Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
ter seine gewaltige hand zu demütigen/ also/ dasjenige womit der Herr ih-
re sünden heimgesuchet/ und ihnen durch menschen (so es zwahr unter andern
nahmen thun) gewisse straffen oder mulctas dictiret/ zu ihrer seelen heil in wah-
rer buß anzuwenden. Dieses wäre mein vornehmstes/ so ich am nützlichsten
bey gemeinden zu treiben erachtete/ die zu hart gedrucket werden/ damit solches
auch zu dero geistlichen besten dienen möchte. Was aber denen so selbs solche
ungerechte last aufflagen/ zu sagen seye/ giebt sich von sich selbsten/ wo wir
den zweck/ wozu GOtt alle Obrigkeiten verordnet habe/ ansehen/ und wie dem-
selben alles schnurstrack entgegen seye/ wo sie die unterthanen über die noth-
durfft beschwehren/ daher es vor Gott immer ein raub ist und bleibet. Der
HErr regiere alle Obrigkeiten/ daß sie das bild des Herrn so er ihnen angehenget/
erkennen/ und also an sich heiligen/ nicht nach eigenen willen/ sondern ihres
Oberherrn willen zu regieren/ er regier uns auch mit dem Geist der weißheit
in solcher sach nach unsern amt allzeit zu thun/ was der ehre Gottes/ und der
anvertrauten/ grossen und kleinen/ wahrer wolfahrt am gemässesten/ so dann
auch die unterthanen mit allem gehorsam und gedult die lehre Christi an sich
zu ziehen. 1687.

SECTIO VII.
Ob ein excess des straffamts mit translocation
zu bestraffen.

Ob ein prediger/ an dessen lehr und leben sonsten kein man-
gel/ ja der ein zeugniß hat/ daß er einen eiffer vor GOtt und seiner
ehre habe/ aber wo er die sünde seiner zuhörer straffen solle/ über-
nommen wird/ daß er nicht allemahl die gehörige ümständ und
maaß zubeobachten wüßt/ auch daher der meisten zuhörer lieb
verlohren hat/ deswegen anders wohin versetzet
werden solle?

HJerauff in der furcht des Herrn zu antworten/ mercke ich 1. daß bey
einen Prediger zu GOtt gefälliger und nützlicher führung seines amts
das vornehmste seye/ nechst der nöthigen erkänntnis der wahren lehre/
ein hertzlicher eiffer vor GOttes ehr und der menschen seligkeit/ und also eine wah-
re ungefärbte liebe gegen GOtt und den nechsten. Wo diese nicht sind/ mag ge-
wißlich alles übrige/ was sich bey ihm findet/ wie grosses ansehen es hat/ nichts

aus-

Das andere Capitel.
ter ſeine gewaltige hand zu demuͤtigen/ alſo/ dasjenige womit der Herr ih-
re ſuͤnden heimgeſuchet/ und ihnen durch menſchen (ſo es zwahr unter andern
nahmen thun) gewiſſe ſtraffen oder mulctas dictiret/ zu ihrer ſeelen heil in wah-
rer buß anzuwenden. Dieſes waͤre mein vornehmſtes/ ſo ich am nuͤtzlichſten
bey gemeinden zu treiben erachtete/ die zu hart gedrucket werden/ damit ſolches
auch zu dero geiſtlichen beſten dienen moͤchte. Was aber denen ſo ſelbs ſolche
ungerechte laſt aufflagen/ zu ſagen ſeye/ giebt ſich von ſich ſelbſten/ wo wir
den zweck/ wozu GOtt alle Obrigkeiten verordnet habe/ anſehen/ und wie dem-
ſelben alles ſchnurſtrack entgegen ſeye/ wo ſie die unterthanen uͤber die noth-
durfft beſchwehren/ daher es vor Gott immer ein raub iſt und bleibet. Der
HErr regiere alle Obrigkeiten/ daß ſie das bild des Herrn ſo er ihnen angehenget/
erkennen/ und alſo an ſich heiligen/ nicht nach eigenen willen/ ſondern ihres
Oberherrn willen zu regieren/ er regier uns auch mit dem Geiſt der weißheit
in ſolcher ſach nach unſern amt allzeit zu thun/ was der ehre Gottes/ und der
anvertrauten/ groſſen und kleinen/ wahrer wolfahrt am gemaͤſſeſten/ ſo dann
auch die unterthanen mit allem gehorſam und gedult die lehre Chriſti an ſich
zu ziehen. 1687.

SECTIO VII.
Ob ein exceſs des ſtraffamts mit translocation
zu beſtraffen.

