Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. IV SECT. VI.
derer sünden theilhafftig machen/ noch mit unbedachtsamkeit und fleischlichem
eiffer die frucht des straffamts selber an uns und andern hindern. 1690.

SECTIO VI.
Von dem straffamt wegen der schwehren den
unterthanen auffgelegten lasten.

WAs beliebet zuberichten/ wegen gefahr über gehaltene predigten/ ver-
stehe nicht zur gnüge. Sind die pressuren/ darüber die straffpre-
digten gehalten/ also bewandt/ daß sie von den Magistrat oder doch
Regiernng in ihrer stadt herkommen/ oder doch von denselben geändert wer-
den können/ so ists eine sache/ die unter den elenchum ihres Ministerii ge-
höret/ und da sie deßwegen leiden müsten/ sehe es an als ein leiden des HErrn:
Wo es aber pressuren wären/ welche von höherm ort dem Hoff dependir-
t
en/ und also alle die auditores nur leute wären/ welche unrecht leiden müsten/
nicht aber unrecht thäten/ wolte den elenchum nicht gerathen haben/ denn der-
selbe hätte bey ihnen den rechten und haupt-nutzen nicht/ welcher ist/ daß
die jenige/ so sündigen/ gebessert werden/ welches nicht geschehen kan/ wo
sie nicht selbs solches hören/ hingegen kan er auch wider die gedancken
des Predigers und zufälliger weise einen widrigen effect bey den zuhörern zu
wege bringen/ nehmlich ob wol nicht eben eine empörung gegen der Obrig-
keit ungerechtes thun und aufflagen/ dannoch ein mehrere bitterkeit der hertzen
gegen dieselbige: welches ich allezeit am liebsten verhüte/ und daher/ wo
ich es allein mit unterthanen zu thun habe/ sie erinnere/ daß ob sie auch allzu-
schwer beladen würden/ sie eines theils/ lieber davon nicht urtheilen/ sondern
gedencken/ es möge die erhaltung des gemeinen besten vielleicht ein mehrers
erfordern/ als sie insgemein verstünden/ und also die lasten die sie tragen mü-
sten/ so ungerecht nicht seyn/ wie es das erste ansehen gewinne/ so dann wü-
sten sie auch nicht bey wem die vornehmste schuld desselben seye/ weßwegen
sie sich gegen sie nicht zuerbittern/ sondern dem Herrn anzuruffen haben/ daß
er sie also regiere/ damit sie mit keiner ungerechtigkeit sich versündigen möch-
ten/ oder da sie solches gethan/ sie zur busse bringen/ und es ihnen gnädig
vergeben/ anderstheils/ daß sie auch sich angewöhnen/ nicht so wol auff die
ungerechte last/ die ihnen von menschen aufferleget werden mag/ als vielmehr
auff das gerchte gericht Gottes/ so sie tragen zu sehen/ zu glauben daß wir gemei-
niglich von GOtt solche Obre und regiment haben/ als wir es werth sind/ sol-
chen zorn des Herrn üm ihrer sünd willen mit gedult zu tragen/ und sich un-

ter

ARTIC. IV SECT. VI.
derer ſuͤnden theilhafftig machen/ noch mit unbedachtſamkeit und fleiſchlichem
eiffer die frucht des ſtraffamts ſelber an uns und andern hindern. 1690.

SECTIO VI.
Von dem ſtraffamt wegen der ſchwehren den
unterthanen auffgelegten laſten.

