Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. IV. SECT. XII.
verlangen kan/ daß er in gewissen stücken seiner schohne/ und ihn also einiger last
entladen/ die sie seiner gesundheit zu schwehr achtet: Wo nun derselbe sich dessen
gebrauchet/ verletzet er sein gewissen nicht. Aus diesen theils principiis, theils an-
dern considerationen/ wo geliebter bruder dieselbe überleget/ sonderlich wie sichs
in den stücken verhalte/ davon ich nicht gewiß bin/ wird derselbe in der furcht des
HErrn etwa sehen/ was zu thun seye. Solte ich aber ja positive einen rath geben/
meinte ich nicht unthunlich zu seyn/ daß derselbe die wochen-predigt zwar nicht gantz
auffgebe/ sondern zum exempel etwa über die andre oder dritte woche dieselbe selbs
verrichtete/ dazwischen aber sie durch andere verrichten liesse: damit schonete er
seiner kräfften/ daß sie nicht stärcker angegriffen würden/ und dennoch behielte er
auch die gelegenheit zuweilen ausser seinen Sontage zu der gemeinde zu reden.
Der HErr aber gebe auch hierinnen die nöthige weißheit/ und erkänntnis seines
Willens/ so dann erhalte er ihn noch lang ein nützliches gefäß seiner gnade und
ehre. 1687.

SECTIO XII.
Von dem chatechismus examinibus und der
sabbaths feyer.

WAs die mir vorgetragene gewissens-scrupul anlangt/ so war der 1. von
der Catechetischen information und examinibus. Diesem hoffe solle
nun/ was die gemeine anstallt anlangt/ zimlicher massen durch den land-
tag geholffen seyn/ denn weil die Churfüstl. proposition selbs folchen punct in
sich gefasset/ auch der landschafft bedencken darüber eingezogen worden/ zweiff-
le ich an der wircklichen einführung durch das gantze land nicht. Gott gebe nur
den jenigen/ die solche heylsame übung sollen verrichten/ die nötige weißheit/ und
so unverdrossenen fleiß als hertzliche treue. Meine wenige meinung gehet da-
hin. 1. Jch wolte nicht/ daß sie also indroduciret würde/ daß stracks erstlich
die gantze gemeinde unter der straff darzu genötiget werden solte: sondern daß
diese nur zum anfang bloß freundlich und beweglich mit vorstellung des daher
habenden nutzens dazu eingeladen und vermahnet/ hingegen alsobald die exa-
mina
mit der jugend in der kirchen vorgenommen würden/ in gegenwart der al-
ten (die man zum examine selbs nicht nötigen wird können) da ich versichere/ wel-
cher Prediger solches examen gründlich/ klüglich/ deutlich/ und mit geziehmen-
der sanfftmuth anstellen wird/ werde in kurtzer zeit nach und nach fast alle seine zu-
hörer herzubringen/ daß sie sich von selbsten einfinden werden. Wie ich die
exempel nicht nur in sondern auch üm Franckfurt/ ja auch schon in diesen landen/
wenn einige solches werck vor sich selbs einzuführen versucht/ gesehen habe/ daß

ohne

ARTIC. IV. SECT. XII.
verlangen kan/ daß er in gewiſſen ſtuͤcken ſeiner ſchohne/ und ihn alſo einiger laſt
entladen/ die ſie ſeiner geſundheit zu ſchwehr achtet: Wo nun derſelbe ſich deſſen
gebrauchet/ verletzet er ſein gewiſſen nicht. Aus dieſen theils principiis, theils an-
dern conſiderationen/ wo geliebter bruder dieſelbe uͤberleget/ ſonderlich wie ſichs
in den ſtuͤcken verhalte/ davon ich nicht gewiß bin/ wird derſelbe in der furcht des
HErrn etwa ſehen/ was zu thun ſeye. Solte ich aber ja poſitivè einen rath geben/
meinte ich nicht unthunlich zu ſeyn/ daß derſelbe die wochen-predigt zwar nicht gantz
auffgebe/ ſondern zum exempel etwa uͤber die andre oder dritte woche dieſelbe ſelbs
verrichtete/ dazwiſchen aber ſie durch andere verrichten lieſſe: damit ſchonete er
ſeiner kraͤfften/ daß ſie nicht ſtaͤrcker angegriffen wuͤrden/ und dennoch behielte er
auch die gelegenheit zuweilen auſſer ſeinen Sontage zu der gemeinde zu reden.
Der HErr aber gebe auch hierinnen die noͤthige weißheit/ und erkaͤnntnis ſeines
Willens/ ſo dann erhalte er ihn noch lang ein nuͤtzliches gefaͤß ſeiner gnade und
ehre. 1687.

SECTIO XII.
Von dem chatechismus examinibus und der
ſabbaths feyer.

