Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
ARTIC. III. SECTIO XL.
SECTIO XL.
Von des Ministerii verhalten bey nacht-begräbnüssen.

ES ist mir leyd gewesen/ die jenige ungelegenheit zu vernehmen/ in wel-
che dieselbe wegen der nächtlichen begräbnüssen gerathen zu seyn
klagen/ und hätte sie solcher entübriget zu seyn von hertzen gewünschet.
Weilen sie aber auff 2. vorgelegte fragen mein Christliches bedencken erfor-
dern/ so habe dasselbe hiemit in der forcht des Herrn mittheilen wollen. Was
denn anlangt die 1. frage: Ob die herrn geistliche zu Berlin denen
nächtlichen sänckungen mitfolgen?
So dienet zur antwort/ daß die nacht-
sepulturen hier auch sehr gemein sind/ und ohne einige dispensation oder be-
fragung des Ministerii von jedem vornehmen und geringen nach belieben ange-
stellet werden: Nur allein wo abends bey einer solchen geleutet werden solle/
darff solches nicht geschehen ohne unmittelbahren befehl Sr. Churfl. Durchl.
daher auch die ehr nicht anders als hohen Ministris und adelichen geschihet.
Es ist aber alsdenn keine formliche procession/ noch wüste ich/ daß ein predi-
ger als ein prediger dazu erbethen würde. So ist unterschiedliche mahl von
mir verlangt worden/ bey einigen mittler-stands-leuten in der kirche eine
stand-rede zuzulassen/ wie dergleichen zeit der vacantz etliche mahl geschehen/
und in Cölln noch geschihet: ich habe mich aber noch allezeit gewehret/ wegen
besorglicher vieler unordnung und mißstands/ so in dem finstern vorgehen
könte: Was nun die sepulturen und beysetzungen anlangt/ so gehet bey keiner
amts wegen das ministerium mit/ wie bey tag da sie die deduction haben/
wie auch keine schule dabey sich findet: Aber bey einigen vornehmen gescht-
het es wohl/ daß die prediger als gute freunde mit gebeten werden/ da sie denn
in der procession mit zufolgen kein bedenckens sich bisher gemacht; Wie ich
selbst einmahl bey eines Collegae kindes-leich/ sodann bey einem andern/ da die
trauerleute mir etwas bekant/ mich eingefunden habe: Doch dörffte eben die-
ses letzte exempel/ weilen man so lange sitzen müssen/ und sich die sache verzö-
gert hat/ verursachen/ daß künfftig seltener einer von uns kommen möchte/ wie
es insgesammt einem geladenen frey stehet zu kommen oder nicht. Die 2.
frage lautet: Ob ein Ministerium könne gezwungen werden/ bey sol-
chen nacht-
sepulturen sich einzufinden. Diese bekenne/ daß sie ihre ziemli-
che difficultäten habe. Jch will mich aber auff folgende art erklähren. 1. Die
nacht-begräbnüssen liebe ich an sich selbst nicht/ wie sie an einigen orten auch
nicht anders gebräuchlich sind/ als daß einige personen zur straff/ als
eines offentlichen conductus nicht würdig/ bey abend begraben müssen
werden. So hat Herr D. Kortholt in einem absonderlichen tractätlein wi-
der dieselbige geschrieben; Wie ich nicht weniger noch auff neulichen 16.
Sonntag nach Trinit. sie meinen auditoribus mißrathen habe als einen

miß-
E e e e e 2
ARTIC. III. SECTIO XL.
SECTIO XL.
Von des Miniſterii verhalten bey nacht-begraͤbnuͤſſen.

ES iſt mir leyd geweſen/ die jenige ungelegenheit zu vernehmen/ in wel-
che dieſelbe wegen der naͤchtlichen begraͤbnuͤſſen gerathen zu ſeyn
klagen/ und haͤtte ſie ſolcher entuͤbriget zu ſeyn von hertzen gewuͤnſchet.
Weilen ſie aber auff 2. vorgelegte fragen mein Chriſtliches bedencken erfor-
dern/ ſo habe daſſelbe hiemit in der forcht des Herrn mittheilen wollen. Was
denn anlangt die 1. frage: Ob die herrn geiſtliche zu Berlin denen
naͤchtlichen ſaͤnckungen mitfolgen?