WAs beliebet zuberichten/ wegen gefahr uͤber gehaltene predigten/ ver-
ſtehe nicht zur gnuͤge. Sind die preſſuren/ daruͤber die ſtraffpre-
digten gehalten/ alſo bewandt/ daß ſie von den Magiſtrat oder doch
Regiernng in ihrer ſtadt herkommen/ oder doch von denſelben geaͤndert wer-
den koͤnnen/ ſo iſts eine ſache/ die unter den elenchum ihres Miniſterii ge-
hoͤret/ und da ſie deßwegen leiden muͤſten/ ſehe es an als ein leiden des HErrn:
Wo es aber preſſuren waͤren/ welche von hoͤherm ort dem Hoff dependir-
t
en/ und alſo alle die auditores nur leute waͤren/ welche unrecht leiden muͤſten/
nicht aber unrecht thaͤten/ wolte den elenchum nicht gerathen haben/ denn der-
ſelbe haͤtte bey ihnen den rechten und haupt-nutzen nicht/ welcher iſt/ daß
die jenige/ ſo ſuͤndigen/ gebeſſert werden/ welches nicht geſchehen kan/ wo
ſie nicht ſelbs ſolches hoͤren/ hingegen kan er auch wider die gedancken
des Predigers und zufaͤlliger weiſe einen widrigen effect bey den zuhoͤrern zu
wege bringen/ nehmlich ob wol nicht eben eine empoͤrung gegen der Obrig-
keit ungerechtes thun und aufflagen/ dannoch ein mehrere bitterkeit der hertzen
gegen dieſelbige: welches ich allezeit am liebſten verhuͤte/ und daher/ wo
ich es allein mit unterthanen zu thun habe/ ſie erinnere/ daß ob ſie auch allzu-
ſchwer beladen wuͤrden/ ſie eines theils/ lieber davon nicht urtheilen/ ſondern
gedencken/ es moͤge die erhaltung des gemeinen beſten vielleicht ein mehrers
erfordern/ als ſie insgemein verſtuͤnden/ und alſo die laſten die ſie tragen muͤ-
ſten/ ſo ungerecht nicht ſeyn/ wie es das erſte anſehen gewinne/ ſo dann wuͤ-
ſten ſie auch nicht bey wem die vornehmſte ſchuld deſſelben ſeye/ weßwegen
ſie ſich gegen ſie nicht zuerbittern/ ſondern dem Herrn anzuruffen haben/ daß
er ſie alſo regiere/ damit ſie mit keiner ungerechtigkeit ſich verſuͤndigen moͤch-
ten/ oder da ſie ſolches gethan/ ſie zur buſſe bringen/ und es ihnen gnaͤdig
vergeben/ anderstheils/ daß ſie auch ſich angewoͤhnen/ nicht ſo wol auff die
ungerechte laſt/ die ihnen von menſchen aufferleget werden mag/ als vielmehr
auff das gerchte gericht Gottes/ ſo ſie tragen zu ſehen/ zu glauben daß wir gemei-
niglich von GOtt ſolche Obre und regiment haben/ als wir es werth ſind/ ſol-
chen zorn des Herrn uͤm ihrer ſuͤnd willen mit gedult zu tragen/ und ſich un-

