Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
keit unterhält/ und mache sie tüchtig/ von seinem geist mit lebendiger erkänt-
nüß erfüllet zu werden. Und ach daß wie er zu weilen auch zu unsern zeiten
einige exempel seiner gnade in bekehrung der verruchten geschehen lassen/ dar-
vor wir seine güte mit demuth preisen/ er noch immer mehrere aus solchem
verderben heraus gerissen werden lasse/ zum herrlichen ruhm seiner ewigen
krafft. Wo er aber seine erkäntnüß in dem hertzen angezündet/ erhalte er
solches liecht/ und lasse es auff keinerley art verlöschen. Sonderlich wircke
er in denen/ die er bekehret; daß sie seine gnade erkennen/ würdiglich wandlen
ihrem neuen beruff/ allen ihren pflichten sorgfältig nachkommen/ ihm un-
auffhörlich mit hertz und mund dancken/ das gantze leben aber also führen/
daß göttlicher nahme mehr und mehr an ihnen verherrlichet/ der neben-
mensch erbauet/ die geärgerte wieder gebracht/ und ihre seligkeit erhalten wer-
de in zeit und ewigkeit um JEsu Christi willen. Amen.

SECTIO XIII.
Vom verhalten eines/ dem bey seiner religion
scrupel auffgestiegen.

WAs die frage anlangt: Ob jemand/ oder näher/ ob ein lehrer/
der bey einer gewissen
Secte erzogen/ ihre lehr-sätze gelernet/
auch dieselbe in seinem (künfftigen) amt/ zu lehren verbun-
den wird/ indessen aber etzliche sätze/ so wol haupt-als
ceremonial-
sätze bey einer andern Secte gläublicher in seinem hertzen annimmt/
ob selbiger/ sag ich/ mit gutem gewissen bey der
Secte, dabey er erzo-
gen/ bleiben könne/ und selbiger
secte lehre mit dem munde eus-
serlich bekennen/ im hertzen aber anders glauben könne?
1. so ist
mir diese frage von demselben zu vernehmen nicht lieb gewesen/ sondern ma-
chet mir seiner person wegen sorge/ daß derselbe möchte ein exempel geben/
wie nicht rathsam seye/ daß jemand noch nicht gnug gegründet in der
Evangelischen wahrheit sich an andere deroselben nicht zugethane orte ver-
füge/ wo ihm leicht etwas ungleiches beygebracht/ oder doch scrupel einge-
worffen werden können/ daran man sein tag zu thun hat. Denn wie allen
nach ihrer maaß ihren glauben aus H. schrifft zu prüfen nicht nur erlaubt/
sondern gebothen ist: so ist hingegen die Conferirung mit andern Secten und
untersuchung derselben nicht allen befohlen/ sondern gehört bereits gar ein
ziemliches maaß der erkäntnüß dazu/ wer sich sicher in dieselbe einlassen sol-
le: die sich aber dessen/ was über ihre kräffte gehet übernehmen/ mögen dessen
gefahr und schaden leiden/ wie es auch der gesundheit nachtheiligist/ wo man

mit

Das erſte Capitel.
keit unterhaͤlt/ und mache ſie tuͤchtig/ von ſeinem geiſt mit lebendiger erkaͤnt-
nuͤß erfuͤllet zu werden. Und ach daß wie er zu weilen auch zu unſern zeiten
einige exempel ſeiner gnade in bekehrung der verruchten geſchehen laſſen/ dar-
vor wir ſeine guͤte mit demuth preiſen/ er noch immer mehrere aus ſolchem
verderben heraus geriſſen werden laſſe/ zum herrlichen ruhm ſeiner ewigen
krafft. Wo er aber ſeine erkaͤntnuͤß in dem hertzen angezuͤndet/ erhalte er
ſolches liecht/ und laſſe es auff keinerley art verloͤſchen. Sonderlich wircke
er in denen/ die er bekehret; daß ſie ſeine gnade erkennen/ wuͤrdiglich wandlen
ihrem neuen beruff/ allen ihren pflichten ſorgfaͤltig nachkommen/ ihm un-
auffhoͤrlich mit hertz und mund dancken/ das gantze leben aber alſo fuͤhren/
daß goͤttlicher nahme mehr und mehr an ihnen verherrlichet/ der neben-
menſch erbauet/ die geaͤrgerte wieder gebracht/ und ihre ſeligkeit erhalten wer-
de in zeit und ewigkeit um JEſu Chriſti willen. Amen.

