Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. III. SECTIO XXIV.
mich in dieser materie allezeit die wort des lieben apostels Pauli bewegt haben/
da er sagt 1. Cor. 16/ 8. 9. daß er eine zeitlang zu Epheso bleiben wolle 1. weil
ihm eine grosse thür aufgethan. 2. sie fleißig. 3. viel widerwärtige da
seyn.
Da diese ursach den apostel so viel mehr daselbst hält. GOtt hat ein-
mahl ihn jetzo zu einer zwahr beträngten kirchen geführet/ da man sich wohl
zu bedencken gehabt/ biß man göttlichen willen erkant und demselben zufolgen
resolviret hat/ nach dem aber die vocation vor göttlich auffgenommen/ so ist
nun nöthig so lang alle kräfften/ und von GOtt verliehene gaben zu dero be-
sten anzuwenden/ als noch einige hoffnung ist/ etwas auszurichten. Dann
wir haben uns zuversichern/ daß GOtt uns und die beschaffenheit unserer ge-
meinde also erkannt/ daß er uns nicht vergebens zu derselben gesetzet/ aber
auch dabey beschlossen habe/ wie er unsere arbeit segnen könne und wolle. 1681.

SECTIO XXIV.
Vermahnung an einen angehenden prediger.

JM übrigen/ wie nicht zweifle/ geliebter Bruder werde sich auch biß
daher mit heiligem gelübde und andächtigem gebeth zu der wichtigen
stelle zu bereiten beflissen gewesen seyn/ also trage auch das vertrauen/
daß er sich in seinem amt nach göttlicher ordnung treu und fleißig be-
zeigen/ dasselbe nicht nach fleischlicher klugheit sondern in der wahren weißheit
des geistes führen/ weil aber diese nicht in unserer krafft stehet/ sondern allein
von dem himmlischen Vater erlangt werden muß/ sich stets in solcher demuth
(so der gesegnete und fruchtbare grund aller übrigen tugenden seyn wird/ und
gegen nichts mehr zu kämpffen ist/ als wo etwas deroselben widriges in der see-
len auffsteigen wolte) verleugnung der welt und anhaltendem gebeth vor sei-
nem GOtt darstellen werde/ damit er fähig sey/ daß täglich neues liecht und
krafft des geistes von oben herab sich in seine seele ergiesse/ und nicht mehr er
sondern der geist des HErrn alles in ihm und durch ihn wircke. Geliebter
Bruder wird so viel weniger diese brüderliche erinnerung anders als in liebe
auffnehmen/ nachdem ihm nicht allein meine liebe gegen ihm bekannt ist/ son-
dern er auch weiß/ daß ich und alle die es mit dem reich GOttes treulich mey-
nen/ schuldig sind uns unter einander auffzumuntern und zuthun/ was der
HErr von uns fordert: sonderlich aber weil nachdem sich GOtt auch einiger
massen meiner in diesem geschäffte gebraucht hat/ mir besonders mit anliget/
daß alle von demselben gemachte und gefaßte hoffnung in göttlichem seegen er-
füllet/ und ich jene nicht ohne grund gemacht zuhaben erfunden werde. Mei-

ner

ARTIC. III. SECTIO XXIV.
mich in dieſer materie allezeit die wort des lieben apoſtels Pauli bewegt haben/
da er ſagt 1. Cor. 16/ 8. 9. daß er eine zeitlang zu Epheſo bleiben wolle 1. weil
ihm eine groſſe thuͤr aufgethan. 2. ſie fleißig. 3. viel widerwaͤrtige da
ſeyn.
Da dieſe urſach den apoſtel ſo viel mehr daſelbſt haͤlt. GOtt hat ein-
mahl ihn jetzo zu einer zwahr betraͤngten kirchen gefuͤhret/ da man ſich wohl
zu bedencken gehabt/ biß man goͤttlichen willen erkant und demſelben zufolgen
reſolviret hat/ nach dem aber die vocation vor goͤttlich auffgenommen/ ſo iſt
nun noͤthig ſo lang alle kraͤfften/ und von GOtt verliehene gaben zu dero be-
ſten anzuwenden/ als noch einige hoffnung iſt/ etwas auszurichten. Dann
wir haben uns zuverſichern/ daß GOtt uns und die beſchaffenheit unſerer ge-
meinde alſo erkannt/ daß er uns nicht vergebens zu derſelben geſetzet/ aber
auch dabey beſchloſſen habe/ wie er unſere arbeit ſegnen koͤnne und wolle. 1681.

