Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. IV. SECT. I.
die thür wiederum auffgethan wird. Hieraus möchte ein unverständiger
schliessen/ weil ich dem gesetz die bekehrung abspreche/ und sie dem Evangelio
allein zuschreibe/ da ja die busse zu der bekehrung gehöre/ so müsse ich das Evan-
gelium auch zu einer bußpredigt machen: aber es wäre dieses gewiß der schluß
eines unverständigen. Dann ich habe bereits gezeiget/ wie fern die buß zu der
bekehrung/ was auch in derselben zu dem gesetz gehöre/ nemlich die reue/ da hin-
gegen das Evangelium den glauben geben/ und die reue heilsam machen muß/
damit die bekehrung recht geschehe. So werden beyderseits ämter schön in der
Form. Conc. ausgedruckt f. 289. a. Solche beyde lehren (gesetz und Evan-
gelium) glauben und bekennen wir/ daß sie für und für/ biß an das ende
der welt fleißig/ doch mit gehörtem guten unterscheid in der Kirchen
GOttes zu treiben seyn/ darmit durch die predigt des gesetzes und des-
selben drauung im amt des N. T. die hertzen der unbußfertigen menschen
geschrecket/ und zur erkäntnüß ihrer sünden/ und zur busse gebracht/
aber nicht also/ daß sie darinnen verzagen/ und verzweiflen/ sondern
weil das gesetz ein zuchtmeister auff Christum/ daß wir durch den glau-
ben gerecht werden/ Gal. 3. und also nicht von Christo/ sondern auff
Christum/ der des gesetzes ende ist/ weiset und führet/ Rom. 10. daß si[e]
durch die predigt des H. Evangelii von unserm HErrn Christo wieder-
um also getröstet/
u. f. w. Wo wir also sehen/ wie diese beyde theile de[s]
göttlichen worts neben einander stehen/ aber das gesetz nichts weiter thun könne/
als uns zu Christo treiben/ bey dem wir allein die wahre bekehrung und seligkeit
finden. Also bleibets dabey/ daß diese lehr den Symbolischen büchern nicht zu
wider seye.

Die III. Frage.
Ob derjenige/ welcher saget/ daß kein mensch
durchs blosse gesetz bekehret werde/ könne vor einen Qväcker/
Enthusiasten und neuen phantasten
coram facie
Ecclesiae
ausgeruffen werden?

NAchdem bey voriger frage erwiesen worden/ daß solche lehr allerdings
wahr seye/ so folget vor sich selbs/ daß die solche lehr treiben/ sich da-
mit den irrgläubigen nicht zugesellen. Und wo sie/ wie von mir ge-
schiehet/ das Evangelium/ nemlich das geschriebene und gepredigte wort/ vor
das wahre kräfftige mittel der bekehrung/ des glaubens und der seligkeit hal-
ten/ und also diese güter nicht aus einer unmittelbahren und von der innerlichen
krafft des worts unterschiedene offenbahrung erwarten/ so sondern sie sich da-

mit
b 2

ARTIC. IV. SECT. I.
die thuͤr wiederum auffgethan wird. Hieraus moͤchte ein unverſtaͤndiger
ſchlieſſen/ weil ich dem geſetz die bekehrung abſpreche/ und ſie dem Evangelio
allein zuſchreibe/ da ja die buſſe zu der bekehrung gehoͤre/ ſo muͤſſe ich das Evan-
gelium auch zu einer bußpredigt machen: aber es waͤre dieſes gewiß der ſchluß
eines unverſtaͤndigen. Dann ich habe bereits gezeiget/ wie fern die buß zu der
bekehrung/ was auch in derſelben zu dem geſetz gehoͤre/ nemlich die reue/ da hin-
gegen das Evangelium den glauben geben/ und die reue heilſam machen muß/
damit die bekehrung recht geſchehe. So werden beyderſeits aͤmter ſchoͤn in der
Form. Conc. ausgedruckt f. 289. a. Solche beyde lehren (geſetz und Evan-
gelium) glauben und bekennen wir/ daß ſie fuͤr und fuͤr/ biß an das ende
der welt fleißig/ doch mit gehoͤrtem guten unterſcheid in der Kirchen
GOttes zu treiben ſeyn/ darmit durch die predigt des geſetzes und deſ-
ſelben drauung im amt des N. T. die hertzen der unbußfertigen menſchen
geſchrecket/ und zur erkaͤntnuͤß ihrer ſuͤnden/ und zur buſſe gebracht/
aber nicht alſo/ daß ſie darinnen verzagen/ und verzweiflen/ ſondern
weil das geſetz ein zuchtmeiſter auff Chriſtum/ daß wir durch den glau-
ben gerecht werden/ Gal. 3. und alſo nicht von Chriſto/ ſondern auff
Chriſtum/ der des geſetzes ende iſt/ weiſet und fuͤhret/ Rom. 10. daß ſi[e]
durch die predigt des H. Evangelii von unſerm HErrn Chriſto wieder-
um alſo getroͤſtet/
u. f. w. Wo wir alſo ſehen/ wie dieſe beyde theile de[s]
goͤttlichen worts neben einander ſtehen/ aber das geſetz nichts weiter thun koͤnne/
als uns zu Chriſto treiben/ bey dem wir allein die wahre bekehrung und ſeligkeit
finden. Alſo bleibets dabey/ daß dieſe lehr den Symboliſchen buͤchern nicht zu
wider ſeye.

