Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das andere Capitel.
SECTIO XXI.
Ob es nützlich/ daß viele scripta der lehrer in der
kirchen hervorkommen?

DEsselben gesegnetes/ mit welchem er mich in dem werck des Herrn ohner-
müdet fortzusetzen/ animiren/ und auch seiner treue das reich GOttes
so wol bey der sonderbahr anvertrauten gemeinde/ als auch sonsten nach
allem vermögen zu befördern mich versichern hat wollen/ ist mir eine hertzliche
freude gewesen/ und dancke GOtt dem geber alles guten billig vor die gna-
de/ die er aller orten austheilet/ und immermehr und mehr theure werckzeu-
ge erwecket/ und also ausrüstet/ seinen nahmen zu verherrlichen/ densel-
ben zu ihrer arbeit segen gibt/ und auff daß sie so viel getroster und nach-
drücklicher die sache führen mögen/ freundschafft unter denselben stifften/
und sie mit dem band der liebe in einigkeit des Geistes verbunden werden läs-
set. Wie dann dieses meine höchste freude ist/ nechst deme/ wo mir et-
wa GOTT zuweilen eine seele in unserer gemeinde zeigt die anfänget
rechtschaffene früchte des gepredigten wortes zu bringen/ wenn von
vielen orten des guten berichtet werde/ so göttliche güte durch ihre treue die-
ner hin und wieder würcket/ als der daraus die gute hoffnung schöpffe/
sie werde auch das wenige so sie in mir aus gnaden angefangen hat/ und
dazu ich selbs nichts vermag/ nicht gantz stecken lassen/ sondern einigen
segen in dem maaß/ als dero beliebet/ darzu geben. Wie wir dann nach nichts
sehnl. verlangen zu tragen haben/ als wie doch etwas durch uns zu der ehre
des Herrn/ deme wir mit leib und seel eigen sind/ geschehen möge: als die wir
wissen und wissen sollen/ alles unsere leben und jegliches stücke desselben seye
vergebens gewesen/ was nicht zu solchem zweck angewendet wird.
Was die zu diesem ende herausgehende scripta anlangt/ so ists zwahr
an dem/ daß wir allerdings genug haben an deme/ von dem heiligen
Geist selbsten durch die von ihm unmittelbahr erleuchtete männer auff-
geschriebenen wort/ und werden wir offt durch sehr viele scripta mehr
von der nöthigen betrachtung des einig nothwendigsten abgezogen/ als
dazu geleitet. Jch finde aber gegenwärtigen unsern zustand also be-

wandt/
Das andere Capitel.
SECTIO XXI.
Ob es nuͤtzlich/ daß viele ſcripta der lehrer in der
kirchen hervorkommen?

DEſſelben geſegnetes/ mit welchem er mich in dem werck des Herrn ohner-
muͤdet fortzuſetzen/ animiren/ und auch ſeiner treue das reich GOttes
ſo wol bey der ſonderbahr anvertrautẽ gemeinde/ als auch ſonſten nach
allem vermoͤgen zu befoͤrdern mich verſichern hat wollen/ iſt mir eine hertzliche
freude geweſen/ und dancke GOtt dem geber alles guten billig vor die gna-
de/ die er aller orten austheilet/ und immermehr und mehr theure werckzeu-
ge erwecket/ und alſo ausruͤſtet/ ſeinen nahmen zu verherrlichen/ denſel-
ben zu ihrer arbeit ſegen gibt/ und auff daß ſie ſo viel getroſter und nach-
druͤcklicher die ſache fuͤhren moͤgen/ freundſchafft unter denſelben ſtifften/
und ſie mit dem band der liebe in einigkeit des Geiſtes verbunden werden laͤſ-
ſet. Wie dann dieſes meine hoͤchſte freude iſt/ nechſt deme/ wo mir et-
wa GOTT zuweilen eine ſeele in unſerer gemeinde zeigt die anfaͤnget
rechtſchaffene fruͤchte des gepredigten wortes zu bringen/ wenn von
vielen orten des guten berichtet werde/ ſo goͤttliche guͤte durch ihre treue die-
ner hin und wieder wuͤrcket/ als der daraus die gute hoffnung ſchoͤpffe/
ſie werde auch das wenige ſo ſie in mir aus gnaden angefangen hat/ und
dazu ich ſelbs nichts vermag/ nicht gantz ſtecken laſſen/ ſondern einigen
ſegen in dem maaß/ als dero beliebet/ darzu geben. Wie wir dann nach nichts
ſehnl. verlangen zu tragen haben/ als wie doch etwas durch uns zu der ehre
des Herrn/ deme wir mit leib und ſeel eigen ſind/ geſchehen moͤge: als die wir
wiſſen und wiſſen ſollen/ alles unſere leben und jegliches ſtuͤcke deſſelben ſeye
vergebens geweſen/ was nicht zu ſolchem zweck angewendet wird.
