Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
straffamt mit freyen munde zu führen: wo ieder immer sorgen müste/ wo man ei-
nigen fehler in den umständen dessen/ was er in der sache recht nach seinem gewis-
sen gethan/ anträffe/ daß nicht eben alles auffs vorsichtigste von ihm geschehen wä-
re/ so stehe er so bald in gefahr/ nicht nur des unwillens bey der gemeinde/ sondern
auch einer solchen schweren straff. Wird also/ wer etwas schwach ist/ und son-
derlich sorget/ nicht alle nöthige klugheit in solchem stücke zu haben/ lieber seine zu-
hörer gehen lassen/ wie sie gehen/ als sich in solche gefahr stürtzen: damit er aber
so wohl seine eigne seele verletzte/ als auch mancher anderer seelen-schad dadurch
geschehe. Da ich hingegen an dergleichen nicht gern schuld haben wolte/ durch
decretirung einer solchen harten straff die Prediger in ihrem straffamt allzuschüch-
tern zu machen/ welche ohne des fast mehr bedurffen auffgemuntert zu werden/
und derjenigen fast immer mehr sind/ die zu wenig als zu viel thun.
Aus solchen ursachen würde ich nimmermehr zu einer poenal-translation rathen.

6. Wo aber aus solcher gelegenheit das vertrauen und liebe zwischen dem
Prediger und der gemeinde oder dero grösten theil gefallen wäre/ man auch sehe/
daß mit allem angewandten fleiß (dazu man denn verbunden ist) die gemüther nicht
in eine solche harmonie gebracht werden könten/ daß die erbauung deswegen
nicht noth lidte/ so würde auff ein ander expediens zu dencken seyn: welches ich
dieses achtete zu seyn/ daß man wartete/ biß eine andere der vorigen gleiche oder
bessere stelle vocant würde/ die alsdenn dem Prediger/ ohne den schein einer straf-
fe/ gegeben würde/ bey dero er/ nachdem er an einem ort erfahre/ wie viel an der
fürsichtigkeit gelegen seye/ sein amt vollends vorsichtiger und behutsamer auch
fruchtbahrer verrichtete.

Der HErr gebe in allen stücken die weisheit/ die aus ihm ist/ und zeige was
zu seinen ehren und der kirchen besten das ersprißlichste seye.

SECTIO. VIII.
Von dem christ-spiel. Nöthige regeln der klugheit
in dem straffamt/ und anrichtung guter
anstallten.

SO sehr mich betrübet hat/ aus dessen letztem von dem 27. pass. zu verneh-
men von der aus gelegenheit des so genannten heiligen Christs entstande-
nen ungelegenheit und mißfelligkeit/ so hertzlich hat mich erfreuet/ da hin-
wieder von dero glücklichen beylegung vergnügliche nachricht empfangen habe/
davor billich die göttliche güte preise. Ob nun also wol eben um dieser ursach wil-
len/ nachdem der stein gehoben/ die beantwortung unterlassen könte/ so habe doch

nicht

Das andere Capitel.
ſtraffamt mit freyen munde zu fuͤhren: wo ieder immer ſorgen muͤſte/ wo man ei-
nigen fehler in den umſtaͤnden deſſen/ was er in der ſache recht nach ſeinem gewiſ-
ſen gethan/ antraͤffe/ daß nicht eben alles auffs vorſichtigſte von ihm geſchehen waͤ-
re/ ſo ſtehe er ſo bald in gefahr/ nicht nur des unwillens bey der gemeinde/ ſondern
auch einer ſolchen ſchweren ſtraff. Wird alſo/ wer etwas ſchwach iſt/ und ſon-
derlich ſorget/ nicht alle noͤthige klugheit in ſolchem ſtuͤcke zu haben/ lieber ſeine zu-
hoͤrer gehen laſſen/ wie ſie gehen/ als ſich in ſolche gefahr ſtuͤrtzen: damit er aber
ſo wohl ſeine eigne ſeele verletzte/ als auch mancher anderer ſeelen-ſchad dadurch
geſchehe. Da ich hingegen an dergleichen nicht gern ſchuld haben wolte/ durch
decretirung einer ſolchen harten ſtraff die Prediger in ihrem ſtraffamt allzuſchuͤch-
tern zu machen/ welche ohne des faſt mehr bedurffen auffgemuntert zu werden/
und derjenigen faſt immer mehr ſind/ die zu wenig als zu viel thun.
Aus ſolchen urſachen wuͤrde ich nimmermehr zu einer pœnal-translation rathen.

6. Wo aber aus ſolcher gelegenheit das vertrauen und liebe zwiſchen dem
Prediger und der gemeinde oder dero groͤſten theil gefallen waͤre/ man auch ſehe/
daß mit allem angewandten fleiß (dazu man denn verbunden iſt) die gemuͤther nicht
in eine ſolche harmonie gebracht werden koͤnten/ daß die erbauung deswegen
nicht noth lidte/ ſo wuͤrde auff ein ander expediens zu dencken ſeyn: welches ich
dieſes achtete zu ſeyn/ daß man wartete/ biß eine andere der vorigen gleiche oder
beſſere ſtelle vocant wuͤrde/ die alsdenn dem Prediger/ ohne den ſchein einer ſtraf-
fe/ gegeben wuͤrde/ bey dero er/ nachdem er an einem ort erfahre/ wie viel an der
fuͤrſichtigkeit gelegen ſeye/ ſein amt vollends vorſichtiger und behutſamer auch
fruchtbahrer verrichtete.

