Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. III. SECTIO XLI.
der ihn zu bessern gedacht/ beschwehren sollen: massen es auch in solchem fall
seiner unschuld/ nichts destoweniger unrecht gewesen wäre/ das ihm in ge-
heim wiederfahrne auff öffentliche cantzel zu bringen; es wäre dann sach/ daß
er auch sonsten ein gericht darvon unter den leuten gehöret/ und ein ärgernüß
das einige an ihm nehmen möchten/ daraus besorgen müssen/ da ihm so
weit zugehen erlaubt gewesen wäre/ daß dergleichen von ihm fälschlich aus-
sprenget würde/ mit solcher bezeugung seiner unschuld/ die er zulänglich/ und
seiner person nach Christi regeln anständig erkennet/ hingegen mit gäntzlicher
übergehung dessen/ was zwischen ihm und dem beichtvater vorgegangen. 4.
Wann aber das gegentheil geschehen/ und der prediger sich über seinen beicht-
vater und dessen geheime handlung offentlich beschwehret/ oder doch bey an-
dern zu dessen nachtheil klage geführet/ ist solches ein neues unrecht/ mit dem
er sich an dem beichtvater versündiget hat: in dem nicht allein es eine grobe
undanckbarkeit ist/ vor die liebe/ da man vor seine besserung gesorgt/ unglei-
ches zuvergelten/ sondern streitet auch wider die genaue verbindung/ welche
zwischen beicht-vater und beicht-sohn sich zufinden geziehmet/ in dem wie die-
ser von jenem erfordert/ daß was er ihm/ oder in ihm GOtt dem HErrn/ an-
vertrauet hat/ in aller geheim behalte/ und mit sich sterben lasse/ hingegen wo
er etwas davon ausschwatzete/ solches vor eine große untreu auslegen wür-
de/ eben also kan auch der beicht-vater von dem andern mit allem recht
fordern/ daß er auch nichts dessen/ was mit ihm in GOttes nahmen; ge-
handelt worden/ zu einigem seinem nachtheil austragen. 5. Daher hat der
prediger damit auffs neue eine scharffe bestraffung verschuldet/ und zwahr
nun nicht mehr allein in geheim/ sondern mit zu ziehung auch des Inspecto-
ris,
als beyderseits vorgesetzten: damit durch zusammengesetzten zuspruch
das gewissen so viel kräfftiger gerühret/ der mann zur erkäntnüß der sünden
gebracht/ und also vermittels göttl. gnade wircklich gebessert werde. Worzu
so wol die weißheit/ so in dem werck nöthig/ als kräfftigen seegen von dem
himmlischen Vater hertzlich anwünsche. 1700.

SECTIO XLII.
Wegen eines predigers heyrath.
Ob ein prediger eine jungfrau/ die im übrigen ein zeugnüß Christ-
lichen lebens hat/ von dero ihm aber in der beicht bekant wor-
den/ daß in dem 12jahr ihres alters 2 knaben mit ihr so fern muth-
willen getrieben/ daß sie etzliche mahl einander an unzüchtigen or-
ten betastet/ gleichwol daß es nicht weiter unter ihnen gekommen/
auch nachmahl ferner nicht geschehen (wie sie auch selbs auff vor-
halten dasselbige bekant/ mit thränen der jugend fehler beweint/
auch folgend einen keuschen wandel geführet) zu heyrathen sich
bedencken machen solle?
Wo

ARTIC. III. SECTIO XLI.
der ihn zu beſſern gedacht/ beſchwehren ſollen: maſſen es auch in ſolchem fall
ſeiner unſchuld/ nichts deſtoweniger unrecht geweſen waͤre/ das ihm in ge-
heim wiederfahrne auff oͤffentliche cantzel zu bringen; es waͤre dann ſach/ daß
er auch ſonſten ein gericht darvon unter den leuten gehoͤret/ und ein aͤrgernuͤß
das einige an ihm nehmen moͤchten/ daraus beſorgen muͤſſen/ da ihm ſo
weit zugehen erlaubt geweſen waͤre/ daß dergleichen von ihm faͤlſchlich aus-
ſprenget wuͤrde/ mit ſolcher bezeugung ſeiner unſchuld/ die er zulaͤnglich/ und
ſeiner perſon nach Chriſti regeln anſtaͤndig erkennet/ hingegen mit gaͤntzlicher
uͤbergehung deſſen/ was zwiſchen ihm und dem beichtvater vorgegangen. 4.
