Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. III. SECTIO XLIII.
geringste conversation, welche einmahl verdächtig worden/ weiter zu pflegen:
Jn dem die ehre GOttes/ die vermeidung des ärgernüß/ und in derselben die
liebe des nechsten das ansehen seiner eigenen ehre bey verständigen und gott-
seligen leuten/ (der welt-kinder principium, da man andern eine sache nur zu
trug thun solte/ achte nicht wehrt in obacht zu ziehen) Christlichen hertzen viel
angenehmer seyn solle/ als alle vergnügung/ lust oder nutzen anderer/ auch
an sich selbs ausser solches ärgernüsses unsträflicher freundschafft. Wo es
aber sich so verhält/ wie ich kürtzlich berichtet worden/ daß sie noch bißher mit
dem Sempronio, auch wohl gar alleine hinaus gefahren/ und bey ihm ge-
blieben/ welches so viel mich entsinne in den actis immer geleugnet worden/
wüste ich fast nicht mehr/ was ich sagen solte.

Des wegen meinen geliebten bruder aus der pflicht/ mit dero ich nach
meinem amt allen mitarbeitern an dem wort des HErren verbunden bin/
hertzlich bitte und ernstlich ermahne/ er prüfe sich zum allerfordristen nach den
jenigen prüfungs-puncten/ die er in mitgehendem tractat von Natur und
Gnade
p. 347. findet/ was ihm sein gewissen dabey sagen werde/ und seye
versichert/ daß solche meist nicht seinetwegen auffgesetzt/ sondern mit solchen
formalien von mir bereits vor etlichen jahren einem andern tractat ange-
henckt worden sind. Er gedencke/ wie gleichwohl auff dargethane weise von
seinem ehe-weib/ und durch solches zulassen von ihm ärgernüß gegeben/
und gewißlich sein amt nicht wenig geschlagen worden. Er lasse aber auch
diese frucht darauff erfolgen/ daß er sein weib mit mehrerer sorgfalt regiere/
von allem dem jenigen/ was bösen schein geben kan/ mit eiffer abhalte/ in sa-
chen sie angehende (welches noch kürtzlich ein derselben zustandes wohl kün-
diger und Christlicher freund vor ihn wünschete) nicht leichtglaubig seye/ hin-
gegen sie in allen stücken zu ihr anständiger demuth und eingezogenen wesen
mit ernst antreibe/ damit sie also die bißherige fehler auffs kräfftigste in dem
segen GOttes wieder einbringe/ und auffs neue sein amt mit anderer bezeu-
gung ziehre; Worzu ich auch/ als dem hertzlich daran gelegen/ daß alles/ so
sonderlich unserem stand übel anstehet/ nachtrücklich gebessert werden möge/
von oben herab die göttliche gnade und den geist der weißheit/ der erkäntnüß/
der krafft und der furcht des HErrn von grund der seelen wünsche/ und seiner
auch vor dem angesicht GOttes nicht vergessen will. 1687.

SECTIO XLIV.
Was mit einem prediger zuthun/ der der trunckenheit erge-
ben/ und in derselben einen groben excess begangen.

WAs den casum des predigers anlangt/ wird kein Christl. gemüth seyn/
so davon hören mag/ daß sich nicht darüber betrüben oder über solche
unbillichkeit entrüsten solte. Jch praesupponire bey der sache zwey

din-
F f f f f 2

ARTIC. III. SECTIO XLIII.
geringſte converſation, welche einmahl verdaͤchtig worden/ weiter zu pflegen:
Jn dem die ehre GOttes/ die vermeidung des aͤrgernuͤß/ und in derſelben die
liebe des nechſten das anſehen ſeiner eigenen ehre bey verſtaͤndigen und gott-
ſeligen leuten/ (der welt-kinder principium, da man andern eine ſache nur zu
trug thun ſolte/ achte nicht wehrt in obacht zu ziehen) Chriſtlichen hertzen viel
angenehmer ſeyn ſolle/ als alle vergnuͤgung/ luſt oder nutzen anderer/ auch
an ſich ſelbs auſſer ſolches aͤrgernuͤſſes unſtraͤflicher freundſchafft. Wo es
aber ſich ſo verhaͤlt/ wie ich kuͤrtzlich berichtet worden/ daß ſie noch bißher mit
dem Sempronio, auch wohl gar alleine hinaus gefahren/ und bey ihm ge-
blieben/ welches ſo viel mich entſinne in den actis immer geleugnet worden/
wuͤſte ich faſt nicht mehr/ was ich ſagen ſolte.

