Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das andere Capitel.
SECTIO XXXIII.
Was bey einer gemeinde zu thun/ so unter ande-
rer religion herrschafft stehet.

WAs den betrübten zustand der armen gemeinde zu N. anlangt/
dauret mich solcher von hertzen/ so vielmehr weil ich vernehme/
daß solcher nicht allein von der höheren macht der widerwärti-
gen/ sondern eigene schuld oder nachläßigkeit der jenigen/ wel-
che von unserer seiten das werck des HERREN mit fleiß treiben solten/
herrühret. Ach daß der HERR aller orten der jenigen augen öffne/ die
hierinnen etwa die gefahr und die schwehre ihrer eigenen verantwortung nicht
recht einsehen und erkennen/ und sich das jenige ziemlichen theils lassen ge-
sagt seyn/ was dorten dem engel der gemeinde zu Laodicea zugeruffen wird.
Jedoch wie ich die sache nicht gründlich weiß/ so kan ich auch nicht davon völ-
lig urtheilen/ massen mirs auch nicht zukommt/ einen fremden knecht zu-
richten. Sonderlich weil zuweilen geschehen kan/ daß einige gutmeinen-
de etwas von ihren geistlichen vorstehern ungleich auffnehmen möchten/
weil sie die ursachen/ warum jegliches geschihet/ nicht penetrirten/ und
in einer gedruckten kirchen zu weilen jene nicht dermassen dörffen in den vor-
schein gebracht werden. Daher zu weilen einiges könte gantz besser gemeint
seyn/ und nicht anders haben geschehen können/ was andere liebe leut
blosser dings vor menschen forcht und nachläßigkeit halten würden; Ja nicht
wohl anders achten können/ als lang sie die innere verborgene ursachen
nicht erkennen mögen. Mit welchem allem ich also niemand weder geschul-
diget noch entschuldiget haben will/ sondern allein zeige/ daß ich von der
hypothesi ihres orts nicht urtheilen könne. Was aber gleichsam die the-
sin
anlangt/ so achte ich den besten modum zu seyn/ wie man in einer kir-
chen welche von den widersachern gedruckt wird/ und viele abfälle geschehen/
verfahren könne: nicht daß man hefftig in der kirchen und auff der cantzel
gegen die religionem dominatricem detonire/ in dem solches nicht nur
die widrige obrigkeit allezeit sehr irritiret/ und uns desto mehr zu dru-
cken leicht anreitzet/ daher wir manchmahl viel schaden genommen haben/
sondern es hilffet dasselbe zur bekräfftigung der hertzen der unsrigen nicht

vieles/
Das andere Capitel.
SECTIO XXXIII.
Was bey einer gemeinde zu thun/ ſo unter ande-
rer religion herrſchafft ſtehet.

WAs den betruͤbten zuſtand der armen gemeinde zu N. anlangt/
dauret mich ſolcher von hertzen/ ſo vielmehr weil ich vernehme/
daß ſolcher nicht allein von der hoͤheren macht der widerwaͤrti-
gen/ ſondern eigene ſchuld oder nachlaͤßigkeit der jenigen/ wel-
che von unſerer ſeiten das werck des HERREN mit fleiß treiben ſolten/
herruͤhret. Ach daß der HERR aller orten der jenigen augen oͤffne/ die
hierinnen etwa die gefahr und die ſchwehre ihrer eigenen verantwortung nicht
recht einſehen und erkennen/ und ſich das jenige ziemlichen theils laſſen ge-
ſagt ſeyn/ was dorten dem engel der gemeinde zu Laodicea zugeruffen wird.