SECTIO XIII.
Vom verhalten eines/ dem bey ſeiner religion
ſcrupel auffgeſtiegen.

WAs die frage anlangt: Ob jemand/ oder naͤher/ ob ein lehrer/
der bey einer gewiſſen
Secte erzogen/ ihre lehr-ſaͤtze gelernet/
auch dieſelbe in ſeinem (kuͤnfftigen) amt/ zu lehren verbun-
den wird/ indeſſen aber etzliche ſaͤtze/ ſo wol haupt-als
ceremonial-
ſaͤtze bey einer andern Secte glaͤublicher in ſeinem hertzen annimmt/
ob ſelbiger/ ſag ich/ mit gutem gewiſſen bey der
Secte, dabey er erzo-
gen/ bleiben koͤnne/ und ſelbiger
ſecte lehre mit dem munde euſ-
ſerlich bekennen/ im hertzen aber anders glauben koͤnne?
1. ſo iſt
mir dieſe frage von demſelben zu vernehmen nicht lieb geweſen/ ſondern ma-
chet mir ſeiner perſon wegen ſorge/ daß derſelbe moͤchte ein exempel geben/
wie nicht rathſam ſeye/ daß jemand noch nicht gnug gegruͤndet in der
Evangeliſchen wahrheit ſich an andere deroſelben nicht zugethane orte ver-
fuͤge/ wo ihm leicht etwas ungleiches beygebracht/ oder doch ſcrupel einge-
worffen werden koͤnnen/ daran man ſein tag zu thun hat. Denn wie allen
nach ihrer maaß ihren glauben aus H. ſchrifft zu pruͤfen nicht nur erlaubt/
ſondern gebothen iſt: ſo iſt hingegen die Conferirung mit andern Secten und
unterſuchung derſelben nicht allen befohlen/ ſondern gehoͤrt bereits gar ein
ziemliches maaß der erkaͤntnuͤß dazu/ wer ſich ſicher in dieſelbe einlaſſen ſol-
le: die ſich aber deſſen/ was uͤber ihre kraͤffte gehet uͤbernehmen/ moͤgen deſſen
gefahr und ſchaden leiden/ wie es auch der geſundheit nachtheiligiſt/ wo man

