Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. III. SECTIO XXXV.
die sache allein zugesprochen wird? Wie man des orts mit einem ordinario
versehen/ und wie die leute mit ihm zu frieden seyn? Welche dinge alle zu
der application nöthig wären: ich sie aber zu machen weder recht noch ursach
habe. 1680.

SECTIO XXXV.
Was in dem fall entstehender irrungen zuthun?

JCh komme so bald auff die vornehmste materie des nechsten briefes/ so
zugleich betrübt und erfreulich war/ jenes daß ich vernehmen muste/
daß die irrungen ihres orts bey gewissen leuten/ deren nahmen mir noch
nicht bekant/ so gar daß ich noch von nicht mehrern als dreyen gehöret habe/
noch nicht aus dem grund gehoben/ so vielmehr weil noch seither auffs neue
unbeliebige dinge hören muste: das andere aber/ daß treue freunde/ und un-
ter denenselben mein werther Herr/ nach vermögen solchem in ausbruch ste-
henden übel zu begegnen beflissen seyen/ und es bereits so weit gebracht/ daß
man stiller zu werden angefangen. Jch bedaure es billig/ und sehe es an/ als
ein schwehres gericht/ so GOtt über unsere kirchen verhenget/ und uns einen
harten zorn unter dem wir ligen damit zeiget/ daß so bald nur das gute mit
einer mehreren krafft durchzubrechen beginnet/ und also die hoffnung einer
nachtrücklichen besserung auffgehet/ nicht allein die offenbahre welt sich der-
selben widersetzet/ und dagegen wütet/ sondern auch der teufel/ der auff jene
weise der sache nicht gnugsam zu wehren getrauet/ sich also einschleichet/ daß
er einige/ so auch einen guten trieb bekommen/ erstlich auff fürwitz und eckel
an der gemeinen lehr/ die man allezeit gehöret/ führet/ daraus man bald aus
GOttes verhängnüß gar in eigentliche irrthume und gefahr gerathet. Da
er nun dieses erhält/ hat er viel erhalten/ nicht nur weil diejenige/ welche
also in irrmeinungen geführet/ dadurch schon zu dem meisten/ was sie thun
solten/ untüchtig werden/ und in ihrer seelen gefahr kommen/ sondern auch
weil dadurch die welt/ dero der gehorsam GOttes an sich selbs ein eckel ist/
aber die doch dero gottesfurcht ein ansehen zu haben über die reinigkeit der
lehr sich eines eiffers annimmet/ gelegenheit bekommt/ den fleiß der gottse-
ligkeit zu lästern/ dem sie dergleichen irrthume zuschreibet/ als ob sie daraus
entstünden. Wie ich versichern kan/ daß diese sache/ die bey ihnen vorgehet/
wo sie gantz offenbahr werden solte/ wie ich zugeschehen sorge/ dem gantzen
vorhaben die gottseeligkeit zu befordern mehr schaden kan als einiges an-
deres. Man hat die so genante Pietisten in Leipzig/ Erffurt/ und Halle
immer/ als wären sie irriger lehre schuldig/ angeklaget/ aber durch GOT-
TES gnade/ so sie behütet/ nicht das aller geringste dessen gegen sie auff-
bringen können. Solte nun kund werden/ daß anderwertlich/ und zwahr von

sol-
C c c c c 3

ARTIC. III. SECTIO XXXV.
die ſache allein zugeſprochen wird? Wie man des orts mit einem ordinario
verſehen/ und wie die leute mit ihm zu frieden ſeyn? Welche dinge alle zu
der application noͤthig waͤren: ich ſie aber zu machen weder recht noch urſach
habe. 1680.

SECTIO XXXV.
Was in dem fall entſtehender irrungen zuthun?