Des wegen meinen geliebten bruder aus der pflicht/ mit dero ich nach
meinem amt allen mitarbeitern an dem wort des HErren verbunden bin/
hertzlich bitte und ernſtlich ermahne/ er pruͤfe ſich zum allerfordriſten nach den
jenigen pruͤfungs-puncten/ die er in mitgehendem tractat von Natur und
Gnade
p. 347. findet/ was ihm ſein gewiſſen dabey ſagen werde/ und ſeye
verſichert/ daß ſolche meiſt nicht ſeinetwegen auffgeſetzt/ ſondern mit ſolchen
formalien von mir bereits vor etlichen jahren einem andern tractat ange-
henckt worden ſind. Er gedencke/ wie gleichwohl auff dargethane weiſe von
ſeinem ehe-weib/ und durch ſolches zulaſſen von ihm aͤrgernuͤß gegeben/
und gewißlich ſein amt nicht wenig geſchlagen worden. Er laſſe aber auch
dieſe frucht darauff erfolgen/ daß er ſein weib mit mehrerer ſorgfalt regiere/
von allem dem jenigen/ was boͤſen ſchein geben kan/ mit eiffer abhalte/ in ſa-
chen ſie angehende (welches noch kuͤrtzlich ein derſelben zuſtandes wohl kuͤn-
diger und Chriſtlicher freund vor ihn wuͤnſchete) nicht leichtglaubig ſeye/ hin-
gegen ſie in allen ſtuͤcken zu ihr anſtaͤndiger demuth und eingezogenen weſen
mit ernſt antreibe/ damit ſie alſo die bißherige fehler auffs kraͤfftigſte in dem
ſegen GOttes wieder einbringe/ und auffs neue ſein amt mit anderer bezeu-
gung ziehre; Worzu ich auch/ als dem hertzlich daran gelegen/ daß alles/ ſo
ſonderlich unſerem ſtand uͤbel anſtehet/ nachtruͤcklich gebeſſert werden moͤge/
von oben herab die goͤttliche gnade und den geiſt der weißheit/ der erkaͤntnuͤß/
der krafft und der furcht des HErrn von grund der ſeelen wuͤnſche/ und ſeiner
auch vor dem angeſicht GOttes nicht vergeſſen will. 1687.

SECTIO XLIV.
Was mit einem prediger zuthun/ der der trunckenheit erge-
ben/ und in derſelben einen groben exceſſ begangen.

WAs den caſum des predigers anlangt/ wird kein Chriſtl. gemuͤth ſeyn/
ſo davon hoͤren mag/ daß ſich nicht daruͤber betruͤben oder uͤber ſolche
unbillichkeit entruͤſten ſolte. Jch præſupponire bey der ſache zwey

