Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. IV. SECT. I.
liche und ewige heil seiner zuhörer nach müglichkeit zubefordern/ wird von allen
gliedern ihrer gemeinde/ und also noch so vielmehr von den schullehrern/ nichts
übel sondern alles mit freuden annehmen/ wo ihnen immer mehr gelegenheit an die
hand gegeben wird/ an alten und jungen vieles zu erbauen/ und damit ihre seelen
zu retten/ so lang nemlich solche leute in dem schrancken bleiben/ daß sie das mini-
sterium
in ihren geistlichen verrichtungen nicht hindern/ oder derselben/ die ihnen
eigen sind (darunter aber die berathschlagung von den mitteln der erbauung nicht
gehöret) sich anmassen/ sondern alles dahin gemeinet ist/ ihnen so viel mehr anlaß
nützlicher arbeit zu geben: welches mit keinem schein ein eingriff heissen kan.

Die VII. Frage.
Ob derjenige/ welcher
collegia pietatis recom-
commendi
ret (wenn sie geschehen absque detrimento mi-
nisterii
) könne vor einen Quäcker gehalten
werden?

WJe einem ketzer machet/ da man sich der ketzerischen lehr theilhafftig
machet/ also kan keiner vor einen Quäcker gehalten werden/ wel-
cher derselben lehr nicht beypflichtet. Nun sind die collegia pie-
tatis,
wie sie recht gehalten werden mögen/ kein stück der Quäckerischen lehr/
sondern da man dabey die öffentlichen versamlungen/ in denen allein die
ordentliche lehrer zu predigen haben/ billiget/ selbs besuchet und die leute
dahin anweiset/ so dann dem ordentlichen predigtamt die auffsicht auff sol-
che collegia einräumet/ ja gar dasselbe zu dero anrichtung und regierung ver-
langet (welches man bittlich thun solle) ist solches alles der Quäckerischen
lehr entgegen. Hingegen sind solche collegia pietatis eine ob wol nicht bloß nöthi-
ge/ daher eben auch nicht an allen orten ununterläßliche/ doch nützliche art der in
der schrifft insgemein allen Christen anbefohlenen erbauung unter sich selbsten da-
von die sprüche lauten Matth. 18/ 19. 20. Col. 3/ 16. 1. Thess. 5/ 11. 14. Rom. 15/
14. Hebr. 3/ 13. Daher wer auch diese art an orten/ da andere umstände es leiden/
recommendiret, sich damit der Quäckerey nicht verdächtig macht/ noch ohne ver-
letzung des achten gebots derselben beschuldiget werden mag. Jch meines orts
bin nicht in abrede/ daß wie ich dergleichen in die 16. jahr in Franckfurt am Mäyn
getrieben/ also dieselbe auch in denen piis desideriis öffentlich recommendiret
habe. Diese pia desideria, und zwar absonderlich diesen pass aus denselben hat
von solcher zeit keiner unsrer Theologorum öffentlich angegriffen/ sondern ich habe
vielmehr eine grosse anzahl der schrieben berühmter Theologorum an mich/ die

meine

ARTIC. IV. SECT. I.
liche und ewige heil ſeiner zuhoͤrer nach muͤglichkeit zubefordern/ wird von allen
gliedern ihrer gemeinde/ und alſo noch ſo vielmehr von den ſchullehrern/ nichts
uͤbel ſondern alles mit freuden annehmen/ wo ihnen immer mehr gelegenheit an die
hand gegeben wird/ an alten und jungen vieles zu erbauen/ und damit ihre ſeelen
zu retten/ ſo lang nemlich ſolche leute in dem ſchrancken bleiben/ daß ſie das mini-
ſterium
in ihren geiſtlichen verrichtungen nicht hindern/ oder derſelben/ die ihnen
eigen ſind (darunter aber die berathſchlagung von den mitteln der erbauung nicht
gehoͤret) ſich anmaſſen/ ſondern alles dahin gemeinet iſt/ ihnen ſo viel mehr anlaß
nuͤtzlicher arbeit zu geben: welches mit keinem ſchein ein eingriff heiſſen kan.