JCh komme ſo bald auff die vornehmſte materie des nechſten briefes/ ſo
zugleich betruͤbt und erfreulich war/ jenes daß ich vernehmen muſte/
daß die irrungen ihres orts bey gewiſſen leuten/ deren nahmen mir noch
nicht bekant/ ſo gar daß ich noch von nicht mehrern als dreyen gehoͤret habe/
noch nicht aus dem grund gehoben/ ſo vielmehr weil noch ſeither auffs neue
unbeliebige dinge hoͤren muſte: das andere aber/ daß treue freunde/ und un-
ter denenſelben mein werther Herr/ nach vermoͤgen ſolchem in ausbruch ſte-
henden uͤbel zu begegnen befliſſen ſeyen/ und es bereits ſo weit gebracht/ daß
man ſtiller zu werden angefangen. Jch bedaure es billig/ und ſehe es an/ als
ein ſchwehres gericht/ ſo GOtt uͤber unſere kirchen verhenget/ und uns einen
harten zorn unter dem wir ligen damit zeiget/ daß ſo bald nur das gute mit
einer mehreren krafft durchzubrechen beginnet/ und alſo die hoffnung einer
nachtruͤcklichen beſſerung auffgehet/ nicht allein die offenbahre welt ſich der-
ſelben widerſetzet/ und dagegen wuͤtet/ ſondern auch der teufel/ der auff jene
weiſe der ſache nicht gnugſam zu wehren getrauet/ ſich alſo einſchleichet/ daß
er einige/ ſo auch einen guten trieb bekommen/ erſtlich auff fuͤrwitz und eckel
an der gemeinen lehr/ die man allezeit gehoͤret/ fuͤhret/ daraus man bald aus
GOttes verhaͤngnuͤß gar in eigentliche irrthume und gefahr gerathet. Da
er nun dieſes erhaͤlt/ hat er viel erhalten/ nicht nur weil diejenige/ welche
alſo in irrmeinungen gefuͤhret/ dadurch ſchon zu dem meiſten/ was ſie thun
ſolten/ untuͤchtig werden/ und in ihrer ſeelen gefahr kommen/ ſondern auch
weil dadurch die welt/ dero der gehorſam GOttes an ſich ſelbs ein eckel iſt/
aber die doch dero gottesfurcht ein anſehen zu haben uͤber die reinigkeit der
lehr ſich eines eiffers annimmet/ gelegenheit bekommt/ den fleiß der gottſe-
ligkeit zu laͤſtern/ dem ſie dergleichen irrthume zuſchreibet/ als ob ſie daraus
entſtuͤnden. Wie ich verſichern kan/ daß dieſe ſache/ die bey ihnen vorgehet/
wo ſie gantz offenbahr werden ſolte/ wie ich zugeſchehen ſorge/ dem gantzen
vorhaben die gottſeeligkeit zu befordern mehr ſchaden kan als einiges an-
deres. Man hat die ſo genante Pietiſten in Leipzig/ Erffurt/ und Halle
immer/ als waͤren ſie irriger lehre ſchuldig/ angeklaget/ aber durch GOT-
TES gnade/ ſo ſie behuͤtet/ nicht das aller geringſte deſſen gegen ſie auff-
bringen koͤnnen. Solte nun kund werden/ daß anderwertlich/ und zwahr von

