Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. III. SECTIO XLV.
würde truncken sich befinden lassen/ also daß man dessen gewißheit habe/ sei-
nes amts allerdings entsetzet zu seyn. Diese dinge achtete ich dazu dienlich
zu seyn/ daß damit die verletzte ehre GOttes wieder ersetzet/ er gebessert/ und
dannoch bey dem dienste erhalten/ das ärgernüß von der gemeinde abgethan/
und dem trunckenbold ein schrecken eingejagt/ folglich auch dieser sünde desto
kräfftiger gesteuret würde. Der HErr gebe die wahre klugheit der gerech-
ten/ in diesem und allen andern dingen zu erkennen und zu thun/ was seiner
ehre und der gemeinde erbauung am diensamsten seyn mag. 1684.

SECTIO XLV.
Von dorff-schulmeistern/ und was in dem fall
derer untüchtigkeit zu thun.

WAs die klage wegen der dorff-schulen anlangt/ ist sie freylich gantz
gerecht/ indessen müssen wir doch thun/ was auch bey solchem unwe-
sen/ das wir nicht ändern können/ annoch auszurichten müglich ist.
Es läßt sich zuweilen ein liederlicher schulmeister mit liebe und gedult von
einem Christlichen sanfftmüthigen prediger gewinnen: Oder macht ers zu
grob und der prediger gewinnet die gemeinde/ daß sie/ was ihnen nützlich
oder schädlich ist/ nunmehr begreiffen/ so mag etwa durch des pfarrers und der
gemeinde zusammensetzung eines gantz untüchtigen menschen remotion an-
noch erlangt werden. Dieses finde aber sehr nöthig/ wo wir etwas gutes
vorhaben/ als mit der kinder-lehr und dergleichen/ und wissen/ daß die schul-
meister dazu keine lust nicht haben/ daß wir ihnen ja nichts von solcher arbeit
auffbürden/ sondern lieber selbst etwas solcher last/ so sonsten ihnen gebührte/
willig übernehmen/ und ihnen noch gute wort geben/ daß sie sich nur nicht wi-
dersetzen. Wie ich weiß/ daß an einem ort der Superintendent ihm selbst ei-
ne grosse hindernüß damit gemacht/ daß er dem Rectori einige/ und zwahr der
jugend nützliche/ weitere arbeit/ als seine bestallung mit sich brachte/ auff-
erleget/ der ihn hingegen nachmahl in andern dingen sehr gehindert/ dieses
aber nicht würde geschehen seyn/ wo er damit nicht offendiret worden wäre.
Hingegen sind mir auch exempel bekandt/ da vornehme Pastores einiger or-
ten/ wo sie die kinder-lehr anheben wollen/ und lang gewisse obstacula von
den übrigen predigern und Diaconis, auff die ein theil der last hätte fallen sol-
len/ erfahren/ nicht besser durchgetrungen sind/ als daß sie die arbeit allein
übernommen/ und jene damit verschonet haben/ wo es endlich ein gar ver-
zweiffelt böß gemüth seyn muß/ wenn einer dem andern auch diejenige arbeit
nicht gestatten wolte/ von dero verrichtung/ da sie jener übernimmt/ er aller-

dings

ARTIC. III. SECTIO XLV.
wuͤrde truncken ſich befinden laſſen/ alſo daß man deſſen gewißheit habe/ ſei-
nes amts allerdings entſetzet zu ſeyn. Dieſe dinge achtete ich dazu dienlich
zu ſeyn/ daß damit die verletzte ehre GOttes wieder erſetzet/ er gebeſſert/ und
dannoch bey dem dienſte erhalten/ das aͤrgernuͤß von der gemeinde abgethan/
und dem trunckenbold ein ſchrecken eingejagt/ folglich auch dieſer ſuͤnde deſto
kraͤfftiger geſteuret wuͤrde. Der HErr gebe die wahre klugheit der gerech-
ten/ in dieſem und allen andern dingen zu erkennen und zu thun/ was ſeiner
ehre und der gemeinde erbauung am dienſamſten ſeyn mag. 1684.