Ob ein prediger/ an deſſen lehr und leben ſonſten kein man-
gel/ ja der ein zeugniß hat/ daß er einen eiffer vor GOtt und ſeiner
ehre habe/ aber wo er die ſuͤnde ſeiner zuhoͤrer ſtraffen ſolle/ uͤber-
nommen wird/ daß er nicht allemahl die gehoͤrige uͤmſtaͤnd und
maaß zubeobachten wuͤßt/ auch daher der meiſten zuhoͤrer lieb
verlohren hat/ deswegen anders wohin verſetzet
werden ſolle?

HJerauff in der furcht des Herrn zu antworten/ mercke ich 1. daß bey
einen Prediger zu GOtt gefaͤlliger und nuͤtzlicher fuͤhrung ſeines amts
das vornehmſte ſeye/ nechſt der noͤthigen erkaͤnntnis der wahren lehre/
ein hertzlicher eiffer vor GOttes ehr und der menſchen ſeligkeit/ und alſo eine wah-
re ungefaͤrbte liebe gegen GOtt und den nechſten. Wo dieſe nicht ſind/ mag ge-
wißlich alles uͤbrige/ was ſich bey ihm findet/ wie groſſes anſehen es hat/ nichts

aus-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0824" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
ter &#x017F;eine gewaltige hand zu demu&#x0364;tigen/ al&#x017F;o/ dasjenige womit der Herr ih-<lb/>
re &#x017F;u&#x0364;nden heimge&#x017F;uchet/ und ihnen durch men&#x017F;chen (&#x017F;o es zwahr unter andern<lb/>
nahmen thun) gewi&#x017F;&#x017F;e &#x017F;traffen oder <hi rendition="#aq">mulctas dictir</hi>et/ zu ihrer &#x017F;eelen heil in wah-<lb/>
rer buß anzuwenden. Die&#x017F;es wa&#x0364;re mein vornehm&#x017F;tes/ &#x017F;o ich am nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten<lb/>
bey gemeinden zu treiben erachtete/ die zu hart gedrucket werden/ damit &#x017F;olches<lb/>
auch zu dero gei&#x017F;tlichen be&#x017F;ten dienen mo&#x0364;chte. Was aber denen &#x017F;o &#x017F;elbs &#x017F;olche<lb/>
ungerechte la&#x017F;t aufflagen/ zu &#x017F;agen &#x017F;eye/ giebt &#x017F;ich von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten/ wo wir<lb/>
den zweck/ wozu GOtt alle Obrigkeiten verordnet habe/ an&#x017F;ehen/ und wie dem-<lb/>
&#x017F;elben alles &#x017F;chnur&#x017F;track entgegen &#x017F;eye/ wo &#x017F;ie die unterthanen u&#x0364;ber die noth-<lb/>
durfft be&#x017F;chwehren/ daher es vor Gott immer ein raub i&#x017F;t und bleibet. Der<lb/>
HErr regiere alle Obrigkeiten/ daß &#x017F;ie das bild des Herrn &#x017F;o er ihnen angehenget/<lb/>
erkennen/ und al&#x017F;o an &#x017F;ich heiligen/ nicht nach eigenen willen/ &#x017F;ondern ihres<lb/>
Oberherrn willen zu regieren/ er regier uns auch mit dem Gei&#x017F;t der weißheit<lb/>
in &#x017F;olcher &#x017F;ach nach un&#x017F;ern amt allzeit zu thun/ was der ehre Gottes/ und der<lb/>
anvertrauten/ gro&#x017F;&#x017F;en und kleinen/ wahrer wolfahrt am gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten/ &#x017F;o dann<lb/>
auch die unterthanen mit allem gehor&#x017F;am und gedult die lehre Chri&#x017F;ti an &#x017F;ich<lb/>
zu ziehen. 1687.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> VII.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ob ein</hi> <hi rendition="#aq">exce&#x017F;s</hi> <hi rendition="#fr">des &#x017F;traffamts mit</hi> <hi rendition="#aq">translocation</hi><lb/> <hi rendition="#fr">zu be&#x017F;traffen.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Ob ein prediger/ an de&#x017F;&#x017F;en lehr und leben &#x017F;on&#x017F;ten kein man-<lb/>
gel/ ja der ein zeugniß hat/ daß er einen eiffer vor GOtt und &#x017F;einer<lb/>
ehre habe/ aber wo er die &#x017F;u&#x0364;nde &#x017F;einer zuho&#x0364;rer &#x017F;traffen &#x017F;olle/ u&#x0364;ber-<lb/>