ter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0823" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC. IV SECT. VI.</hi></hi></hi></fw><lb/>
derer &#x017F;u&#x0364;nden theilhafftig machen/ noch mit unbedacht&#x017F;amkeit und flei&#x017F;chlichem<lb/>
eiffer die frucht des &#x017F;traffamts &#x017F;elber an uns und andern hindern. 1690.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO VI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von dem &#x017F;traffamt wegen der &#x017F;chwehren den<lb/>
unterthanen auffgelegten la&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As beliebet zuberichten/ wegen gefahr u&#x0364;ber gehaltene predigten/ ver-<lb/>
&#x017F;tehe nicht zur gnu&#x0364;ge. Sind die <hi rendition="#aq">pre&#x017F;&#x017F;ur</hi>en/ daru&#x0364;ber die &#x017F;traffpre-<lb/>
digten gehalten/ al&#x017F;o bewandt/ daß &#x017F;ie von den <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;trat</hi> oder doch<lb/>
Regiernng in ihrer &#x017F;tadt herkommen/ oder doch von den&#x017F;elben gea&#x0364;ndert wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o i&#x017F;ts eine &#x017F;ache/ die unter den <hi rendition="#aq">elenchum</hi> ihres <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terii</hi> ge-<lb/>
ho&#x0364;ret/ und da &#x017F;ie deßwegen leiden mu&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;ehe es an als ein leiden des HErrn:<lb/>
Wo es aber <hi rendition="#aq">pre&#x017F;&#x017F;ur</hi>en wa&#x0364;ren/ welche von ho&#x0364;herm ort dem Hoff <hi rendition="#aq">dependir-<lb/>
t</hi>en/ und al&#x017F;o alle die <hi rendition="#aq">auditores</hi> nur leute wa&#x0364;ren/ welche unrecht leiden mu&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
nicht aber unrecht tha&#x0364;ten/ wolte den <hi rendition="#aq">elenchum</hi> nicht gerathen haben/ denn der-<lb/>
&#x017F;elbe ha&#x0364;tte bey ihnen den rechten und haupt-nutzen nicht/ welcher i&#x017F;t/ daß<lb/>
die jenige/ &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;ndigen/ gebe&#x017F;&#x017F;ert werden/ welches nicht ge&#x017F;chehen kan/ wo<lb/>
&#x017F;ie nicht &#x017F;elbs &#x017F;olches ho&#x0364;ren/ hingegen kan er auch wider die gedancken<lb/>
des Predigers und zufa&#x0364;lliger wei&#x017F;e einen widrigen <hi rendition="#aq">effect</hi> bey den zuho&#x0364;rern zu<lb/>
wege bringen/ nehmlich ob wol nicht eben eine empo&#x0364;rung gegen der Obrig-<lb/>
keit ungerechtes thun und aufflagen/ dannoch ein mehrere bitterkeit der hertzen<lb/>
gegen die&#x017F;elbige: welches ich allezeit am lieb&#x017F;ten verhu&#x0364;te/ und daher/ wo<lb/>
ich es allein mit unterthanen zu thun habe/ &#x017F;ie erinnere/ daß ob &#x017F;ie auch allzu-<lb/>
&#x017F;chwer beladen wu&#x0364;rden/ &#x017F;ie eines theils/ lieber davon nicht urtheilen/ &#x017F;ondern<lb/>
gedencken/ es mo&#x0364;ge die erhaltung des gemeinen be&#x017F;ten vielleicht ein mehrers<lb/>
erfordern/ als &#x017F;ie insgemein ver&#x017F;tu&#x0364;nden/ und al&#x017F;o die la&#x017F;ten die &#x017F;ie tragen mu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten/ &#x017F;o ungerecht nicht &#x017F;eyn/ wie es das er&#x017F;te an&#x017F;ehen gewinne/ &#x017F;o dann wu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ie auch nicht bey wem die vornehm&#x017F;te &#x017F;chuld de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;eye/ weßwegen<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich gegen &#x017F;ie nicht zuerbittern/ &#x017F;ondern dem Herrn anzuruffen haben/ daß<lb/>