Wann aber das gegentheil geſchehen/ und deꝛ prediger ſich uͤber ſeinen beicht-
vater und deſſen geheime handlung offentlich beſchwehret/ oder doch bey an-
dern zu deſſen nachtheil klage gefuͤhret/ iſt ſolches ein neues unrecht/ mit dem
er ſich an dem beichtvater verſuͤndiget hat: in dem nicht allein es eine grobe
undanckbarkeit iſt/ vor die liebe/ da man vor ſeine beſſerung geſorgt/ unglei-
ches zuvergelten/ ſondern ſtreitet auch wider die genaue veꝛbindung/ welche
zwiſchen beicht-vater und beicht-ſohn ſich zufinden geziehmet/ in dem wie die-
ſer von jenem erfordert/ daß was er ihm/ oder in ihm GOtt dem HErrn/ an-
vertrauet hat/ in aller geheim behalte/ und mit ſich ſterben laſſe/ hingegen wo
er etwas davon ausſchwatzete/ ſolches vor eine große untreu auslegen wuͤr-
de/ eben alſo kan auch der beicht-vater von dem andern mit allem recht
fordern/ daß er auch nichts deſſen/ was mit ihm in GOttes nahmen; ge-
handelt worden/ zu einigem ſeinem nachtheil austragen. 5. Daher hat der
prediger damit auffs neue eine ſcharffe beſtraffung verſchuldet/ und zwahr
nun nicht mehr allein in geheim/ ſondern mit zu ziehung auch des Inſpecto-
ris,
als beyderſeits vorgeſetzten: damit durch zuſammengeſetzten zuſpruch
das gewiſſen ſo viel kraͤfftiger geruͤhret/ der mann zur erkaͤntnuͤß der ſuͤnden
gebracht/ und alſo vermittels goͤttl. gnade wircklich gebeſſert werde. Worzu
ſo wol die weißheit/ ſo in dem werck noͤthig/ als kraͤfftigen ſeegen von dem
himmliſchen Vater hertzlich anwuͤnſche. 1700.

SECTIO XLII.
Wegen eines predigers heyrath.
Ob ein prediger eine jungfrau/ die im uͤbrigen ein zeugnuͤß Chriſt-
lichen lebens hat/ von dero ihm aber in der beicht bekant wor-
den/ daß in dem 12jahr ihres alters 2 knaben mit ihr ſo fern muth-
willen getrieben/ daß ſie etzliche mahl einander an unzuͤchtigen or-
ten betaſtet/ gleichwol daß es nicht weiter unter ihnen gekom̃en/
auch nachmahl ferner nicht geſchehen (wie ſie auch ſelbs auff vor-
halten daſſelbige bekant/ mit thraͤnen der jugend fehler beweint/
auch folgend einen keuſchen wandel gefuͤhret) zu heyrathen ſich
bedencken machen ſolle?
Wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0791" n="775"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ARTIC. III. SECTIO XLI.</hi></hi></fw><lb/>
der ihn zu be&#x017F;&#x017F;ern gedacht/ be&#x017F;chwehren &#x017F;ollen: ma&#x017F;&#x017F;en es auch in &#x017F;olchem fall<lb/>
&#x017F;einer un&#x017F;chuld/ nichts de&#x017F;toweniger unrecht gewe&#x017F;en wa&#x0364;re/ das ihm in ge-<lb/>
heim wiederfahrne auff o&#x0364;ffentliche cantzel zu bringen; es wa&#x0364;re dann &#x017F;ach/ daß<lb/>
er auch &#x017F;on&#x017F;ten ein gericht darvon unter den leuten geho&#x0364;ret/ und ein a&#x0364;rgernu&#x0364;ß<lb/>
das einige an ihm nehmen mo&#x0364;chten/ daraus be&#x017F;orgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ da ihm &#x017F;o<lb/>
weit zugehen erlaubt gewe&#x017F;en wa&#x0364;re/ daß dergleichen von ihm fa&#x0364;l&#x017F;chlich aus-<lb/>
&#x017F;prenget wu&#x0364;rde/ mit &#x017F;olcher bezeugung &#x017F;einer un&#x017F;chuld/ die er zula&#x0364;nglich/ und<lb/>
&#x017F;einer per&#x017F;on nach Chri&#x017F;ti regeln an&#x017F;ta&#x0364;ndig erkennet/ hingegen mit ga&#x0364;ntzlicher<lb/>
u&#x0364;bergehung de&#x017F;&#x017F;en/ was zwi&#x017F;chen ihm und dem beichtvater vorgegangen. 4.<lb/>
Wann aber das gegentheil ge&#x017F;chehen/ und de&#xA75B; prediger &#x017F;ich u&#x0364;ber &#x017F;einen beicht-<lb/>
vater und de&#x017F;&#x017F;en geheime handlung offentlich be&#x017F;chwehret/ oder doch bey an-<lb/>
dern zu de&#x017F;&#x017F;en nachtheil klage gefu&#x0364;hret/ i&#x017F;t &#x017F;olches ein neues unrecht/ mit dem<lb/>
er &#x017F;ich an dem beichtvater ver&#x017F;u&#x0364;ndiget hat: in dem nicht allein es eine grobe<lb/>
undanckbarkeit i&#x017F;t/ vor die liebe/ da man vor &#x017F;eine be&#x017F;&#x017F;erung ge&#x017F;orgt/ unglei-<lb/>
ches zuvergelten/ &#x017F;ondern &#x017F;treitet auch wider die genaue ve&#xA75B;bindung/ welche<lb/>
zwi&#x017F;chen beicht-vater und beicht-&#x017F;ohn &#x017F;ich zufinden geziehmet/ in dem wie die-<lb/>
&#x017F;er von jenem erfordert/ daß was er ihm/ oder in ihm GOtt dem HErrn/ an-<lb/>
vertrauet hat/ in aller geheim behalte/ und mit &#x017F;ich &#x017F;terben la&#x017F;&#x017F;e/ hingegen wo<lb/>
er etwas davon aus&#x017F;chwatzete/ &#x017F;olches vor eine große untreu auslegen wu&#x0364;r-<lb/>
de/ eben al&#x017F;o kan auch der beicht-vater von dem andern mit allem recht<lb/>
fordern/ daß er auch nichts de&#x017F;&#x017F;en/ was mit ihm in GOttes nahmen; ge-<lb/>
handelt worden/ zu einigem &#x017F;einem nachtheil austragen. 5. Daher hat der<lb/>
prediger damit auffs neue eine &#x017F;charffe be&#x017F;traffung ver&#x017F;chuldet/ und zwahr<lb/>
nun nicht mehr allein in geheim/ &#x017F;ondern mit zu ziehung auch des <hi rendition="#aq">In&#x017F;pecto-<lb/>
ris,</hi> als beyder&#x017F;eits vorge&#x017F;etzten: damit durch zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten zu&#x017F;pruch<lb/>
das gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o viel kra&#x0364;fftiger geru&#x0364;hret/ der mann zur erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß der &#x017F;u&#x0364;nden<lb/>
gebracht/ und al&#x017F;o vermittels go&#x0364;ttl. gnade wircklich gebe&#x017F;&#x017F;ert werde. Worzu<lb/>
&#x017F;o wol die weißheit/ &#x017F;o in dem werck no&#x0364;thig/ als kra&#x0364;fftigen &#x017F;eegen von dem<lb/>
himmli&#x017F;chen Vater hertzlich anwu&#x0364;n&#x017F;che. 1700.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XLII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Wegen eines predigers heyrath.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#fr">Ob ein prediger eine jungfrau/ die im u&#x0364;brigen ein zeugnu&#x0364;ß Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen lebens hat/ von dero ihm aber in der beicht bekant wor-<lb/>