nommen wird/ daß er nicht allemahl die geho&#x0364;rige u&#x0364;m&#x017F;ta&#x0364;nd und<lb/><hi rendition="#c">maaß zubeobachten wu&#x0364;ßt/ auch daher der mei&#x017F;ten zuho&#x0364;rer lieb<lb/>
verlohren hat/ deswegen anders wohin ver&#x017F;etzet<lb/>
werden &#x017F;olle?</hi></hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerauff in der furcht des Herrn zu antworten/ mercke ich 1. daß bey<lb/>
einen Prediger zu GOtt gefa&#x0364;lliger und nu&#x0364;tzlicher fu&#x0364;hrung &#x017F;eines amts<lb/>
das vornehm&#x017F;te &#x017F;eye/ nech&#x017F;t der no&#x0364;thigen erka&#x0364;nntnis der wahren lehre/<lb/>
ein hertzlicher eiffer vor GOttes ehr und der men&#x017F;chen &#x017F;eligkeit/ und al&#x017F;o eine wah-<lb/>
re ungefa&#x0364;rbte liebe gegen GOtt und den nech&#x017F;ten. Wo die&#x017F;e nicht &#x017F;ind/ mag ge-<lb/>
wißlich alles u&#x0364;brige/ was &#x017F;ich bey ihm findet/ wie gro&#x017F;&#x017F;es an&#x017F;ehen es hat/ nichts<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0824] Das andere Capitel. ter ſeine gewaltige hand zu demuͤtigen/ alſo/ dasjenige womit der Herr ih- re ſuͤnden heimgeſuchet/ und ihnen durch menſchen (ſo es zwahr unter andern nahmen thun) gewiſſe ſtraffen oder mulctas dictiret/ zu ihrer ſeelen heil in wah- rer buß anzuwenden. Dieſes waͤre mein vornehmſtes/ ſo ich am nuͤtzlichſten bey gemeinden zu treiben erachtete/ die zu hart gedrucket werden/ damit ſolches auch zu dero geiſtlichen beſten dienen moͤchte. Was aber denen ſo ſelbs ſolche ungerechte laſt aufflagen/ zu ſagen ſeye/ giebt ſich von ſich ſelbſten/ wo wir den zweck/ wozu GOtt alle Obrigkeiten verordnet habe/ anſehen/ und wie dem- ſelben alles ſchnurſtrack entgegen ſeye/ wo ſie die unterthanen uͤber die noth- durfft beſchwehren/ daher es vor Gott immer ein raub iſt und bleibet. Der HErr regiere alle Obrigkeiten/ daß ſie das bild des Herrn ſo er ihnen angehenget/ erkennen/ und alſo an ſich heiligen/ nicht nach eigenen willen/ ſondern ihres Oberherrn willen zu regieren/ er regier uns auch mit dem Geiſt der weißheit in ſolcher ſach nach unſern amt allzeit zu thun/ was der ehre Gottes/ und der anvertrauten/ groſſen und kleinen/ wahrer wolfahrt am gemaͤſſeſten/ ſo dann auch die unterthanen mit allem gehorſam und gedult die lehre Chriſti an ſich zu ziehen. 1687. SECTIO VII. Ob ein exceſs des ſtraffamts mit translocation zu beſtraffen. Ob ein prediger/ an deſſen lehr und leben ſonſten kein man- gel/ ja der ein zeugniß hat/ daß er einen eiffer vor GOtt und ſeiner ehre habe/ aber wo er die ſuͤnde ſeiner zuhoͤrer ſtraffen ſolle/ uͤber- nommen wird/ daß er nicht allemahl die gehoͤrige uͤmſtaͤnd und maaß zubeobachten wuͤßt/ auch daher der meiſten zuhoͤrer lieb verlohren hat/ deswegen anders wohin verſetzet werden ſolle? HJerauff in der furcht des Herrn zu antworten/ mercke ich 1. daß bey einen Prediger zu GOtt gefaͤlliger und nuͤtzlicher fuͤhrung ſeines amts das vornehmſte ſeye/ nechſt der noͤthigen erkaͤnntnis der wahren lehre/ ein hertzlicher eiffer vor GOttes ehr und der menſchen ſeligkeit/ und alſo eine wah- re ungefaͤrbte liebe gegen GOtt und den nechſten. Wo dieſe nicht ſind/ mag ge- wißlich alles uͤbrige/ was ſich bey ihm findet/ wie groſſes anſehen es hat/ nichts aus-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/824
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/824>, abgerufen am 17.10.2019.