Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
auch demselben seines orts zu statten/ daß das schreckliche verderben seiner ge-
meinde nicht durch seine nachläßigkeit entstanden/ oder zeit währenden seines
amts soweit zugenommen/ sondern die arme leut durch den bekanntlichen gottlo-
sen antecessorem selbst dazu verleitet worden/ daß er seinem bezeugen nach
an denenselben mehr atheisten als Christen gefunden. So leben wir ohne das
zu denen jenigen zeiten göttlichen gerichts/ da aller orten mit allem fleiß we-
nig ausgerichtet wird/ daher seye fern/ daß der gütigste Vater vielmehr das
jenige/ was nicht ausgerichtet werden können/ (dessen schuld doch eigentlich
auff andere kommt) als wornach sich seine arme diener/ dasselbige auszurichten/
mit fleiß bestrebet haben/ ansehen solte: vielmehr ist es seiner güte gemäß/ die
verachtung unsrer arbeit an denenjenigen zu suchen und zustraffen/ die sie an
sich unfruchtbahr haben seyn lassen/ hingegen unsere treue und redlichen wil-
len in gnaden anzusehen/ ja auch nicht unvergolten zulassen. Hiemit wie sol-
che gründe göttl. wahrheit gemäß sind/ und ja auch propheten und apostel offt
kaum einige frucht ihrer treue gesehen (dessen uns sonderlich Jeremias ein
zeugnüs seyn kan) also hoffe ich geliebter Bruder werde damit sein geängstetes
hertz zufrieden geben/ künfftighin nicht so wohl darauff sehen/ was er mit seiner
arbeit bey allen ausrichte/ als wie aufrichtig sein hertz in seinem amt vor Gott
stehe/ ja auch daß dessen güte umb Christi willen die unsern verrichtungen stets
anklebende schwachheit willig vergebe/ in solchem vertrauen embsig thun/ so viel
gnade verliehen ist/ und das übrige/ was wir zurück lassen müssen/ dem HErrn
befehlen: indessen auch unauffhörlich zu demselben seufftzen/ daß er sich ein-
mahl selbst auffmachen/ hülffe umb getrost zu lehren schaffen/ und die in solchem
elend und jammer stehende kirche wiederumb in bessern stand setzen wolle.
1699.

SECTIO XXIII.
Wie man sich bey einer sehr verdorbenen
gemeinde zu verhalten.

DEn übelen zustand seiner gemeinde wolle er sich ja nicht lassen ab-
schrecken/ müde machen oder zu andern gedancken bewegen. Wie
dann wir so viel hertzlicher uns einer gemeinde zu erbarmen/ und
ja nicht eben der ursach halben an änderung zugedencken haben/
wo wir dero noth sehen/ als lang wir noch warnehmen/ daß einige seelen vor-
handen seynd/ welche des göttlichen worts und der erbauung aus unserm
dienst/ begierig seynd/ ob wir wohl schwehre hindernissen vor augen sehen. Wie

mich

Das andere Capitel.
auch demſelben ſeines orts zu ſtatten/ daß das ſchreckliche verderben ſeiner ge-
meinde nicht durch ſeine nachlaͤßigkeit entſtanden/ oder zeit waͤhrenden ſeines
amts ſoweit zugenom̃en/ ſondern die arme leut durch den bekanntlichen gottlo-
ſen anteceſſorem ſelbſt dazu verleitet worden/ daß er ſeinem bezeugen nach
an denenſelben mehr atheiſten als Chriſten gefunden. So leben wir ohne das
zu denen jenigen zeiten goͤttlichen gerichts/ da aller orten mit allem fleiß we-
nig ausgerichtet wird/ daher ſeye fern/ daß der guͤtigſte Vater vielmehr das
jenige/ was nicht ausgerichtet werden koͤnnen/ (deſſen ſchuld doch eigentlich
auff andere kom̃t) als wornach ſich ſeine arme diener/ daſſelbige auszurichten/
mit fleiß beſtrebet haben/ anſehen ſolte: vielmehr iſt es ſeiner guͤte gemaͤß/ die
verachtung unſrer arbeit an denenjenigen zu ſuchen und zuſtraffen/ die ſie an
ſich unfruchtbahr haben ſeyn laſſen/ hingegen unſere treue und redlichen wil-
len in gnaden anzuſehen/ ja auch nicht unvergolten zulaſſen. Hiemit wie ſol-
che gruͤnde goͤttl. wahrheit gemaͤß ſind/ und ja auch propheten und apoſtel offt
kaum einige frucht ihrer treue geſehen (deſſen uns ſonderlich Jeremias ein
zeugnuͤs ſeyn kan) alſo hoffe ich geliebter Bruder werde damit ſein geaͤngſtetes
hertz zufrieden geben/ kuͤnfftighin nicht ſo wohl darauff ſehen/ was er mit ſeiner
arbeit bey allen ausrichte/ als wie aufrichtig ſein hertz in ſeinem amt vor Gott
ſtehe/ ja auch daß deſſen guͤte umb Chriſti willen die unſern verrichtungen ſtets
anklebende ſchwachheit willig veꝛgebe/ in ſolchem vertꝛauen embſig thun/ ſo viel
gnade verliehen iſt/ und das uͤbrige/ was wir zuruͤck laſſen muͤſſen/ dem HErꝛn
befehlen: indeſſen auch unauffhoͤrlich zu demſelben ſeufftzen/ daß er ſich ein-
mahl ſelbſt auffmachen/ huͤlffe umb getroſt zu lehren ſchaffen/ und die in ſolchem
elend und jammer ſtehende kirche wiederumb in beſſern ſtand ſetzen wolle.
1699.