Der HErr gebe in allen ſtuͤcken die weisheit/ die aus ihm iſt/ und zeige was
zu ſeinen ehren und der kirchen beſten das erſprißlichſte ſeye.

SECTIO. VIII.
Von dem chriſt-ſpiel. Noͤthige regeln der klugheit
in dem ſtraffamt/ und anrichtung guter
anſtallten.

SO ſehr mich betruͤbet hat/ aus deſſen letztem von dem 27. paſſ. zu verneh-
men von der aus gelegenheit des ſo genannten heiligen Chriſts entſtande-
nen ungelegenheit und mißfelligkeit/ ſo hertzlich hat mich erfreuet/ da hin-
wieder von dero gluͤcklichen beylegung vergnuͤgliche nachricht empfangen habe/
davor billich die goͤttliche guͤte preiſe. Ob nun alſo wol eben um dieſer urſach wil-
len/ nachdem der ſtein gehoben/ die beantwortung unterlaſſen koͤnte/ ſo habe doch

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0830" n="30"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;traffamt mit freyen munde zu fu&#x0364;hren: wo ieder immer &#x017F;orgen mu&#x0364;&#x017F;te/ wo man ei-<lb/>
nigen fehler in den um&#x017F;ta&#x0364;nden de&#x017F;&#x017F;en/ was er in der &#x017F;ache recht nach &#x017F;einem gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en gethan/ antra&#x0364;ffe/ daß nicht eben alles auffs vor&#x017F;ichtig&#x017F;te von ihm ge&#x017F;chehen wa&#x0364;-<lb/>
re/ &#x017F;o &#x017F;tehe er &#x017F;o bald in gefahr/ nicht nur des unwillens bey der gemeinde/ &#x017F;ondern<lb/>
auch einer &#x017F;olchen &#x017F;chweren &#x017F;traff. Wird al&#x017F;o/ wer etwas &#x017F;chwach i&#x017F;t/ und &#x017F;on-<lb/>
derlich &#x017F;orget/ nicht alle no&#x0364;thige klugheit in &#x017F;olchem &#x017F;tu&#x0364;cke zu haben/ lieber &#x017F;eine zu-<lb/>
ho&#x0364;rer gehen la&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;ie gehen/ als &#x017F;ich in &#x017F;olche gefahr &#x017F;tu&#x0364;rtzen: damit er aber<lb/>
&#x017F;o wohl &#x017F;eine eigne &#x017F;eele verletzte/ als auch mancher anderer &#x017F;eelen-&#x017F;chad dadurch<lb/>
ge&#x017F;chehe. Da ich hingegen an dergleichen nicht gern &#x017F;chuld haben wolte/ durch<lb/><hi rendition="#aq">decreti</hi>rung einer &#x017F;olchen harten &#x017F;traff die Prediger in ihrem &#x017F;traffamt allzu&#x017F;chu&#x0364;ch-<lb/>
tern zu machen/ welche ohne des fa&#x017F;t mehr bedurffen auffgemuntert zu werden/<lb/>
und derjenigen fa&#x017F;t immer mehr &#x017F;ind/ die zu wenig als zu viel thun.<lb/>
Aus &#x017F;olchen ur&#x017F;achen wu&#x0364;rde ich nimmermehr zu einer <hi rendition="#aq">p&#x0153;nal-translation</hi> rathen.</p><lb/>
            <p>6. Wo aber aus &#x017F;olcher gelegenheit das vertrauen und liebe zwi&#x017F;chen dem<lb/>
Prediger und der gemeinde oder dero gro&#x0364;&#x017F;ten theil gefallen wa&#x0364;re/ man auch &#x017F;ehe/<lb/>
daß mit allem angewandten fleiß (dazu man denn verbunden i&#x017F;t) die gemu&#x0364;ther nicht<lb/>
in eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">harmonie</hi> gebracht werden ko&#x0364;nten/ daß die erbauung deswegen<lb/>
nicht noth lidte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde auff ein ander <hi rendition="#aq">expediens</hi> zu dencken &#x017F;eyn: welches ich<lb/>
die&#x017F;es achtete zu &#x017F;eyn/ daß man wartete/ biß eine andere der vorigen gleiche oder<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere &#x017F;telle <hi rendition="#aq">vocant</hi> wu&#x0364;rde/ die alsdenn dem Prediger/ ohne den &#x017F;chein einer &#x017F;traf-<lb/>
fe/ gegeben wu&#x0364;rde/ bey dero er/ nachdem er an einem ort erfahre/ wie viel an der<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit gelegen &#x017F;eye/ &#x017F;ein amt vollends vor&#x017F;ichtiger und behut&#x017F;amer auch<lb/>
fruchtbahrer verrichtete.</p><lb/>
            <p>Der HErr gebe in allen &#x017F;tu&#x0364;cken die weisheit/ die aus ihm i&#x017F;t/ und zeige was<lb/>