Was die zu dieſem ende herausgehende ſcripta anlangt/ ſo iſts zwahr
an dem/ daß wir allerdings genug haben an deme/ von dem heiligen
Geiſt ſelbſten durch die von ihm unmittelbahr erleuchtete maͤnner auff-
geſchriebenen wort/ und werden wir offt durch ſehr viele ſcripta mehr
von der noͤthigen betrachtung des einig nothwendigſten abgezogen/ als
dazu geleitet. Jch finde aber gegenwaͤrtigen unſern zuſtand alſo be-

wandt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0718" n="702"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXI</hi>.</hi><lb/>
Ob es nu&#x0364;tzlich/ daß viele <hi rendition="#aq">&#x017F;cripta</hi> der lehrer in der<lb/>
kirchen hervorkommen?</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>E&#x017F;&#x017F;elben ge&#x017F;egnetes/ mit welchem er mich in dem werck des Herrn ohner-<lb/>
mu&#x0364;det fortzu&#x017F;etzen/ <hi rendition="#aq">animi</hi>ren/ und auch &#x017F;einer treue das reich GOttes<lb/>
&#x017F;o wol bey der &#x017F;onderbahr anvertraute&#x0303; gemeinde/ als auch &#x017F;on&#x017F;ten nach<lb/>
allem vermo&#x0364;gen zu befo&#x0364;rdern mich ver&#x017F;ichern hat wollen/ i&#x017F;t mir eine hertzliche<lb/>
freude gewe&#x017F;en/ und dancke GOtt dem geber alles guten billig vor die gna-<lb/>
de/ die er aller orten austheilet/ und immermehr und mehr theure werckzeu-<lb/>
ge erwecket/ und al&#x017F;o ausru&#x0364;&#x017F;tet/ &#x017F;einen nahmen zu verherrlichen/ den&#x017F;el-<lb/>
ben zu ihrer arbeit &#x017F;egen gibt/ und auff daß &#x017F;ie &#x017F;o viel getro&#x017F;ter und nach-<lb/>
dru&#x0364;cklicher die &#x017F;ache fu&#x0364;hren mo&#x0364;gen/ freund&#x017F;chafft unter den&#x017F;elben &#x017F;tifften/<lb/>
und &#x017F;ie mit dem band der liebe in einigkeit des Gei&#x017F;tes verbunden werden la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et. Wie dann die&#x017F;es meine ho&#x0364;ch&#x017F;te freude i&#x017F;t/ nech&#x017F;t deme/ wo mir et-<lb/>
wa GOTT zuweilen eine &#x017F;eele in un&#x017F;erer gemeinde zeigt die anfa&#x0364;nget<lb/>
recht&#x017F;chaffene fru&#x0364;chte des gepredigten wortes zu bringen/ wenn von<lb/>
vielen orten des guten berichtet werde/ &#x017F;o go&#x0364;ttliche gu&#x0364;te durch ihre treue die-<lb/>
ner hin und wieder wu&#x0364;rcket/ als der daraus die gute hoffnung &#x017F;cho&#x0364;pffe/<lb/>
&#x017F;ie werde auch das wenige &#x017F;o &#x017F;ie in mir aus gnaden angefangen hat/ und<lb/>
dazu ich &#x017F;elbs nichts vermag/ nicht gantz &#x017F;tecken la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern einigen<lb/>
&#x017F;egen in dem maaß/ als dero beliebet/ darzu geben. Wie wir dann nach nichts<lb/>
&#x017F;ehnl. verlangen zu tragen haben/ als wie doch etwas durch uns zu der ehre<lb/>
des Herrn/ deme wir mit leib und &#x017F;eel eigen &#x017F;ind/ ge&#x017F;chehen mo&#x0364;ge: als die wir<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en und wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/ alles un&#x017F;ere leben und jegliches &#x017F;tu&#x0364;cke de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;eye<lb/>
vergebens gewe&#x017F;en/ was nicht zu &#x017F;olchem zweck angewendet wird.<lb/>
