Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
ihm auch niemand von cordatis solches vor übel halten kan/ wo er sich von sei-
nem text selbs leiten lassen/ und demselben gefolget hat. Wie wohl auch als-
dann/ wie in dem gesamten elencho, bescheidentlich gehandelt werden muß/
daß man vielmehr sich befleißige die gewissen wahrhafftig zu überzeugen/ als
mit harten worten die gemüther nur mehr zu irritiren. Jch habe aber die zeit
nicht dißmahl dieses weiter auszuführen. 1681.

SECTIO XXXIV.
Ob ein prediger praxin medicam treiben möge.

WAs meine gedancken über die 1. frage anlangt/ leugne ich nicht/ daß ich
die conjunctionem medicinae und officii sacri nicht blosser dings vor
unmüglich achte. Jch vernehme von ein und andern/ daß das studi-
um medicinae,
wie es insgemein tractiret zuwerden pflege/ nicht so difficil
und schwehr seye/ daß nicht mediocri diligentia von einem mann/ der sonsten
eines guten ingenii und judicii, so dann in andern studiis geübet ist/ in nicht
gar langer zeit so viel erlernet und gefaßt werden möchte/ als insgemein man-
che medici von Universitäten bringen/ und wo dann eine treue anweisung
in chymicis dazu komme/ solte einer bald so weit gelangen/ als andre Docto-
res
insgemein nicht kommen. Nun verstehe ich zwahr vor mich weder von
chymia noch medicina nichts/ ich habe aber einiger ort exempel von leuten/
welche ich weiß/ daß sie ihrem amt mit grosser treue vorgestanden/ so stattli-
che leute in medicina gewesen/ und dergleichen dinge curiret/ welche von an-
dern medicis etwa nicht konten geheilet werden/ so mich auch versichert haben;
Es bestehe die medicina nicht in so viel dingen/ sondern wo sie zu ihrem rech-
ten zweck solle gebraucht werden/ lasse sie sich in weniges zusammen ziehen/ und
doch damit/ wo nicht mehr/ doch eben so viel/ außrichten/ als die gewöhnli-
chen curen der meisten medicorum ausrichten. Daher ich solche conjun-
ction
nicht bloß verwerffen kan/ jedoch mit folgenden cautelen. 1. Wo es
nicht wider die politicas sanctiones streitet/ daß entweder einem prediger
solches verbotten/ oder gewissen medicis alle praxis allein erlaubet wäre/ wo
alsdann ein solches gesetz andern weltlichen gesetzen gleich/ mit gehorsam zu-
ehren/ aber doch dabey zu bedencken wäre/ ob ein solches mit gutem gewissen
gemacht/ und damit der gebrauch derjenigen erkäntnüß und wissenschafft/ so
andere in anderer profession lebende/ zur gesundheit des nächsten haben/ ge-
hindert würde. Wodurch gewiß manches liebes-werck/ davon der neben-
mensch möchte an seinem leib nutzen haben/ unter bliebe/ hingegen alle menschen
bloß dahin den medicis überlassen werden/ welche bey ihnen wohneten: wo
es doch geschehen kan/ und etwa offt geschihet/ daß unter denselben leute

sind/

Das andere Capitel.
ihm auch niemand von cordatis ſolches vor uͤbel halten kan/ wo er ſich von ſei-
nem text ſelbs leiten laſſen/ und demſelben gefolget hat. Wie wohl auch als-
dann/ wie in dem geſamten elencho, beſcheidentlich gehandelt werden muß/
daß man vielmehr ſich befleißige die gewiſſen wahrhafftig zu uͤberzeugen/ als
mit harten worten die gemuͤther nur mehr zu irritiren. Jch habe aber die zeit
nicht dißmahl dieſes weiter auszufuͤhren. 1681.

SECTIO XXXIV.
Ob ein prediger praxin medicam treiben moͤge.