Jedoch wie ich die ſache nicht gruͤndlich weiß/ ſo kan ich auch nicht davon voͤl-
lig urtheilen/ maſſen mirs auch nicht zukommt/ einen fremden knecht zu-
richten. Sonderlich weil zuweilen geſchehen kan/ daß einige gutmeinen-
de etwas von ihren geiſtlichen vorſtehern ungleich auffnehmen moͤchten/
weil ſie die urſachen/ warum jegliches geſchihet/ nicht penetrirten/ und
in einer gedruckten kirchen zu weilen jene nicht dermaſſen doͤrffen in den vor-
ſchein gebracht werden. Daher zu weilen einiges koͤnte gantz beſſer gemeint
ſeyn/ und nicht anders haben geſchehen koͤnnen/ was andere liebe leut
bloſſer dings vor menſchen forcht und nachlaͤßigkeit halten wuͤrden; Ja nicht
wohl anders achten koͤnnen/ als lang ſie die innere verborgene urſachen
nicht erkennen moͤgen. Mit welchem allem ich alſo niemand weder geſchul-
diget noch entſchuldiget haben will/ ſondern allein zeige/ daß ich von der
hypotheſi ihres orts nicht urtheilen koͤnne. Was aber gleichſam die the-
ſin
anlangt/ ſo achte ich den beſten modum zu ſeyn/ wie man in einer kir-
chen welche von den widerſachern gedruckt wird/ und viele abfaͤlle geſchehen/
verfahren koͤnne: nicht daß man hefftig in der kirchen und auff der cantzel
gegen die religionem dominatricem detonire/ in dem ſolches nicht nur
die widrige obrigkeit allezeit ſehr irritiret/ und uns deſto mehr zu dru-
cken leicht anreitzet/ daher wir manchmahl viel ſchaden genommen haben/
ſondern es hilffet daſſelbe zur bekraͤfftigung der hertzen der unſrigen nicht

vieles/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0766" n="750"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXXIII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Was bey einer gemeinde zu thun/ &#x017F;o unter ande-<lb/>
rer religion herr&#x017F;chafft &#x017F;tehet.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As den betru&#x0364;bten zu&#x017F;tand der armen gemeinde zu <hi rendition="#aq">N.</hi> anlangt/<lb/>
dauret mich &#x017F;olcher von hertzen/ &#x017F;o vielmehr weil ich vernehme/<lb/>
daß &#x017F;olcher nicht allein von der ho&#x0364;heren macht der widerwa&#x0364;rti-<lb/>
gen/ &#x017F;ondern eigene &#x017F;chuld oder nachla&#x0364;ßigkeit der jenigen/ wel-<lb/>
che von un&#x017F;erer &#x017F;eiten das werck des <hi rendition="#g">HERREN</hi> mit fleiß treiben &#x017F;olten/<lb/>
herru&#x0364;hret. Ach daß der <hi rendition="#g">HERR</hi> aller orten der jenigen augen o&#x0364;ffne/ die<lb/>
hierinnen etwa die gefahr und die &#x017F;chwehre ihrer eigenen verantwortung nicht<lb/>
recht ein&#x017F;ehen und erkennen/ und &#x017F;ich das jenige ziemlichen theils la&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
&#x017F;agt &#x017F;eyn/ was dorten dem engel der gemeinde zu <hi rendition="#aq">Laodicea</hi> zugeruffen wird.<lb/>
Jedoch wie ich die &#x017F;ache nicht gru&#x0364;ndlich weiß/ &#x017F;o kan ich auch nicht davon vo&#x0364;l-<lb/>
lig urtheilen/ ma&#x017F;&#x017F;en mirs auch nicht zukommt/ einen fremden knecht zu-<lb/>
richten. Sonderlich weil zuweilen ge&#x017F;chehen kan/ daß einige gutmeinen-<lb/>
de etwas von ihren gei&#x017F;tlichen vor&#x017F;tehern ungleich auffnehmen mo&#x0364;chten/<lb/>
weil &#x017F;ie die ur&#x017F;achen/ warum jegliches ge&#x017F;chihet/ nicht <hi rendition="#aq">penetri</hi>rten/ und<lb/>
in einer gedruckten kirchen zu weilen jene nicht derma&#x017F;&#x017F;en do&#x0364;rffen in den vor-<lb/>
&#x017F;chein gebracht werden. Daher zu weilen einiges ko&#x0364;nte gantz be&#x017F;&#x017F;er gemeint<lb/>
&#x017F;eyn/ und nicht anders haben ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen/ was andere liebe leut<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;er dings vor men&#x017F;chen forcht und nachla&#x0364;ßigkeit halten wu&#x0364;rden; Ja nicht<lb/>
