Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
seinem vorsatz und gnade/ die uns gegeben ist in Christo JEsu/ vor der
zeit der welt/ ietzt aber offenbahret durch die Erscheinung unsers Hei-
landes JEsu Christi/ der dem tod die macht genommen/ und das leben
und ein unvergängliches wesen ans licht bracht/ durch das Evangelium.

Daher heißt auch das Evangelium ein Evangelium von unsrer seligkeit.
Eph. 1/ 13. nicht nur/ daß es davon zeuget/ sondern sie uns darreichet.

10. Was endlich die absolution und die H. Sacramenten anlangt/ gehö-
ren dieselbe bloß zu dem Evangelio/ und hat das gesetze damit nichts zu thun:
welches so offenbahr/ daß auch nicht nöthig ist/ einiges wort weiter darüber zu
verliehren.

Hiemit ist gnug gewiesen/ daß nicht das gesetz/ sondern das Evangelium
das hauptwerck eines Predigers seye: ob er wol das gesetz auch predigen muß/
so wol wegen der noch unbekehrten/ die hertzen zu zerschmeissen und zur buß be-
qvem zu machen/ als auch wegen der bereits wiedergebohrnen/ ihrem alten
Adam seine trägheit zu vertreiben/ und ihnen die regel ihres lebens deutlich vor
augen zu legen: Es kan auch die nothwendigkeit des gesetzes zu gewissen zeiten
und an gewissen orten so viel grösser werden/ als die bewandnus der leute ist/
mit denen mans zu thun hat. Jndessen bleibet das Evangelium allezeit das
hauptwerck/ und darff nicht allein den frommen und gläubigen/ sondern auch
den ruchlosen und bösen (die sonsten vor sich selbs unter dem gesetz liegen) gepre-
diget werden: jenen ersten zwahr als ihr eigen gut und mit der application auff
sie/ ihren glauben zu stärcken/ und insgesamt den wachsthum ihres innern men-
schen zu befordern: den anderen aber/ die göttliche gnade und dero herrlichkeit
vorzuhalten/ ob sie allgemach zu einem bußfertigen verlangen/ und also folglich
der wahren bekehrung/ gebracht werden möchten: Jndessen da beyde diese theil
der göttlichen lehre stets neben einander müssen getrieben werden/ so gehöret
dazu eine göttliche weisheit bey dem/ der da lehren solle/ daß er das wort recht
theile/ und iedem das seinige heylsamlich wiederfahren lasse: und nachdem sol-
che weisheit über alles menschliche vermögen ist/ muß sie von dem himmlischen
Vater demüthigst erbeten werden.

Die II. Frage.
Ob die redensart: Jn hundert jahren wird durch
alle gesetzpredigten an sich selbs kein mensch bekehret/
wider die Heil. Schrifft und unsre Symbolische
bücher streite?

JCh bin nicht in abrede/ daß ich diese wort in hiesiger antritts-Predigt
gebraucht/ wie sie daselbs p. 424. zu lesen sind/ und wol seyn mag/ daß

ich

Das andere Capitel.
ſeinem vorſatz und gnade/ die uns gegeben iſt in Chriſto JEſu/ vor der
zeit der welt/ ietzt aber offenbahret durch die Erſcheinung unſers Hei-
landes JEſu Chriſti/ der dem tod die macht genommen/ und das leben
und ein unvergaͤngliches weſen ans licht bracht/ durch das Evangelium.

Daher heißt auch das Evangelium ein Evangelium von unſrer ſeligkeit.
Eph. 1/ 13. nicht nur/ daß es davon zeuget/ ſondern ſie uns darreichet.

10. Was endlich die abſolution und die H. Sacramenten anlangt/ gehoͤ-
ren dieſelbe bloß zu dem Evangelio/ und hat das geſetze damit nichts zu thun:
welches ſo offenbahr/ daß auch nicht noͤthig iſt/ einiges wort weiter daruͤber zu
verliehren.