SECTIO XLV.
Von dorff-ſchulmeiſtern/ und was in dem fall
derer untuͤchtigkeit zu thun.

WAs die klage wegen der dorff-ſchulen anlangt/ iſt ſie freylich gantz
gerecht/ indeſſen muͤſſen wir doch thun/ was auch bey ſolchem unwe-
ſen/ das wir nicht aͤndern koͤnnen/ annoch auszurichten muͤglich iſt.
Es laͤßt ſich zuweilen ein liederlicher ſchulmeiſter mit liebe und gedult von
einem Chriſtlichen ſanfftmuͤthigen prediger gewinnen: Oder macht ers zu
grob und der prediger gewinnet die gemeinde/ daß ſie/ was ihnen nuͤtzlich
oder ſchaͤdlich iſt/ nunmehr begreiffen/ ſo mag etwa durch des pfarrers und der
gemeinde zuſammenſetzung eines gantz untuͤchtigen menſchen remotion an-
noch erlangt werden. Dieſes finde aber ſehr noͤthig/ wo wir etwas gutes
vorhaben/ als mit der kinder-lehr und dergleichen/ und wiſſen/ daß die ſchul-
meiſter dazu keine luſt nicht haben/ daß wir ihnen ja nichts von ſolcher arbeit
auffbuͤrden/ ſondern lieber ſelbſt etwas ſolcher laſt/ ſo ſonſten ihnen gebuͤhrte/
willig uͤbernehmen/ und ihnen noch gute wort geben/ daß ſie ſich nur nicht wi-
derſetzen. Wie ich weiß/ daß an einem ort der Superintendent ihm ſelbſt ei-
ne groſſe hindernuͤß damit gemacht/ daß er dem Rectori einige/ und zwahr der
jugend nuͤtzliche/ weitere arbeit/ als ſeine beſtallung mit ſich brachte/ auff-
erleget/ der ihn hingegen nachmahl in andern dingen ſehr gehindert/ dieſes
aber nicht wuͤrde geſchehen ſeyn/ wo er damit nicht offendiret worden waͤre.
Hingegen ſind mir auch exempel bekandt/ da vornehme Paſtores einiger or-
ten/ wo ſie die kinder-lehr anheben wollen/ und lang gewiſſe obſtacula von
den uͤbrigen predigern und Diaconis, auff die ein theil der laſt haͤtte fallen ſol-
len/ erfahren/ nicht beſſer durchgetrungen ſind/ als daß ſie die arbeit allein
uͤbernommen/ und jene damit verſchonet haben/ wo es endlich ein gar ver-
zweiffelt boͤß gemuͤth ſeyn muß/ wenn einer dem andern auch diejenige arbeit
nicht geſtatten wolte/ von dero verrichtung/ da ſie jener uͤbernimmt/ er aller-