WAs meine gedancken uͤber die 1. frage anlangt/ leugne ich nicht/ daß ich
die conjunctionem medicinæ und officii ſacri nicht bloſſer dings vor
unmuͤglich achte. Jch vernehme von ein und andern/ daß das ſtudi-
um medicinæ,
wie es insgemein tractiret zuwerden pflege/ nicht ſo difficil
und ſchwehr ſeye/ daß nicht mediocri diligentia von einem mann/ der ſonſten
eines guten ingenii und judicii, ſo dann in andern ſtudiis geuͤbet iſt/ in nicht
gar langer zeit ſo viel erlernet und gefaßt werden moͤchte/ als insgemein man-
che medici von Univerſitaͤten bringen/ und wo dann eine treue anweiſung
in chymicis dazu komme/ ſolte einer bald ſo weit gelangen/ als andre Docto-
res
insgemein nicht kommen. Nun verſtehe ich zwahr vor mich weder von
chymia noch medicina nichts/ ich habe aber einiger ort exempel von leuten/
welche ich weiß/ daß ſie ihrem amt mit groſſer treue vorgeſtanden/ ſo ſtattli-
che leute in medicina geweſen/ und dergleichen dinge curiret/ welche von an-
dern medicis etwa nicht konten geheilet werden/ ſo mich auch verſichert habẽ;
Es beſtehe die medicina nicht in ſo viel dingen/ ſondern wo ſie zu ihrem rech-
ten zweck ſolle gebraucht werden/ laſſe ſie ſich in weniges zuſammen ziehen/ uñ
doch damit/ wo nicht mehr/ doch eben ſo viel/ außrichten/ als die gewoͤhnli-
chen curen der meiſten medicorum ausrichten. Daher ich ſolche conjun-
ction
nicht bloß verwerffen kan/ jedoch mit folgenden cautelen. 1. Wo es
nicht wider die politicas ſanctiones ſtreitet/ daß entweder einem prediger
ſolches verbotten/ oder gewiſſen medicis alle praxis allein erlaubet waͤre/ wo
alsdann ein ſolches geſetz andern weltlichen geſetzen gleich/ mit gehorſam zu-
ehren/ aber doch dabey zu bedencken waͤre/ ob ein ſolches mit gutem gewiſſen
gemacht/ und damit der gebrauch derjenigen erkaͤntnuͤß und wiſſenſchafft/ ſo
andere in anderer profeſſion lebende/ zur geſundheit des naͤchſten haben/ ge-
hindert wuͤrde. Wodurch gewiß manches liebes-werck/ davon der neben-
menſch moͤchte an ſeinem leib nutzen haben/ unter bliebe/ hingegen alle menſchẽ
bloß dahin den medicis uͤberlaſſen werden/ welche bey ihnen wohneten: wo
es doch geſchehen kan/ und etwa offt geſchihet/ daß unter denſelben leute