din-
F f f f f 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0795" n="779"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ARTIC. III. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> XLIII.</hi></hi></fw><lb/>
gering&#x017F;te <hi rendition="#aq">conver&#x017F;ation,</hi> welche einmahl verda&#x0364;chtig worden/ weiter zu pflegen:<lb/>
Jn dem die ehre GOttes/ die vermeidung des a&#x0364;rgernu&#x0364;ß/ und in der&#x017F;elben die<lb/>
liebe des nech&#x017F;ten das an&#x017F;ehen &#x017F;einer eigenen ehre bey ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen und gott-<lb/>
&#x017F;eligen leuten/ (der welt-kinder <hi rendition="#aq">principium,</hi> da man andern eine &#x017F;ache nur zu<lb/>
trug thun &#x017F;olte/ achte nicht wehrt in obacht zu ziehen) Chri&#x017F;tlichen hertzen viel<lb/>
angenehmer &#x017F;eyn &#x017F;olle/ als alle vergnu&#x0364;gung/ lu&#x017F;t oder nutzen anderer/ auch<lb/>
an &#x017F;ich &#x017F;elbs au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;olches a&#x0364;rgernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;es un&#x017F;tra&#x0364;flicher freund&#x017F;chafft. Wo es<lb/>
aber &#x017F;ich &#x017F;o verha&#x0364;lt/ wie ich ku&#x0364;rtzlich berichtet worden/ daß &#x017F;ie noch bißher mit<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Sempronio,</hi> auch wohl gar alleine hinaus gefahren/ und bey ihm ge-<lb/>
blieben/ welches &#x017F;o viel mich ent&#x017F;inne in den <hi rendition="#aq">actis</hi> immer geleugnet worden/<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;te ich fa&#x017F;t nicht mehr/ was ich &#x017F;agen &#x017F;olte.</p><lb/>
            <p>Des wegen meinen geliebten bruder aus der pflicht/ mit dero ich nach<lb/>
meinem amt allen mitarbeitern an dem wort des HErren verbunden bin/<lb/>
hertzlich bitte und ern&#x017F;tlich ermahne/ er pru&#x0364;fe &#x017F;ich zum allerfordri&#x017F;ten nach den<lb/>
jenigen pru&#x0364;fungs-puncten/ die er in mitgehendem tractat von <hi rendition="#fr">Natur und<lb/>
Gnade</hi> p. 347. findet/ was ihm &#x017F;ein gewi&#x017F;&#x017F;en dabey &#x017F;agen werde/ und &#x017F;eye<lb/>
ver&#x017F;ichert/ daß &#x017F;olche mei&#x017F;t nicht &#x017F;einetwegen auffge&#x017F;etzt/ &#x017F;ondern mit &#x017F;olchen<lb/><hi rendition="#aq">formalien</hi> von mir bereits vor etlichen jahren einem andern tractat ange-<lb/>
henckt worden &#x017F;ind. Er gedencke/ wie gleichwohl auff dargethane wei&#x017F;e von<lb/>
&#x017F;einem ehe-weib/ und durch &#x017F;olches zula&#x017F;&#x017F;en von ihm a&#x0364;rgernu&#x0364;ß gegeben/<lb/>
und gewißlich &#x017F;ein amt nicht wenig ge&#x017F;chlagen worden. Er la&#x017F;&#x017F;e aber auch<lb/>
die&#x017F;e frucht darauff erfolgen/ daß er &#x017F;ein weib mit mehrerer &#x017F;orgfalt regiere/<lb/>
von allem dem jenigen/ was bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;chein geben kan/ mit eiffer abhalte/ in &#x017F;a-<lb/>
chen &#x017F;ie angehende (welches noch ku&#x0364;rtzlich ein der&#x017F;elben zu&#x017F;tandes wohl ku&#x0364;n-<lb/>
diger und Chri&#x017F;tlicher freund vor ihn wu&#x0364;n&#x017F;chete) nicht leichtglaubig &#x017F;eye/ hin-<lb/>
gegen &#x017F;ie in allen &#x017F;tu&#x0364;cken zu ihr an&#x017F;ta&#x0364;ndiger demuth und eingezogenen we&#x017F;en<lb/>
mit ern&#x017F;t antreibe/ damit &#x017F;ie al&#x017F;o die bißherige fehler auffs kra&#x0364;fftig&#x017F;te in dem<lb/>
&#x017F;egen GOttes wieder einbringe/ und auffs neue &#x017F;ein amt mit anderer bezeu-<lb/>
gung ziehre; Worzu ich auch/ als dem hertzlich daran gelegen/ daß alles/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;onderlich un&#x017F;erem &#x017F;tand u&#x0364;bel an&#x017F;tehet/ nachtru&#x0364;cklich gebe&#x017F;&#x017F;ert werden mo&#x0364;ge/<lb/>
von oben herab die go&#x0364;ttliche gnade und den gei&#x017F;t der weißheit/ der erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß/<lb/>
der krafft und der furcht des HErrn von grund der &#x017F;eelen wu&#x0364;n&#x017F;che/ und &#x017F;einer<lb/>