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0084" n="68"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
keit unterha&#x0364;lt/ und mache &#x017F;ie tu&#x0364;chtig/ von &#x017F;einem gei&#x017F;t mit lebendiger erka&#x0364;nt-<lb/>
nu&#x0364;ß erfu&#x0364;llet zu werden. Und ach daß wie er zu weilen auch zu un&#x017F;ern zeiten<lb/>
einige exempel &#x017F;einer gnade in bekehrung der verruchten ge&#x017F;chehen la&#x017F;&#x017F;en/ dar-<lb/>
vor wir &#x017F;eine gu&#x0364;te mit demuth prei&#x017F;en/ er noch immer mehrere aus &#x017F;olchem<lb/>
verderben heraus geri&#x017F;&#x017F;en werden la&#x017F;&#x017F;e/ zum herrlichen ruhm &#x017F;einer ewigen<lb/>
krafft. Wo er aber &#x017F;eine erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß in dem hertzen angezu&#x0364;ndet/ erhalte er<lb/>
&#x017F;olches liecht/ und la&#x017F;&#x017F;e es auff keinerley art verlo&#x0364;&#x017F;chen. Sonderlich wircke<lb/>
er in denen/ die er bekehret; daß &#x017F;ie &#x017F;eine gnade erkennen/ wu&#x0364;rdiglich wandlen<lb/>
ihrem neuen beruff/ allen ihren pflichten &#x017F;orgfa&#x0364;ltig nachkommen/ ihm un-<lb/>
auffho&#x0364;rlich mit hertz und mund dancken/ das gantze leben aber al&#x017F;o fu&#x0364;hren/<lb/>
daß go&#x0364;ttlicher nahme mehr und mehr an ihnen verherrlichet/ der neben-<lb/>
men&#x017F;ch erbauet/ die gea&#x0364;rgerte wieder gebracht/ und ihre &#x017F;eligkeit erhalten wer-<lb/>
de in zeit und ewigkeit um JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti willen. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XIII.</hi></hi><lb/>
Vom verhalten eines/ dem bey &#x017F;einer religion<lb/>
&#x017F;crupel auffge&#x017F;tiegen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As die frage anlangt: <hi rendition="#fr">Ob jemand/</hi> oder na&#x0364;her/ <hi rendition="#fr">ob ein lehrer/<lb/>
der bey einer gewi&#x017F;&#x017F;en</hi> <hi rendition="#aq">Secte</hi> <hi rendition="#fr">erzogen/ ihre lehr-&#x017F;a&#x0364;tze gelernet/<lb/>
auch die&#x017F;elbe in &#x017F;einem (ku&#x0364;nfftigen) amt/ zu lehren verbun-<lb/>
den wird/ inde&#x017F;&#x017F;en aber etzliche &#x017F;a&#x0364;tze/ &#x017F;o wol haupt-als</hi> <hi rendition="#aq">ceremonial-</hi><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;a&#x0364;tze bey einer andern</hi> <hi rendition="#aq">Secte</hi> <hi rendition="#fr">gla&#x0364;ublicher in &#x017F;einem hertzen annimmt/<lb/>
ob &#x017F;elbiger/ &#x017F;ag ich/ mit gutem gewi&#x017F;&#x017F;en bey der</hi> <hi rendition="#aq">Secte,</hi> <hi rendition="#fr">dabey er erzo-<lb/>
gen/ bleiben ko&#x0364;nne/ und &#x017F;elbiger</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ecte</hi> <hi rendition="#fr">lehre mit dem munde eu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlich bekennen/ im hertzen aber anders glauben ko&#x0364;nne?</hi> 1. &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
mir die&#x017F;e frage von dem&#x017F;elben zu vernehmen nicht lieb gewe&#x017F;en/ &#x017F;ondern ma-<lb/>
chet mir &#x017F;einer per&#x017F;on wegen &#x017F;orge/ daß der&#x017F;elbe mo&#x0364;chte ein exempel geben/<lb/>
wie nicht rath&#x017F;am &#x017F;eye/ daß jemand noch nicht gnug gegru&#x0364;ndet in der<lb/>
Evangeli&#x017F;chen wahrheit &#x017F;ich an andere dero&#x017F;elben nicht zugethane orte ver-<lb/>
fu&#x0364;ge/ wo ihm leicht etwas ungleiches beygebracht/ oder doch <hi rendition="#aq">&#x017F;crupel</hi> einge-<lb/>
worffen werden ko&#x0364;nnen/ daran man &#x017F;ein tag zu thun hat. Denn wie allen<lb/>