ſind/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0770" n="754"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
ihm auch niemand von <hi rendition="#aq">cordatis</hi> &#x017F;olches vor u&#x0364;bel halten kan/ wo er &#x017F;ich von &#x017F;ei-<lb/>
nem text &#x017F;elbs leiten la&#x017F;&#x017F;en/ und dem&#x017F;elben gefolget hat. Wie wohl auch als-<lb/>
dann/ wie in dem ge&#x017F;amten <hi rendition="#aq">elencho,</hi> be&#x017F;cheidentlich gehandelt werden muß/<lb/>
daß man vielmehr &#x017F;ich befleißige die gewi&#x017F;&#x017F;en wahrhafftig zu u&#x0364;berzeugen/ als<lb/>
mit harten worten die gemu&#x0364;ther nur mehr zu <hi rendition="#aq">irritir</hi>en. Jch habe aber die zeit<lb/>
nicht dißmahl die&#x017F;es weiter auszufu&#x0364;hren. 1681.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXXIV.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob ein prediger <hi rendition="#aq">praxin medicam</hi> treiben mo&#x0364;ge.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As meine gedancken u&#x0364;ber die 1. frage anlangt/ leugne ich nicht/ daß ich<lb/>
die <hi rendition="#aq">conjunctionem medicinæ</hi> und <hi rendition="#aq">officii &#x017F;acri</hi> nicht blo&#x017F;&#x017F;er dings vor<lb/>
unmu&#x0364;glich achte. Jch vernehme von ein und andern/ daß das <hi rendition="#aq">&#x017F;tudi-<lb/>
um medicinæ,</hi> wie es insgemein <hi rendition="#aq">tractir</hi>et zuwerden pflege/ nicht &#x017F;o <hi rendition="#aq">difficil</hi><lb/>
und &#x017F;chwehr &#x017F;eye/ daß nicht <hi rendition="#aq">mediocri diligentia</hi> von einem mann/ der &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
eines guten <hi rendition="#aq">ingenii</hi> und <hi rendition="#aq">judicii,</hi> &#x017F;o dann in andern <hi rendition="#aq">&#x017F;tudiis</hi> geu&#x0364;bet i&#x017F;t/ in nicht<lb/>
gar langer zeit &#x017F;o viel erlernet und gefaßt werden mo&#x0364;chte/ als insgemein man-<lb/>
che <hi rendition="#aq">medici</hi> von <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;i</hi>ta&#x0364;ten bringen/ und wo dann eine treue anwei&#x017F;ung<lb/>
in <hi rendition="#aq">chymicis</hi> dazu komme/ &#x017F;olte einer bald &#x017F;o weit gelangen/ als andre <hi rendition="#aq">Docto-<lb/>
res</hi> insgemein nicht kommen. Nun ver&#x017F;tehe ich zwahr vor mich weder von<lb/><hi rendition="#aq">chymia</hi> noch <hi rendition="#aq">medicina</hi> nichts/ ich habe aber einiger ort exempel von leuten/<lb/>
welche ich weiß/ daß &#x017F;ie ihrem amt mit gro&#x017F;&#x017F;er treue vorge&#x017F;tanden/ &#x017F;o &#x017F;tattli-<lb/>
che leute in <hi rendition="#aq">medicina</hi> gewe&#x017F;en/ und dergleichen dinge <hi rendition="#aq">curir</hi>et/ welche von an-<lb/>
dern <hi rendition="#aq">medicis</hi> etwa nicht konten geheilet werden/ &#x017F;o mich auch ver&#x017F;ichert habe&#x0303;;<lb/>
Es be&#x017F;tehe die <hi rendition="#aq">medicina</hi> nicht in &#x017F;o viel dingen/ &#x017F;ondern wo &#x017F;ie zu ihrem rech-<lb/>
ten zweck &#x017F;olle gebraucht werden/ la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie &#x017F;ich in weniges zu&#x017F;ammen ziehen/ un&#x0303;<lb/>
doch damit/ wo nicht mehr/ doch eben &#x017F;o viel/ außrichten/ als die gewo&#x0364;hnli-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">curen</hi> der mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq">medicorum</hi> ausrichten. Daher ich &#x017F;olche <hi rendition="#aq">conjun-<lb/>
ction</hi> nicht bloß verwerffen kan/ jedoch mit folgenden <hi rendition="#aq">cautelen.</hi> 1. Wo es<lb/>
nicht wider die <hi rendition="#aq">politicas &#x017F;anctiones</hi> &#x017F;treitet/ daß entweder einem prediger<lb/>
&#x017F;olches verbotten/ oder gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">medicis</hi> alle <hi rendition="#aq">praxis</hi> allein erlaubet wa&#x0364;re/ wo<lb/>
alsdann ein &#x017F;olches ge&#x017F;etz andern weltlichen ge&#x017F;etzen gleich/ mit gehor&#x017F;am zu-<lb/>
