Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das andere Capitel.
SECTIO IV.
Vorsichtigkeit in dem straffamt nöhtig.

JCh bitte dieses als eine perpetuam regulam zu halten/ daß ein christlicher
Prediger sich unter menschen bey seinen zuhörern vor niemand mehr zu
fürchten/ daher auch mit niemand vorsichtiger umzugehen habe/ als mit
denjenigen die die böseste/ darbey aber verschlagen und kühne sind/ dann wie schul-
dig sie sind/ wo der pfarrherr in dem modo agendi und einigen umständen sich
nur am wenigsten bey ihnen verstosset/ so kriegen sie vortheil/ und bedürffen nur
einen schlauen juristen zur seiten zubekommen/ so verliehret der pastor manchmal
bey aller seiner treue vor dem richter. Jch wünschete anders/ aber finde es also
in der erfahrung. Daher ich christliche brüder allezeit am allerangelegensten er-
innere/ sich nur in dem officio elenchtico publico wohl vorzusehen/ und zwar
auch alles andere/ was sie reden/ wie billich/ vor GOtt reifflich zu überlegen/
aber was zu diesem gehöret/ wann es singularibus personis gelten solle/ jegliches
wort zehenmal zubedencken/ ehe sie es aussprechen/ damit sie es nicht in der that
an statt des besserens schlimmer machen/ und auch sich selbs viele unruhe herbey zie-
hen. Das rathsamste ist/ dergleichen böse menschen so viel öffterer privatim,
auch wol mit zuziehung eines guten freundes/ ernstlich vorzunehmen/ und wann
dieses nichts verfanget/ zwar auff der cantzel die sünden ernstlich zu straffen/ aber
die umstände/ so auff ein individuum gehen/ auszulassen/ und die person lieber
vor den Superintendenten zu bringen/ ob derselbe etwas selbs ausrichten könte/
oder es endlich vor das consistorium zu weisen nöthig achtete. Jn diesem process
verstösset man sich nicht/ und wo noch etwas auszurichten ist/ so muß es durch die-
sen weg geschehen. Jndessen weiß ich wohl wie wehe es eines treuen Predigers
seele thue/ wo man so viele seine sorge vergebens und endlich undanck zu lohn sie-
het/ darüber etwa die seuffzer starck auffsteigen. Lasset uns aber gedencken/ daß
die gedult nicht weniger ein stück unsers amts als unsre arbeit/ auch von GOtt in
gnaden angesehen werde: so dann daß dieser nicht so wol die seligkeit unsrer zuhö-
rer/ die sein werck ist/ als unsre treue/ nichts von unsrer seite zu unterlassen/ was
von uns dazu geschehen mag/ von uns erfordere/ und belohnen wolle/ ob ein gros-
ses theil/ ja die meiste der uns anvertrauten unser werck an sich vergebens machten.
So gebe Er uns allezeit das licht seinen willen recht zu erkennen/ und die krafft den-
selben zu vollbringen/ so solle uns genügen. 1690.

SECTIO V.
Ein fall angehend das straffamt.

WAs den casum anlangt/ daß ein Prediger in einer predigt diese worte
gebraucht/ prüfet euch ihr Herren Räthe/ wie ihr euren eyd und

pflicht
Das andere Capitel.
SECTIO IV.
Vorſichtigkeit in dem ſtraffamt noͤhtig.

