Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
etwelcher krafft und vermögen einiger solcher besserung solte begieite. werden/
dann getreu ist der/ der uns ruffet an geist/ seel und leib unsträfflich zu seyn/
welcher wirds auch thun/ wozu er uns geruffen hat. 1682.

SECTIO XXVIII.
An einen prediger/ der durch unvorsichtigkeit sich
viel leiden zugezogen hatte.

JCh habe so wol aus eigenem dessen schreiben/ als auch unterschiedlicher
guter freunde relation von desselben zustande vieles gehöret/ so mich
hertzlich betrübet/ nicht nur allein daß die harten trangsaln/ darüber
mehrmahl geklagt/ annoch continuiren/ sondern vornehmlich weil
ich fast von allen/ auch selbst gut meinenden/ versichert werde/ daß der Herr
pfarrer mit ziemlicher unvorsichtigkeit sich selbst ein stücke seiner gefahr
über den hals ziehe/ in welchem stande man nachmahl nicht gleichen trost in
seiner widerwärtigkeit wiederum haben kan. Worinnen derselbe eyffert/ sei-
ne anvertraute gemeinde selbst in ihrem glauben zustärcken/ und vor allem
irrthum zuverwahren/ so dann ein rechtes gottseliges leben unter ihnen auffzu-
richten/ und sie in eine gute ordnung zubringen als darinnen zuerhalten/ so
dann auch seine unschuld an den jenigen dingen/ darinnen er zur ungebühr
angegriffen worden/ auff Christliche weise zuretten/ kan ich solches so gar
nicht unbillichen/ daß ich es vielmehr lobe/ wie allezeit/ und achte so wol billig
zuseyn/ daß von Hochfürstl. hauß N. N. ihme hülfliche hand geleistet/ als recht
seye/ daß derselbe solche hülffe unterthänig suche. Es verlautet aber/ daß
nicht so wol dieses jetzo die hauptsache seye/ welche denselben so verhast machet/
als daß er sich in dasjenige zu viel einmische/ was unter den herrschafften selbst
allein auszumachen seye/ betreffend der Römisch-Päpstischen exercitium
religionis,
so denselben nicht eigentlich selbst angehet/ als der nur vor sei-
ne gemeinde zu sorgen/ und was andere betrifft den obrigkeiten unter sich zu
überlassen hat. Wie ich auch bekenne/ wo ich in solchem stande stünde/ daß
ich allein die verwahrung meiner gemeinde mir würde lassen angelegen/ den
obern aber anbefohlen seyn lassen/ wie sie ihr jus episcopale in coercition
der andern religionen beobachten werde/ oder nicht/ wo es schon mit einer ei-
nigen remonstration gnugsam seyn würde. Hingegen höre ich/ daß nun
die Fürsten selbs darunter dermassen irritiret seyn/ daß die gefahr etwa grösser
seyn mö[c]hte/ als man glaubt. So höre ferner/ daß mit dem N. N. streit
angefangen und dinge geredet worden seyn/ die wo er sie verfolgen würde/ sehr

schwehr

Das andere Capitel.
etwelcher krafft und vermoͤgen einiger ſolcher beſſerung ſolte begieite. werden/
dann getreu iſt der/ der uns ruffet an geiſt/ ſeel und leib unſtraͤfflich zu ſeyn/
welcher wirds auch thun/ wozu er uns geruffen hat. 1682.

SECTIO XXVIII.
An einen prediger/ der durch unvorſichtigkeit ſich
viel leiden zugezogen hatte.

