Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. III. SECTIO XXXII.
gewissen gern verwahren wollen; ob nun die verbindung in dem Märcki-
schen weiter gehe oder nicht/ weiß ich nicht/ und mische mich nicht in an-
dere dinge/ aus der thesi aber möchte etwa ohne so grosse schwehrigkeit/
was in hypothesi folgen müsse/ sich schliessen lassen. Der HERR mache
dermaleins ohne verletzung der wahrheit/ der trennung ein ende/ und
vereinige Juda und Jsrael zur einigkeit des geistes mit dem bande des frie-
dens. Er bereite auch ihn/ dermahleins ein gesegnetes gefäß und werck-
zeug seiner gnaden zu werden und zu seyn. 1689.

SECTIO XXXII.
An einen prediger/ der sich bey antritt des amts
beschimpfft zu seyn hielte/ ob er deswegen seine dimission selbs
zu suchen habe? ob mich mein gehaltenes collegium
gereuet?

JCh erklähre mich in der furcht des HErrn folgender massen. 1. daß
mir wolgefället/ daß mein geliebter Bruder sich endlich auff zusa-
ge ferneres examinis seiner beschwehrden zu der ordination ver-
standen/ und damit so viel an ihm ist/ einige argwohn/ so gegen ihn
stehen mögen/ diluiret. 2. die visitation der Bibliothequen/ welche ver-
nehme in ihrem lande herkommens zu seyn/ anlangende/ will ich vermuthen/
daß deren wichtige ursachen seyn mögen/ warum sie introduciret/ weiß aber
den modum nicht/ wie sie verrichtet wird/ oder was darauff folge/ da sie
bücher anträffen/ so ihnen nicht gefielen. Wäre es zu dem ende/ daß sie
alsdann den jenigen/ welche sie zu der prüffung der geister zu schwach glaub-
ten/ allein freundlich erinnerten und warneten/ vorsichtig mit der lesung
umzugehen/ oder seines unvermögens bewust sie lieber zu unterlassen/ kön-
te ich in solcher absicht die anstalt nicht unbilligen. Wo es aber darum
zu thun/ alle irrige oder vor irrig gehaltene bücher denselben zu verbieten
oder hinweg zu nehmen/ wolte ich damit nichts zu schaffen haben. Wir
straffen an den papisten/ daß sie den ihrigen die lesung unserer/ als von ih-
nen ketzerisch geachteter/ bücher verbieten/ und halten es vor ein zeichen
einer bösen sache/ da sie nicht trauen/ den ihrigen etwas unter das gesicht kom-
men zulassen/ was ihrem vorgeben entgegen ist: wie ich denn nicht leugne/

daß
B b b b b

ARTIC. III. SECTIO XXXII.
gewiſſen gern verwahren wollen; ob nun die verbindung in dem Maͤrcki-
ſchen weiter gehe oder nicht/ weiß ich nicht/ und miſche mich nicht in an-
dere dinge/ aus der theſi aber moͤchte etwa ohne ſo groſſe ſchwehrigkeit/
was in hypotheſi folgen muͤſſe/ ſich ſchlieſſen laſſen. Der HERR mache
dermaleins ohne verletzung der wahrheit/ der trennung ein ende/ und
vereinige Juda und Jſrael zur einigkeit des geiſtes mit dem bande des frie-
dens. Er bereite auch ihn/ dermahleins ein geſegnetes gefaͤß und werck-
zeug ſeiner gnaden zu werden und zu ſeyn. 1689.

SECTIO XXXII.
An einen prediger/ der ſich bey antritt des amts
beſchimpfft zu ſeyn hielte/ ob er deswegen ſeine dimiſſion ſelbs
zu ſuchen habe? ob mich mein gehaltenes collegium
gereuet?

