Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. IV. SECT. X.
und vereinige die zerrüttete gemüther kräfftiglich/ ins künfftige mit einer absicht und
redlicher zusammenhaltung göttliche ehre in dem anvertrauten in seinem seegen
nachtrücklich zu befördern.

SECTIO X.
Einige fragen/ wegen der bestraffuug der sünden/
und wie damit anzuhalten. Das Evangelium
allen zu predigen.

WJe mir dessen werther nahme und ruhm tragenden eiffers vor die ehre
GOttes bereit anderwerts her bekannt worden/ so ist mir das neuliche
freundliche schreiben auch angenehm gewesen/ als ein anfang christli-
cher kund- und freundschafft unter uns: woraus wo durch GOttes seegen zu unser
beyder auffmunterung einige fernere früchten folgen werden/ wird mirs sehr an-
genehm seyn. Was das communicirte anligen anlangt/ sehe ich/ daß es meinem
werthen bruder gehet/ wie auch anderwertlich treue diener des HErrn pflegen
gehandelt zu werden. Wobey aber die kräfftige gnade des H. Geistes anwün-
sche/ und in dem werck des HErren dadurch nicht weich zu werden/ so dann die
himmlische klugheit der gerechten/ was in solcher sache iedes mahl das rathsamste
und verträglichste/ zu erkennen und nachmahl zuthun. So ist nun auff die erste
frage so also lautet: Was hierinnen zuthun meinem gewissen rathsam seye/
da die zuhörer mehrentheils an der vielen/ doch allemahl aus dringender
ursach geschehenen bestraffung der offenbahren sünden und absonderlich
an den so offt maligen erinnerungen/ wie nemlich der jetzige gemeine glau-
be nur eine fleischliche einbildung seye/ wodurch die seligkeit nicht erhal-
ten werden könne/ auch Christi verdienst und GOttes gnade keinen an-
gehen als allein die bußfertige/ die busse aber den menschen verändern müs-
se/ und ohne solche veränderung des gemüths und wandels niemand seiner
seligkeit versichert seyn möge/ und man sich also mit dem glauben/ ver-
dienst Christi und GOttes gnade bey beharrlichen sünden nur vergeblich
tröste/ sich wie wohl ohne einige schuld/ jedoch aber zu ihrer seelen verle-
tzung stossen und ärgeren?
Hierauff zu antworten/ praesupponire ich nothwen-
dig einige stücke. Als 1. daß ich hoffe/ mein geliebter bruder werde in solchen an-
ziehenden bestraffungen in denjenigen schrancken bleiben/ welche die regeln unsers
amts uns selbsten setzen/ daher sie auch auff solche art verrichten/ daß die zuhörer
nicht ursach finden/ da sie nicht vermögen die sache selbs anzugreiffen/ den modum
eines straffbaren excessus zubeschuldigen. 2. daß desselben predigten nicht bloß
allein in lauter straffen bestehen/ sondern auch das Evangelium der gemeinde

vor-

ARTIC. IV. SECT. X.
und vereinige die zerruͤttete gemuͤther kraͤfftiglich/ ins kuͤnfftige mit einer abſicht und
redlicher zuſammenhaltung goͤttliche ehre in dem anvertrauten in ſeinem ſeegen
nachtruͤcklich zu befoͤrdern.

SECTIO X.
Einige fragen/ wegen der beſtraffuug der ſuͤnden/
und wie damit anzuhalten. Das Evangelium
allen zu predigen.

WJe mir deſſen werther nahme und ruhm tragenden eiffers vor die ehre
GOttes bereit anderwerts her bekannt worden/ ſo iſt mir das neuliche
freundliche ſchreiben auch angenehm geweſen/ als ein anfang chriſtli-
cher kund- und freundſchafft unter uns: woraus wo durch GOttes ſeegen zu unſer
beyder auffmunterung einige fernere fruͤchten folgen werden/ wird mirs ſehr an-
genehm ſeyn. Was das communicirte anligen anlangt/ ſehe ich/ daß es meinem
werthen bruder gehet/ wie auch anderwertlich treue diener des HErrn pflegen
gehandelt zu werden. Wobey aber die kraͤfftige gnade des H. Geiſtes anwuͤn-
ſche/ und in dem werck des HErren dadurch nicht weich zu werden/ ſo dann die
himmliſche klugheit der gerechten/ was in ſolcher ſache iedes mahl das rathſamſte
und vertraͤglichſte/ zu erkennen und nachmahl zuthun. So iſt nun auff die erſte
frage ſo alſo lautet: Was hierinnen zuthun meinem gewiſſen rathſam ſeye/
da die zuhoͤrer mehrentheils an der vielen/ doch allemahl aus dringender
urſach geſchehenen beſtraffung der offenbahren ſuͤnden und abſonderlich
an den ſo offt maligen erinnerungen/ wie nemlich der jetzige gemeine glau-
be nur eine fleiſchliche einbildung ſeye/ wodurch die ſeligkeit nicht erhal-
ten werden koͤnne/ auch Chriſti verdienſt und GOttes gnade keinen an-
gehen als allein die bußfertige/ die buſſe aber den menſchen veraͤndern muͤſ-
ſe/ und ohne ſolche veraͤnderung des gemuͤths und wandels niemand ſeiner
ſeligkeit verſichert ſeyn moͤge/ und man ſich alſo mit dem glauben/ ver-
dienſt Chriſti und GOttes gnade bey beharrlichen ſuͤnden nur vergeblich
troͤſte/ ſich wie wohl ohne einige ſchuld/ jedoch aber zu ihrer ſeelen verle-
tzung ſtoſſen und aͤrgeren?
Hierauff zu antworten/ præſupponire ich nothwen-
dig einige ſtuͤcke. Als 1. daß ich hoffe/ mein geliebter bruder werde in ſolchen an-
ziehenden beſtraffungen in denjenigen ſchrancken bleiben/ welche die regeln unſers
amts uns ſelbſten ſetzen/ daher ſie auch auff ſolche art verrichten/ daß die zuhoͤrer
nicht urſach finden/ da ſie nicht vermoͤgen die ſache ſelbs anzugreiffen/ den modum
eines ſtraffbaren exceſsus zubeſchuldigen. 2. daß deſſelben predigten nicht bloß
allein in lauter ſtraffen beſtehen/ ſondern auch das Evangelium der gemeinde