JCh habe ſo wol aus eigenem deſſen ſchreiben/ als auch unteꝛſchiedlicher
guter freunde relation von deſſelben zuſtande vieles gehoͤret/ ſo mich
hertzlich betruͤbet/ nicht nur allein daß die harten trangſaln/ daruͤber
mehrmahl geklagt/ annoch continuiren/ ſondern vornehmlich weil
ich faſt von allen/ auch ſelbſt gut meinenden/ verſichert werde/ daß der Herr
pfarrer mit ziemlicher unvorſichtigkeit ſich ſelbſt ein ſtuͤcke ſeiner gefahr
uͤber den hals ziehe/ in welchem ſtande man nachmahl nicht gleichen troſt in
ſeiner widerwaͤrtigkeit wiederum haben kan. Worinnen derſelbe eyffert/ ſei-
ne anvertraute gemeinde ſelbſt in ihrem glauben zuſtaͤrcken/ und vor allem
irrthum zuverwahren/ ſo dann ein rechtes gottſeliges leben unter ihnen auffzu-
richten/ und ſie in eine gute ordnung zubringen als darinnen zuerhalten/ ſo
dann auch ſeine unſchuld an den jenigen dingen/ darinnen er zur ungebuͤhr
angegriffen worden/ auff Chriſtliche weiſe zuretten/ kan ich ſolches ſo gar
nicht unbillichen/ daß ich es vielmehr lobe/ wie allezeit/ und achte ſo wol billig
zuſeyn/ daß von Hochfuͤrſtl. hauß N. N. ihme huͤlfliche hand geleiſtet/ als recht
ſeye/ daß derſelbe ſolche huͤlffe unterthaͤnig ſuche. Es verlautet aber/ daß
nicht ſo wol dieſes jetzo die hauptſache ſeye/ welche denſelben ſo verhaſt machet/
als daß er ſich in dasjenige zu viel einmiſche/ was unter den herrſchafften ſelbſt
allein auszumachen ſeye/ betreffend der Roͤmiſch-Paͤpſtiſchen exercitium
religionis,
ſo denſelben nicht eigentlich ſelbſt angehet/ als der nur vor ſei-
ne gemeinde zu ſorgen/ und was andere betrifft den obrigkeiten unter ſich zu
uͤberlaſſen hat. Wie ich auch bekenne/ wo ich in ſolchem ſtande ſtuͤnde/ daß
ich allein die verwahrung meiner gemeinde mir wuͤrde laſſen angelegen/ den
obern aber anbefohlen ſeyn laſſen/ wie ſie ihr jus epiſcopale in coërcition
der andern religionen beobachten werde/ oder nicht/ wo es ſchon mit einer ei-
nigen remonſtration gnugſam ſeyn wuͤrde. Hingegen hoͤre ich/ daß nun
die Fuͤrſten ſelbs darunter dermaſſen irritiret ſeyn/ daß die gefahr etwa groͤſſer
ſeyn moͤ[c]hte/ als man glaubt. So hoͤre ferner/ daß mit dem N. N. ſtreit
angefangen und dinge geredet worden ſeyn/ die wo er ſie verfolgen wuͤrde/ ſehr

ſchwehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0744" n="728"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
etwelcher krafft und vermo&#x0364;gen einiger &#x017F;olcher be&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;olte begieite. werden/<lb/>
dann getreu i&#x017F;t der/ der uns ruffet an gei&#x017F;t/ &#x017F;eel und leib un&#x017F;tra&#x0364;fflich zu &#x017F;eyn/<lb/>
welcher wirds auch thun/ wozu er uns geruffen hat. 1682.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XXVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">An einen prediger/ der durch unvor&#x017F;ichtigkeit &#x017F;ich<lb/>
viel leiden zugezogen hatte.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe &#x017F;o wol aus eigenem de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chreiben/ als auch unte&#xA75B;&#x017F;chiedlicher<lb/>
guter freunde <hi rendition="#aq">relation</hi> von de&#x017F;&#x017F;elben zu&#x017F;tande vieles geho&#x0364;ret/ &#x017F;o mich<lb/>
hertzlich betru&#x0364;bet/ nicht nur allein daß die harten trang&#x017F;aln/ daru&#x0364;ber<lb/>
mehrmahl geklagt/ annoch <hi rendition="#aq">continui</hi>ren/ &#x017F;ondern vornehmlich weil<lb/>
ich fa&#x017F;t von allen/ auch &#x017F;elb&#x017F;t gut meinenden/ ver&#x017F;ichert werde/ daß der Herr<lb/>
pfarrer mit ziemlicher unvor&#x017F;ichtigkeit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ein &#x017F;tu&#x0364;cke &#x017F;einer gefahr<lb/>
u&#x0364;ber den hals ziehe/ in welchem &#x017F;tande man nachmahl nicht gleichen tro&#x017F;t in<lb/>
&#x017F;einer widerwa&#x0364;rtigkeit wiederum haben kan. Worinnen der&#x017F;elbe eyffert/ &#x017F;ei-<lb/>
ne anvertraute gemeinde &#x017F;elb&#x017F;t in ihrem glauben zu&#x017F;ta&#x0364;rcken/ und vor allem<lb/>
irrthum zuverwahren/ &#x017F;o dann ein rechtes gott&#x017F;eliges leben unter ihnen auffzu-<lb/>
richten/ und &#x017F;ie in eine gute ordnung zubringen als darinnen zuerhalten/ &#x017F;o<lb/>
dann auch &#x017F;eine un&#x017F;chuld an den jenigen dingen/ darinnen er zur ungebu&#x0364;hr<lb/>
angegriffen worden/ auff Chri&#x017F;tliche wei&#x017F;e zuretten/ kan ich &#x017F;olches &#x017F;o gar<lb/>
nicht unbillichen/ daß ich es vielmehr lobe/ wie allezeit/ und achte &#x017F;o wol billig<lb/>
zu&#x017F;eyn/ daß von Hochfu&#x0364;r&#x017F;tl. hauß <hi rendition="#aq">N. N.</hi> ihme hu&#x0364;lfliche hand gelei&#x017F;tet/ als recht<lb/>
&#x017F;eye/ daß der&#x017F;elbe &#x017F;olche hu&#x0364;lffe untertha&#x0364;nig &#x017F;uche. Es verlautet aber/ daß<lb/>
nicht &#x017F;o wol die&#x017F;es jetzo die haupt&#x017F;ache &#x017F;eye/ welche den&#x017F;elben &#x017F;o verha&#x017F;t machet/<lb/>
als daß er &#x017F;ich in dasjenige zu viel einmi&#x017F;che/ was unter den herr&#x017F;chafften &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
allein auszumachen &#x017F;eye/ betreffend der Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-Pa&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;chen <hi rendition="#aq">exercitium<lb/>
religionis,</hi> &#x017F;o den&#x017F;elben nicht eigentlich &#x017F;elb&#x017F;t angehet/ als der nur vor &#x017F;ei-<lb/>
ne gemeinde zu &#x017F;orgen/ und was andere betrifft den obrigkeiten unter &#x017F;ich zu<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en hat. Wie ich auch bekenne/ wo ich in &#x017F;olchem &#x017F;tande &#x017F;tu&#x0364;nde/ daß<lb/>
ich allein die verwahrung meiner gemeinde mir wu&#x0364;rde la&#x017F;&#x017F;en angelegen/ den<lb/>
obern aber anbefohlen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;ie ihr <hi rendition="#aq">jus epi&#x017F;copale</hi> in <hi rendition="#aq">coërcition</hi><lb/>