dings
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0799" n="783"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ARTIC. III. SECTIO <hi rendition="#g">XLV.</hi></hi></hi></fw><lb/>
wu&#x0364;rde truncken &#x017F;ich befinden la&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o daß man de&#x017F;&#x017F;en gewißheit habe/ &#x017F;ei-<lb/>
nes amts allerdings ent&#x017F;etzet zu &#x017F;eyn. Die&#x017F;e dinge achtete ich dazu dienlich<lb/>
zu &#x017F;eyn/ daß damit die verletzte ehre GOttes wieder er&#x017F;etzet/ er gebe&#x017F;&#x017F;ert/ und<lb/>
dannoch bey dem dien&#x017F;te erhalten/ das a&#x0364;rgernu&#x0364;ß von der gemeinde abgethan/<lb/>
und dem trunckenbold ein &#x017F;chrecken eingejagt/ folglich auch die&#x017F;er &#x017F;u&#x0364;nde de&#x017F;to<lb/>
kra&#x0364;fftiger ge&#x017F;teuret wu&#x0364;rde. Der HErr gebe die wahre klugheit der gerech-<lb/>
ten/ in die&#x017F;em und allen andern dingen zu erkennen und zu thun/ was &#x017F;einer<lb/>
ehre und der gemeinde erbauung am dien&#x017F;am&#x017F;ten &#x017F;eyn mag. 1684.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XLV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#b">Von dorff-&#x017F;chulmei&#x017F;tern/ und was in dem fall<lb/>
derer untu&#x0364;chtigkeit zu thun.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As die klage wegen der <hi rendition="#fr">dorff-&#x017F;chulen</hi> anlangt/ i&#x017F;t &#x017F;ie freylich gantz<lb/>
gerecht/ inde&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir doch thun/ was auch bey &#x017F;olchem unwe-<lb/>
&#x017F;en/ das wir nicht a&#x0364;ndern ko&#x0364;nnen/ annoch auszurichten mu&#x0364;glich i&#x017F;t.<lb/>
Es la&#x0364;ßt &#x017F;ich zuweilen ein liederlicher &#x017F;chulmei&#x017F;ter mit liebe und gedult von<lb/>
einem Chri&#x017F;tlichen &#x017F;anfftmu&#x0364;thigen prediger gewinnen: Oder macht ers zu<lb/>
grob und der prediger gewinnet die gemeinde/ daß &#x017F;ie/ was ihnen nu&#x0364;tzlich<lb/>
oder &#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t/ nunmehr begreiffen/ &#x017F;o mag etwa durch des pfarrers und der<lb/>
gemeinde zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung eines gantz untu&#x0364;chtigen men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">remoti</hi>on an-<lb/>
noch erlangt werden. Die&#x017F;es finde aber &#x017F;ehr no&#x0364;thig/ wo wir etwas gutes<lb/>
vorhaben/ als mit der kinder-lehr und dergleichen/ und wi&#x017F;&#x017F;en/ daß die &#x017F;chul-<lb/>
mei&#x017F;ter dazu keine lu&#x017F;t nicht haben/ daß wir ihnen ja nichts von &#x017F;olcher arbeit<lb/>
auffbu&#x0364;rden/ &#x017F;ondern lieber &#x017F;elb&#x017F;t etwas &#x017F;olcher la&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;on&#x017F;ten ihnen gebu&#x0364;hrte/<lb/>
willig u&#x0364;bernehmen/ und ihnen noch gute wort geben/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich nur nicht wi-<lb/>
der&#x017F;etzen. Wie ich weiß/ daß an einem ort der <hi rendition="#aq">Superintendent</hi> ihm &#x017F;elb&#x017F;t ei-<lb/>
ne gro&#x017F;&#x017F;e hindernu&#x0364;ß damit gemacht/ daß er dem <hi rendition="#aq">Rectori</hi> einige/ und zwahr der<lb/>
jugend nu&#x0364;tzliche/ weitere arbeit/ als &#x017F;eine be&#x017F;tallung mit &#x017F;ich brachte/ auff-<lb/>
erleget/ der ihn hingegen nachmahl in andern dingen &#x017F;ehr gehindert/ die&#x017F;es<lb/>
aber nicht wu&#x0364;rde ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn/ wo er damit nicht <hi rendition="#aq">offendi</hi>ret worden wa&#x0364;re.<lb/>
Hingegen &#x017F;ind mir auch exempel bekandt/ da vornehme <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tores</hi> einiger or-<lb/>