zu &#x017F;einen ehren und der kirchen be&#x017F;ten das er&#x017F;prißlich&#x017F;te &#x017F;eye.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO. VIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von dem chri&#x017F;t-&#x017F;piel. No&#x0364;thige regeln der klugheit<lb/>
in dem &#x017F;traffamt/ und anrichtung guter<lb/>
an&#x017F;tallten.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>O &#x017F;ehr mich betru&#x0364;bet hat/ aus de&#x017F;&#x017F;en letztem von dem 27. <hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;.</hi> zu verneh-<lb/>
men von der aus gelegenheit des &#x017F;o genannten heiligen Chri&#x017F;ts ent&#x017F;tande-<lb/>
nen ungelegenheit und mißfelligkeit/ &#x017F;o hertzlich hat mich erfreuet/ da hin-<lb/>
wieder von dero glu&#x0364;cklichen beylegung vergnu&#x0364;gliche nachricht empfangen habe/<lb/>
davor billich die go&#x0364;ttliche gu&#x0364;te prei&#x017F;e. Ob nun al&#x017F;o wol eben um die&#x017F;er ur&#x017F;ach wil-<lb/>
len/ nachdem der &#x017F;tein gehoben/ die beantwortung unterla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nte/ &#x017F;o habe doch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0830] Das andere Capitel. ſtraffamt mit freyen munde zu fuͤhren: wo ieder immer ſorgen muͤſte/ wo man ei- nigen fehler in den umſtaͤnden deſſen/ was er in der ſache recht nach ſeinem gewiſ- ſen gethan/ antraͤffe/ daß nicht eben alles auffs vorſichtigſte von ihm geſchehen waͤ- re/ ſo ſtehe er ſo bald in gefahr/ nicht nur des unwillens bey der gemeinde/ ſondern auch einer ſolchen ſchweren ſtraff. Wird alſo/ wer etwas ſchwach iſt/ und ſon- derlich ſorget/ nicht alle noͤthige klugheit in ſolchem ſtuͤcke zu haben/ lieber ſeine zu- hoͤrer gehen laſſen/ wie ſie gehen/ als ſich in ſolche gefahr ſtuͤrtzen: damit er aber ſo wohl ſeine eigne ſeele verletzte/ als auch mancher anderer ſeelen-ſchad dadurch geſchehe. Da ich hingegen an dergleichen nicht gern ſchuld haben wolte/ durch decretirung einer ſolchen harten ſtraff die Prediger in ihrem ſtraffamt allzuſchuͤch- tern zu machen/ welche ohne des faſt mehr bedurffen auffgemuntert zu werden/ und derjenigen faſt immer mehr ſind/ die zu wenig als zu viel thun. Aus ſolchen urſachen wuͤrde ich nimmermehr zu einer pœnal-translation rathen. 6. Wo aber aus ſolcher gelegenheit das vertrauen und liebe zwiſchen dem Prediger und der gemeinde oder dero groͤſten theil gefallen waͤre/ man auch ſehe/ daß mit allem angewandten fleiß (dazu man denn verbunden iſt) die gemuͤther nicht in eine ſolche harmonie gebracht werden koͤnten/ daß die erbauung deswegen nicht noth lidte/ ſo wuͤrde auff ein ander expediens zu dencken ſeyn: welches ich dieſes achtete zu ſeyn/ daß man wartete/ biß eine andere der vorigen gleiche oder beſſere ſtelle vocant wuͤrde/ die alsdenn dem Prediger/ ohne den ſchein einer ſtraf- fe/ gegeben wuͤrde/ bey dero er/ nachdem er an einem ort erfahre/ wie viel an der fuͤrſichtigkeit gelegen ſeye/ ſein amt vollends vorſichtiger und behutſamer auch fruchtbahrer verrichtete. Der HErr gebe in allen ſtuͤcken die weisheit/ die aus ihm iſt/ und zeige was zu ſeinen ehren und der kirchen beſten das erſprißlichſte ſeye. SECTIO. VIII. Von dem chriſt-ſpiel. Noͤthige regeln der klugheit in dem ſtraffamt/ und anrichtung guter anſtallten. SO ſehr mich betruͤbet hat/ aus deſſen letztem von dem 27. paſſ. zu verneh- men von der aus gelegenheit des ſo genannten heiligen Chriſts entſtande- nen ungelegenheit und mißfelligkeit/ ſo hertzlich hat mich erfreuet/ da hin- wieder von dero gluͤcklichen beylegung vergnuͤgliche nachricht empfangen habe/ davor billich die goͤttliche guͤte preiſe. Ob nun alſo wol eben um dieſer urſach wil- len/ nachdem der ſtein gehoben/ die beantwortung unterlaſſen koͤnte/ ſo habe doch nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/830
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/830>, abgerufen am 21.10.2019.