ehren/ aber doch dabey zu bedencken wa&#x0364;re/ ob ein &#x017F;olches mit gutem gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gemacht/ und damit der gebrauch derjenigen erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß und wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ &#x017F;o<lb/>
andere in anderer <hi rendition="#aq">profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> lebende/ zur ge&#x017F;undheit des na&#x0364;ch&#x017F;ten haben/ ge-<lb/>
hindert wu&#x0364;rde. Wodurch gewiß manches liebes-werck/ davon der neben-<lb/>
men&#x017F;ch mo&#x0364;chte an &#x017F;einem leib nutzen haben/ unter bliebe/ hingegen alle men&#x017F;che&#x0303;<lb/>
bloß dahin den <hi rendition="#aq">medicis</hi> u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en werden/ welche bey ihnen wohneten: wo<lb/>
es doch ge&#x017F;chehen kan/ und etwa offt ge&#x017F;chihet/ daß unter den&#x017F;elben leute<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ind/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[754/0770] Das andere Capitel. ihm auch niemand von cordatis ſolches vor uͤbel halten kan/ wo er ſich von ſei- nem text ſelbs leiten laſſen/ und demſelben gefolget hat. Wie wohl auch als- dann/ wie in dem geſamten elencho, beſcheidentlich gehandelt werden muß/ daß man vielmehr ſich befleißige die gewiſſen wahrhafftig zu uͤberzeugen/ als mit harten worten die gemuͤther nur mehr zu irritiren. Jch habe aber die zeit nicht dißmahl dieſes weiter auszufuͤhren. 1681. SECTIO XXXIV. Ob ein prediger praxin medicam treiben moͤge. WAs meine gedancken uͤber die 1. frage anlangt/ leugne ich nicht/ daß ich die conjunctionem medicinæ und officii ſacri nicht bloſſer dings vor unmuͤglich achte. Jch vernehme von ein und andern/ daß das ſtudi- um medicinæ, wie es insgemein tractiret zuwerden pflege/ nicht ſo difficil und ſchwehr ſeye/ daß nicht mediocri diligentia von einem mann/ der ſonſten eines guten ingenii und judicii, ſo dann in andern ſtudiis geuͤbet iſt/ in nicht gar langer zeit ſo viel erlernet und gefaßt werden moͤchte/ als insgemein man- che medici von Univerſitaͤten bringen/ und wo dann eine treue anweiſung in chymicis dazu komme/ ſolte einer bald ſo weit gelangen/ als andre Docto- res insgemein nicht kommen. Nun verſtehe ich zwahr vor mich weder von chymia noch medicina nichts/ ich habe aber einiger ort exempel von leuten/ welche ich weiß/ daß ſie ihrem amt mit groſſer treue vorgeſtanden/ ſo ſtattli- che leute in medicina geweſen/ und dergleichen dinge curiret/ welche von an- dern medicis etwa nicht konten geheilet werden/ ſo mich auch verſichert habẽ; Es beſtehe die medicina nicht in ſo viel dingen/ ſondern wo ſie zu ihrem rech- ten zweck ſolle gebraucht werden/ laſſe ſie ſich in weniges zuſammen ziehen/ uñ doch damit/ wo nicht mehr/ doch eben ſo viel/ außrichten/ als die gewoͤhnli- chen curen der meiſten medicorum ausrichten. Daher ich ſolche conjun- ction nicht bloß verwerffen kan/ jedoch mit folgenden cautelen. 1. Wo es nicht wider die politicas ſanctiones ſtreitet/ daß entweder einem prediger ſolches verbotten/ oder gewiſſen medicis alle praxis allein erlaubet waͤre/ wo alsdann ein ſolches geſetz andern weltlichen geſetzen gleich/ mit gehorſam zu- ehren/ aber doch dabey zu bedencken waͤre/ ob ein ſolches mit gutem gewiſſen gemacht/ und damit der gebrauch derjenigen erkaͤntnuͤß und wiſſenſchafft/ ſo andere in anderer profeſſion lebende/ zur geſundheit des naͤchſten haben/ ge- hindert wuͤrde. Wodurch gewiß manches liebes-werck/ davon der neben- menſch moͤchte an ſeinem leib nutzen haben/ unter bliebe/ hingegen alle menſchẽ bloß dahin den medicis uͤberlaſſen werden/ welche bey ihnen wohneten: wo es doch geſchehen kan/ und etwa offt geſchihet/ daß unter denſelben leute ſind/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/770
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 754. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/770>, abgerufen am 17.10.2019.