Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
inn der weltliche arm an meisten orten zur seite nicht stehen/ sondern es bey
dem gesetze lassen wird/ welche etlicher massen der sache nur schrancken gesetzet
haben. Daher ich in dieser bewandnüß nicht mehr von uns weiß/ als daß
wir göttlichen willen davon öffentlich/ und auch absonderlich bey jeglicher ge-
legenheit unsern zuhörern vortragen/ den nutzen und schaden zeigen/ sie beweg-
lich vermahnen/ und warnen/ die obere treulich erinnern/ und was sie vor
verantwortung dabey haben/ ihnen weisen/ dabey hertzlich beten/ und über
dasjenige seuffzen/ was wir nicht ändern können/ aber eben deswegen dem/
der es allein kan/ und zu seiner zeit thun wird/ empfehlen. Und zwahr kön-
nen wir solches endlich mit so viel ruhigerem gewissen thun/ weil ohne das
durch die obrigkeitliche hülffe nicht vielmehr als nur das eusserliche ärgernüß
abgestellet/ zu der seelen heil selbs aber wenig gethan werden kan: ob denn
nun wohl eben solche abstellung des ärgernüßes von uns auch zu wünschen/
und wir uns zuerfreuen haben/ wenn es erhalten werden kan/ verliehren wir
dannoch in dem hauptwerck etwa so vieles nicht/ ob auch jenes zurück bleibet:
also daß ich sorge/ daß welche erst durch eusserliche gewalt von dem übermäßi-
gen trunck müssen abgehalten werden/ dörfften diejenige stunden/ die sie sonsten
dahin anwenden werden/ doch auch so zubringen/ daß ob sie eben nicht so viel
sünde thun/ dannoch ihre seele auch von der feyer wenig nutzen haben mag. Da
hingegen welche der gnade u. dem worte Gottes so viel platz bey sich lassen/ daß
sie den sabbath recht zu ihrer seelen erbauung heiligen können/ ohne zwang
sich selbs von dergleichen abziehen. Und diese sinds fast allein/ die wir aus
unsern zuhörern noch erretten/ und dörfften sorglich derer wenige endlich aus
der zahl deren andern/ die so viel eusserlichen zwangs nöthig haben/ erhalten
werden. Womit ich aber/ wie nochmahl bezeuge/ nicht gesagt haben will/
als ob die obrigkeit nicht auch nach müglichkeit hand anlegen solte/ zu ab-
schaffung dessen/ was ärgernüß erwecket/ dabey es freylich bleibet/ sondern
nur allein zeige/ daß der verlust solcher hülffe das vornehmste unsers amts
noch nicht aufhebe. Der Herr aber gebe selbs allen in allen ständen seinen
willen zu erkennen/ auch zuverstöhren die befestungen des sünden-reichs/ und
hingegen seinem reich so viel freyern platz zumachen. Ja er schaffe selbs/ was
menschen nicht vermögen/ und rette zu seiner zeit mit beförderung alles lang-
gehinderten guten seine ehre mächtiglich! 1690.

SECTIO XXXVIII.
Papistische feyertage.

DJe Papistische feyertage anlangend/ wo es nicht um andere conse-
quence
zu thun wäre/ möchte die submission deroselben nicht eben an
sich selbs dem gewissen schädlich seyn. Das eusserl. feyren/ wie es be-