Die VII. Frage.
Ob derjenige/ welcher
collegia pietatis recom-
commendi
ret (wenn ſie geſchehen absque detrimento mi-
niſterii
) koͤnne vor einen Quaͤcker gehalten
werden?

WJe einem ketzer machet/ da man ſich der ketzeriſchen lehr theilhafftig
machet/ alſo kan keiner vor einen Quaͤcker gehalten werden/ wel-
cher derſelben lehr nicht beypflichtet. Nun ſind die collegia pie-
tatis,
wie ſie recht gehalten werden moͤgen/ kein ſtuͤck der Quaͤckeriſchen lehr/
ſondern da man dabey die oͤffentlichen verſamlungen/ in denen allein die
ordentliche lehrer zu predigen haben/ billiget/ ſelbs beſuchet und die leute
dahin anweiſet/ ſo dann dem ordentlichen predigtamt die auffſicht auff ſol-
che collegia einraͤumet/ ja gar daſſelbe zu dero anrichtung und regierung ver-
langet (welches man bittlich thun ſolle) iſt ſolches alles der Quaͤckeriſchen
lehr entgegen. Hingegen ſind ſolche collegia pietatis eine ob wol nicht bloß noͤthi-
ge/ daher eben auch nicht an allen orten ununterlaͤßliche/ doch nuͤtzliche art der in
der ſchrifft insgemein allen Chriſten anbefohlenen erbauung unter ſich ſelbſten da-
von die ſpruͤche lauten Matth. 18/ 19. 20. Col. 3/ 16. 1. Theſſ. 5/ 11. 14. Rom. 15/
14. Hebr. 3/ 13. Daher wer auch dieſe art an orten/ da andere umſtaͤnde es leiden/
recommendiret, ſich damit der Quaͤckerey nicht verdaͤchtig macht/ noch ohne ver-
letzung des achten gebots derſelben beſchuldiget werden mag. Jch meines orts
bin nicht in abrede/ daß wie ich dergleichen in die 16. jahr in Franckfurt am Maͤyn
getrieben/ alſo dieſelbe auch in denen piis deſideriis oͤffentlich recommendiret
habe. Dieſe pia deſideria, und zwar abſonderlich dieſen paſs aus denſelben hat
von ſolcher zeit keiner unſrer Theologorum oͤffentlich angegriffen/ ſondern ich habe
vielmehr eine groſſe anzahl der ſchrieben beruͤhmter Theologorum an mich/ die

