Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. III. SECTIO XXIX.
sich darzu gewöhne. Der HERR mache uns immer tüchtiger
ihn und uns selbs zu erkennen/ und gebe uns predigern das liecht/ wie
wir unsern zuhörern den weg zu der prüfung ihrer selbs recht bahnen und
zeigen mögen. Was die klage anlangt wegen der Edelleute/ so ihre unter-
thanen offt mit gewalt von dem gottesdienst abziehen/ ist eine sache/ da-
von man mehrmahl höret/ aber eines theils die vermittelung so viel
schwehrer/ als mächtiger solcher stand in dem reich der welt ist/ und sich
an göttliche ordnungen gemeiniglich nicht so binden will; andern theils
ist auch insgesamt nicht anders zu rathen/ als wo man in particulari
über gewisse personen die klage führet/ da alsdenn hülffe geschaffet werden
kan. Wie viel hoffnung aber in allen dergleichen dingen zu machen seye/
daß eine gemeine besserung erfolge/ weiß ich nicht/ ja bey mir ist sie ge-
ringe/ und kommen mir ietzige zeiten fast durch und durch als solche
zeiten vor/ da das göttliche gericht noch dermassen auff unsrer armen kir-
chen liget/ dagegen eine eusserliche Reformation nicht durchdringen
wird/ sondern was man möchte ausrichten/ etwa allein darinne bestehen/
denen leuten das göttliche wort und wahrheit immer sorgfältiger und
klährer vorzutragen/ ob durch dessen krafft noch die jenige seelen mögen ge-
wonnen werden/ die sich noch helffen wollen lassen. Der rest der welt-
hertzen wird wohl auff dem weg des verderbens vollends in dasselbige
und in noch schwehrere gerichte/ die der kirche und unserm ver-
dorbenen Jerusalem bevorstehen/ muthwillig hinein lauffen: der HERR
aber alsdenn der seinigen gedencken/ und die ehre seines nahmens retten.
Lasset uns also/ ob wir sehen/ daß wir nicht was wir wolten/ auszurichten
vermögen/ trachten/ in unserm amt dannoch treu erfunden zu werden/ und
deßwegen stang und stab nicht fallen zu lassen/ weil unser gewinn gemeiniglich
nicht in zu rechtbringung gantzer gemeinden/ und des eusserlichen bestehet/ son-
dern allein einzele seelen nach einander dem HErrn zugeführet und berei-
tet werden/ derer heil gleichwol auch alles unsers fleisses wohl würdig ist.
1687.

SECTIO XXX.
Wie die lehrer eigentlich ihre anvertraute zu
dem rechten lehrer CHristo weisen
müssen.
Daß
Z z z z 3

ARTIC. III. SECTIO XXIX.
ſich darzu gewoͤhne. Der HERR mache uns immer tuͤchtiger
ihn und uns ſelbs zu erkennen/ und gebe uns predigern das liecht/ wie
wir unſern zuhoͤrern den weg zu der pruͤfung ihrer ſelbs recht bahnen und
zeigen moͤgen. Was die klage anlangt wegen der Edelleute/ ſo ihre unter-
thanen offt mit gewalt von dem gottesdienſt abziehen/ iſt eine ſache/ da-
von man mehrmahl hoͤret/ aber eines theils die vermittelung ſo viel
ſchwehrer/ als maͤchtiger ſolcher ſtand in dem reich der welt iſt/ und ſich
an goͤttliche ordnungen gemeiniglich nicht ſo binden will; andern theils
iſt auch insgeſamt nicht anders zu rathen/ als wo man in particulari
uͤber gewiſſe perſonen die klage fuͤhret/ da alsdenn huͤlffe geſchaffet werden
kan. Wie viel hoffnung aber in allen dergleichen dingen zu machen ſeye/
daß eine gemeine beſſerung erfolge/ weiß ich nicht/ ja bey mir iſt ſie ge-
ringe/ und kommen mir ietzige zeiten faſt durch und durch als ſolche
zeiten vor/ da das goͤttliche gericht noch dermaſſen auff unſrer armen kir-
chen liget/ dagegen eine euſſerliche Reformation nicht durchdringen
wird/ ſondern was man moͤchte ausrichten/ etwa allein darinne beſtehen/
denen leuten das goͤttliche wort und wahrheit immer ſorgfaͤltiger und
klaͤhrer vorzutragen/ ob durch deſſen krafft noch die jenige ſeelen moͤgen ge-
wonnen werden/ die ſich noch helffen wollen laſſen. Der reſt der welt-
hertzen wird wohl auff dem weg des verderbens vollends in daſſelbige
und in noch ſchwehrere gerichte/ die der kirche und unſerm ver-
dorbenen Jeruſalem bevorſtehen/ muthwillig hinein lauffen: der HERR
aber alsdenn der ſeinigen gedencken/ und die ehre ſeines nahmens retten.