Was die zu die&#x017F;em ende herausgehende <hi rendition="#aq">&#x017F;cripta</hi> anlangt/ &#x017F;o i&#x017F;ts zwahr<lb/>
an dem/ daß wir allerdings genug haben an deme/ von dem heiligen<lb/>
Gei&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;ten durch die von ihm unmittelbahr erleuchtete ma&#x0364;nner auff-<lb/>
ge&#x017F;chriebenen wort/ und werden wir offt durch &#x017F;ehr viele <hi rendition="#aq">&#x017F;cripta</hi> mehr<lb/>
von der no&#x0364;thigen betrachtung des einig nothwendig&#x017F;ten abgezogen/ als<lb/>
dazu geleitet. Jch finde aber gegenwa&#x0364;rtigen un&#x017F;ern zu&#x017F;tand al&#x017F;o be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wandt/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[702/0718] Das andere Capitel. SECTIO XXI. Ob es nuͤtzlich/ daß viele ſcripta der lehrer in der kirchen hervorkommen? DEſſelben geſegnetes/ mit welchem er mich in dem werck des Herrn ohner- muͤdet fortzuſetzen/ animiren/ und auch ſeiner treue das reich GOttes ſo wol bey der ſonderbahr anvertrautẽ gemeinde/ als auch ſonſten nach allem vermoͤgen zu befoͤrdern mich verſichern hat wollen/ iſt mir eine hertzliche freude geweſen/ und dancke GOtt dem geber alles guten billig vor die gna- de/ die er aller orten austheilet/ und immermehr und mehr theure werckzeu- ge erwecket/ und alſo ausruͤſtet/ ſeinen nahmen zu verherrlichen/ denſel- ben zu ihrer arbeit ſegen gibt/ und auff daß ſie ſo viel getroſter und nach- druͤcklicher die ſache fuͤhren moͤgen/ freundſchafft unter denſelben ſtifften/ und ſie mit dem band der liebe in einigkeit des Geiſtes verbunden werden laͤſ- ſet. Wie dann dieſes meine hoͤchſte freude iſt/ nechſt deme/ wo mir et- wa GOTT zuweilen eine ſeele in unſerer gemeinde zeigt die anfaͤnget rechtſchaffene fruͤchte des gepredigten wortes zu bringen/ wenn von vielen orten des guten berichtet werde/ ſo goͤttliche guͤte durch ihre treue die- ner hin und wieder wuͤrcket/ als der daraus die gute hoffnung ſchoͤpffe/ ſie werde auch das wenige ſo ſie in mir aus gnaden angefangen hat/ und dazu ich ſelbs nichts vermag/ nicht gantz ſtecken laſſen/ ſondern einigen ſegen in dem maaß/ als dero beliebet/ darzu geben. Wie wir dann nach nichts ſehnl. verlangen zu tragen haben/ als wie doch etwas durch uns zu der ehre des Herrn/ deme wir mit leib und ſeel eigen ſind/ geſchehen moͤge: als die wir wiſſen und wiſſen ſollen/ alles unſere leben und jegliches ſtuͤcke deſſelben ſeye vergebens geweſen/ was nicht zu ſolchem zweck angewendet wird. Was die zu dieſem ende herausgehende ſcripta anlangt/ ſo iſts zwahr an dem/ daß wir allerdings genug haben an deme/ von dem heiligen Geiſt ſelbſten durch die von ihm unmittelbahr erleuchtete maͤnner auff- geſchriebenen wort/ und werden wir offt durch ſehr viele ſcripta mehr von der noͤthigen betrachtung des einig nothwendigſten abgezogen/ als dazu geleitet. Jch finde aber gegenwaͤrtigen unſern zuſtand alſo be- wandt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/718
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 702. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/718>, abgerufen am 16.10.2019.