der andern religionen beobachten werde/ oder nicht/ wo es &#x017F;chon mit einer ei-<lb/>
nigen <hi rendition="#aq">remon&#x017F;tration</hi> gnug&#x017F;am &#x017F;eyn wu&#x0364;rde. Hingegen ho&#x0364;re ich/ daß nun<lb/>
die Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;elbs darunter derma&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">irriti</hi>ret &#x017F;eyn/ daß die gefahr etwa gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;eyn mo&#x0364;<supplied>c</supplied>hte/ als man glaubt. So ho&#x0364;re ferner/ daß mit dem <hi rendition="#aq">N. N.</hi> &#x017F;treit<lb/>
angefangen und dinge geredet worden &#x017F;eyn/ die wo er &#x017F;ie verfolgen wu&#x0364;rde/ &#x017F;ehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwehr</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[728/0744] Das andere Capitel. etwelcher krafft und vermoͤgen einiger ſolcher beſſerung ſolte begieite. werden/ dann getreu iſt der/ der uns ruffet an geiſt/ ſeel und leib unſtraͤfflich zu ſeyn/ welcher wirds auch thun/ wozu er uns geruffen hat. 1682. SECTIO XXVIII. An einen prediger/ der durch unvorſichtigkeit ſich viel leiden zugezogen hatte. JCh habe ſo wol aus eigenem deſſen ſchreiben/ als auch unteꝛſchiedlicher guter freunde relation von deſſelben zuſtande vieles gehoͤret/ ſo mich hertzlich betruͤbet/ nicht nur allein daß die harten trangſaln/ daruͤber mehrmahl geklagt/ annoch continuiren/ ſondern vornehmlich weil ich faſt von allen/ auch ſelbſt gut meinenden/ verſichert werde/ daß der Herr pfarrer mit ziemlicher unvorſichtigkeit ſich ſelbſt ein ſtuͤcke ſeiner gefahr uͤber den hals ziehe/ in welchem ſtande man nachmahl nicht gleichen troſt in ſeiner widerwaͤrtigkeit wiederum haben kan. Worinnen derſelbe eyffert/ ſei- ne anvertraute gemeinde ſelbſt in ihrem glauben zuſtaͤrcken/ und vor allem irrthum zuverwahren/ ſo dann ein rechtes gottſeliges leben unter ihnen auffzu- richten/ und ſie in eine gute ordnung zubringen als darinnen zuerhalten/ ſo dann auch ſeine unſchuld an den jenigen dingen/ darinnen er zur ungebuͤhr angegriffen worden/ auff Chriſtliche weiſe zuretten/ kan ich ſolches ſo gar nicht unbillichen/ daß ich es vielmehr lobe/ wie allezeit/ und achte ſo wol billig zuſeyn/ daß von Hochfuͤrſtl. hauß N. N. ihme huͤlfliche hand geleiſtet/ als recht ſeye/ daß derſelbe ſolche huͤlffe unterthaͤnig ſuche. Es verlautet aber/ daß nicht ſo wol dieſes jetzo die hauptſache ſeye/ welche denſelben ſo verhaſt machet/ als daß er ſich in dasjenige zu viel einmiſche/ was unter den herrſchafften ſelbſt allein auszumachen ſeye/ betreffend der Roͤmiſch-Paͤpſtiſchen exercitium religionis, ſo denſelben nicht eigentlich ſelbſt angehet/ als der nur vor ſei- ne gemeinde zu ſorgen/ und was andere betrifft den obrigkeiten unter ſich zu uͤberlaſſen hat. Wie ich auch bekenne/ wo ich in ſolchem ſtande ſtuͤnde/ daß ich allein die verwahrung meiner gemeinde mir wuͤrde laſſen angelegen/ den obern aber anbefohlen ſeyn laſſen/ wie ſie ihr jus epiſcopale in coërcition der andern religionen beobachten werde/ oder nicht/ wo es ſchon mit einer ei- nigen remonſtration gnugſam ſeyn wuͤrde. Hingegen hoͤre ich/ daß nun die Fuͤrſten ſelbs darunter dermaſſen irritiret ſeyn/ daß die gefahr etwa groͤſſer ſeyn moͤchte/ als man glaubt. So hoͤre ferner/ daß mit dem N. N. ſtreit angefangen und dinge geredet worden ſeyn/ die wo er ſie verfolgen wuͤrde/ ſehr ſchwehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/744
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 728. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/744>, abgerufen am 15.10.2019.