So dienet zur antwort/ daß die nacht-
ſepulturen hier auch ſehr gemein ſind/ und ohne einige diſpenſation oder be-
fragung des Miniſterii von jedem vornehmen uñ geringen nach belieben ange-
ſtellet werden: Nur allein wo abends bey einer ſolchen geleutet werden ſolle/
darff ſolches nicht geſchehen ohne unmittelbahren befehl Sr. Churfl. Durchl.
daher auch die ehr nicht anders als hohen Miniſtris und adelichen geſchihet.
Es iſt aber alsdenn keine formliche procesſion/ noch wuͤſte ich/ daß ein predi-
ger als ein prediger dazu erbethen wuͤrde. So iſt unterſchiedliche mahl von
mir verlangt worden/ bey einigen mittler-ſtands-leuten in der kirche eine
ſtand-rede zuzulaſſen/ wie dergleichen zeit der vacantz etliche mahl geſchehen/
und in Coͤlln noch geſchihet: ich habe mich aber noch allezeit gewehret/ wegen
beſorglicher vieler unordnung und mißſtands/ ſo in dem finſtern vorgehen
koͤnte: Was nun die ſepulturen und beyſetzungen anlangt/ ſo gehet bey keiner
amts wegen das miniſterium mit/ wie bey tag da ſie die deduction haben/
wie auch keine ſchule dabey ſich findet: Aber bey einigen vornehmen geſcht-
het es wohl/ daß die prediger als gute freunde mit gebeten werden/ da ſie denn
in der procesſion mit zufolgen kein bedenckens ſich bisher gemacht; Wie ich
ſelbſt einmahl bey eines Collegæ kindes-leich/ ſodann bey einem andern/ da die
trauerleute mir etwas bekant/ mich eingefunden habe: Doch doͤrffte eben die-
ſes letzte exempel/ weilen man ſo lange ſitzen muͤſſen/ und ſich die ſache verzoͤ-
gert hat/ verurſachen/ daß kuͤnfftig ſeltener einer von uns kommen moͤchte/ wie
es insgeſammt einem geladenen frey ſtehet zu kommen oder nicht. Die 2.
frage lautet: Ob ein Miniſterium koͤnne gezwungen werden/ bey ſol-
chen nacht-
ſepultuꝛen ſich einzufinden. Dieſe bekenne/ daß ſie ihre ziemli-
che difficultaͤten habe. Jch will mich aber auff folgende art erklaͤhren. 1. Die
nacht-begraͤbnuͤſſen liebe ich an ſich ſelbſt nicht/ wie ſie an einigen orten auch
nicht anders gebraͤuchlich ſind/ als daß einige perſonen zur ſtraff/ als
eines offentlichen conductus nicht wuͤrdig/ bey abend begraben muͤſſen
werden. So hat Herr D. Kortholt in einem abſonderlichen tractaͤtlein wi-
der dieſelbige geſchrieben; Wie ich nicht weniger noch auff neulichen 16.
Sonntag nach Trinit. ſie meinen auditoribus mißrathen habe als einen

miß-
E e e e e 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0787" n="771"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">ARTIC. III. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XL.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XL.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von des <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terii</hi> verhalten bey nacht-begra&#x0364;bnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t mir leyd gewe&#x017F;en/ die jenige ungelegenheit zu vernehmen/ in wel-<lb/>
che die&#x017F;elbe wegen <hi rendition="#fr">der na&#x0364;chtlichen begra&#x0364;bnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi> gerathen zu &#x017F;eyn<lb/>
klagen/ und ha&#x0364;tte &#x017F;ie &#x017F;olcher entu&#x0364;briget zu &#x017F;eyn von hertzen gewu&#x0364;n&#x017F;chet.<lb/>
Weilen &#x017F;ie aber auff 2. vorgelegte fragen mein Chri&#x017F;tliches bedencken erfor-<lb/>
dern/ &#x017F;o habe da&#x017F;&#x017F;elbe hiemit in der forcht des Herrn mittheilen wollen. Was<lb/>
denn anlangt die 1. frage: <hi rendition="#fr">Ob die herrn gei&#x017F;tliche zu Berlin denen<lb/>