wohl anders achten ko&#x0364;nnen/ als lang &#x017F;ie die innere verborgene ur&#x017F;achen<lb/>
nicht erkennen mo&#x0364;gen. Mit welchem allem ich al&#x017F;o niemand weder ge&#x017F;chul-<lb/>
diget noch ent&#x017F;chuldiget haben will/ &#x017F;ondern allein zeige/ daß ich von der<lb/><hi rendition="#aq">hypothe&#x017F;i</hi> ihres orts nicht urtheilen ko&#x0364;nne. Was aber gleich&#x017F;am die <hi rendition="#aq">the-<lb/>
&#x017F;in</hi> anlangt/ &#x017F;o achte ich den be&#x017F;ten <hi rendition="#aq">modum</hi> zu &#x017F;eyn/ wie man in einer kir-<lb/>
chen welche von den wider&#x017F;achern gedruckt wird/ und viele abfa&#x0364;lle ge&#x017F;chehen/<lb/>
verfahren ko&#x0364;nne: nicht daß man hefftig in der kirchen und auff der cantzel<lb/>
gegen die <hi rendition="#aq">religionem dominatricem detoni</hi>re/ in dem &#x017F;olches nicht nur<lb/>
die widrige obrigkeit allezeit &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">irriti</hi>ret/ und uns de&#x017F;to mehr zu dru-<lb/>
cken leicht anreitzet/ daher wir manchmahl viel &#x017F;chaden genommen haben/<lb/>
&#x017F;ondern es hilffet da&#x017F;&#x017F;elbe zur bekra&#x0364;fftigung der hertzen der un&#x017F;rigen nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vieles/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[750/0766] Das andere Capitel. SECTIO XXXIII. Was bey einer gemeinde zu thun/ ſo unter ande- rer religion herrſchafft ſtehet. WAs den betruͤbten zuſtand der armen gemeinde zu N. anlangt/ dauret mich ſolcher von hertzen/ ſo vielmehr weil ich vernehme/ daß ſolcher nicht allein von der hoͤheren macht der widerwaͤrti- gen/ ſondern eigene ſchuld oder nachlaͤßigkeit der jenigen/ wel- che von unſerer ſeiten das werck des HERREN mit fleiß treiben ſolten/ herruͤhret. Ach daß der HERR aller orten der jenigen augen oͤffne/ die hierinnen etwa die gefahr und die ſchwehre ihrer eigenen verantwortung nicht recht einſehen und erkennen/ und ſich das jenige ziemlichen theils laſſen ge- ſagt ſeyn/ was dorten dem engel der gemeinde zu Laodicea zugeruffen wird. Jedoch wie ich die ſache nicht gruͤndlich weiß/ ſo kan ich auch nicht davon voͤl- lig urtheilen/ maſſen mirs auch nicht zukommt/ einen fremden knecht zu- richten. Sonderlich weil zuweilen geſchehen kan/ daß einige gutmeinen- de etwas von ihren geiſtlichen vorſtehern ungleich auffnehmen moͤchten/ weil ſie die urſachen/ warum jegliches geſchihet/ nicht penetrirten/ und in einer gedruckten kirchen zu weilen jene nicht dermaſſen doͤrffen in den vor- ſchein gebracht werden. Daher zu weilen einiges koͤnte gantz beſſer gemeint ſeyn/ und nicht anders haben geſchehen koͤnnen/ was andere liebe leut bloſſer dings vor menſchen forcht und nachlaͤßigkeit halten wuͤrden; Ja nicht wohl anders achten koͤnnen/ als lang ſie die innere verborgene urſachen nicht erkennen moͤgen. Mit welchem allem ich alſo niemand weder geſchul- diget noch entſchuldiget haben will/ ſondern allein zeige/ daß ich von der hypotheſi ihres orts nicht urtheilen koͤnne. Was aber gleichſam die the- ſin anlangt/ ſo achte ich den beſten modum zu ſeyn/ wie man in einer kir- chen welche von den widerſachern gedruckt wird/ und viele abfaͤlle geſchehen/ verfahren koͤnne: nicht daß man hefftig in der kirchen und auff der cantzel gegen die religionem dominatricem detonire/ in dem ſolches nicht nur die widrige obrigkeit allezeit ſehr irritiret/ und uns deſto mehr zu dru- cken leicht anreitzet/ daher wir manchmahl viel ſchaden genommen haben/ ſondern es hilffet daſſelbe zur bekraͤfftigung der hertzen der unſrigen nicht vieles/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/766
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 750. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/766>, abgerufen am 21.10.2019.