JCh bitte dieſes als eine perpetuam regulam zu halten/ daß ein chriſtlicher
Prediger ſich unter menſchen bey ſeinen zuhoͤrern vor niemand mehr zu
fuͤrchten/ daher auch mit niemand vorſichtiger umzugehen habe/ als mit
denjenigen die die boͤſeſte/ darbey aber verſchlagen und kuͤhne ſind/ dann wie ſchul-
dig ſie ſind/ wo der pfarrherr in dem modo agendi und einigen umſtaͤnden ſich
nur am wenigſten bey ihnen verſtoſſet/ ſo kriegen ſie vortheil/ und beduͤrffen nur
einen ſchlauen juriſten zur ſeiten zubekommen/ ſo verliehret der paſtor manchmal
bey aller ſeiner treue vor dem richter. Jch wuͤnſchete anders/ aber finde es alſo
in der erfahrung. Daher ich chriſtliche bruͤder allezeit am allerangelegenſten er-
innere/ ſich nur in dem officio elenchtico publico wohl vorzuſehen/ und zwar
auch alles andere/ was ſie reden/ wie billich/ vor GOtt reifflich zu uͤberlegen/
aber was zu dieſem gehoͤret/ wann es ſingularibus perſonis gelten ſolle/ jegliches
wort zehenmal zubedencken/ ehe ſie es ausſprechen/ damit ſie es nicht in der that
an ſtatt des beſſerens ſchlimmer machen/ und auch ſich ſelbs viele unruhe herbey zie-
hen. Das rathſamſte iſt/ dergleichen boͤſe menſchen ſo viel oͤffterer privatim,
auch wol mit zuziehung eines guten freundes/ ernſtlich vorzunehmen/ und wann
dieſes nichts verfanget/ zwar auff der cantzel die ſuͤnden ernſtlich zu ſtraffen/ aber
die umſtaͤnde/ ſo auff ein individuum gehen/ auszulaſſen/ und die perſon lieber
vor den Superintendenten zu bringen/ ob derſelbe etwas ſelbs ausrichten koͤnte/
oder es endlich vor das conſiſtorium zu weiſen noͤthig achtete. Jn dieſem proceſs
verſtoͤſſet man ſich nicht/ und wo noch etwas auszurichten iſt/ ſo muß es durch die-
ſen weg geſchehen. Jndeſſen weiß ich wohl wie wehe es eines treuen Predigers
ſeele thue/ wo man ſo viele ſeine ſorge vergebens und endlich undanck zu lohn ſie-
het/ daruͤber etwa die ſeuffzer ſtarck auffſteigen. Laſſet uns aber gedencken/ daß
die gedult nicht weniger ein ſtuͤck unſers amts als unſre arbeit/ auch von GOtt in
gnaden angeſehen werde: ſo dann daß dieſer nicht ſo wol die ſeligkeit unſrer zuhoͤ-
rer/ die ſein werck iſt/ als unſre treue/ nichts von unſrer ſeite zu unterlaſſen/ was
von uns dazu geſchehen mag/ von uns erfordere/ und belohnen wolle/ ob ein groſ-
ſes theil/ ja die meiſte der uns anvertrauten unſer werck an ſich vergebens machten.
So gebe Er uns allezeit das licht ſeinen willen recht zu erkennen/ und die krafft den-
ſelben zu vollbringen/ ſo ſolle uns genuͤgen. 1690.

SECTIO V.
Ein fall angehend das ſtraffamt.

WAs den caſum anlangt/ daß ein Prediger in einer predigt dieſe worte
gebraucht/ pruͤfet euch ihr Herren Raͤthe/ wie ihr euren eyd und

pflicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0820" n="20"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO IV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vor&#x017F;ichtigkeit in dem &#x017F;traffamt no&#x0364;htig.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch bitte die&#x017F;es als eine <hi rendition="#aq">perpetuam regulam</hi> zu halten/ daß ein chri&#x017F;tlicher<lb/>
Prediger &#x017F;ich unter men&#x017F;chen bey &#x017F;einen zuho&#x0364;rern vor niemand mehr zu<lb/>
fu&#x0364;rchten/ daher auch mit niemand vor&#x017F;ichtiger umzugehen habe/ als mit<lb/>
denjenigen die die bo&#x0364;&#x017F;e&#x017F;te/ darbey aber ver&#x017F;chlagen und ku&#x0364;hne &#x017F;ind/ dann wie &#x017F;chul-<lb/>
dig &#x017F;ie &#x017F;ind/ wo der pfarrherr in dem <hi rendition="#aq">modo agendi</hi> und einigen um&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;ich<lb/>
nur am wenig&#x017F;ten bey ihnen ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o kriegen &#x017F;ie vortheil/ und bedu&#x0364;rffen nur<lb/>
einen &#x017F;chlauen <hi rendition="#aq">juri&#x017F;ten</hi> zur &#x017F;eiten zubekommen/ &#x017F;o verliehret der <hi rendition="#aq">pa&#x017F;tor</hi> manchmal<lb/>
bey aller &#x017F;einer treue vor dem richter. Jch wu&#x0364;n&#x017F;chete anders/ aber finde es al&#x017F;o<lb/>
in der erfahrung. Daher ich chri&#x017F;tliche bru&#x0364;der allezeit am allerangelegen&#x017F;ten er-<lb/>
innere/ &#x017F;ich nur in dem <hi rendition="#aq">officio elenchtico publico</hi> wohl vorzu&#x017F;ehen/ und zwar<lb/>
auch alles andere/ was &#x017F;ie reden/ wie billich/ vor GOtt reifflich zu u&#x0364;berlegen/<lb/>
aber was zu die&#x017F;em geho&#x0364;ret/ wann es <hi rendition="#aq">&#x017F;ingularibus per&#x017F;onis</hi> gelten &#x017F;olle/ jegliches<lb/>
wort zehenmal zubedencken/ ehe &#x017F;ie es aus&#x017F;prechen/ damit &#x017F;ie es nicht in der that<lb/>
an &#x017F;tatt des be&#x017F;&#x017F;erens &#x017F;chlimmer machen/ und auch &#x017F;ich &#x017F;elbs viele unruhe herbey zie-<lb/>
hen. Das rath&#x017F;am&#x017F;te i&#x017F;t/ dergleichen bo&#x0364;&#x017F;e men&#x017F;chen &#x017F;o viel o&#x0364;ffterer <hi rendition="#aq">privatim,</hi><lb/>
auch wol mit zuziehung eines guten freundes/ ern&#x017F;tlich vorzunehmen/ und wann<lb/>
die&#x017F;es nichts verfanget/ zwar auff der cantzel die &#x017F;u&#x0364;nden ern&#x017F;tlich zu &#x017F;traffen/ aber<lb/>
die um&#x017F;ta&#x0364;nde/ &#x017F;o auff ein <hi rendition="#aq">individuum</hi> gehen/ auszula&#x017F;&#x017F;en/ und die per&#x017F;on lieber<lb/>
vor den <hi rendition="#aq">Superintendenten</hi> zu bringen/ ob der&#x017F;elbe etwas &#x017F;elbs ausrichten ko&#x0364;nte/<lb/>
oder es endlich vor das <hi rendition="#aq">con&#x017F;i&#x017F;torium</hi> zu wei&#x017F;en no&#x0364;thig achtete. Jn die&#x017F;em <hi rendition="#aq">proce&#x017F;s</hi><lb/>
ver&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man &#x017F;ich nicht/ und wo noch etwas auszurichten i&#x017F;t/ &#x017F;o muß es durch die-<lb/>
&#x017F;en weg ge&#x017F;chehen. Jnde&#x017F;&#x017F;en weiß ich wohl wie wehe es eines treuen Predigers<lb/>
&#x017F;eele thue/ wo man &#x017F;o viele &#x017F;eine &#x017F;orge vergebens und endlich undanck zu lohn &#x017F;ie-<lb/>
het/ daru&#x0364;ber etwa die &#x017F;euffzer &#x017F;tarck auff&#x017F;teigen. La&#x017F;&#x017F;et uns aber gedencken/ daß<lb/>
die gedult nicht weniger ein &#x017F;tu&#x0364;ck un&#x017F;ers amts als un&#x017F;re arbeit/ auch von GOtt in<lb/>
gnaden ange&#x017F;ehen werde: &#x017F;o dann daß die&#x017F;er nicht &#x017F;o wol die &#x017F;eligkeit un&#x017F;rer zuho&#x0364;-<lb/>
rer/ die &#x017F;ein werck i&#x017F;t/ als un&#x017F;re treue/ nichts von un&#x017F;rer &#x017F;eite zu unterla&#x017F;&#x017F;en/ was<lb/>