ſol-
C c c c c 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0773" n="757"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ARTIC. III. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XXXV.</hi></hi></fw><lb/>
die &#x017F;ache allein zuge&#x017F;prochen wird? Wie man des orts mit einem <hi rendition="#aq">ordinario</hi><lb/>
ver&#x017F;ehen/ und wie die leute mit ihm zu frieden &#x017F;eyn? Welche dinge alle zu<lb/>
der <hi rendition="#aq">application</hi> no&#x0364;thig wa&#x0364;ren: ich &#x017F;ie aber zu machen weder recht noch ur&#x017F;ach<lb/>
habe. 1680.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XXXV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Was in dem fall ent&#x017F;tehender irrungen zuthun?</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch komme &#x017F;o bald auff die vornehm&#x017F;te materie des nech&#x017F;ten briefes/ &#x017F;o<lb/>
zugleich betru&#x0364;bt und erfreulich war/ jenes daß ich vernehmen mu&#x017F;te/<lb/>
daß die irrungen ihres orts bey gewi&#x017F;&#x017F;en leuten/ deren nahmen mir noch<lb/>
nicht bekant/ &#x017F;o gar daß ich noch von nicht mehrern als dreyen geho&#x0364;ret habe/<lb/>
noch nicht aus dem grund gehoben/ &#x017F;o vielmehr weil noch &#x017F;either auffs neue<lb/>
unbeliebige dinge ho&#x0364;ren mu&#x017F;te: das andere aber/ daß treue freunde/ und un-<lb/>
ter denen&#x017F;elben mein werther Herr/ nach vermo&#x0364;gen &#x017F;olchem in ausbruch &#x017F;te-<lb/>
henden u&#x0364;bel zu begegnen befli&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyen/ und es bereits &#x017F;o weit gebracht/ daß<lb/>
man &#x017F;tiller zu werden angefangen. Jch bedaure es billig/ und &#x017F;ehe es an/ als<lb/>
ein &#x017F;chwehres gericht/ &#x017F;o GOtt u&#x0364;ber un&#x017F;ere kirchen verhenget/ und uns einen<lb/>
harten zorn unter dem wir ligen damit zeiget/ daß &#x017F;o bald nur das gute mit<lb/>
einer mehreren krafft durchzubrechen beginnet/ und al&#x017F;o die hoffnung einer<lb/>
nachtru&#x0364;cklichen be&#x017F;&#x017F;erung auffgehet/ nicht allein die offenbahre welt &#x017F;ich der-<lb/>
&#x017F;elben wider&#x017F;etzet/ und dagegen wu&#x0364;tet/ &#x017F;ondern auch der teufel/ der auff jene<lb/>
wei&#x017F;e der &#x017F;ache nicht gnug&#x017F;am zu wehren getrauet/ &#x017F;ich al&#x017F;o ein&#x017F;chleichet/ daß<lb/>
er einige/ &#x017F;o auch einen guten trieb bekommen/ er&#x017F;tlich auff fu&#x0364;rwitz und eckel<lb/>
an der gemeinen lehr/ die man allezeit geho&#x0364;ret/ fu&#x0364;hret/ daraus man bald aus<lb/>
GOttes verha&#x0364;ngnu&#x0364;ß gar in eigentliche irrthume und gefahr gerathet. Da<lb/>
er nun die&#x017F;es erha&#x0364;lt/ hat er viel erhalten/ nicht nur weil diejenige/ welche<lb/>
al&#x017F;o in irrmeinungen gefu&#x0364;hret/ dadurch &#x017F;chon zu dem mei&#x017F;ten/ was &#x017F;ie thun<lb/>
&#x017F;olten/ untu&#x0364;chtig werden/ und in ihrer &#x017F;eelen gefahr kommen/ &#x017F;ondern auch<lb/>
weil dadurch die welt/ dero der gehor&#x017F;am GOttes an &#x017F;ich &#x017F;elbs ein eckel i&#x017F;t/<lb/>
aber die doch dero gottesfurcht ein an&#x017F;ehen zu haben u&#x0364;ber die reinigkeit der<lb/>
lehr &#x017F;ich eines eiffers annimmet/ gelegenheit bekommt/ den fleiß der gott&#x017F;e-<lb/>
ligkeit zu la&#x0364;&#x017F;tern/ dem &#x017F;ie dergleichen irrthume zu&#x017F;chreibet/ als ob &#x017F;ie daraus<lb/>
ent&#x017F;tu&#x0364;nden. Wie ich ver&#x017F;ichern kan/ daß die&#x017F;e &#x017F;ache/ die bey ihnen vorgehet/<lb/>
wo &#x017F;ie gantz offenbahr werden &#x017F;olte/ wie ich zuge&#x017F;chehen &#x017F;orge/ dem gantzen<lb/>