SECTIO XXIII.
Wie man ſich bey einer ſehr verdorbenen
gemeinde zu verhalten.

DEn uͤbelen zuſtand ſeiner gemeinde wolle er ſich ja nicht laſſen ab-
ſchrecken/ muͤde machen oder zu andern gedancken bewegen. Wie
dann wir ſo viel hertzlicher uns einer gemeinde zu erbarmen/ und
ja nicht eben der urſach halben an aͤnderung zugedencken haben/
wo wir dero noth ſehen/ als lang wir noch warnehmen/ daß einige ſeelen vor-
handen ſeynd/ welche des goͤttlichen worts und der erbauung aus unſerm
dienſt/ begierig ſeynd/ ob wir wohl ſchwehre hinderniſſen vor augen ſehen. Wie

mich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0726" n="710"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
auch dem&#x017F;elben &#x017F;eines orts zu &#x017F;tatten/ daß das &#x017F;chreckliche verderben &#x017F;einer ge-<lb/>
meinde nicht durch &#x017F;eine nachla&#x0364;ßigkeit ent&#x017F;tanden/ oder zeit wa&#x0364;hrenden &#x017F;eines<lb/>
amts &#x017F;oweit zugenom&#x0303;en/ &#x017F;ondern die arme leut durch den bekanntlichen gottlo-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#aq">antece&#x017F;&#x017F;orem</hi> &#x017F;elb&#x017F;t dazu verleitet worden/ daß er &#x017F;einem bezeugen nach<lb/>
an denen&#x017F;elben mehr athei&#x017F;ten als Chri&#x017F;ten gefunden. So leben wir ohne das<lb/>
zu denen jenigen zeiten go&#x0364;ttlichen gerichts/ da aller orten mit allem fleiß we-<lb/>
nig ausgerichtet wird/ daher &#x017F;eye fern/ daß der gu&#x0364;tig&#x017F;te Vater vielmehr das<lb/>
jenige/ was nicht ausgerichtet werden ko&#x0364;nnen/ (de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chuld doch eigentlich<lb/>
auff andere kom&#x0303;t) als wornach &#x017F;ich &#x017F;eine arme diener/ da&#x017F;&#x017F;elbige auszurichten/<lb/>
mit fleiß be&#x017F;trebet haben/ an&#x017F;ehen &#x017F;olte: vielmehr i&#x017F;t es &#x017F;einer gu&#x0364;te gema&#x0364;ß/ die<lb/>
verachtung un&#x017F;rer arbeit an denenjenigen zu &#x017F;uchen und zu&#x017F;traffen/ die &#x017F;ie an<lb/>
&#x017F;ich unfruchtbahr haben &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ hingegen un&#x017F;ere treue und redlichen wil-<lb/>
len in gnaden anzu&#x017F;ehen/ ja auch nicht unvergolten zula&#x017F;&#x017F;en. Hiemit wie &#x017F;ol-<lb/>
che gru&#x0364;nde go&#x0364;ttl. wahrheit gema&#x0364;ß &#x017F;ind/ und ja auch propheten und apo&#x017F;tel offt<lb/>
kaum einige frucht ihrer treue ge&#x017F;ehen (de&#x017F;&#x017F;en uns &#x017F;onderlich Jeremias ein<lb/>
zeugnu&#x0364;s &#x017F;eyn kan) al&#x017F;o hoffe ich geliebter Bruder werde damit &#x017F;ein gea&#x0364;ng&#x017F;tetes<lb/>
hertz zufrieden geben/ ku&#x0364;nfftighin nicht &#x017F;o wohl darauff &#x017F;ehen/ was er mit &#x017F;einer<lb/>
arbeit bey allen ausrichte/ als wie aufrichtig &#x017F;ein hertz in &#x017F;einem amt vor Gott<lb/>
&#x017F;tehe/ ja auch daß de&#x017F;&#x017F;en gu&#x0364;te umb Chri&#x017F;ti willen die un&#x017F;ern verrichtungen &#x017F;tets<lb/>
anklebende &#x017F;chwachheit willig ve&#xA75B;gebe/ in &#x017F;olchem vert&#xA75B;auen emb&#x017F;ig thun/ &#x017F;o viel<lb/>
gnade verliehen i&#x017F;t/ und das u&#x0364;brige/ was wir zuru&#x0364;ck la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ dem HEr&#xA75B;n<lb/>
befehlen: inde&#x017F;&#x017F;en auch unauffho&#x0364;rlich zu dem&#x017F;elben &#x017F;eufftzen/ daß er &#x017F;ich ein-<lb/>
mahl &#x017F;elb&#x017F;t auffmachen/ hu&#x0364;lffe umb getro&#x017F;t zu lehren &#x017F;chaffen/ und die in &#x017F;olchem<lb/>