Die III. Frage.
Ob derjenige/ welcher ſaget/ daß kein menſch
durchs bloſſe geſetz bekehret werde/ koͤnne vor einen Qvaͤcker/
Enthuſiaſten und neuen phantaſten
coram facie
Eccleſiæ
ausgeruffen werden?

NAchdem bey voriger frage erwieſen worden/ daß ſolche lehr allerdings
wahr ſeye/ ſo folget vor ſich ſelbs/ daß die ſolche lehr treiben/ ſich da-
mit den irrglaͤubigen nicht zugeſellen. Und wo ſie/ wie von mir ge-
ſchiehet/ das Evangelium/ nemlich das geſchriebene und gepredigte wort/ vor
das wahre kraͤfftige mittel der bekehrung/ des glaubens und der ſeligkeit hal-
ten/ und alſo dieſe guͤter nicht aus einer unmittelbahren und von der innerlichen
krafft des worts unterſchiedene offenbahrung erwarten/ ſo ſondern ſie ſich da-

mit
b 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0811" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC</hi>. IV. <hi rendition="#g">SECT</hi>. I.</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">die thu&#x0364;r wiederum auffgethan wird.</hi> Hieraus mo&#x0364;chte ein unver&#x017F;ta&#x0364;ndiger<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ weil ich dem ge&#x017F;etz die bekehrung ab&#x017F;preche/ und &#x017F;ie dem Evangelio<lb/>
allein zu&#x017F;chreibe/ da ja die bu&#x017F;&#x017F;e zu der bekehrung geho&#x0364;re/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ich das Evan-<lb/>
gelium auch zu einer bußpredigt machen: aber es wa&#x0364;re die&#x017F;es gewiß der &#x017F;chluß<lb/>
eines unver&#x017F;ta&#x0364;ndigen. Dann ich habe bereits gezeiget/ wie fern die buß zu der<lb/>
bekehrung/ was auch in der&#x017F;elben zu dem ge&#x017F;etz geho&#x0364;re/ nemlich die reue/ da hin-<lb/>
gegen das Evangelium den glauben geben/ und die reue heil&#x017F;am machen muß/<lb/>
damit die bekehrung recht ge&#x017F;chehe. So werden beyder&#x017F;eits a&#x0364;mter &#x017F;cho&#x0364;n in der<lb/><hi rendition="#aq">Form. Conc.</hi> ausgedruckt <hi rendition="#aq">f. 289. a.</hi> <hi rendition="#fr">Solche beyde lehren (ge&#x017F;etz und Evan-<lb/>
gelium) glauben und bekennen wir/ daß &#x017F;ie fu&#x0364;r und fu&#x0364;r/ biß an das ende<lb/>
der welt fleißig/ doch mit geho&#x0364;rtem guten unter&#x017F;cheid in der Kirchen<lb/>
GOttes zu treiben &#x017F;eyn/ darmit durch die predigt des ge&#x017F;etzes und de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben drauung im amt des N. T. die hertzen der unbußfertigen men&#x017F;chen<lb/>
ge&#x017F;chrecket/ und zur erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß ihrer &#x017F;u&#x0364;nden/ und zur bu&#x017F;&#x017F;e gebracht/<lb/>
aber nicht al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie darinnen verzagen/ und verzweiflen/ &#x017F;ondern<lb/>
weil das ge&#x017F;etz ein zuchtmei&#x017F;ter auff Chri&#x017F;tum/ daß wir durch den glau-<lb/>
ben gerecht werden/ Gal. 3. und al&#x017F;o nicht von Chri&#x017F;to/ &#x017F;ondern auff<lb/>
Chri&#x017F;tum/ der des ge&#x017F;etzes ende i&#x017F;t/ wei&#x017F;et und fu&#x0364;hret/ Rom. 10. daß &#x017F;i<supplied>e</supplied><lb/>
durch die predigt des H. Evangelii von un&#x017F;erm HErrn Chri&#x017F;to wieder-<lb/>
um al&#x017F;o getro&#x0364;&#x017F;tet/</hi> u. f. w. Wo wir al&#x017F;o &#x017F;ehen/ wie die&#x017F;e beyde theile de<supplied>s</supplied><lb/>
go&#x0364;ttlichen worts neben einander &#x017F;tehen/ aber das ge&#x017F;etz nichts weiter thun ko&#x0364;nne/<lb/>
als uns zu Chri&#x017F;to treiben/ bey dem wir allein die wahre bekehrung und &#x017F;eligkeit<lb/>
finden. Al&#x017F;o bleibets dabey/ daß die&#x017F;e lehr den Symboli&#x017F;chen bu&#x0364;chern nicht zu<lb/>
wider &#x017F;eye.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Die</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Frage.<lb/>
Ob derjenige/ welcher &#x017F;aget/ daß kein men&#x017F;ch<lb/>