ste-

Das andere Capitel.
inn der weltliche arm an meiſten orten zur ſeite nicht ſtehen/ ſondern es bey
dem geſetze laſſen wird/ welche etlicher maſſen der ſache nur ſchrancken geſetzet
haben. Daher ich in dieſer bewandnuͤß nicht mehr von uns weiß/ als daß
wir goͤttlichen willen davon oͤffentlich/ und auch abſonderlich bey jeglicher ge-
legenheit unſern zuhoͤrern vortragen/ den nutzen und ſchaden zeigen/ ſie beweg-
lich vermahnen/ und warnen/ die obere treulich erinnern/ und was ſie vor
verantwortung dabey haben/ ihnen weiſen/ dabey hertzlich beten/ und uͤber
dasjenige ſeuffzen/ was wir nicht aͤndern koͤnnen/ aber eben deswegen dem/
der es allein kan/ und zu ſeiner zeit thun wird/ empfehlen. Und zwahr koͤn-
nen wir ſolches endlich mit ſo viel ruhigerem gewiſſen thun/ weil ohne das
durch die obrigkeitliche huͤlffe nicht vielmehr als nur das euſſerliche aͤrgernuͤß
abgeſtellet/ zu der ſeelen heil ſelbs aber wenig gethan werden kan: ob denn
nun wohl eben ſolche abſtellung des aͤrgernuͤßes von uns auch zu wuͤnſchen/
und wir uns zuerfreuen haben/ wenn es erhalten werden kan/ verliehren wir
dannoch in dem hauptwerck etwa ſo vieles nicht/ ob auch jenes zuruͤck bleibet:
alſo daß ich ſorge/ daß welche erſt durch euſſerliche gewalt von dem uͤbermaͤßi-
gen trunck muͤſſen abgehalten werden/ doͤrfften diejenige ſtundẽ/ die ſie ſonſten
dahin anwenden werden/ doch auch ſo zubringen/ daß ob ſie eben nicht ſo viel
ſuͤnde thun/ dannoch ihre ſeele auch von der feyer wenig nutzen haben mag. Da
hingegen welche deꝛ gnade u. dem worte Gottes ſo viel platz bey ſich laſſen/ daß
ſie den ſabbath recht zu ihrer ſeelen erbauung heiligen koͤnnen/ ohne zwang
ſich ſelbs von dergleichen abziehen. Und dieſe ſinds faſt allein/ die wir aus
unſern zuhoͤrern noch erretten/ und doͤrfften ſorglich derer wenige endlich aus
der zahl deren andern/ die ſo viel euſſerlichen zwangs noͤthig haben/ erhalten
werden. Womit ich aber/ wie nochmahl bezeuge/ nicht geſagt haben will/
als ob die obrigkeit nicht auch nach muͤglichkeit hand anlegen ſolte/ zu ab-
ſchaffung deſſen/ was aͤrgernuͤß erwecket/ dabey es freylich bleibet/ ſondern
nur allein zeige/ daß der verluſt ſolcher huͤlffe das vornehmſte unſers amts
noch nicht aufhebe. Der Herr aber gebe ſelbs allen in allen ſtaͤnden ſeinen
willen zu erkennen/ auch zuverſtoͤhren die befeſtungen des ſuͤnden-reichs/ und
hingegen ſeinem reich ſo viel freyern platz zumachen. Ja er ſchaffe ſelbs/ was
menſchen nicht vermoͤgen/ und rette zu ſeiner zeit mit befoͤrderung alles lang-
gehinderten guten ſeine ehre maͤchtiglich! 1690.

SECTIO XXXVIII.
Papiſtiſche feyertage.

DJe Papiſtiſche feyertage anlangend/ wo es nicht um andere conſe-
quence
zu thun waͤre/ moͤchte die ſubmiſſion deroſelben nicht eben an
ſich ſelbs dem gewiſſen ſchaͤdlich ſeyn. Das euſſerl. feyren/ wie es be-