SECTIO XXIV.
Vermahnung an einen angehenden prediger.

JM uͤbrigen/ wie nicht zweifle/ geliebter Bruder werde ſich auch biß
daher mit heiligem geluͤbde und andaͤchtigem gebeth zu der wichtigen
ſtelle zu bereiten befliſſen geweſen ſeyn/ alſo trage auch das veꝛtrauen/
daß er ſich in ſeinem amt nach goͤttlicher ordnung treu und fleißig be-
zeigen/ daſſelbe nicht nach fleiſchlicher klugheit ſondern in der wahren weißheit
des geiſtes fuͤhren/ weil aber dieſe nicht in unſerer krafft ſtehet/ ſondern allein
von dem himmliſchen Vater erlangt werden muß/ ſich ſtets in ſolcher demuth
(ſo der geſegnete und fruchtbare grund aller uͤbrigen tugenden ſeyn wird/ und
gegen nichts mehr zu kaͤmpffen iſt/ als wo etwas deroſelben widriges in der ſee-
len auffſteigen wolte) verleugnung der welt und anhaltendem gebeth vor ſei-
nem GOtt darſtellen werde/ damit er faͤhig ſey/ daß taͤglich neues liecht und
krafft des geiſtes von oben herab ſich in ſeine ſeele ergieſſe/ und nicht mehr er
ſondern der geiſt des HErꝛn alles in ihm und durch ihn wircke. Geliebter
Bruder wird ſo viel weniger dieſe bruͤderliche erinnerung anders als in liebe
auffnehmen/ nachdem ihm nicht allein meine liebe gegen ihm bekannt iſt/ ſon-
dern er auch weiß/ daß ich und alle die es mit dem reich GOttes treulich mey-
nen/ ſchuldig ſind uns unter einander auffzumuntern und zuthun/ was der
HErꝛ von uns fordert: ſonderlich aber weil nachdem ſich GOtt auch einiger
maſſen meiner in dieſem geſchaͤffte gebraucht hat/ mir beſonders mit anliget/
daß alle von demſelben gemachte und gefaßte hoffnung in goͤttlichem ſeegen er-
fuͤllet/ und ich jene nicht ohne grund gemacht zuhaben erfunden werde. Mei-