Hiemit iſt gnug gewieſen/ daß nicht das geſetz/ ſondern das Evangelium
das hauptwerck eines Predigers ſeye: ob er wol das geſetz auch predigen muß/
ſo wol wegen der noch unbekehrten/ die hertzen zu zerſchmeiſſen und zur buß be-
qvem zu machen/ als auch wegen der bereits wiedergebohrnen/ ihrem alten
Adam ſeine traͤgheit zu vertreiben/ und ihnen die regel ihres lebens deutlich vor
augen zu legen: Es kan auch die nothwendigkeit des geſetzes zu gewiſſen zeiten
und an gewiſſen orten ſo viel groͤſſer werden/ als die bewandnus der leute iſt/
mit denen mans zu thun hat. Jndeſſen bleibet das Evangelium allezeit das
hauptwerck/ und darff nicht allein den frommen und glaͤubigen/ ſondern auch
den ruchloſen und boͤſen (die ſonſten vor ſich ſelbs unter dem geſetz liegen) gepre-
diget werden: jenen erſten zwahr als ihr eigen gut und mit der application auff
ſie/ ihren glauben zu ſtaͤrcken/ und insgeſamt den wachsthum ihres innern men-
ſchen zu befordern: den anderen aber/ die goͤttliche gnade und dero herrlichkeit
vorzuhalten/ ob ſie allgemach zu einem bußfertigen verlangen/ und alſo folglich
der wahren bekehrung/ gebracht werden moͤchten: Jndeſſen da beyde dieſe theil
der goͤttlichen lehre ſtets neben einander muͤſſen getrieben werden/ ſo gehoͤret
dazu eine goͤttliche weisheit bey dem/ der da lehren ſolle/ daß er das wort recht
theile/ und iedem das ſeinige heylſamlich wiederfahren laſſe: und nachdem ſol-
che weisheit uͤber alles menſchliche vermoͤgen iſt/ muß ſie von dem himmliſchen
Vater demuͤthigſt erbeten werden.

Die II. Frage.
Ob die redensart: Jn hundert jahren wird durch
alle geſetzpredigten an ſich ſelbs kein menſch bekehret/
wider die Heil. Schrifft und unſre Symboliſche
buͤcher ſtreite?

JCh bin nicht in abrede/ daß ich dieſe wort in hieſiger antritts-Predigt
gebraucht/ wie ſie daſelbs p. 424. zu leſen ſind/ und wol ſeyn mag/ daß

ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0808" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;einem vor&#x017F;atz und gnade/ die uns gegeben i&#x017F;t in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u/ vor der<lb/>
zeit der welt/ ietzt aber offenbahret durch die Er&#x017F;cheinung un&#x017F;ers Hei-<lb/>
landes JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ der dem tod die macht genommen/ und das leben<lb/>
und ein unverga&#x0364;ngliches we&#x017F;en ans licht bracht/ durch das Evangelium.</hi><lb/>
Daher heißt auch das Evangelium <hi rendition="#fr">ein Evangelium von un&#x017F;rer &#x017F;eligkeit.</hi><lb/>
Eph. 1/ 13. nicht nur/ daß es davon zeuget/ &#x017F;ondern &#x017F;ie uns darreichet.</p><lb/>
              <p>10. Was endlich die <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olution</hi> und die H. Sacramenten anlangt/ geho&#x0364;-<lb/>
ren die&#x017F;elbe bloß zu dem Evangelio/ und hat das ge&#x017F;etze damit nichts zu thun:<lb/>
welches &#x017F;o offenbahr/ daß auch nicht no&#x0364;thig i&#x017F;t/ einiges wort weiter daru&#x0364;ber zu<lb/>
verliehren.</p><lb/>
              <p>Hiemit i&#x017F;t gnug gewie&#x017F;en/ daß nicht das ge&#x017F;etz/ &#x017F;ondern das Evangelium<lb/>
das hauptwerck eines Predigers &#x017F;eye: ob er wol das ge&#x017F;etz auch predigen muß/<lb/>
&#x017F;o wol wegen der noch unbekehrten/ die hertzen zu zer&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en und zur buß be-<lb/>
qvem zu machen/ als auch wegen der bereits wiedergebohrnen/ ihrem alten<lb/>
Adam &#x017F;eine tra&#x0364;gheit zu vertreiben/ und ihnen die regel ihres lebens deutlich vor<lb/>
augen zu legen: Es kan auch die nothwendigkeit des ge&#x017F;etzes zu gewi&#x017F;&#x017F;en zeiten<lb/>
und an gewi&#x017F;&#x017F;en orten &#x017F;o viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er werden/ als die bewandnus der leute i&#x017F;t/<lb/>
mit denen mans zu thun hat. Jnde&#x017F;&#x017F;en bleibet das Evangelium allezeit das<lb/>
hauptwerck/ und darff nicht allein den frommen und gla&#x0364;ubigen/ &#x017F;ondern auch<lb/>
den ruchlo&#x017F;en und bo&#x0364;&#x017F;en (die &#x017F;on&#x017F;ten vor &#x017F;ich &#x017F;elbs unter dem ge&#x017F;etz liegen) gepre-<lb/>
diget werden: jenen er&#x017F;ten zwahr als ihr eigen gut und mit der <hi rendition="#aq">application</hi> auff<lb/>
&#x017F;ie/ ihren glauben zu &#x017F;ta&#x0364;rcken/ und insge&#x017F;amt den wachsthum ihres innern men-<lb/>
&#x017F;chen zu befordern: den anderen aber/ die go&#x0364;ttliche gnade und dero herrlichkeit<lb/>
vorzuhalten/ ob &#x017F;ie allgemach zu einem bußfertigen verlangen/ und al&#x017F;o folglich<lb/>
der wahren bekehrung/ gebracht werden mo&#x0364;chten: Jnde&#x017F;&#x017F;en da beyde die&#x017F;e theil<lb/>
der go&#x0364;ttlichen lehre &#x017F;tets neben einander mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en getrieben werden/ &#x017F;o geho&#x0364;ret<lb/>
dazu eine go&#x0364;ttliche weisheit bey dem/ der da lehren &#x017F;olle/ daß er das wort recht<lb/>
theile/ und iedem das &#x017F;einige heyl&#x017F;amlich wiederfahren la&#x017F;&#x017F;e: und nachdem &#x017F;ol-<lb/>
che weisheit u&#x0364;ber alles men&#x017F;chliche vermo&#x0364;gen i&#x017F;t/ muß &#x017F;ie von dem himmli&#x017F;chen<lb/>
Vater demu&#x0364;thig&#x017F;t erbeten werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Frage.<lb/>
Ob die redensart: Jn hundert jahren wird durch<lb/>
alle ge&#x017F;etzpredigten an &#x017F;ich &#x017F;elbs kein men&#x017F;ch bekehret/<lb/>
wider die Heil. Schrifft und un&#x017F;re Symboli&#x017F;che<lb/>
bu&#x0364;cher &#x017F;treite?</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch bin nicht in abrede/ daß ich die&#x017F;e wort in hie&#x017F;iger <hi rendition="#fr">antritts-Predigt</hi><lb/>
gebraucht/ wie &#x017F;ie da&#x017F;elbs <hi rendition="#aq">p.</hi> 424. zu le&#x017F;en &#x017F;ind/ und wol &#x017F;eyn mag/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0808] Das andere Capitel. ſeinem vorſatz und gnade/ die uns gegeben iſt in Chriſto JEſu/ vor der zeit der welt/ ietzt aber offenbahret durch die Erſcheinung unſers Hei- landes JEſu Chriſti/ der dem tod die macht genommen/ und das leben und ein unvergaͤngliches weſen ans licht bracht/ durch das Evangelium. Daher heißt auch das Evangelium ein Evangelium von unſrer ſeligkeit. Eph. 1/ 13. nicht nur/ daß es davon zeuget/ ſondern ſie uns darreichet. 10. Was endlich die abſolution und die H. Sacramenten anlangt/ gehoͤ- ren dieſelbe bloß zu dem Evangelio/ und hat das geſetze damit nichts zu thun: welches ſo offenbahr/ daß auch nicht noͤthig iſt/ einiges wort weiter daruͤber zu verliehren. Hiemit iſt gnug gewieſen/ daß nicht das geſetz/ ſondern das Evangelium das hauptwerck eines Predigers ſeye: ob er wol das geſetz auch predigen muß/ ſo wol wegen der noch unbekehrten/ die hertzen zu zerſchmeiſſen und zur buß be- qvem zu machen/ als auch wegen der bereits wiedergebohrnen/ ihrem alten Adam ſeine traͤgheit zu vertreiben/ und ihnen die regel ihres lebens deutlich vor augen zu legen: Es kan auch die nothwendigkeit des geſetzes zu gewiſſen zeiten und an gewiſſen orten ſo viel groͤſſer werden/ als die bewandnus der leute iſt/ mit denen mans zu thun hat. Jndeſſen bleibet das Evangelium allezeit das hauptwerck/ und darff nicht allein den frommen und glaͤubigen/ ſondern auch den ruchloſen und boͤſen (die ſonſten vor ſich ſelbs unter dem geſetz liegen) gepre- diget werden: jenen erſten zwahr als ihr eigen gut und mit der application auff ſie/ ihren glauben zu ſtaͤrcken/ und insgeſamt den wachsthum ihres innern men- ſchen zu befordern: den anderen aber/ die goͤttliche gnade und dero herrlichkeit vorzuhalten/ ob ſie allgemach zu einem bußfertigen verlangen/ und alſo folglich der wahren bekehrung/ gebracht werden moͤchten: Jndeſſen da beyde dieſe theil der goͤttlichen lehre ſtets neben einander muͤſſen getrieben werden/ ſo gehoͤret dazu eine goͤttliche weisheit bey dem/ der da lehren ſolle/ daß er das wort recht theile/ und iedem das ſeinige heylſamlich wiederfahren laſſe: und nachdem ſol- che weisheit uͤber alles menſchliche vermoͤgen iſt/ muß ſie von dem himmliſchen Vater demuͤthigſt erbeten werden. Die II. Frage. Ob die redensart: Jn hundert jahren wird durch alle geſetzpredigten an ſich ſelbs kein menſch bekehret/ wider die Heil. Schrifft und unſre Symboliſche buͤcher ſtreite? JCh bin nicht in abrede/ daß ich dieſe wort in hieſiger antritts-Predigt gebraucht/ wie ſie daſelbs p. 424. zu leſen ſind/ und wol ſeyn mag/ daß ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/808
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/808>, abgerufen am 19.10.2019.