von uns dazu ge&#x017F;chehen mag/ von uns erfordere/ und belohnen wolle/ ob ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es theil/ ja die mei&#x017F;te der uns anvertrauten un&#x017F;er werck an &#x017F;ich vergebens machten.<lb/>
So gebe Er uns allezeit das licht &#x017F;einen willen recht zu erkennen/ und die krafft den-<lb/>
&#x017F;elben zu vollbringen/ &#x017F;o &#x017F;olle uns genu&#x0364;gen. 1690.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> V.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ein fall angehend das &#x017F;traffamt.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As den <hi rendition="#aq">ca&#x017F;um</hi> anlangt/ daß ein Prediger in einer predigt die&#x017F;e worte<lb/>
gebraucht/ <hi rendition="#fr">pru&#x0364;fet euch ihr Herren Ra&#x0364;the/ wie ihr euren eyd und</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">pflicht</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0820] Das andere Capitel. SECTIO IV. Vorſichtigkeit in dem ſtraffamt noͤhtig. JCh bitte dieſes als eine perpetuam regulam zu halten/ daß ein chriſtlicher Prediger ſich unter menſchen bey ſeinen zuhoͤrern vor niemand mehr zu fuͤrchten/ daher auch mit niemand vorſichtiger umzugehen habe/ als mit denjenigen die die boͤſeſte/ darbey aber verſchlagen und kuͤhne ſind/ dann wie ſchul- dig ſie ſind/ wo der pfarrherr in dem modo agendi und einigen umſtaͤnden ſich nur am wenigſten bey ihnen verſtoſſet/ ſo kriegen ſie vortheil/ und beduͤrffen nur einen ſchlauen juriſten zur ſeiten zubekommen/ ſo verliehret der paſtor manchmal bey aller ſeiner treue vor dem richter. Jch wuͤnſchete anders/ aber finde es alſo in der erfahrung. Daher ich chriſtliche bruͤder allezeit am allerangelegenſten er- innere/ ſich nur in dem officio elenchtico publico wohl vorzuſehen/ und zwar auch alles andere/ was ſie reden/ wie billich/ vor GOtt reifflich zu uͤberlegen/ aber was zu dieſem gehoͤret/ wann es ſingularibus perſonis gelten ſolle/ jegliches wort zehenmal zubedencken/ ehe ſie es ausſprechen/ damit ſie es nicht in der that an ſtatt des beſſerens ſchlimmer machen/ und auch ſich ſelbs viele unruhe herbey zie- hen. Das rathſamſte iſt/ dergleichen boͤſe menſchen ſo viel oͤffterer privatim, auch wol mit zuziehung eines guten freundes/ ernſtlich vorzunehmen/ und wann dieſes nichts verfanget/ zwar auff der cantzel die ſuͤnden ernſtlich zu ſtraffen/ aber die umſtaͤnde/ ſo auff ein individuum gehen/ auszulaſſen/ und die perſon lieber vor den Superintendenten zu bringen/ ob derſelbe etwas ſelbs ausrichten koͤnte/ oder es endlich vor das conſiſtorium zu weiſen noͤthig achtete. Jn dieſem proceſs verſtoͤſſet man ſich nicht/ und wo noch etwas auszurichten iſt/ ſo muß es durch die- ſen weg geſchehen. Jndeſſen weiß ich wohl wie wehe es eines treuen Predigers ſeele thue/ wo man ſo viele ſeine ſorge vergebens und endlich undanck zu lohn ſie- het/ daruͤber etwa die ſeuffzer ſtarck auffſteigen. Laſſet uns aber gedencken/ daß die gedult nicht weniger ein ſtuͤck unſers amts als unſre arbeit/ auch von GOtt in gnaden angeſehen werde: ſo dann daß dieſer nicht ſo wol die ſeligkeit unſrer zuhoͤ- rer/ die ſein werck iſt/ als unſre treue/ nichts von unſrer ſeite zu unterlaſſen/ was von uns dazu geſchehen mag/ von uns erfordere/ und belohnen wolle/ ob ein groſ- ſes theil/ ja die meiſte der uns anvertrauten unſer werck an ſich vergebens machten. So gebe Er uns allezeit das licht ſeinen willen recht zu erkennen/ und die krafft den- ſelben zu vollbringen/ ſo ſolle uns genuͤgen. 1690. SECTIO V. Ein fall angehend das ſtraffamt. WAs den caſum anlangt/ daß ein Prediger in einer predigt dieſe worte gebraucht/ pruͤfet euch ihr Herren Raͤthe/ wie ihr euren eyd und pflicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/820
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/820>, abgerufen am 15.10.2019.