nach ihrer maaß ihren glauben aus H. &#x017F;chrifft zu pru&#x0364;fen nicht nur erlaubt/<lb/>
&#x017F;ondern gebothen i&#x017F;t: &#x017F;o i&#x017F;t hingegen die <hi rendition="#aq">Conferi</hi>rung mit andern <hi rendition="#aq">Sect</hi>en und<lb/>
unter&#x017F;uchung der&#x017F;elben nicht allen befohlen/ &#x017F;ondern geho&#x0364;rt bereits gar ein<lb/>
ziemliches maaß der erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß dazu/ wer &#x017F;ich &#x017F;icher in die&#x017F;elbe einla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol-<lb/>
le: die &#x017F;ich aber de&#x017F;&#x017F;en/ was u&#x0364;ber ihre kra&#x0364;ffte gehet u&#x0364;bernehmen/ mo&#x0364;gen de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gefahr und &#x017F;chaden leiden/ wie es auch der ge&#x017F;undheit nachtheiligi&#x017F;t/ wo man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0084] Das erſte Capitel. keit unterhaͤlt/ und mache ſie tuͤchtig/ von ſeinem geiſt mit lebendiger erkaͤnt- nuͤß erfuͤllet zu werden. Und ach daß wie er zu weilen auch zu unſern zeiten einige exempel ſeiner gnade in bekehrung der verruchten geſchehen laſſen/ dar- vor wir ſeine guͤte mit demuth preiſen/ er noch immer mehrere aus ſolchem verderben heraus geriſſen werden laſſe/ zum herrlichen ruhm ſeiner ewigen krafft. Wo er aber ſeine erkaͤntnuͤß in dem hertzen angezuͤndet/ erhalte er ſolches liecht/ und laſſe es auff keinerley art verloͤſchen. Sonderlich wircke er in denen/ die er bekehret; daß ſie ſeine gnade erkennen/ wuͤrdiglich wandlen ihrem neuen beruff/ allen ihren pflichten ſorgfaͤltig nachkommen/ ihm un- auffhoͤrlich mit hertz und mund dancken/ das gantze leben aber alſo fuͤhren/ daß goͤttlicher nahme mehr und mehr an ihnen verherrlichet/ der neben- menſch erbauet/ die geaͤrgerte wieder gebracht/ und ihre ſeligkeit erhalten wer- de in zeit und ewigkeit um JEſu Chriſti willen. Amen. SECTIO XIII. Vom verhalten eines/ dem bey ſeiner religion ſcrupel auffgeſtiegen. WAs die frage anlangt: Ob jemand/ oder naͤher/ ob ein lehrer/ der bey einer gewiſſen Secte erzogen/ ihre lehr-ſaͤtze gelernet/ auch dieſelbe in ſeinem (kuͤnfftigen) amt/ zu lehren verbun- den wird/ indeſſen aber etzliche ſaͤtze/ ſo wol haupt-als ceremonial- ſaͤtze bey einer andern Secte glaͤublicher in ſeinem hertzen annimmt/ ob ſelbiger/ ſag ich/ mit gutem gewiſſen bey der Secte, dabey er erzo- gen/ bleiben koͤnne/ und ſelbiger ſecte lehre mit dem munde euſ- ſerlich bekennen/ im hertzen aber anders glauben koͤnne? 1. ſo iſt mir dieſe frage von demſelben zu vernehmen nicht lieb geweſen/ ſondern ma- chet mir ſeiner perſon wegen ſorge/ daß derſelbe moͤchte ein exempel geben/ wie nicht rathſam ſeye/ daß jemand noch nicht gnug gegruͤndet in der Evangeliſchen wahrheit ſich an andere deroſelben nicht zugethane orte ver- fuͤge/ wo ihm leicht etwas ungleiches beygebracht/ oder doch ſcrupel einge- worffen werden koͤnnen/ daran man ſein tag zu thun hat. Denn wie allen nach ihrer maaß ihren glauben aus H. ſchrifft zu pruͤfen nicht nur erlaubt/ ſondern gebothen iſt: ſo iſt hingegen die Conferirung mit andern Secten und unterſuchung derſelben nicht allen befohlen/ ſondern gehoͤrt bereits gar ein ziemliches maaß der erkaͤntnuͤß dazu/ wer ſich ſicher in dieſelbe einlaſſen ſol- le: die ſich aber deſſen/ was uͤber ihre kraͤffte gehet uͤbernehmen/ moͤgen deſſen gefahr und ſchaden leiden/ wie es auch der geſundheit nachtheiligiſt/ wo man mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/84
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/84>, abgerufen am 23.10.2019.