vor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0839" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC. IV. SECT</hi>. X.</hi></hi></fw><lb/>
und vereinige die zerru&#x0364;ttete gemu&#x0364;ther kra&#x0364;fftiglich/ ins ku&#x0364;nfftige mit einer ab&#x017F;icht und<lb/>
redlicher zu&#x017F;ammenhaltung go&#x0364;ttliche ehre in dem anvertrauten in &#x017F;einem &#x017F;eegen<lb/>
nachtru&#x0364;cklich zu befo&#x0364;rdern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> X.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Einige fragen/ wegen der be&#x017F;traffuug der &#x017F;u&#x0364;nden/<lb/>
und wie damit anzuhalten. Das Evangelium<lb/>
allen zu predigen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Je mir de&#x017F;&#x017F;en werther nahme und ruhm tragenden eiffers vor die ehre<lb/>
GOttes bereit anderwerts her bekannt worden/ &#x017F;o i&#x017F;t mir das neuliche<lb/>
freundliche &#x017F;chreiben auch angenehm gewe&#x017F;en/ als ein anfang chri&#x017F;tli-<lb/>
cher kund- und freund&#x017F;chafft unter uns: woraus wo durch GOttes &#x017F;eegen zu un&#x017F;er<lb/>
beyder auffmunterung einige fernere fru&#x0364;chten folgen werden/ wird mirs &#x017F;ehr an-<lb/>
genehm &#x017F;eyn. Was das <hi rendition="#aq">communicirte</hi> anligen anlangt/ &#x017F;ehe ich/ daß es meinem<lb/>
werthen bruder gehet/ wie auch anderwertlich treue diener des HErrn pflegen<lb/>
gehandelt zu werden. Wobey aber die kra&#x0364;fftige gnade des H. Gei&#x017F;tes anwu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;che/ und in dem werck des HErren dadurch nicht weich zu werden/ &#x017F;o dann die<lb/>
himmli&#x017F;che klugheit der gerechten/ was in &#x017F;olcher &#x017F;ache iedes mahl das rath&#x017F;am&#x017F;te<lb/>
und vertra&#x0364;glich&#x017F;te/ zu erkennen und nachmahl zuthun. So i&#x017F;t nun auff die er&#x017F;te<lb/>
frage &#x017F;o al&#x017F;o lautet: <hi rendition="#fr">Was hierinnen zuthun meinem gewi&#x017F;&#x017F;en rath&#x017F;am &#x017F;eye/<lb/>
da die zuho&#x0364;rer mehrentheils an der vielen/ doch allemahl aus dringender<lb/>
ur&#x017F;ach ge&#x017F;chehenen be&#x017F;traffung der offenbahren &#x017F;u&#x0364;nden und ab&#x017F;onderlich<lb/>
an den &#x017F;o offt maligen erinnerungen/ wie nemlich der jetzige gemeine glau-<lb/>
be nur eine flei&#x017F;chliche einbildung &#x017F;eye/ wodurch die &#x017F;eligkeit nicht erhal-<lb/>
ten werden ko&#x0364;nne/ auch Chri&#x017F;ti verdien&#x017F;t und GOttes gnade keinen an-<lb/>
gehen als allein die bußfertige/ die bu&#x017F;&#x017F;e aber den men&#x017F;chen vera&#x0364;ndern mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ und ohne &#x017F;olche vera&#x0364;nderung des gemu&#x0364;ths und wandels niemand &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;eligkeit ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn mo&#x0364;ge/ und man &#x017F;ich al&#x017F;o mit dem glauben/ ver-<lb/>
dien&#x017F;t Chri&#x017F;ti und GOttes gnade bey beharrlichen &#x017F;u&#x0364;nden nur vergeblich<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;te/ &#x017F;ich wie wohl ohne einige &#x017F;chuld/ jedoch aber zu ihrer &#x017F;eelen verle-<lb/>
tzung &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und a&#x0364;rgeren?</hi> Hierauff zu antworten/ <hi rendition="#aq">præ&#x017F;upponire</hi> ich nothwen-<lb/>
dig einige &#x017F;tu&#x0364;cke. Als 1. daß ich hoffe/ mein geliebter bruder werde in &#x017F;olchen an-<lb/>