auch vor dem ange&#x017F;icht GOttes nicht verge&#x017F;&#x017F;en will. 1687.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">SECTIO XLIV.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Was mit einem prediger zuthun/ der der trunckenheit erge-<lb/>
ben/ und in der&#x017F;elben einen groben <hi rendition="#aq">exce&#x017F;&#x017F;</hi> begangen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As den <hi rendition="#aq">ca&#x017F;um</hi> des predigers anlangt/ wird kein Chri&#x017F;tl. gemu&#x0364;th &#x017F;eyn/<lb/>
&#x017F;o davon ho&#x0364;ren mag/ daß &#x017F;ich nicht daru&#x0364;ber betru&#x0364;ben oder u&#x0364;ber &#x017F;olche<lb/>
unbillichkeit entru&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;olte. Jch <hi rendition="#aq">præ&#x017F;upponire</hi> bey der &#x017F;ache zwey<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f f f f 2</fw><fw place="bottom" type="catch">din-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[779/0795] ARTIC. III. SECTIO XLIII. geringſte converſation, welche einmahl verdaͤchtig worden/ weiter zu pflegen: Jn dem die ehre GOttes/ die vermeidung des aͤrgernuͤß/ und in derſelben die liebe des nechſten das anſehen ſeiner eigenen ehre bey verſtaͤndigen und gott- ſeligen leuten/ (der welt-kinder principium, da man andern eine ſache nur zu trug thun ſolte/ achte nicht wehrt in obacht zu ziehen) Chriſtlichen hertzen viel angenehmer ſeyn ſolle/ als alle vergnuͤgung/ luſt oder nutzen anderer/ auch an ſich ſelbs auſſer ſolches aͤrgernuͤſſes unſtraͤflicher freundſchafft. Wo es aber ſich ſo verhaͤlt/ wie ich kuͤrtzlich berichtet worden/ daß ſie noch bißher mit dem Sempronio, auch wohl gar alleine hinaus gefahren/ und bey ihm ge- blieben/ welches ſo viel mich entſinne in den actis immer geleugnet worden/ wuͤſte ich faſt nicht mehr/ was ich ſagen ſolte. Des wegen meinen geliebten bruder aus der pflicht/ mit dero ich nach meinem amt allen mitarbeitern an dem wort des HErren verbunden bin/ hertzlich bitte und ernſtlich ermahne/ er pruͤfe ſich zum allerfordriſten nach den jenigen pruͤfungs-puncten/ die er in mitgehendem tractat von Natur und Gnade p. 347. findet/ was ihm ſein gewiſſen dabey ſagen werde/ und ſeye verſichert/ daß ſolche meiſt nicht ſeinetwegen auffgeſetzt/ ſondern mit ſolchen formalien von mir bereits vor etlichen jahren einem andern tractat ange- henckt worden ſind. Er gedencke/ wie gleichwohl auff dargethane weiſe von ſeinem ehe-weib/ und durch ſolches zulaſſen von ihm aͤrgernuͤß gegeben/ und gewißlich ſein amt nicht wenig geſchlagen worden. Er laſſe aber auch dieſe frucht darauff erfolgen/ daß er ſein weib mit mehrerer ſorgfalt regiere/ von allem dem jenigen/ was boͤſen ſchein geben kan/ mit eiffer abhalte/ in ſa- chen ſie angehende (welches noch kuͤrtzlich ein derſelben zuſtandes wohl kuͤn- diger und Chriſtlicher freund vor ihn wuͤnſchete) nicht leichtglaubig ſeye/ hin- gegen ſie in allen ſtuͤcken zu ihr anſtaͤndiger demuth und eingezogenen weſen mit ernſt antreibe/ damit ſie alſo die bißherige fehler auffs kraͤfftigſte in dem ſegen GOttes wieder einbringe/ und auffs neue ſein amt mit anderer bezeu- gung ziehre; Worzu ich auch/ als dem hertzlich daran gelegen/ daß alles/ ſo ſonderlich unſerem ſtand uͤbel anſtehet/ nachtruͤcklich gebeſſert werden moͤge/ von oben herab die goͤttliche gnade und den geiſt der weißheit/ der erkaͤntnuͤß/ der krafft und der furcht des HErrn von grund der ſeelen wuͤnſche/ und ſeiner auch vor dem angeſicht GOttes nicht vergeſſen will. 1687. SECTIO XLIV. Was mit einem prediger zuthun/ der der trunckenheit erge- ben/ und in derſelben einen groben exceſſ begangen. WAs den caſum des predigers anlangt/ wird kein Chriſtl. gemuͤth ſeyn/ ſo davon hoͤren mag/ daß ſich nicht daruͤber betruͤben oder uͤber ſolche unbillichkeit entruͤſten ſolte. Jch præſupponire bey der ſache zwey din- F f f f f 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/795
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 779. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/795>, abgerufen am 19.10.2019.