durchs blo&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;etz bekehret werde/ ko&#x0364;nne vor einen Qva&#x0364;cker/<lb/>
Enthu&#x017F;ia&#x017F;ten und neuen phanta&#x017F;ten</hi> <hi rendition="#aq">coram facie<lb/>
Eccle&#x017F;</hi> <hi rendition="#fr">ausgeruffen werden?</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem bey voriger frage erwie&#x017F;en worden/ daß &#x017F;olche lehr allerdings<lb/>
wahr &#x017F;eye/ &#x017F;o folget vor &#x017F;ich &#x017F;elbs/ daß die &#x017F;olche lehr treiben/ &#x017F;ich da-<lb/>
mit den irrgla&#x0364;ubigen nicht zuge&#x017F;ellen. Und wo &#x017F;ie/ wie von mir ge-<lb/>
&#x017F;chiehet/ das Evangelium/ nemlich das ge&#x017F;chriebene und gepredigte wort/ vor<lb/>
das wahre kra&#x0364;fftige mittel der bekehrung/ des glaubens und der &#x017F;eligkeit hal-<lb/>
ten/ und al&#x017F;o die&#x017F;e gu&#x0364;ter nicht aus einer unmittelbahren und von der innerlichen<lb/>
krafft des worts unter&#x017F;chiedene offenbahrung erwarten/ &#x017F;o &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;ich da-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b 2</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0811] ARTIC. IV. SECT. I. die thuͤr wiederum auffgethan wird. Hieraus moͤchte ein unverſtaͤndiger ſchlieſſen/ weil ich dem geſetz die bekehrung abſpreche/ und ſie dem Evangelio allein zuſchreibe/ da ja die buſſe zu der bekehrung gehoͤre/ ſo muͤſſe ich das Evan- gelium auch zu einer bußpredigt machen: aber es waͤre dieſes gewiß der ſchluß eines unverſtaͤndigen. Dann ich habe bereits gezeiget/ wie fern die buß zu der bekehrung/ was auch in derſelben zu dem geſetz gehoͤre/ nemlich die reue/ da hin- gegen das Evangelium den glauben geben/ und die reue heilſam machen muß/ damit die bekehrung recht geſchehe. So werden beyderſeits aͤmter ſchoͤn in der Form. Conc. ausgedruckt f. 289. a. Solche beyde lehren (geſetz und Evan- gelium) glauben und bekennen wir/ daß ſie fuͤr und fuͤr/ biß an das ende der welt fleißig/ doch mit gehoͤrtem guten unterſcheid in der Kirchen GOttes zu treiben ſeyn/ darmit durch die predigt des geſetzes und deſ- ſelben drauung im amt des N. T. die hertzen der unbußfertigen menſchen geſchrecket/ und zur erkaͤntnuͤß ihrer ſuͤnden/ und zur buſſe gebracht/ aber nicht alſo/ daß ſie darinnen verzagen/ und verzweiflen/ ſondern weil das geſetz ein zuchtmeiſter auff Chriſtum/ daß wir durch den glau- ben gerecht werden/ Gal. 3. und alſo nicht von Chriſto/ ſondern auff Chriſtum/ der des geſetzes ende iſt/ weiſet und fuͤhret/ Rom. 10. daß ſie durch die predigt des H. Evangelii von unſerm HErrn Chriſto wieder- um alſo getroͤſtet/ u. f. w. Wo wir alſo ſehen/ wie dieſe beyde theile des goͤttlichen worts neben einander ſtehen/ aber das geſetz nichts weiter thun koͤnne/ als uns zu Chriſto treiben/ bey dem wir allein die wahre bekehrung und ſeligkeit finden. Alſo bleibets dabey/ daß dieſe lehr den Symboliſchen buͤchern nicht zu wider ſeye. Die III. Frage. Ob derjenige/ welcher ſaget/ daß kein menſch durchs bloſſe geſetz bekehret werde/ koͤnne vor einen Qvaͤcker/ Enthuſiaſten und neuen phantaſten coram facie Eccleſiæ ausgeruffen werden? NAchdem bey voriger frage erwieſen worden/ daß ſolche lehr allerdings wahr ſeye/ ſo folget vor ſich ſelbs/ daß die ſolche lehr treiben/ ſich da- mit den irrglaͤubigen nicht zugeſellen. Und wo ſie/ wie von mir ge- ſchiehet/ das Evangelium/ nemlich das geſchriebene und gepredigte wort/ vor das wahre kraͤfftige mittel der bekehrung/ des glaubens und der ſeligkeit hal- ten/ und alſo dieſe guͤter nicht aus einer unmittelbahren und von der innerlichen krafft des worts unterſchiedene offenbahrung erwarten/ ſo ſondern ſie ſich da- mit b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/811
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/811>, abgerufen am 23.10.2019.