ziehenden be&#x017F;traffungen in denjenigen &#x017F;chrancken bleiben/ welche die regeln un&#x017F;ers<lb/>
amts uns &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;etzen/ daher &#x017F;ie auch auff &#x017F;olche art verrichten/ daß die zuho&#x0364;rer<lb/>
nicht ur&#x017F;ach finden/ da &#x017F;ie nicht vermo&#x0364;gen die &#x017F;ache &#x017F;elbs anzugreiffen/ den <hi rendition="#aq">modum</hi><lb/>
eines &#x017F;traffbaren <hi rendition="#aq">exce&#x017F;sus</hi> zube&#x017F;chuldigen. 2. daß de&#x017F;&#x017F;elben predigten nicht bloß<lb/>
allein in lauter &#x017F;traffen be&#x017F;tehen/ &#x017F;ondern auch das <hi rendition="#aq">Evangelium</hi> der gemeinde<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0839] ARTIC. IV. SECT. X. und vereinige die zerruͤttete gemuͤther kraͤfftiglich/ ins kuͤnfftige mit einer abſicht und redlicher zuſammenhaltung goͤttliche ehre in dem anvertrauten in ſeinem ſeegen nachtruͤcklich zu befoͤrdern. SECTIO X. Einige fragen/ wegen der beſtraffuug der ſuͤnden/ und wie damit anzuhalten. Das Evangelium allen zu predigen. WJe mir deſſen werther nahme und ruhm tragenden eiffers vor die ehre GOttes bereit anderwerts her bekannt worden/ ſo iſt mir das neuliche freundliche ſchreiben auch angenehm geweſen/ als ein anfang chriſtli- cher kund- und freundſchafft unter uns: woraus wo durch GOttes ſeegen zu unſer beyder auffmunterung einige fernere fruͤchten folgen werden/ wird mirs ſehr an- genehm ſeyn. Was das communicirte anligen anlangt/ ſehe ich/ daß es meinem werthen bruder gehet/ wie auch anderwertlich treue diener des HErrn pflegen gehandelt zu werden. Wobey aber die kraͤfftige gnade des H. Geiſtes anwuͤn- ſche/ und in dem werck des HErren dadurch nicht weich zu werden/ ſo dann die himmliſche klugheit der gerechten/ was in ſolcher ſache iedes mahl das rathſamſte und vertraͤglichſte/ zu erkennen und nachmahl zuthun. So iſt nun auff die erſte frage ſo alſo lautet: Was hierinnen zuthun meinem gewiſſen rathſam ſeye/ da die zuhoͤrer mehrentheils an der vielen/ doch allemahl aus dringender urſach geſchehenen beſtraffung der offenbahren ſuͤnden und abſonderlich an den ſo offt maligen erinnerungen/ wie nemlich der jetzige gemeine glau- be nur eine fleiſchliche einbildung ſeye/ wodurch die ſeligkeit nicht erhal- ten werden koͤnne/ auch Chriſti verdienſt und GOttes gnade keinen an- gehen als allein die bußfertige/ die buſſe aber den menſchen veraͤndern muͤſ- ſe/ und ohne ſolche veraͤnderung des gemuͤths und wandels niemand ſeiner ſeligkeit verſichert ſeyn moͤge/ und man ſich alſo mit dem glauben/ ver- dienſt Chriſti und GOttes gnade bey beharrlichen ſuͤnden nur vergeblich troͤſte/ ſich wie wohl ohne einige ſchuld/ jedoch aber zu ihrer ſeelen verle- tzung ſtoſſen und aͤrgeren? Hierauff zu antworten/ præſupponire ich nothwen- dig einige ſtuͤcke. Als 1. daß ich hoffe/ mein geliebter bruder werde in ſolchen an- ziehenden beſtraffungen in denjenigen ſchrancken bleiben/ welche die regeln unſers amts uns ſelbſten ſetzen/ daher ſie auch auff ſolche art verrichten/ daß die zuhoͤrer nicht urſach finden/ da ſie nicht vermoͤgen die ſache ſelbs anzugreiffen/ den modum eines ſtraffbaren exceſsus zubeſchuldigen. 2. daß deſſelben predigten nicht bloß allein in lauter ſtraffen beſtehen/ ſondern auch das Evangelium der gemeinde vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/839
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/839>, abgerufen am 16.10.2019.