meine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0815" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC. IV. SECT</hi>. I.</hi></hi></fw><lb/>
liche und ewige heil &#x017F;einer zuho&#x0364;rer nach mu&#x0364;glichkeit zubefordern/ wird von allen<lb/>
gliedern ihrer gemeinde/ und al&#x017F;o noch &#x017F;o vielmehr von den &#x017F;chullehrern/ nichts<lb/>
u&#x0364;bel &#x017F;ondern alles mit freuden annehmen/ wo ihnen immer mehr gelegenheit an die<lb/>
hand gegeben wird/ an alten und jungen vieles zu erbauen/ und damit ihre &#x017F;eelen<lb/>
zu retten/ &#x017F;o lang nemlich &#x017F;olche leute in dem &#x017F;chrancken bleiben/ daß &#x017F;ie das <hi rendition="#aq">mini-<lb/>
&#x017F;terium</hi> in ihren gei&#x017F;tlichen verrichtungen nicht hindern/ oder der&#x017F;elben/ die ihnen<lb/>
eigen &#x017F;ind (darunter aber die berath&#x017F;chlagung von den mitteln der erbauung nicht<lb/>
geho&#x0364;ret) &#x017F;ich anma&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern alles dahin gemeinet i&#x017F;t/ ihnen &#x017F;o viel mehr anlaß<lb/>
nu&#x0364;tzlicher arbeit zu geben: welches mit keinem &#x017F;chein ein eingriff hei&#x017F;&#x017F;en kan.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#fr">Die</hi><hi rendition="#aq">VII.</hi><hi rendition="#fr">Frage.<lb/>
Ob derjenige/ welcher</hi><hi rendition="#aq">collegia pietatis recom-<lb/>
commendi</hi><hi rendition="#fr">ret (wenn &#x017F;ie ge&#x017F;chehen</hi><hi rendition="#aq">absque detrimento mi-<lb/>
ni&#x017F;terii</hi>) <hi rendition="#fr">ko&#x0364;nne vor einen Qua&#x0364;cker gehalten<lb/>
werden?</hi></head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Je einem ketzer machet/ da man &#x017F;ich der ketzeri&#x017F;chen lehr theilhafftig<lb/>
machet/ al&#x017F;o kan keiner vor einen Qua&#x0364;cker gehalten werden/ wel-<lb/>
cher der&#x017F;elben lehr nicht beypflichtet. Nun &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">collegia pie-<lb/>
tatis,</hi> wie &#x017F;ie recht gehalten werden mo&#x0364;gen/ kein &#x017F;tu&#x0364;ck der Qua&#x0364;ckeri&#x017F;chen lehr/<lb/>
&#x017F;ondern da man dabey die o&#x0364;ffentlichen ver&#x017F;amlungen/ in denen allein die<lb/>
ordentliche lehrer zu predigen haben/ billiget/ &#x017F;elbs be&#x017F;uchet und die leute<lb/>
dahin anwei&#x017F;et/ &#x017F;o dann dem ordentlichen predigtamt die auff&#x017F;icht auff &#x017F;ol-<lb/>
che <hi rendition="#aq">collegia</hi> einra&#x0364;umet/ ja gar da&#x017F;&#x017F;elbe zu dero anrichtung und regierung ver-<lb/>
langet (welches man bittlich thun &#x017F;olle) i&#x017F;t &#x017F;olches alles der Qua&#x0364;ckeri&#x017F;chen<lb/>
lehr entgegen. Hingegen &#x017F;ind &#x017F;olche <hi rendition="#aq">collegia pietatis</hi> eine ob wol nicht bloß no&#x0364;thi-<lb/>
ge/ daher eben auch nicht an allen orten ununterla&#x0364;ßliche/ doch nu&#x0364;tzliche art der in<lb/>
der &#x017F;chrifft insgemein allen Chri&#x017F;ten anbefohlenen erbauung unter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten da-<lb/>
von die &#x017F;pru&#x0364;che lauten Matth. 18/ 19. 20. Col. 3/ 16. 1. The&#x017F;&#x017F;. 5/ 11. 14. Rom. 15/<lb/>
14. Hebr. 3/ 13. Daher wer auch die&#x017F;e art an orten/ da andere um&#x017F;ta&#x0364;nde es leiden/<lb/><hi rendition="#aq">recommendiret,</hi> &#x017F;ich damit der Qua&#x0364;ckerey nicht verda&#x0364;chtig macht/ noch ohne ver-<lb/>
letzung des achten gebots der&#x017F;elben be&#x017F;chuldiget werden mag. Jch meines orts<lb/>