JCh erklaͤhre mich in der furcht des HErrn folgender maſſen. 1. daß
mir wolgefaͤllet/ daß mein geliebter Bruder ſich endlich auff zuſa-
ge ferneres examinis ſeiner beſchwehrden zu der ordination ver-
ſtanden/ und damit ſo viel an ihm iſt/ einige argwohn/ ſo gegen ihn
ſtehen moͤgen/ diluiret. 2. die viſitation der Bibliothequen/ welche ver-
nehme in ihrem lande herkommens zu ſeyn/ anlangende/ will ich vermuthen/
daß deren wichtige urſachen ſeyn moͤgen/ warum ſie introduciret/ weiß aber
den modum nicht/ wie ſie verrichtet wird/ oder was darauff folge/ da ſie
buͤcher antraͤffen/ ſo ihnen nicht gefielen. Waͤre es zu dem ende/ daß ſie
alsdann den jenigen/ welche ſie zu der pruͤffung der geiſter zu ſchwach glaub-
ten/ allein freundlich erinnerten und warneten/ vorſichtig mit der leſung
umzugehen/ oder ſeines unvermoͤgens bewuſt ſie lieber zu unterlaſſen/ koͤn-
te ich in ſolcher abſicht die anſtalt nicht unbilligen. Wo es aber darum
zu thun/ alle irrige oder vor irrig gehaltene buͤcher denſelben zu verbieten
oder hinweg zu nehmen/ wolte ich damit nichts zu ſchaffen haben. Wir
ſtraffen an den papiſten/ daß ſie den ihrigen die leſung unſerer/ als von ih-
nen ketzeriſch geachteter/ buͤcher verbieten/ und halten es vor ein zeichen
einer boͤſen ſache/ da ſie nicht trauen/ den ihrigen etwas unter das geſicht kom-
men zulaſſen/ was ihrem vorgeben entgegen iſt: wie ich denn nicht leugne/