Laſſet uns alſo/ ob wir ſehen/ daß wir nicht was wir wolten/ auszurichten
vermoͤgen/ trachten/ in unſerm amt dannoch treu erfunden zu werden/ und
deßwegen ſtang und ſtab nicht fallen zu laſſen/ weil unſer gewinn gemeiniglich
nicht in zu rechtbringung gantzer gemeinden/ und des euſſerlichen beſtehet/ ſon-
dern allein einzele ſeelen nach einander dem HErrn zugefuͤhret und berei-
tet werden/ derer heil gleichwol auch alles unſers fleiſſes wohl wuͤrdig iſt.
1687.

SECTIO XXX.
Wie die lehrer eigentlich ihre anvertraute zu
dem rechten lehrer CHriſto weiſen
muͤſſen.
Daß
Z z z z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0749" n="733"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">ARTIC.</hi> III. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXIX.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;ich darzu gewo&#x0364;hne. Der <hi rendition="#g">HERR</hi> mache uns immer tu&#x0364;chtiger<lb/>
ihn und uns &#x017F;elbs zu erkennen/ und gebe uns predigern das liecht/ wie<lb/>
wir un&#x017F;ern zuho&#x0364;rern den weg zu der pru&#x0364;fung ihrer &#x017F;elbs recht bahnen und<lb/>
zeigen mo&#x0364;gen. Was die klage anlangt wegen der <hi rendition="#fr">Edelleute/</hi> &#x017F;o ihre unter-<lb/>
thanen offt mit gewalt von dem gottesdien&#x017F;t abziehen/ i&#x017F;t eine &#x017F;ache/ da-<lb/>
von man mehrmahl ho&#x0364;ret/ aber eines theils die vermittelung &#x017F;o viel<lb/>
&#x017F;chwehrer/ als ma&#x0364;chtiger &#x017F;olcher &#x017F;tand in dem reich der welt i&#x017F;t/ und &#x017F;ich<lb/>
an go&#x0364;ttliche ordnungen gemeiniglich nicht &#x017F;o binden will; andern theils<lb/>
i&#x017F;t auch insge&#x017F;amt nicht anders zu rathen/ als wo man in <hi rendition="#aq">particulari</hi><lb/>
u&#x0364;ber gewi&#x017F;&#x017F;e per&#x017F;onen die klage fu&#x0364;hret/ da alsdenn hu&#x0364;lffe ge&#x017F;chaffet werden<lb/>
kan. Wie viel hoffnung aber in allen dergleichen dingen zu machen &#x017F;eye/<lb/>
daß eine gemeine be&#x017F;&#x017F;erung erfolge/ weiß ich nicht/ ja bey mir i&#x017F;t &#x017F;ie ge-<lb/>
ringe/ und kommen mir ietzige zeiten fa&#x017F;t durch und durch als &#x017F;olche<lb/>
zeiten vor/ da das go&#x0364;ttliche gericht noch derma&#x017F;&#x017F;en auff un&#x017F;rer armen kir-<lb/>
chen liget/ dagegen eine eu&#x017F;&#x017F;erliche <hi rendition="#aq">Reformation</hi> nicht durchdringen<lb/>
wird/ &#x017F;ondern was man mo&#x0364;chte ausrichten/ etwa allein darinne be&#x017F;tehen/<lb/>
denen leuten das go&#x0364;ttliche wort und wahrheit immer &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger und<lb/>
kla&#x0364;hrer vorzutragen/ ob durch de&#x017F;&#x017F;en krafft noch die jenige &#x017F;eelen mo&#x0364;gen ge-<lb/>
wonnen werden/ die &#x017F;ich noch helffen wollen la&#x017F;&#x017F;en. Der re&#x017F;t der welt-<lb/>
hertzen wird wohl auff dem weg des verderbens vollends in da&#x017F;&#x017F;elbige<lb/>
und in noch &#x017F;chwehrere gerichte/ die der kirche und un&#x017F;erm ver-<lb/>
dorbenen Jeru&#x017F;alem bevor&#x017F;tehen/ muthwillig hinein lauffen: der HERR<lb/>
aber alsdenn der &#x017F;einigen gedencken/ und die ehre &#x017F;eines nahmens retten.<lb/>
La&#x017F;&#x017F;et uns al&#x017F;o/ ob wir &#x017F;ehen/ daß wir nicht was wir wolten/ auszurichten<lb/>
