Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
ARTIC. III. SECTIO XXII.
SECTIO XXII.
Wie sonderlich das predigamt in einer sehr ver-
derbten gemeinde zu führen seye.

DEssen schreiben hat mich hertzlich afficiret/ eines theils mich mit
freuden ersüllende/ daß ich an desselben lieber person wiederum
einen mit-bruder kennen solle/ der sich das werck des Herrn und er-
bauung seiner gemeinde lässet ernstlich angelegen seyn/ da man son-
sten leider der miedlinge an den meisten orten eine nicht geringe anzahl sihet/
andern theils auch ein hertzliches mitleiden und wehmuth über die führende
klagen erweckende/ welches ohne das so viel tieffer einschneidet/ in dem die be-
trachtung des jenigen/ was andern auff ihrem gewissen liget/ das eigene an-
ligen und angst so ich auch mit andern fühle/ mit vermehret. Je redlicher
nun ich geliebten bruders absicht in seinem amt/ auch je schmertzlicher ich dessen
gewissens beängstigung befinde/ je mehr verbindet mich die schuldige liebe mit
meinem wenigen rath und trost brüderlich beyzustehen; der HErr aber regi-
re selbst mein hertz und feder zu erkäntnüß und vorstellung seines willens an
ihm. Wann denn nun gemeldet wird/ daß seine wort und gedancken im-
mer seyn/ und sich also auff dieses anligen concentriren: Was solle ich
thun/ daß ich und meine zuhörer selig werden?
so fasse ich alles in diese
zwey stücke/ nehmlich die schaffung eigener/ so dann der zuhörer seligkeit.
Was also anlangt die schaffung eigener seligkeit/ ist hier die frage nicht von
dem mittel der seligkeit selbst/ welches wie bey andern also auch uns predi-
gern kein anders als der wahre glaube ist/ hingegen unsere treue und fleiß
des amts so wenig als andere gute werck in unsere seligmachung einfliessen/
sondern die meinung ist/ was der seligmachende glaube/ wo er rechter art ist/
bey uns predigern betreffend unser amt/ wircken/ und daran erkannt werden
müsse/ und wiederum was diejenige sünden seyn/ die in unserm amt begangen/
uns von der seligkeit ausschliessen würden. Mich demnach kurtz zufassen/
fordert GOtt von uns in unserm amt hauptsächlich liebe; und aus der liebe
die treue. Das erste ist hertzliche liebe GOttes und unsers Heylandes/
dieselbe allem andern in der gantzen welt vorzuziehen. Daher wir sehen/
daß der liebste JEsus/ als er seinem Apostel Petro das amt/ dessen er sich
durch verleugnung verlustig gemacht hatte/ auffs neue gleichsam wieder an-
befehlen wolte/ nichts mehr von ihm fragt/ Joh. 21/ 15. 16. 17. als ob er ihn
lieb habe/ darmit andeutende/ daß solche liebe schon die genugsamste tüch-

tigkeit
U u u u
ARTIC. III. SECTIO XXII.
SECTIO XXII.
Wie ſonderlich das predigamt in einer ſehr ver-
derbten gemeinde zu fuͤhren ſeye.

DEſſen ſchreiben hat mich hertzlich afficiret/ eines theils mich mit
freuden erſuͤllende/ daß ich an deſſelben lieber perſon wiederum
einen mit-bruder kennen ſolle/ der ſich das werck des Herrn und er-
bauung ſeiner gemeinde laͤſſet ernſtlich angelegen ſeyn/ da man ſon-
ſten leider der miedlinge an den meiſten orten eine nicht geringe anzahl ſihet/
andern theils auch ein hertzliches mitleiden und wehmuth uͤber die fuͤhrende
klagen erweckende/ welches ohne das ſo viel tieffer einſchneidet/ in dem die be-
trachtung des jenigen/ was andern auff ihrem gewiſſen liget/ das eigene an-
ligen und angſt ſo ich auch mit andern fuͤhle/ mit vermehret. Je redlicher
nun ich geliebten bruders abſicht in ſeinem amt/ auch je ſchmertzlicher ich deſſen
gewiſſens beaͤngſtigung befinde/ je mehr verbindet mich die ſchuldige liebe mit
meinem wenigen rath und troſt bruͤderlich beyzuſtehen; der HErr aber regi-
re ſelbſt mein hertz und feder zu erkaͤntnuͤß und vorſtellung ſeines willens an
ihm. Wann denn nun gemeldet wird/ daß ſeine wort und gedancken im-
mer ſeyn/ und ſich alſo auff dieſes anligen concentriren: Was ſolle ich
thun/ daß ich und meine zuhoͤrer ſelig werden?
ſo faſſe ich alles in dieſe
zwey ſtuͤcke/ nehmlich die ſchaffung eigener/ ſo dann der zuhoͤrer ſeligkeit.
Was alſo anlangt die ſchaffung eigener ſeligkeit/ iſt hier die frage nicht von
dem mittel der ſeligkeit ſelbſt/ welches wie bey andern alſo auch uns predi-
gern kein anders als der wahre glaube iſt/ hingegen unſere treue und fleiß
des amts ſo wenig als andere gute werck in unſere ſeligmachung einflieſſen/
ſondern die meinung iſt/ was der ſeligmachende glaube/ wo er rechter art iſt/
bey uns predigern betreffend unſer amt/ wircken/ und daran erkannt werden
muͤſſe/ und wiederum was diejenige ſuͤnden ſeyn/ die in unſerm amt begangen/
uns von der ſeligkeit ausſchlieſſen wuͤrden. Mich demnach kurtz zufaſſen/
fordert GOtt von uns in unſerm amt hauptſaͤchlich liebe; und aus der liebe
die treue. Das erſte iſt hertzliche liebe GOttes und unſers Heylandes/
dieſelbe allem andern in der gantzen welt vorzuziehen. Daher wir ſehen/
daß der liebſte JEſus/ als er ſeinem Apoſtel Petro das amt/ deſſen er ſich
durch verleugnung verluſtig gemacht hatte/ auffs neue gleichſam wieder an-
befehlen wolte/ nichts mehr von ihm fragt/ Joh. 21/ 15. 16. 17. als ob er ihn
lieb habe/ darmit andeutende/ daß ſolche liebe ſchon die genugſamſte tuͤch-