daß
B b b b b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0761" n="745"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">ARTIC.</hi> III. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXXII.</hi></hi></fw><lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en gern verwahren wollen; ob nun die verbindung in dem Ma&#x0364;rcki-<lb/>
&#x017F;chen weiter gehe oder nicht/ weiß ich nicht/ und mi&#x017F;che mich nicht in an-<lb/>
dere dinge/ aus der <hi rendition="#aq">the&#x017F;i</hi> aber mo&#x0364;chte etwa ohne &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chwehrigkeit/<lb/>
was in <hi rendition="#aq">hypothe&#x017F;i</hi> folgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en. Der HERR mache<lb/>
dermaleins ohne verletzung der wahrheit/ der trennung ein ende/ und<lb/>
vereinige Juda und J&#x017F;rael zur einigkeit des gei&#x017F;tes mit dem bande des frie-<lb/>
dens. Er bereite auch ihn/ dermahleins ein ge&#x017F;egnetes gefa&#x0364;ß und werck-<lb/>
zeug &#x017F;einer gnaden zu werden und zu &#x017F;eyn. 1689.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XXXII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">An einen prediger/ der &#x017F;ich bey antritt des amts<lb/>
be&#x017F;chimpfft zu &#x017F;eyn hielte/ ob er deswegen &#x017F;eine <hi rendition="#aq">dimi&#x017F;&#x017F;ion</hi> &#x017F;elbs<lb/>
zu &#x017F;uchen habe? ob mich mein gehaltenes <hi rendition="#aq">collegium</hi><lb/>
gereuet?</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch erkla&#x0364;hre mich in der furcht des HErrn folgender ma&#x017F;&#x017F;en. 1. daß<lb/>
mir wolgefa&#x0364;llet/ daß mein geliebter Bruder &#x017F;ich endlich auff zu&#x017F;a-<lb/>
ge ferneres <hi rendition="#aq">examinis</hi> &#x017F;einer be&#x017F;chwehrden zu der <hi rendition="#aq">ordination</hi> ver-<lb/>
&#x017F;tanden/ und damit &#x017F;o viel an ihm i&#x017F;t/ einige argwohn/ &#x017F;o gegen ihn<lb/>
&#x017F;tehen mo&#x0364;gen/ <hi rendition="#aq">dilui</hi>ret. 2. die <hi rendition="#aq">vi&#x017F;itation</hi> der <hi rendition="#aq">Bibliothequ</hi>en/ welche ver-<lb/>
nehme in ihrem lande herkommens zu &#x017F;eyn/ anlangende/ will ich vermuthen/<lb/>
daß deren wichtige ur&#x017F;achen &#x017F;eyn mo&#x0364;gen/ warum &#x017F;ie <hi rendition="#aq">introduci</hi>ret/ weiß aber<lb/>
den <hi rendition="#aq">modum</hi> nicht/ wie &#x017F;ie verrichtet wird/ oder was darauff folge/ da &#x017F;ie<lb/>
bu&#x0364;cher antra&#x0364;ffen/ &#x017F;o ihnen nicht gefielen. Wa&#x0364;re es zu dem ende/ daß &#x017F;ie<lb/>
alsdann den jenigen/ welche &#x017F;ie zu der pru&#x0364;ffung der gei&#x017F;ter zu &#x017F;chwach glaub-<lb/>
ten/ allein freundlich erinnerten und warneten/ vor&#x017F;ichtig mit der le&#x017F;ung<lb/>
umzugehen/ oder &#x017F;eines unvermo&#x0364;gens bewu&#x017F;t &#x017F;ie lieber zu unterla&#x017F;&#x017F;en/ ko&#x0364;n-<lb/>
te ich in &#x017F;olcher ab&#x017F;icht die an&#x017F;talt nicht unbilligen. Wo es aber darum<lb/>
zu thun/ alle irrige oder vor irrig gehaltene bu&#x0364;cher den&#x017F;elben zu verbieten<lb/>
oder hinweg zu nehmen/ wolte ich damit nichts zu &#x017F;chaffen haben. Wir<lb/>
&#x017F;traffen an den papi&#x017F;ten/ daß &#x017F;ie den ihrigen die le&#x017F;ung un&#x017F;erer/ als von ih-<lb/>
nen ketzeri&#x017F;ch geachteter/ bu&#x0364;cher verbieten/ und halten es vor ein zeichen<lb/>
einer bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;ache/ da &#x017F;ie nicht trauen/ den ihrigen etwas unter das ge&#x017F;icht kom-<lb/>
men zula&#x017F;&#x017F;en/ was ihrem vorgeben entgegen i&#x017F;t: wie ich denn nicht leugne/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b b b</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[745/0761] ARTIC. III. SECTIO XXXII. gewiſſen gern verwahren wollen; ob nun die verbindung in dem Maͤrcki- ſchen weiter gehe oder nicht/ weiß ich nicht/ und miſche mich nicht in an- dere dinge/ aus der theſi aber moͤchte etwa ohne ſo groſſe ſchwehrigkeit/ was in hypotheſi folgen muͤſſe/ ſich ſchlieſſen laſſen. Der HERR mache dermaleins ohne verletzung der wahrheit/ der trennung ein ende/ und vereinige Juda und Jſrael zur einigkeit des geiſtes mit dem bande des frie- dens. Er bereite auch ihn/ dermahleins ein geſegnetes gefaͤß und werck- zeug ſeiner gnaden zu werden und zu ſeyn. 1689. SECTIO XXXII. An einen prediger/ der ſich bey antritt des amts beſchimpfft zu ſeyn hielte/ ob er deswegen ſeine dimiſſion ſelbs zu ſuchen habe? ob mich mein gehaltenes collegium gereuet? JCh erklaͤhre mich in der furcht des HErrn folgender maſſen. 1. daß mir wolgefaͤllet/ daß mein geliebter Bruder ſich endlich auff zuſa- ge ferneres examinis ſeiner beſchwehrden zu der ordination ver- ſtanden/ und damit ſo viel an ihm iſt/ einige argwohn/ ſo gegen ihn ſtehen moͤgen/ diluiret. 2. die viſitation der Bibliothequen/ welche ver- nehme in ihrem lande herkommens zu ſeyn/ anlangende/ will ich vermuthen/ daß deren wichtige urſachen ſeyn moͤgen/ warum ſie introduciret/ weiß aber den modum nicht/ wie ſie verrichtet wird/ oder was darauff folge/ da ſie buͤcher antraͤffen/ ſo ihnen nicht gefielen. Waͤre es zu dem ende/ daß ſie alsdann den jenigen/ welche ſie zu der pruͤffung der geiſter zu ſchwach glaub- ten/ allein freundlich erinnerten und warneten/ vorſichtig mit der leſung umzugehen/ oder ſeines unvermoͤgens bewuſt ſie lieber zu unterlaſſen/ koͤn- te ich in ſolcher abſicht die anſtalt nicht unbilligen. Wo es aber darum zu thun/ alle irrige oder vor irrig gehaltene buͤcher denſelben zu verbieten oder hinweg zu nehmen/ wolte ich damit nichts zu ſchaffen haben. Wir ſtraffen an den papiſten/ daß ſie den ihrigen die leſung unſerer/ als von ih- nen ketzeriſch geachteter/ buͤcher verbieten/ und halten es vor ein zeichen einer boͤſen ſache/ da ſie nicht trauen/ den ihrigen etwas unter das geſicht kom- men zulaſſen/ was ihrem vorgeben entgegen iſt: wie ich denn nicht leugne/ daß B b b b b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/761
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 745. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/761>, abgerufen am 22.10.2019.