bin nicht in abrede/ daß wie ich dergleichen in die 16. jahr in Franckfurt am Ma&#x0364;yn<lb/>
getrieben/ al&#x017F;o die&#x017F;elbe auch in denen <hi rendition="#aq">piis de&#x017F;ideriis</hi> o&#x0364;ffentlich <hi rendition="#aq">recommendiret</hi><lb/>
habe. Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">pia de&#x017F;ideria,</hi> und zwar ab&#x017F;onderlich die&#x017F;en <hi rendition="#aq">pa&#x017F;s</hi> aus den&#x017F;elben hat<lb/>
von &#x017F;olcher zeit keiner un&#x017F;rer <hi rendition="#aq">Theologorum</hi> o&#x0364;ffentlich angegriffen/ &#x017F;ondern ich habe<lb/>
vielmehr eine gro&#x017F;&#x017F;e anzahl der &#x017F;chrieben beru&#x0364;hmter <hi rendition="#aq">Theologorum</hi> an mich/ die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">meine</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0815] ARTIC. IV. SECT. I. liche und ewige heil ſeiner zuhoͤrer nach muͤglichkeit zubefordern/ wird von allen gliedern ihrer gemeinde/ und alſo noch ſo vielmehr von den ſchullehrern/ nichts uͤbel ſondern alles mit freuden annehmen/ wo ihnen immer mehr gelegenheit an die hand gegeben wird/ an alten und jungen vieles zu erbauen/ und damit ihre ſeelen zu retten/ ſo lang nemlich ſolche leute in dem ſchrancken bleiben/ daß ſie das mini- ſterium in ihren geiſtlichen verrichtungen nicht hindern/ oder derſelben/ die ihnen eigen ſind (darunter aber die berathſchlagung von den mitteln der erbauung nicht gehoͤret) ſich anmaſſen/ ſondern alles dahin gemeinet iſt/ ihnen ſo viel mehr anlaß nuͤtzlicher arbeit zu geben: welches mit keinem ſchein ein eingriff heiſſen kan. Die VII. Frage. Ob derjenige/ welcher collegia pietatis recom- commendiret (wenn ſie geſchehen absque detrimento mi- niſterii) koͤnne vor einen Quaͤcker gehalten werden? WJe einem ketzer machet/ da man ſich der ketzeriſchen lehr theilhafftig machet/ alſo kan keiner vor einen Quaͤcker gehalten werden/ wel- cher derſelben lehr nicht beypflichtet. Nun ſind die collegia pie- tatis, wie ſie recht gehalten werden moͤgen/ kein ſtuͤck der Quaͤckeriſchen lehr/ ſondern da man dabey die oͤffentlichen verſamlungen/ in denen allein die ordentliche lehrer zu predigen haben/ billiget/ ſelbs beſuchet und die leute dahin anweiſet/ ſo dann dem ordentlichen predigtamt die auffſicht auff ſol- che collegia einraͤumet/ ja gar daſſelbe zu dero anrichtung und regierung ver- langet (welches man bittlich thun ſolle) iſt ſolches alles der Quaͤckeriſchen lehr entgegen. Hingegen ſind ſolche collegia pietatis eine ob wol nicht bloß noͤthi- ge/ daher eben auch nicht an allen orten ununterlaͤßliche/ doch nuͤtzliche art der in der ſchrifft insgemein allen Chriſten anbefohlenen erbauung unter ſich ſelbſten da- von die ſpruͤche lauten Matth. 18/ 19. 20. Col. 3/ 16. 1. Theſſ. 5/ 11. 14. Rom. 15/ 14. Hebr. 3/ 13. Daher wer auch dieſe art an orten/ da andere umſtaͤnde es leiden/ recommendiret, ſich damit der Quaͤckerey nicht verdaͤchtig macht/ noch ohne ver- letzung des achten gebots derſelben beſchuldiget werden mag. Jch meines orts bin nicht in abrede/ daß wie ich dergleichen in die 16. jahr in Franckfurt am Maͤyn getrieben/ alſo dieſelbe auch in denen piis deſideriis oͤffentlich recommendiret habe. Dieſe pia deſideria, und zwar abſonderlich dieſen paſs aus denſelben hat von ſolcher zeit keiner unſrer Theologorum oͤffentlich angegriffen/ ſondern ich habe vielmehr eine groſſe anzahl der ſchrieben beruͤhmter Theologorum an mich/ die meine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/815
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/815>, abgerufen am 14.10.2019.