ſte-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0784" n="768"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
inn der weltliche arm an mei&#x017F;ten orten zur &#x017F;eite nicht &#x017F;tehen/ &#x017F;ondern es bey<lb/>
dem ge&#x017F;etze la&#x017F;&#x017F;en wird/ welche etlicher ma&#x017F;&#x017F;en der &#x017F;ache nur &#x017F;chrancken ge&#x017F;etzet<lb/>
haben. Daher ich in die&#x017F;er bewandnu&#x0364;ß nicht mehr von uns weiß/ als daß<lb/>
wir go&#x0364;ttlichen willen davon o&#x0364;ffentlich/ und auch ab&#x017F;onderlich bey jeglicher ge-<lb/>
legenheit un&#x017F;ern zuho&#x0364;rern vortragen/ den nutzen und &#x017F;chaden zeigen/ &#x017F;ie beweg-<lb/>
lich vermahnen/ und warnen/ die obere treulich erinnern/ und was &#x017F;ie vor<lb/>
verantwortung dabey haben/ ihnen wei&#x017F;en/ dabey hertzlich beten/ und u&#x0364;ber<lb/>
dasjenige &#x017F;euffzen/ was wir nicht a&#x0364;ndern ko&#x0364;nnen/ aber eben deswegen dem/<lb/>
der es allein kan/ und zu &#x017F;einer zeit thun wird/ empfehlen. Und zwahr ko&#x0364;n-<lb/>
nen wir &#x017F;olches endlich mit &#x017F;o viel ruhigerem gewi&#x017F;&#x017F;en thun/ weil ohne das<lb/>
durch die obrigkeitliche hu&#x0364;lffe nicht vielmehr als nur das eu&#x017F;&#x017F;erliche a&#x0364;rgernu&#x0364;ß<lb/>
abge&#x017F;tellet/ zu der &#x017F;eelen heil &#x017F;elbs aber wenig gethan werden kan: ob denn<lb/>
nun wohl eben &#x017F;olche ab&#x017F;tellung des a&#x0364;rgernu&#x0364;ßes von uns auch zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/<lb/>
und wir uns zuerfreuen haben/ wenn es erhalten werden kan/ verliehren wir<lb/>
dannoch in dem hauptwerck etwa &#x017F;o vieles nicht/ ob auch jenes zuru&#x0364;ck bleibet:<lb/>
al&#x017F;o daß ich &#x017F;orge/ daß welche er&#x017F;t durch eu&#x017F;&#x017F;erliche gewalt von dem u&#x0364;berma&#x0364;ßi-<lb/>
gen trunck mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en abgehalten werden/ do&#x0364;rfften diejenige &#x017F;tunde&#x0303;/ die &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
dahin anwenden werden/ doch auch &#x017F;o zubringen/ daß ob &#x017F;ie eben nicht &#x017F;o viel<lb/>
&#x017F;u&#x0364;nde thun/ dannoch ihre &#x017F;eele auch von der feyer wenig nutzen haben mag. Da<lb/>
hingegen welche de&#xA75B; gnade u. dem worte Gottes &#x017F;o viel platz bey &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
&#x017F;ie den &#x017F;abbath recht zu ihrer &#x017F;eelen erbauung heiligen ko&#x0364;nnen/ ohne zwang<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elbs von dergleichen abziehen. Und die&#x017F;e &#x017F;inds fa&#x017F;t allein/ die wir aus<lb/>
un&#x017F;ern zuho&#x0364;rern noch erretten/ und do&#x0364;rfften &#x017F;orglich derer wenige endlich aus<lb/>
der zahl deren andern/ die &#x017F;o viel eu&#x017F;&#x017F;erlichen zwangs no&#x0364;thig haben/ erhalten<lb/>
werden. Womit ich aber/ wie nochmahl bezeuge/ nicht ge&#x017F;agt haben will/<lb/>
als ob die obrigkeit nicht auch nach mu&#x0364;glichkeit hand anlegen &#x017F;olte/ zu ab-<lb/>
&#x017F;chaffung de&#x017F;&#x017F;en/ was a&#x0364;rgernu&#x0364;ß erwecket/ dabey es freylich bleibet/ &#x017F;ondern<lb/>
nur allein zeige/ daß der verlu&#x017F;t &#x017F;olcher hu&#x0364;lffe das vornehm&#x017F;te un&#x017F;ers amts<lb/>
noch nicht aufhebe. Der Herr aber gebe &#x017F;elbs allen in allen &#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;einen<lb/>
willen zu erkennen/ auch zuver&#x017F;to&#x0364;hren die befe&#x017F;tungen des &#x017F;u&#x0364;nden-reichs/ und<lb/>
hingegen &#x017F;einem reich &#x017F;o viel freyern platz zumachen. Ja er &#x017F;chaffe &#x017F;elbs/ was<lb/>
men&#x017F;chen nicht vermo&#x0364;gen/ und rette zu &#x017F;einer zeit mit befo&#x0364;rderung alles lang-<lb/>