na&#x0364;chtlichen &#x017F;a&#x0364;nckungen mitfolgen?</hi> So dienet zur antwort/ daß die nacht-<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;epultu</hi>ren hier auch &#x017F;ehr gemein &#x017F;ind/ und ohne einige <hi rendition="#aq">di&#x017F;pen&#x017F;ati</hi>on oder be-<lb/>
fragung des <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terii</hi> von jedem vornehmen un&#x0303; geringen nach belieben ange-<lb/>
&#x017F;tellet werden: Nur allein wo abends bey einer &#x017F;olchen geleutet werden &#x017F;olle/<lb/>
darff &#x017F;olches nicht ge&#x017F;chehen ohne unmittelbahren befehl Sr. Churfl. Durchl.<lb/>
daher auch die ehr nicht anders als hohen <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tris</hi> und adelichen ge&#x017F;chihet.<lb/>
Es i&#x017F;t aber alsdenn keine formliche <hi rendition="#aq">proces&#x017F;i</hi>on/ noch wu&#x0364;&#x017F;te ich/ daß ein predi-<lb/>
ger als ein prediger dazu erbethen wu&#x0364;rde. So i&#x017F;t unter&#x017F;chiedliche mahl von<lb/>
mir verlangt worden/ bey einigen mittler-&#x017F;tands-leuten in der kirche eine<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;tand-rede</hi> zuzula&#x017F;&#x017F;en/ wie dergleichen zeit der <hi rendition="#aq">vacan</hi>tz etliche mahl ge&#x017F;chehen/<lb/>
und in Co&#x0364;lln noch ge&#x017F;chihet: ich habe mich aber noch allezeit gewehret/ wegen<lb/>
be&#x017F;orglicher vieler unordnung und miß&#x017F;tands/ &#x017F;o in dem fin&#x017F;tern vorgehen<lb/>
ko&#x0364;nte: Was nun die <hi rendition="#aq">&#x017F;epultu</hi>ren und bey&#x017F;etzungen anlangt/ &#x017F;o gehet bey keiner<lb/>
amts wegen das <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terium</hi> mit/ wie bey tag da &#x017F;ie die <hi rendition="#aq">deducti</hi>on haben/<lb/>
wie auch keine &#x017F;chule dabey &#x017F;ich findet: Aber bey einigen vornehmen ge&#x017F;cht-<lb/>
het es wohl/ daß die prediger als gute freunde mit gebeten werden/ da &#x017F;ie denn<lb/>
in der <hi rendition="#aq">proces&#x017F;i</hi>on mit zufolgen kein bedenckens &#x017F;ich bisher gemacht; Wie ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t einmahl bey eines <hi rendition="#aq">Collegæ</hi> kindes-leich/ &#x017F;odann bey einem andern/ da die<lb/>
trauerleute mir etwas bekant/ mich eingefunden habe: Doch do&#x0364;rffte eben die-<lb/>
&#x017F;es letzte exempel/ weilen man &#x017F;o lange &#x017F;itzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ich die &#x017F;ache verzo&#x0364;-<lb/>
gert hat/ verur&#x017F;achen/ daß ku&#x0364;nfftig &#x017F;eltener einer von uns kommen mo&#x0364;chte/ wie<lb/>
es insge&#x017F;ammt einem geladenen frey &#x017F;tehet zu kommen oder nicht. Die 2.<lb/>
frage lautet: <hi rendition="#fr">Ob ein</hi> <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terium</hi> <hi rendition="#fr">ko&#x0364;nne gezwungen werden/ bey &#x017F;ol-<lb/>
chen nacht-</hi><hi rendition="#aq">&#x017F;epultu</hi><hi rendition="#fr">&#xA75B;en &#x017F;ich einzufinden.</hi> Die&#x017F;e bekenne/ daß &#x017F;ie ihre ziemli-<lb/>
che <hi rendition="#aq">difficul</hi>ta&#x0364;ten habe. Jch will mich aber auff folgende art erkla&#x0364;hren. 1. Die<lb/>
nacht-begra&#x0364;bnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en liebe ich an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht/ wie &#x017F;ie an einigen orten auch<lb/>
nicht anders gebra&#x0364;uchlich &#x017F;ind/ als daß einige per&#x017F;onen zur &#x017F;traff/ als<lb/>
eines offentlichen <hi rendition="#aq">conductus</hi> nicht wu&#x0364;rdig/ bey abend begraben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden. So hat Herr <hi rendition="#aq">D.</hi> <hi rendition="#fr">Kortholt</hi> in einem ab&#x017F;onderlichen tracta&#x0364;tlein wi-<lb/>