ner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0727" n="711"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">ARTIC.</hi> III. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXIV.</hi></hi></fw><lb/>
mich in die&#x017F;er materie allezeit die wort des lieben apo&#x017F;tels Pauli bewegt haben/<lb/>
da er &#x017F;agt 1. <hi rendition="#fr">Cor.</hi> 16/ 8. 9. daß er eine zeitlang zu Ephe&#x017F;o bleiben wolle 1. weil<lb/>
ihm <hi rendition="#fr">eine gro&#x017F;&#x017F;e thu&#x0364;r aufgethan. 2. &#x017F;ie fleißig. 3. viel widerwa&#x0364;rtige da<lb/>
&#x017F;eyn.</hi> Da die&#x017F;e ur&#x017F;ach den apo&#x017F;tel &#x017F;o viel mehr da&#x017F;elb&#x017F;t ha&#x0364;lt. GOtt hat ein-<lb/>
mahl ihn jetzo zu einer zwahr betra&#x0364;ngten kirchen gefu&#x0364;hret/ da man &#x017F;ich wohl<lb/>
zu bedencken gehabt/ biß man go&#x0364;ttlichen willen erkant und dem&#x017F;elben zufolgen<lb/><hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>ret hat/ nach dem aber die <hi rendition="#aq">vocation</hi> vor go&#x0364;ttlich auffgenommen/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
nun no&#x0364;thig &#x017F;o lang alle kra&#x0364;fften/ und von GOtt verliehene gaben zu dero be-<lb/>
&#x017F;ten anzuwenden/ als noch einige hoffnung i&#x017F;t/ etwas auszurichten. Dann<lb/>
wir haben uns zuver&#x017F;ichern/ daß GOtt uns und die be&#x017F;chaffenheit un&#x017F;erer ge-<lb/>
meinde al&#x017F;o erkannt/ daß er uns nicht vergebens zu der&#x017F;elben ge&#x017F;etzet/ aber<lb/>
auch dabey be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en habe/ wie er un&#x017F;ere arbeit &#x017F;egnen ko&#x0364;nne und wolle. 1681.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXIV.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Vermahnung an einen angehenden prediger.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>M u&#x0364;brigen/ wie nicht zweifle/ geliebter Bruder werde &#x017F;ich auch biß<lb/>
daher mit heiligem gelu&#x0364;bde und anda&#x0364;chtigem gebeth zu der wichtigen<lb/>
&#x017F;telle zu bereiten befli&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ al&#x017F;o trage auch das ve&#xA75B;trauen/<lb/>
daß er &#x017F;ich in &#x017F;einem amt nach go&#x0364;ttlicher ordnung treu und fleißig be-<lb/>
zeigen/ da&#x017F;&#x017F;elbe nicht nach flei&#x017F;chlicher klugheit &#x017F;ondern in der wahren weißheit<lb/>
des gei&#x017F;tes fu&#x0364;hren/ weil aber die&#x017F;e nicht in un&#x017F;erer krafft &#x017F;tehet/ &#x017F;ondern allein<lb/>
von dem himmli&#x017F;chen Vater erlangt werden muß/ &#x017F;ich &#x017F;tets in &#x017F;olcher demuth<lb/>
(&#x017F;o der ge&#x017F;egnete und fruchtbare grund aller u&#x0364;brigen tugenden &#x017F;eyn wird/ und<lb/>
gegen nichts mehr zu ka&#x0364;mpffen i&#x017F;t/ als wo etwas dero&#x017F;elben widriges in der &#x017F;ee-<lb/>
len auff&#x017F;teigen wolte) verleugnung der welt und anhaltendem gebeth vor &#x017F;ei-<lb/>
nem GOtt dar&#x017F;tellen werde/ damit er fa&#x0364;hig &#x017F;ey/ daß ta&#x0364;glich neues liecht und<lb/>
krafft des gei&#x017F;tes von oben herab &#x017F;ich in &#x017F;eine &#x017F;eele ergie&#x017F;&#x017F;e/ und nicht mehr er<lb/>
&#x017F;ondern der gei&#x017F;t des HEr&#xA75B;n alles in ihm und durch ihn wircke. Geliebter<lb/>
Bruder wird &#x017F;o viel weniger die&#x017F;e bru&#x0364;derliche erinnerung anders als in liebe<lb/>
auffnehmen/ nachdem ihm nicht allein meine liebe gegen ihm bekannt i&#x017F;t/ &#x017F;on-<lb/>