vorhaben die gott&#x017F;eeligkeit zu befordern mehr &#x017F;chaden kan als einiges an-<lb/>
deres. Man hat die &#x017F;o genante <hi rendition="#aq">Pieti&#x017F;ten</hi> in Leipzig/ Erffurt/ und Halle<lb/>
immer/ als wa&#x0364;ren &#x017F;ie irriger lehre &#x017F;chuldig/ angeklaget/ aber durch GOT-<lb/>
TES gnade/ &#x017F;o &#x017F;ie behu&#x0364;tet/ nicht das aller gering&#x017F;te de&#x017F;&#x017F;en gegen &#x017F;ie auff-<lb/>
bringen ko&#x0364;nnen. Solte nun kund werden/ daß anderwertlich/ und zwahr von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c c c c 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ol-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[757/0773] ARTIC. III. SECTIO XXXV. die ſache allein zugeſprochen wird? Wie man des orts mit einem ordinario verſehen/ und wie die leute mit ihm zu frieden ſeyn? Welche dinge alle zu der application noͤthig waͤren: ich ſie aber zu machen weder recht noch urſach habe. 1680. SECTIO XXXV. Was in dem fall entſtehender irrungen zuthun? JCh komme ſo bald auff die vornehmſte materie des nechſten briefes/ ſo zugleich betruͤbt und erfreulich war/ jenes daß ich vernehmen muſte/ daß die irrungen ihres orts bey gewiſſen leuten/ deren nahmen mir noch nicht bekant/ ſo gar daß ich noch von nicht mehrern als dreyen gehoͤret habe/ noch nicht aus dem grund gehoben/ ſo vielmehr weil noch ſeither auffs neue unbeliebige dinge hoͤren muſte: das andere aber/ daß treue freunde/ und un- ter denenſelben mein werther Herr/ nach vermoͤgen ſolchem in ausbruch ſte- henden uͤbel zu begegnen befliſſen ſeyen/ und es bereits ſo weit gebracht/ daß man ſtiller zu werden angefangen. Jch bedaure es billig/ und ſehe es an/ als ein ſchwehres gericht/ ſo GOtt uͤber unſere kirchen verhenget/ und uns einen harten zorn unter dem wir ligen damit zeiget/ daß ſo bald nur das gute mit einer mehreren krafft durchzubrechen beginnet/ und alſo die hoffnung einer nachtruͤcklichen beſſerung auffgehet/ nicht allein die offenbahre welt ſich der- ſelben widerſetzet/ und dagegen wuͤtet/ ſondern auch der teufel/ der auff jene weiſe der ſache nicht gnugſam zu wehren getrauet/ ſich alſo einſchleichet/ daß er einige/ ſo auch einen guten trieb bekommen/ erſtlich auff fuͤrwitz und eckel an der gemeinen lehr/ die man allezeit gehoͤret/ fuͤhret/ daraus man bald aus GOttes verhaͤngnuͤß gar in eigentliche irrthume und gefahr gerathet. Da er nun dieſes erhaͤlt/ hat er viel erhalten/ nicht nur weil diejenige/ welche alſo in irrmeinungen gefuͤhret/ dadurch ſchon zu dem meiſten/ was ſie thun ſolten/ untuͤchtig werden/ und in ihrer ſeelen gefahr kommen/ ſondern auch weil dadurch die welt/ dero der gehorſam GOttes an ſich ſelbs ein eckel iſt/ aber die doch dero gottesfurcht ein anſehen zu haben uͤber die reinigkeit der lehr ſich eines eiffers annimmet/ gelegenheit bekommt/ den fleiß der gottſe- ligkeit zu laͤſtern/ dem ſie dergleichen irrthume zuſchreibet/ als ob ſie daraus entſtuͤnden. Wie ich verſichern kan/ daß dieſe ſache/ die bey ihnen vorgehet/ wo ſie gantz offenbahr werden ſolte/ wie ich zugeſchehen ſorge/ dem gantzen vorhaben die gottſeeligkeit zu befordern mehr ſchaden kan als einiges an- deres. Man hat die ſo genante Pietiſten in Leipzig/ Erffurt/ und Halle immer/ als waͤren ſie irriger lehre ſchuldig/ angeklaget/ aber durch GOT- TES gnade/ ſo ſie behuͤtet/ nicht das aller geringſte deſſen gegen ſie auff- bringen koͤnnen. Solte nun kund werden/ daß anderwertlich/ und zwahr von ſol- C c c c c 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/773
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 757. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/773>, abgerufen am 18.10.2019.