der die&#x017F;elbige ge&#x017F;chrieben; Wie ich nicht weniger noch auff neulichen 16.<lb/>
Sonntag nach Trinit. &#x017F;ie meinen <hi rendition="#aq">auditoribus</hi> mißrathen habe als einen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e e e e 2</fw><fw place="bottom" type="catch">miß-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[771/0787] ARTIC. III. SECTIO XL. SECTIO XL. Von des Miniſterii verhalten bey nacht-begraͤbnuͤſſen. ES iſt mir leyd geweſen/ die jenige ungelegenheit zu vernehmen/ in wel- che dieſelbe wegen der naͤchtlichen begraͤbnuͤſſen gerathen zu ſeyn klagen/ und haͤtte ſie ſolcher entuͤbriget zu ſeyn von hertzen gewuͤnſchet. Weilen ſie aber auff 2. vorgelegte fragen mein Chriſtliches bedencken erfor- dern/ ſo habe daſſelbe hiemit in der forcht des Herrn mittheilen wollen. Was denn anlangt die 1. frage: Ob die herrn geiſtliche zu Berlin denen naͤchtlichen ſaͤnckungen mitfolgen? So dienet zur antwort/ daß die nacht- ſepulturen hier auch ſehr gemein ſind/ und ohne einige diſpenſation oder be- fragung des Miniſterii von jedem vornehmen uñ geringen nach belieben ange- ſtellet werden: Nur allein wo abends bey einer ſolchen geleutet werden ſolle/ darff ſolches nicht geſchehen ohne unmittelbahren befehl Sr. Churfl. Durchl. daher auch die ehr nicht anders als hohen Miniſtris und adelichen geſchihet. Es iſt aber alsdenn keine formliche procesſion/ noch wuͤſte ich/ daß ein predi- ger als ein prediger dazu erbethen wuͤrde. So iſt unterſchiedliche mahl von mir verlangt worden/ bey einigen mittler-ſtands-leuten in der kirche eine ſtand-rede zuzulaſſen/ wie dergleichen zeit der vacantz etliche mahl geſchehen/ und in Coͤlln noch geſchihet: ich habe mich aber noch allezeit gewehret/ wegen beſorglicher vieler unordnung und mißſtands/ ſo in dem finſtern vorgehen koͤnte: Was nun die ſepulturen und beyſetzungen anlangt/ ſo gehet bey keiner amts wegen das miniſterium mit/ wie bey tag da ſie die deduction haben/ wie auch keine ſchule dabey ſich findet: Aber bey einigen vornehmen geſcht- het es wohl/ daß die prediger als gute freunde mit gebeten werden/ da ſie denn in der procesſion mit zufolgen kein bedenckens ſich bisher gemacht; Wie ich ſelbſt einmahl bey eines Collegæ kindes-leich/ ſodann bey einem andern/ da die trauerleute mir etwas bekant/ mich eingefunden habe: Doch doͤrffte eben die- ſes letzte exempel/ weilen man ſo lange ſitzen muͤſſen/ und ſich die ſache verzoͤ- gert hat/ verurſachen/ daß kuͤnfftig ſeltener einer von uns kommen moͤchte/ wie es insgeſammt einem geladenen frey ſtehet zu kommen oder nicht. Die 2. frage lautet: Ob ein Miniſterium koͤnne gezwungen werden/ bey ſol- chen nacht-ſepultuꝛen ſich einzufinden. Dieſe bekenne/ daß ſie ihre ziemli- che difficultaͤten habe. Jch will mich aber auff folgende art erklaͤhren. 1. Die nacht-begraͤbnuͤſſen liebe ich an ſich ſelbſt nicht/ wie ſie an einigen orten auch nicht anders gebraͤuchlich ſind/ als daß einige perſonen zur ſtraff/ als eines offentlichen conductus nicht wuͤrdig/ bey abend begraben muͤſſen werden. So hat Herr D. Kortholt in einem abſonderlichen tractaͤtlein wi- der dieſelbige geſchrieben; Wie ich nicht weniger noch auff neulichen 16. Sonntag nach Trinit. ſie meinen auditoribus mißrathen habe als einen miß- E e e e e 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/787
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 771. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/787>, abgerufen am 15.10.2019.