kra&#x0364;fftig &#x017F;egnen/ uns mit weißheit/ am aufferbaulich&#x017F;ten<lb/>
damit umzugehen/ erfu&#x0364;llen/ und zu der arbeit bey allen/ &#x017F;onderlich der jugend/<lb/>
&#x017F;ein kra&#x0364;fftiges gedeyen dahin verleihen wolle/ damit nicht nur dero ver&#x017F;tand<lb/>
mit buch&#x017F;ta&#x0364;blicher erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß/ &#x017F;ondern das gantze hertz mit lebendigem glar-<lb/>
ben erfu&#x0364;llet/ und das wort recht in da&#x017F;&#x017F;elbe zu vieler frucht gepflantzet wer-<lb/>
den mo&#x0364;ge. 1689.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XVIII.</hi><lb/>
Viele regeln eines predigers in &#x017F;einem amt.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch will nicht zweiffeln/ er werde &#x017F;elbs &#x017F;ich ern&#x017F;tlich la&#x017F;&#x017F;en angelegen<lb/>
&#x017F;eyn/ wu&#x0364;rdiglich zu wandeln dem beruff/ dazu er ge&#x017F;etzet i&#x017F;t/ um ihm da-<lb/>
mit eine gute &#x017F;tuffe zu erwerben/ und &#x017F;onderlich in &#x017F;einem gantzen leben<lb/>
nicht &#x017F;o wohl auff die exempel der jenigen/ welche er mei&#x017F;tentheils unter der<lb/>
zahl derer/ &#x017F;o mit go&#x0364;ttl. wort umgehen/ nach der welt ge&#x017F;innet/ und nach ihrer<lb/>
wei&#x017F;e lebend/ das i&#x017F;t/ der ehre/ des reichthums/ der wollu&#x0364;&#x017F;ten die&#x017F;es lebens be-<lb/>
gierig) wahrnehmen wird/ aber billig die&#x017F;elbe nicht anders als mit be&#x017F;euff-<lb/>
tzen an&#x017F;ehen &#x017F;olle/ als die von dem HErrn &#x017F;elbs &#x017F;einen Chri&#x017F;ten/ und &#x017F;onderl.<lb/>
&#x017F;einen dienern vorge&#x017F;chriebene/ auch mit &#x017F;einem eignen vorgang und der Apo-<lb/>
&#x017F;tel exempel bekra&#x0364;fftigte reguln zu &#x017F;ehen: auch zu glauben/ ob er auch niemand<lb/>
unter un&#x017F;ern mitbru&#x0364;dern &#x017F;ehe nach &#x017F;olchen reguln zu wandeln (das doch ja<lb/>
Gott verhu&#x0364;ten wolle!) &#x017F;o &#x017F;olte doch er &#x017F;ich nicht daher freyheit nehmen/ dergl.<lb/>
zu thun/ &#x017F;ondern anderer nachla&#x0364;ßigkeit/ und was &#x017F;ie wider die heiligkeit ihres<lb/>
amts begehen/ mit &#x017F;einer treuen nachfolge &#x017F;eines Heylandes be&#x017F;cha&#x0364;men. Wer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s s s</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[689/0705] ARTIC. III. SECTIO XVII hat/ und der jugend vor ihr lebenlang nutzen kan/ weil ſie damit gewohnen/ in einem text auff alle wort acht zu geben. 5. Jſt auch ſehr dienlich/ ja nothwendig/ alle materien/ als viel es geſche- hen kan/ zur erbauung zu richten/ und zu zeigen/ wie ſie zu der gottſeligkeit in dem leben antrieb geben/ oder uns troͤſten koͤnnen; daher auch offtermals zwi- ſchen dem befragen feine erinnerungen und vermahnungen unterzumengen ſind/ damit der jugend und andern das hertz geruͤhret werde/ und ſie erkennen/ es ſeye mit dem wiſſen nicht ausgemacht/ ſondern es gehoͤre in allen ſachen auch das thun und uͤbung dazu: damit kan/ was in den verſtand gefaſſet iſt/ ſo viel eher auch in das hertz eintringen. 2. Dieſes moͤchten die jenige ſtuͤcke ſeyn/ auff welche acht zu geben nicht ohne nutzen bleiben wird/ ſo ich ſelbs in der erfahrung befundẽ habe. Wie aber oben erinnert/ thut nachmal die uͤbung und erfahrung ſo vieles/ daß man vor- hin nicht alles haͤtte ſagen koͤnnen/ daher man das meiſte auff dieſelbe ankom- men laſſen muß. Jch ſchlieſſe endlich mit dem jenigen wunſch/ daß der HErr HErr/ der al- ler menſchen heil ernſtlich will/ dieſes deſſen mittel/ den Catechetiſchen un- terricht/ aller orten kraͤfftig ſegnen/ uns mit weißheit/ am aufferbaulichſten damit umzugehen/ erfuͤllen/ und zu der arbeit bey allen/ ſonderlich der jugend/ ſein kraͤfftiges gedeyen dahin verleihen wolle/ damit nicht nur dero verſtand mit buchſtaͤblicher erkaͤntnuͤß/ ſondern das gantze hertz mit lebendigem glar- ben erfuͤllet/ und das wort recht in daſſelbe zu vieler frucht gepflantzet wer- den moͤge. 1689. SECTIO XVIII. Viele regeln eines predigers in ſeinem amt. JCh will nicht zweiffeln/ er werde ſelbs ſich ernſtlich laſſen angelegen ſeyn/ wuͤrdiglich zu wandeln dem beruff/ dazu er geſetzet iſt/ um ihm da- mit eine gute ſtuffe zu erwerben/ und ſonderlich in ſeinem gantzen leben nicht ſo wohl auff die exempel der jenigen/ welche er meiſtentheils unter der zahl derer/ ſo mit goͤttl. wort umgehen/ nach der welt geſinnet/ und nach ihrer weiſe lebend/ das iſt/ der ehre/ des reichthums/ der wolluͤſten dieſes lebens be- gierig) wahrnehmen wird/ aber billig dieſelbe nicht anders als mit beſeuff- tzen anſehen ſolle/ als die von dem HErrn ſelbs ſeinen Chriſten/ und ſonderl. ſeinen dienern vorgeſchriebene/ auch mit ſeinem eignen vorgang und der Apo- ſtel exempel bekraͤfftigte reguln zu ſehen: auch zu glauben/ ob er auch niemand unter unſern mitbruͤdern ſehe nach ſolchen reguln zu wandeln (das doch ja Gott verhuͤten wolle!) ſo ſolte doch er ſich nicht daher freyheit nehmen/ dergl. zu thun/ ſondern anderer nachlaͤßigkeit/ und was ſie wider die heiligkeit ihres amts begehen/ mit ſeiner treuen nachfolge ſeines Heylandes beſchaͤmen. Wer ſich S s s s

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/705
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 689. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/705>, abgerufen am 23.10.2019.