ten/ wo &#x017F;ie die kinder-lehr anheben wollen/ und lang gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">ob&#x017F;tacula</hi> von<lb/>
den u&#x0364;brigen predigern und <hi rendition="#aq">Diaconis,</hi> auff die ein theil der la&#x017F;t ha&#x0364;tte fallen &#x017F;ol-<lb/>
len/ erfahren/ nicht be&#x017F;&#x017F;er durchgetrungen &#x017F;ind/ als daß &#x017F;ie die arbeit allein<lb/>
u&#x0364;bernommen/ und jene damit ver&#x017F;chonet haben/ wo es endlich ein gar ver-<lb/>
zweiffelt bo&#x0364;ß gemu&#x0364;th &#x017F;eyn muß/ wenn einer dem andern auch diejenige arbeit<lb/>
nicht ge&#x017F;tatten wolte/ von dero verrichtung/ da &#x017F;ie jener u&#x0364;bernimmt/ er aller-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dings</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[783/0799] ARTIC. III. SECTIO XLV. wuͤrde truncken ſich befinden laſſen/ alſo daß man deſſen gewißheit habe/ ſei- nes amts allerdings entſetzet zu ſeyn. Dieſe dinge achtete ich dazu dienlich zu ſeyn/ daß damit die verletzte ehre GOttes wieder erſetzet/ er gebeſſert/ und dannoch bey dem dienſte erhalten/ das aͤrgernuͤß von der gemeinde abgethan/ und dem trunckenbold ein ſchrecken eingejagt/ folglich auch dieſer ſuͤnde deſto kraͤfftiger geſteuret wuͤrde. Der HErr gebe die wahre klugheit der gerech- ten/ in dieſem und allen andern dingen zu erkennen und zu thun/ was ſeiner ehre und der gemeinde erbauung am dienſamſten ſeyn mag. 1684. SECTIO XLV. Von dorff-ſchulmeiſtern/ und was in dem fall derer untuͤchtigkeit zu thun. WAs die klage wegen der dorff-ſchulen anlangt/ iſt ſie freylich gantz gerecht/ indeſſen muͤſſen wir doch thun/ was auch bey ſolchem unwe- ſen/ das wir nicht aͤndern koͤnnen/ annoch auszurichten muͤglich iſt. Es laͤßt ſich zuweilen ein liederlicher ſchulmeiſter mit liebe und gedult von einem Chriſtlichen ſanfftmuͤthigen prediger gewinnen: Oder macht ers zu grob und der prediger gewinnet die gemeinde/ daß ſie/ was ihnen nuͤtzlich oder ſchaͤdlich iſt/ nunmehr begreiffen/ ſo mag etwa durch des pfarrers und der gemeinde zuſammenſetzung eines gantz untuͤchtigen menſchen remotion an- noch erlangt werden. Dieſes finde aber ſehr noͤthig/ wo wir etwas gutes vorhaben/ als mit der kinder-lehr und dergleichen/ und wiſſen/ daß die ſchul- meiſter dazu keine luſt nicht haben/ daß wir ihnen ja nichts von ſolcher arbeit auffbuͤrden/ ſondern lieber ſelbſt etwas ſolcher laſt/ ſo ſonſten ihnen gebuͤhrte/ willig uͤbernehmen/ und ihnen noch gute wort geben/ daß ſie ſich nur nicht wi- derſetzen. Wie ich weiß/ daß an einem ort der Superintendent ihm ſelbſt ei- ne groſſe hindernuͤß damit gemacht/ daß er dem Rectori einige/ und zwahr der jugend nuͤtzliche/ weitere arbeit/ als ſeine beſtallung mit ſich brachte/ auff- erleget/ der ihn hingegen nachmahl in andern dingen ſehr gehindert/ dieſes aber nicht wuͤrde geſchehen ſeyn/ wo er damit nicht offendiret worden waͤre. Hingegen ſind mir auch exempel bekandt/ da vornehme Paſtores einiger or- ten/ wo ſie die kinder-lehr anheben wollen/ und lang gewiſſe obſtacula von den uͤbrigen predigern und Diaconis, auff die ein theil der laſt haͤtte fallen ſol- len/ erfahren/ nicht beſſer durchgetrungen ſind/ als daß ſie die arbeit allein uͤbernommen/ und jene damit verſchonet haben/ wo es endlich ein gar ver- zweiffelt boͤß gemuͤth ſeyn muß/ wenn einer dem andern auch diejenige arbeit nicht geſtatten wolte/ von dero verrichtung/ da ſie jener uͤbernimmt/ er aller- dings

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/799
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 783. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/799>, abgerufen am 22.10.2019.