gehinderten guten &#x017F;eine ehre ma&#x0364;chtiglich! 1690.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XXXVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Papi&#x017F;ti&#x017F;che feyertage.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je <hi rendition="#fr">Papi&#x017F;ti&#x017F;che feyertage</hi> anlangend/ wo es nicht um andere <hi rendition="#aq">con&#x017F;e-<lb/>
quence</hi> zu thun wa&#x0364;re/ mo&#x0364;chte die <hi rendition="#aq">&#x017F;ubmi&#x017F;&#x017F;ion</hi> dero&#x017F;elben nicht eben an<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elbs dem gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn. Das eu&#x017F;&#x017F;erl. feyren/ wie es be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;te-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[768/0784] Das andere Capitel. inn der weltliche arm an meiſten orten zur ſeite nicht ſtehen/ ſondern es bey dem geſetze laſſen wird/ welche etlicher maſſen der ſache nur ſchrancken geſetzet haben. Daher ich in dieſer bewandnuͤß nicht mehr von uns weiß/ als daß wir goͤttlichen willen davon oͤffentlich/ und auch abſonderlich bey jeglicher ge- legenheit unſern zuhoͤrern vortragen/ den nutzen und ſchaden zeigen/ ſie beweg- lich vermahnen/ und warnen/ die obere treulich erinnern/ und was ſie vor verantwortung dabey haben/ ihnen weiſen/ dabey hertzlich beten/ und uͤber dasjenige ſeuffzen/ was wir nicht aͤndern koͤnnen/ aber eben deswegen dem/ der es allein kan/ und zu ſeiner zeit thun wird/ empfehlen. Und zwahr koͤn- nen wir ſolches endlich mit ſo viel ruhigerem gewiſſen thun/ weil ohne das durch die obrigkeitliche huͤlffe nicht vielmehr als nur das euſſerliche aͤrgernuͤß abgeſtellet/ zu der ſeelen heil ſelbs aber wenig gethan werden kan: ob denn nun wohl eben ſolche abſtellung des aͤrgernuͤßes von uns auch zu wuͤnſchen/ und wir uns zuerfreuen haben/ wenn es erhalten werden kan/ verliehren wir dannoch in dem hauptwerck etwa ſo vieles nicht/ ob auch jenes zuruͤck bleibet: alſo daß ich ſorge/ daß welche erſt durch euſſerliche gewalt von dem uͤbermaͤßi- gen trunck muͤſſen abgehalten werden/ doͤrfften diejenige ſtundẽ/ die ſie ſonſten dahin anwenden werden/ doch auch ſo zubringen/ daß ob ſie eben nicht ſo viel ſuͤnde thun/ dannoch ihre ſeele auch von der feyer wenig nutzen haben mag. Da hingegen welche deꝛ gnade u. dem worte Gottes ſo viel platz bey ſich laſſen/ daß ſie den ſabbath recht zu ihrer ſeelen erbauung heiligen koͤnnen/ ohne zwang ſich ſelbs von dergleichen abziehen. Und dieſe ſinds faſt allein/ die wir aus unſern zuhoͤrern noch erretten/ und doͤrfften ſorglich derer wenige endlich aus der zahl deren andern/ die ſo viel euſſerlichen zwangs noͤthig haben/ erhalten werden. Womit ich aber/ wie nochmahl bezeuge/ nicht geſagt haben will/ als ob die obrigkeit nicht auch nach muͤglichkeit hand anlegen ſolte/ zu ab- ſchaffung deſſen/ was aͤrgernuͤß erwecket/ dabey es freylich bleibet/ ſondern nur allein zeige/ daß der verluſt ſolcher huͤlffe das vornehmſte unſers amts noch nicht aufhebe. Der Herr aber gebe ſelbs allen in allen ſtaͤnden ſeinen willen zu erkennen/ auch zuverſtoͤhren die befeſtungen des ſuͤnden-reichs/ und hingegen ſeinem reich ſo viel freyern platz zumachen. Ja er ſchaffe ſelbs/ was menſchen nicht vermoͤgen/ und rette zu ſeiner zeit mit befoͤrderung alles lang- gehinderten guten ſeine ehre maͤchtiglich! 1690. SECTIO XXXVIII. Papiſtiſche feyertage. DJe Papiſtiſche feyertage anlangend/ wo es nicht um andere conſe- quence zu thun waͤre/ moͤchte die ſubmiſſion deroſelben nicht eben an ſich ſelbs dem gewiſſen ſchaͤdlich ſeyn. Das euſſerl. feyren/ wie es be- ſte-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/784
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 768. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/784>, abgerufen am 14.10.2019.