vermo&#x0364;gen/ trachten/ in un&#x017F;erm amt dannoch treu erfunden zu werden/ und<lb/>
deßwegen &#x017F;tang und &#x017F;tab nicht fallen zu la&#x017F;&#x017F;en/ weil un&#x017F;er gewinn gemeiniglich<lb/>
nicht in zu rechtbringung gantzer gemeinden/ und des eu&#x017F;&#x017F;erlichen be&#x017F;tehet/ &#x017F;on-<lb/>
dern allein einzele &#x017F;eelen nach einander dem HErrn zugefu&#x0364;hret und berei-<lb/>
tet werden/ derer heil gleichwol auch alles un&#x017F;ers flei&#x017F;&#x017F;es wohl wu&#x0364;rdig i&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#g">1687.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XXX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Wie die lehrer eigentlich ihre anvertraute zu<lb/>
dem rechten lehrer CHri&#x017F;to wei&#x017F;en<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Z z z z 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[733/0749] ARTIC. III. SECTIO XXIX. ſich darzu gewoͤhne. Der HERR mache uns immer tuͤchtiger ihn und uns ſelbs zu erkennen/ und gebe uns predigern das liecht/ wie wir unſern zuhoͤrern den weg zu der pruͤfung ihrer ſelbs recht bahnen und zeigen moͤgen. Was die klage anlangt wegen der Edelleute/ ſo ihre unter- thanen offt mit gewalt von dem gottesdienſt abziehen/ iſt eine ſache/ da- von man mehrmahl hoͤret/ aber eines theils die vermittelung ſo viel ſchwehrer/ als maͤchtiger ſolcher ſtand in dem reich der welt iſt/ und ſich an goͤttliche ordnungen gemeiniglich nicht ſo binden will; andern theils iſt auch insgeſamt nicht anders zu rathen/ als wo man in particulari uͤber gewiſſe perſonen die klage fuͤhret/ da alsdenn huͤlffe geſchaffet werden kan. Wie viel hoffnung aber in allen dergleichen dingen zu machen ſeye/ daß eine gemeine beſſerung erfolge/ weiß ich nicht/ ja bey mir iſt ſie ge- ringe/ und kommen mir ietzige zeiten faſt durch und durch als ſolche zeiten vor/ da das goͤttliche gericht noch dermaſſen auff unſrer armen kir- chen liget/ dagegen eine euſſerliche Reformation nicht durchdringen wird/ ſondern was man moͤchte ausrichten/ etwa allein darinne beſtehen/ denen leuten das goͤttliche wort und wahrheit immer ſorgfaͤltiger und klaͤhrer vorzutragen/ ob durch deſſen krafft noch die jenige ſeelen moͤgen ge- wonnen werden/ die ſich noch helffen wollen laſſen. Der reſt der welt- hertzen wird wohl auff dem weg des verderbens vollends in daſſelbige und in noch ſchwehrere gerichte/ die der kirche und unſerm ver- dorbenen Jeruſalem bevorſtehen/ muthwillig hinein lauffen: der HERR aber alsdenn der ſeinigen gedencken/ und die ehre ſeines nahmens retten. Laſſet uns alſo/ ob wir ſehen/ daß wir nicht was wir wolten/ auszurichten vermoͤgen/ trachten/ in unſerm amt dannoch treu erfunden zu werden/ und deßwegen ſtang und ſtab nicht fallen zu laſſen/ weil unſer gewinn gemeiniglich nicht in zu rechtbringung gantzer gemeinden/ und des euſſerlichen beſtehet/ ſon- dern allein einzele ſeelen nach einander dem HErrn zugefuͤhret und berei- tet werden/ derer heil gleichwol auch alles unſers fleiſſes wohl wuͤrdig iſt. 1687. SECTIO XXX. Wie die lehrer eigentlich ihre anvertraute zu dem rechten lehrer CHriſto weiſen muͤſſen. Daß Z z z z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/749
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 733. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/749>, abgerufen am 14.10.2019.