tigkeit
U u u u
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0721" n="705"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">ARTIC.</hi> III. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXII.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Wie &#x017F;onderlich das predigamt in einer &#x017F;ehr ver-<lb/>
derbten gemeinde zu fu&#x0364;hren &#x017F;eye.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>E&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chreiben hat mich hertzlich <hi rendition="#aq">affici</hi>ret/ eines theils mich mit<lb/>
freuden er&#x017F;u&#x0364;llende/ daß ich an de&#x017F;&#x017F;elben lieber per&#x017F;on wiederum<lb/>
einen mit-bruder kennen &#x017F;olle/ der &#x017F;ich das werck des Herrn und er-<lb/>
bauung &#x017F;einer gemeinde la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ern&#x017F;tlich angelegen &#x017F;eyn/ da man &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten leider der miedlinge an den mei&#x017F;ten orten eine nicht geringe anzahl &#x017F;ihet/<lb/>
andern theils auch ein hertzliches mitleiden und wehmuth u&#x0364;ber die fu&#x0364;hrende<lb/>
klagen erweckende/ welches ohne das &#x017F;o viel tieffer ein&#x017F;chneidet/ in dem die be-<lb/>
trachtung des jenigen/ was andern auff ihrem gewi&#x017F;&#x017F;en liget/ das eigene an-<lb/>
ligen und ang&#x017F;t &#x017F;o ich auch mit andern fu&#x0364;hle/ mit vermehret. Je redlicher<lb/>
nun ich geliebten bruders ab&#x017F;icht in &#x017F;einem amt/ auch je &#x017F;chmertzlicher ich de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;ens bea&#x0364;ng&#x017F;tigung befinde/ je mehr verbindet mich die &#x017F;chuldige liebe mit<lb/>
meinem wenigen rath und tro&#x017F;t bru&#x0364;derlich beyzu&#x017F;tehen; der HErr aber regi-<lb/>
re &#x017F;elb&#x017F;t mein hertz und feder zu erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß und vor&#x017F;tellung &#x017F;eines willens an<lb/>
ihm. Wann denn nun gemeldet wird/ daß &#x017F;eine wort und gedancken im-<lb/>
mer &#x017F;eyn/ und &#x017F;ich al&#x017F;o auff die&#x017F;es anligen <hi rendition="#aq">concentri</hi>ren: <hi rendition="#fr">Was &#x017F;olle ich<lb/>
thun/ daß ich und meine zuho&#x0364;rer &#x017F;elig werden?</hi> &#x017F;o fa&#x017F;&#x017F;e ich alles in die&#x017F;e<lb/>
zwey &#x017F;tu&#x0364;cke/ nehmlich die &#x017F;chaffung eigener/ &#x017F;o dann der zuho&#x0364;rer &#x017F;eligkeit.<lb/>
Was al&#x017F;o anlangt die &#x017F;chaffung eigener &#x017F;eligkeit/ i&#x017F;t hier die frage nicht von<lb/>
dem mittel der &#x017F;eligkeit &#x017F;elb&#x017F;t/ welches wie bey andern al&#x017F;o auch uns predi-<lb/>
gern kein anders als der wahre glaube i&#x017F;t/ hingegen un&#x017F;ere treue und fleiß<lb/>
des amts &#x017F;o wenig als andere gute werck in un&#x017F;ere &#x017F;eligmachung einflie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern die meinung i&#x017F;t/ was der &#x017F;eligmachende glaube/ wo er rechter art i&#x017F;t/<lb/>
bey uns predigern betreffend un&#x017F;er amt/ wircken/ und daran erkannt werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und wiederum was diejenige &#x017F;u&#x0364;nden &#x017F;eyn/ die in un&#x017F;erm amt begangen/<lb/>
uns von der &#x017F;eligkeit aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rden. Mich demnach kurtz zufa&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
fordert GOtt von uns in un&#x017F;erm amt haupt&#x017F;a&#x0364;chlich liebe; und aus der liebe<lb/>