elend und jammer &#x017F;tehende kirche wiederumb in be&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;tand &#x017F;etzen wolle.<lb/><hi rendition="#g">1699.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XXIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Wie man &#x017F;ich bey einer &#x017F;ehr verdorbenen<lb/>
gemeinde zu verhalten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>En u&#x0364;belen zu&#x017F;tand &#x017F;einer gemeinde wolle er &#x017F;ich ja nicht la&#x017F;&#x017F;en ab-<lb/>
&#x017F;chrecken/ mu&#x0364;de machen oder zu andern gedancken bewegen. Wie<lb/>
dann wir &#x017F;o viel hertzlicher uns einer gemeinde zu erbarmen/ und<lb/>
ja nicht eben der ur&#x017F;ach halben an a&#x0364;nderung zugedencken haben/<lb/>
wo wir dero noth &#x017F;ehen/ als lang wir noch warnehmen/ daß einige &#x017F;eelen vor-<lb/>
handen &#x017F;eynd/ welche des go&#x0364;ttlichen worts und der erbauung aus un&#x017F;erm<lb/>
dien&#x017F;t/ begierig &#x017F;eynd/ ob wir wohl &#x017F;chwehre hinderni&#x017F;&#x017F;en vor augen &#x017F;ehen. Wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[710/0726] Das andere Capitel. auch demſelben ſeines orts zu ſtatten/ daß das ſchreckliche verderben ſeiner ge- meinde nicht durch ſeine nachlaͤßigkeit entſtanden/ oder zeit waͤhrenden ſeines amts ſoweit zugenom̃en/ ſondern die arme leut durch den bekanntlichen gottlo- ſen anteceſſorem ſelbſt dazu verleitet worden/ daß er ſeinem bezeugen nach an denenſelben mehr atheiſten als Chriſten gefunden. So leben wir ohne das zu denen jenigen zeiten goͤttlichen gerichts/ da aller orten mit allem fleiß we- nig ausgerichtet wird/ daher ſeye fern/ daß der guͤtigſte Vater vielmehr das jenige/ was nicht ausgerichtet werden koͤnnen/ (deſſen ſchuld doch eigentlich auff andere kom̃t) als wornach ſich ſeine arme diener/ daſſelbige auszurichten/ mit fleiß beſtrebet haben/ anſehen ſolte: vielmehr iſt es ſeiner guͤte gemaͤß/ die verachtung unſrer arbeit an denenjenigen zu ſuchen und zuſtraffen/ die ſie an ſich unfruchtbahr haben ſeyn laſſen/ hingegen unſere treue und redlichen wil- len in gnaden anzuſehen/ ja auch nicht unvergolten zulaſſen. Hiemit wie ſol- che gruͤnde goͤttl. wahrheit gemaͤß ſind/ und ja auch propheten und apoſtel offt kaum einige frucht ihrer treue geſehen (deſſen uns ſonderlich Jeremias ein zeugnuͤs ſeyn kan) alſo hoffe ich geliebter Bruder werde damit ſein geaͤngſtetes hertz zufrieden geben/ kuͤnfftighin nicht ſo wohl darauff ſehen/ was er mit ſeiner arbeit bey allen ausrichte/ als wie aufrichtig ſein hertz in ſeinem amt vor Gott ſtehe/ ja auch daß deſſen guͤte umb Chriſti willen die unſern verrichtungen ſtets anklebende ſchwachheit willig veꝛgebe/ in ſolchem vertꝛauen embſig thun/ ſo viel gnade verliehen iſt/ und das uͤbrige/ was wir zuruͤck laſſen muͤſſen/ dem HErꝛn befehlen: indeſſen auch unauffhoͤrlich zu demſelben ſeufftzen/ daß er ſich ein- mahl ſelbſt auffmachen/ huͤlffe umb getroſt zu lehren ſchaffen/ und die in ſolchem elend und jammer ſtehende kirche wiederumb in beſſern ſtand ſetzen wolle. 1699. SECTIO XXIII. Wie man ſich bey einer ſehr verdorbenen gemeinde zu verhalten. DEn uͤbelen zuſtand ſeiner gemeinde wolle er ſich ja nicht laſſen ab- ſchrecken/ muͤde machen oder zu andern gedancken bewegen. Wie dann wir ſo viel hertzlicher uns einer gemeinde zu erbarmen/ und ja nicht eben der urſach halben an aͤnderung zugedencken haben/ wo wir dero noth ſehen/ als lang wir noch warnehmen/ daß einige ſeelen vor- handen ſeynd/ welche des goͤttlichen worts und der erbauung aus unſerm dienſt/ begierig ſeynd/ ob wir wohl ſchwehre hinderniſſen vor augen ſehen. Wie mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/726
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 710. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/726>, abgerufen am 23.10.2019.