er &#x017F;ie al&#x017F;o regiere/ damit &#x017F;ie mit keiner ungerechtigkeit &#x017F;ich ver&#x017F;u&#x0364;ndigen mo&#x0364;ch-<lb/>
ten/ oder da &#x017F;ie &#x017F;olches gethan/ &#x017F;ie zur bu&#x017F;&#x017F;e bringen/ und es ihnen gna&#x0364;dig<lb/>
vergeben/ anderstheils/ daß &#x017F;ie auch &#x017F;ich angewo&#x0364;hnen/ nicht &#x017F;o wol auff die<lb/>
ungerechte la&#x017F;t/ die ihnen von men&#x017F;chen aufferleget werden mag/ als vielmehr<lb/>
auff das gerchte gericht Gottes/ &#x017F;o &#x017F;ie tragen zu &#x017F;ehen/ zu glauben daß wir gemei-<lb/>
niglich von GOtt &#x017F;olche Obre und regiment haben/ als wir es werth &#x017F;ind/ &#x017F;ol-<lb/>
chen zorn des Herrn u&#x0364;m ihrer &#x017F;u&#x0364;nd willen mit gedult zu tragen/ und &#x017F;ich un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0823] ARTIC. IV SECT. VI. derer ſuͤnden theilhafftig machen/ noch mit unbedachtſamkeit und fleiſchlichem eiffer die frucht des ſtraffamts ſelber an uns und andern hindern. 1690. SECTIO VI. Von dem ſtraffamt wegen der ſchwehren den unterthanen auffgelegten laſten. WAs beliebet zuberichten/ wegen gefahr uͤber gehaltene predigten/ ver- ſtehe nicht zur gnuͤge. Sind die preſſuren/ daruͤber die ſtraffpre- digten gehalten/ alſo bewandt/ daß ſie von den Magiſtrat oder doch Regiernng in ihrer ſtadt herkommen/ oder doch von denſelben geaͤndert wer- den koͤnnen/ ſo iſts eine ſache/ die unter den elenchum ihres Miniſterii ge- hoͤret/ und da ſie deßwegen leiden muͤſten/ ſehe es an als ein leiden des HErrn: Wo es aber preſſuren waͤren/ welche von hoͤherm ort dem Hoff dependir- ten/ und alſo alle die auditores nur leute waͤren/ welche unrecht leiden muͤſten/ nicht aber unrecht thaͤten/ wolte den elenchum nicht gerathen haben/ denn der- ſelbe haͤtte bey ihnen den rechten und haupt-nutzen nicht/ welcher iſt/ daß die jenige/ ſo ſuͤndigen/ gebeſſert werden/ welches nicht geſchehen kan/ wo ſie nicht ſelbs ſolches hoͤren/ hingegen kan er auch wider die gedancken des Predigers und zufaͤlliger weiſe einen widrigen effect bey den zuhoͤrern zu wege bringen/ nehmlich ob wol nicht eben eine empoͤrung gegen der Obrig- keit ungerechtes thun und aufflagen/ dannoch ein mehrere bitterkeit der hertzen gegen dieſelbige: welches ich allezeit am liebſten verhuͤte/ und daher/ wo ich es allein mit unterthanen zu thun habe/ ſie erinnere/ daß ob ſie auch allzu- ſchwer beladen wuͤrden/ ſie eines theils/ lieber davon nicht urtheilen/ ſondern gedencken/ es moͤge die erhaltung des gemeinen beſten vielleicht ein mehrers erfordern/ als ſie insgemein verſtuͤnden/ und alſo die laſten die ſie tragen muͤ- ſten/ ſo ungerecht nicht ſeyn/ wie es das erſte anſehen gewinne/ ſo dann wuͤ- ſten ſie auch nicht bey wem die vornehmſte ſchuld deſſelben ſeye/ weßwegen ſie ſich gegen ſie nicht zuerbittern/ ſondern dem Herrn anzuruffen haben/ daß er ſie alſo regiere/ damit ſie mit keiner ungerechtigkeit ſich verſuͤndigen moͤch- ten/ oder da ſie ſolches gethan/ ſie zur buſſe bringen/ und es ihnen gnaͤdig vergeben/ anderstheils/ daß ſie auch ſich angewoͤhnen/ nicht ſo wol auff die ungerechte laſt/ die ihnen von menſchen aufferleget werden mag/ als vielmehr auff das gerchte gericht Gottes/ ſo ſie tragen zu ſehen/ zu glauben daß wir gemei- niglich von GOtt ſolche Obre und regiment haben/ als wir es werth ſind/ ſol- chen zorn des Herrn uͤm ihrer ſuͤnd willen mit gedult zu tragen/ und ſich un- ter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/823
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/823>, abgerufen am 17.10.2019.