dern er auch weiß/ daß ich und alle die es mit dem reich GOttes treulich mey-<lb/>
nen/ &#x017F;chuldig &#x017F;ind uns unter einander auffzumuntern und zuthun/ was der<lb/>
HEr&#xA75B; von uns fordert: &#x017F;onderlich aber weil nachdem &#x017F;ich GOtt auch einiger<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en meiner in die&#x017F;em ge&#x017F;cha&#x0364;ffte gebraucht hat/ mir be&#x017F;onders mit anliget/<lb/>
daß alle von dem&#x017F;elben gemachte und gefaßte hoffnung in go&#x0364;ttlichem &#x017F;eegen er-<lb/>
fu&#x0364;llet/ und ich jene nicht ohne grund gemacht zuhaben erfunden werde. Mei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ner</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[711/0727] ARTIC. III. SECTIO XXIV. mich in dieſer materie allezeit die wort des lieben apoſtels Pauli bewegt haben/ da er ſagt 1. Cor. 16/ 8. 9. daß er eine zeitlang zu Epheſo bleiben wolle 1. weil ihm eine groſſe thuͤr aufgethan. 2. ſie fleißig. 3. viel widerwaͤrtige da ſeyn. Da dieſe urſach den apoſtel ſo viel mehr daſelbſt haͤlt. GOtt hat ein- mahl ihn jetzo zu einer zwahr betraͤngten kirchen gefuͤhret/ da man ſich wohl zu bedencken gehabt/ biß man goͤttlichen willen erkant und demſelben zufolgen reſolviret hat/ nach dem aber die vocation vor goͤttlich auffgenommen/ ſo iſt nun noͤthig ſo lang alle kraͤfften/ und von GOtt verliehene gaben zu dero be- ſten anzuwenden/ als noch einige hoffnung iſt/ etwas auszurichten. Dann wir haben uns zuverſichern/ daß GOtt uns und die beſchaffenheit unſerer ge- meinde alſo erkannt/ daß er uns nicht vergebens zu derſelben geſetzet/ aber auch dabey beſchloſſen habe/ wie er unſere arbeit ſegnen koͤnne und wolle. 1681. SECTIO XXIV. Vermahnung an einen angehenden prediger. JM uͤbrigen/ wie nicht zweifle/ geliebter Bruder werde ſich auch biß daher mit heiligem geluͤbde und andaͤchtigem gebeth zu der wichtigen ſtelle zu bereiten befliſſen geweſen ſeyn/ alſo trage auch das veꝛtrauen/ daß er ſich in ſeinem amt nach goͤttlicher ordnung treu und fleißig be- zeigen/ daſſelbe nicht nach fleiſchlicher klugheit ſondern in der wahren weißheit des geiſtes fuͤhren/ weil aber dieſe nicht in unſerer krafft ſtehet/ ſondern allein von dem himmliſchen Vater erlangt werden muß/ ſich ſtets in ſolcher demuth (ſo der geſegnete und fruchtbare grund aller uͤbrigen tugenden ſeyn wird/ und gegen nichts mehr zu kaͤmpffen iſt/ als wo etwas deroſelben widriges in der ſee- len auffſteigen wolte) verleugnung der welt und anhaltendem gebeth vor ſei- nem GOtt darſtellen werde/ damit er faͤhig ſey/ daß taͤglich neues liecht und krafft des geiſtes von oben herab ſich in ſeine ſeele ergieſſe/ und nicht mehr er ſondern der geiſt des HErꝛn alles in ihm und durch ihn wircke. Geliebter Bruder wird ſo viel weniger dieſe bruͤderliche erinnerung anders als in liebe auffnehmen/ nachdem ihm nicht allein meine liebe gegen ihm bekannt iſt/ ſon- dern er auch weiß/ daß ich und alle die es mit dem reich GOttes treulich mey- nen/ ſchuldig ſind uns unter einander auffzumuntern und zuthun/ was der HErꝛ von uns fordert: ſonderlich aber weil nachdem ſich GOtt auch einiger maſſen meiner in dieſem geſchaͤffte gebraucht hat/ mir beſonders mit anliget/ daß alle von demſelben gemachte und gefaßte hoffnung in goͤttlichem ſeegen er- fuͤllet/ und ich jene nicht ohne grund gemacht zuhaben erfunden werde. Mei- ner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/727
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 711. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/727>, abgerufen am 16.10.2019.