die treue. Das er&#x017F;te i&#x017F;t hertzliche liebe GOttes und un&#x017F;ers Heylandes/<lb/>
die&#x017F;elbe allem andern in der gantzen welt vorzuziehen. Daher wir &#x017F;ehen/<lb/>
daß der lieb&#x017F;te JE&#x017F;us/ als er &#x017F;einem Apo&#x017F;tel Petro das amt/ de&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich<lb/>
durch verleugnung verlu&#x017F;tig gemacht hatte/ auffs neue gleich&#x017F;am wieder an-<lb/>
befehlen wolte/ nichts mehr von ihm fragt/ <hi rendition="#fr">Joh.</hi> 21/ 15. 16. 17. als ob er ihn<lb/>
lieb habe/ darmit andeutende/ daß &#x017F;olche liebe &#x017F;chon die genug&#x017F;am&#x017F;te tu&#x0364;ch-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u u u</fw><fw place="bottom" type="catch">tigkeit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[705/0721] ARTIC. III. SECTIO XXII. SECTIO XXII. Wie ſonderlich das predigamt in einer ſehr ver- derbten gemeinde zu fuͤhren ſeye. DEſſen ſchreiben hat mich hertzlich afficiret/ eines theils mich mit freuden erſuͤllende/ daß ich an deſſelben lieber perſon wiederum einen mit-bruder kennen ſolle/ der ſich das werck des Herrn und er- bauung ſeiner gemeinde laͤſſet ernſtlich angelegen ſeyn/ da man ſon- ſten leider der miedlinge an den meiſten orten eine nicht geringe anzahl ſihet/ andern theils auch ein hertzliches mitleiden und wehmuth uͤber die fuͤhrende klagen erweckende/ welches ohne das ſo viel tieffer einſchneidet/ in dem die be- trachtung des jenigen/ was andern auff ihrem gewiſſen liget/ das eigene an- ligen und angſt ſo ich auch mit andern fuͤhle/ mit vermehret. Je redlicher nun ich geliebten bruders abſicht in ſeinem amt/ auch je ſchmertzlicher ich deſſen gewiſſens beaͤngſtigung befinde/ je mehr verbindet mich die ſchuldige liebe mit meinem wenigen rath und troſt bruͤderlich beyzuſtehen; der HErr aber regi- re ſelbſt mein hertz und feder zu erkaͤntnuͤß und vorſtellung ſeines willens an ihm. Wann denn nun gemeldet wird/ daß ſeine wort und gedancken im- mer ſeyn/ und ſich alſo auff dieſes anligen concentriren: Was ſolle ich thun/ daß ich und meine zuhoͤrer ſelig werden? ſo faſſe ich alles in dieſe zwey ſtuͤcke/ nehmlich die ſchaffung eigener/ ſo dann der zuhoͤrer ſeligkeit. Was alſo anlangt die ſchaffung eigener ſeligkeit/ iſt hier die frage nicht von dem mittel der ſeligkeit ſelbſt/ welches wie bey andern alſo auch uns predi- gern kein anders als der wahre glaube iſt/ hingegen unſere treue und fleiß des amts ſo wenig als andere gute werck in unſere ſeligmachung einflieſſen/ ſondern die meinung iſt/ was der ſeligmachende glaube/ wo er rechter art iſt/ bey uns predigern betreffend unſer amt/ wircken/ und daran erkannt werden muͤſſe/ und wiederum was diejenige ſuͤnden ſeyn/ die in unſerm amt begangen/ uns von der ſeligkeit ausſchlieſſen wuͤrden. Mich demnach kurtz zufaſſen/ fordert GOtt von uns in unſerm amt hauptſaͤchlich liebe; und aus der liebe die treue. Das erſte iſt hertzliche liebe GOttes und unſers Heylandes/ dieſelbe allem andern in der gantzen welt vorzuziehen. Daher wir ſehen/ daß der liebſte JEſus/ als er ſeinem Apoſtel Petro das amt/ deſſen er ſich durch verleugnung verluſtig gemacht hatte/ auffs neue gleichſam wieder an- befehlen wolte/ nichts mehr von ihm fragt/ Joh. 21/ 15. 16. 17. als ob er ihn lieb habe/ darmit andeutende/ daß ſolche liebe ſchon die genugſamſte tuͤch- tigkeit U u u u

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/721
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 705. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/721>, abgerufen am 20.10.2019.