den/ daß in dem 12jahr ihres alters 2 knaben mit ihr &#x017F;o fern muth-<lb/>
willen getrieben/ daß &#x017F;ie etzliche mahl einander an unzu&#x0364;chtigen or-<lb/>
ten beta&#x017F;tet/ gleichwol daß es nicht weiter unter ihnen gekom&#x0303;en/<lb/>
auch nachmahl ferner nicht ge&#x017F;chehen (wie &#x017F;ie auch &#x017F;elbs auff vor-<lb/>
halten da&#x017F;&#x017F;elbige bekant/ mit thra&#x0364;nen der jugend fehler beweint/<lb/>
auch folgend einen keu&#x017F;chen wandel gefu&#x0364;hret) zu heyrathen &#x017F;ich<lb/>
bedencken machen &#x017F;olle?</hi> </item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Wo</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[775/0791] ARTIC. III. SECTIO XLI. der ihn zu beſſern gedacht/ beſchwehren ſollen: maſſen es auch in ſolchem fall ſeiner unſchuld/ nichts deſtoweniger unrecht geweſen waͤre/ das ihm in ge- heim wiederfahrne auff oͤffentliche cantzel zu bringen; es waͤre dann ſach/ daß er auch ſonſten ein gericht darvon unter den leuten gehoͤret/ und ein aͤrgernuͤß das einige an ihm nehmen moͤchten/ daraus beſorgen muͤſſen/ da ihm ſo weit zugehen erlaubt geweſen waͤre/ daß dergleichen von ihm faͤlſchlich aus- ſprenget wuͤrde/ mit ſolcher bezeugung ſeiner unſchuld/ die er zulaͤnglich/ und ſeiner perſon nach Chriſti regeln anſtaͤndig erkennet/ hingegen mit gaͤntzlicher uͤbergehung deſſen/ was zwiſchen ihm und dem beichtvater vorgegangen. 4. Wann aber das gegentheil geſchehen/ und deꝛ prediger ſich uͤber ſeinen beicht- vater und deſſen geheime handlung offentlich beſchwehret/ oder doch bey an- dern zu deſſen nachtheil klage gefuͤhret/ iſt ſolches ein neues unrecht/ mit dem er ſich an dem beichtvater verſuͤndiget hat: in dem nicht allein es eine grobe undanckbarkeit iſt/ vor die liebe/ da man vor ſeine beſſerung geſorgt/ unglei- ches zuvergelten/ ſondern ſtreitet auch wider die genaue veꝛbindung/ welche zwiſchen beicht-vater und beicht-ſohn ſich zufinden geziehmet/ in dem wie die- ſer von jenem erfordert/ daß was er ihm/ oder in ihm GOtt dem HErrn/ an- vertrauet hat/ in aller geheim behalte/ und mit ſich ſterben laſſe/ hingegen wo er etwas davon ausſchwatzete/ ſolches vor eine große untreu auslegen wuͤr- de/ eben alſo kan auch der beicht-vater von dem andern mit allem recht fordern/ daß er auch nichts deſſen/ was mit ihm in GOttes nahmen; ge- handelt worden/ zu einigem ſeinem nachtheil austragen. 5. Daher hat der prediger damit auffs neue eine ſcharffe beſtraffung verſchuldet/ und zwahr nun nicht mehr allein in geheim/ ſondern mit zu ziehung auch des Inſpecto- ris, als beyderſeits vorgeſetzten: damit durch zuſammengeſetzten zuſpruch das gewiſſen ſo viel kraͤfftiger geruͤhret/ der mann zur erkaͤntnuͤß der ſuͤnden gebracht/ und alſo vermittels goͤttl. gnade wircklich gebeſſert werde. Worzu ſo wol die weißheit/ ſo in dem werck noͤthig/ als kraͤfftigen ſeegen von dem himmliſchen Vater hertzlich anwuͤnſche. 1700. SECTIO XLII. Wegen eines predigers heyrath. Ob ein prediger eine jungfrau/ die im uͤbrigen ein zeugnuͤß Chriſt- lichen lebens hat/ von dero ihm aber in der beicht bekant wor- den/ daß in dem 12jahr ihres alters 2 knaben mit ihr ſo fern muth- willen getrieben/ daß ſie etzliche mahl einander an unzuͤchtigen or- ten betaſtet/ gleichwol daß es nicht weiter unter ihnen gekom̃en/ auch nachmahl ferner nicht geſchehen (wie ſie auch ſelbs auff vor- halten daſſelbige bekant/ mit thraͤnen der jugend fehler beweint/ auch folgend einen keuſchen wandel gefuͤhret) zu heyrathen ſich bedencken machen ſolle? Wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/791
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 775. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/791>, abgerufen am 23.10.2019.