WAs die mir vorgetragene gewiſſens-ſcrupul anlangt/ ſo war der 1. von
der Catechetiſchen information und examinibus. Dieſem hoffe ſolle
nun/ was die gemeine anſtallt anlangt/ zimlicher maſſen durch den land-
tag geholffen ſeyn/ denn weil die Churfuͤſtl. propoſition ſelbs folchen punct in
ſich gefaſſet/ auch der landſchafft bedencken daruͤber eingezogen worden/ zweiff-
le ich an der wircklichen einfuͤhrung durch das gantze land nicht. Gott gebe nur
den jenigen/ die ſolche heylſame uͤbung ſollen verrichten/ die noͤtige weißheit/ und
ſo unverdroſſenen fleiß als hertzliche treue. Meine wenige meinung gehet da-
hin. 1. Jch wolte nicht/ daß ſie alſo indroduciret wuͤrde/ daß ſtracks erſtlich
die gantze gemeinde unter der ſtraff darzu genoͤtiget werden ſolte: ſondern daß
dieſe nur zum anfang bloß freundlich und beweglich mit vorſtellung des daher
habenden nutzens dazu eingeladen und vermahnet/ hingegen alſobald die exa-
mina
mit der jugend in der kirchen vorgenommen wuͤrden/ in gegenwart der al-
ten (die man zum examine ſelbs nicht noͤtigen wird koͤnnen) da ich verſichere/ wel-
cher Prediger ſolches examen gruͤndlich/ kluͤglich/ deutlich/ und mit geziehmen-
der ſanfftmuth anſtellen wird/ werde in kurtzer zeit nach und nach faſt alle ſeine zu-
hoͤrer herzubringen/ daß ſie ſich von ſelbſten einfinden werden. Wie ich die
exempel nicht nur in ſondern auch uͤm Franckfurt/ ja auch ſchon in dieſen landen/
wenn einige ſolches werck vor ſich ſelbs einzufuͤhren verſucht/ geſehen habe/ daß

ohne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0847" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC. IV. SECT</hi>. XII.</hi></hi></fw><lb/>
verlangen kan/ daß er in gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tu&#x0364;cken &#x017F;einer &#x017F;chohne/ und ihn al&#x017F;o einiger la&#x017F;t<lb/>
entladen/ die &#x017F;ie &#x017F;einer ge&#x017F;undheit zu &#x017F;chwehr achtet: Wo nun der&#x017F;elbe &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gebrauchet/ verletzet er &#x017F;ein gewi&#x017F;&#x017F;en nicht. Aus die&#x017F;en theils <hi rendition="#aq">principiis,</hi> theils an-<lb/>
dern <hi rendition="#aq">con&#x017F;ideration</hi>en/ wo geliebter bruder die&#x017F;elbe u&#x0364;berleget/ &#x017F;onderlich wie &#x017F;ichs<lb/>
in den &#x017F;tu&#x0364;cken verhalte/ davon ich nicht gewiß bin/ wird der&#x017F;elbe in der furcht des<lb/>
HErrn etwa &#x017F;ehen/ was zu thun &#x017F;eye. Solte ich aber ja <hi rendition="#aq">po&#x017F;itivè</hi> einen rath geben/<lb/>
meinte ich nicht unthunlich zu &#x017F;eyn/ daß der&#x017F;elbe die wochen-predigt zwar nicht gantz<lb/>
auffgebe/ &#x017F;ondern zum exempel etwa u&#x0364;ber die andre oder dritte woche die&#x017F;elbe &#x017F;elbs<lb/>
verrichtete/ dazwi&#x017F;chen aber &#x017F;ie durch andere verrichten lie&#x017F;&#x017F;e: damit &#x017F;chonete er<lb/>
&#x017F;einer kra&#x0364;fften/ daß &#x017F;ie nicht &#x017F;ta&#x0364;rcker angegriffen wu&#x0364;rden/ und dennoch behielte er<lb/>
auch die gelegenheit zuweilen au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;einen Sontage zu der gemeinde zu reden.<lb/>
Der HErr aber gebe auch hierinnen die no&#x0364;thige weißheit/ und erka&#x0364;nntnis &#x017F;eines<lb/>
Willens/ &#x017F;o dann erhalte er ihn noch lang ein nu&#x0364;tzliches gefa&#x0364;ß &#x017F;einer gnade und<lb/>
ehre. 1687.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XII.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von dem chatechismus</hi> <hi rendition="#aq">examinibus</hi> <hi rendition="#fr">und der<lb/>
&#x017F;abbaths feyer.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As die mir vorgetragene gewi&#x017F;&#x017F;ens-<hi rendition="#aq">&#x017F;crupul</hi> anlangt/ &#x017F;o war der 1. von<lb/>
der <hi rendition="#fr">Catecheti&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq">information</hi> und <hi rendition="#aq">examinibus.</hi> Die&#x017F;em hoffe &#x017F;olle<lb/>
nun/ was die gemeine an&#x017F;tallt anlangt/ zimlicher ma&#x017F;&#x017F;en durch den land-<lb/>
tag geholffen &#x017F;eyn/ denn weil die Churfu&#x0364;&#x017F;tl. <hi rendition="#aq">propo&#x017F;ition</hi> &#x017F;elbs folchen punct in<lb/>
&#x017F;ich gefa&#x017F;&#x017F;et/ auch der land&#x017F;chafft bedencken daru&#x0364;ber eingezogen worden/ zweiff-<lb/>
le ich an der wircklichen einfu&#x0364;hrung durch das gantze land nicht. Gott gebe nur<lb/>
den jenigen/ die &#x017F;olche heyl&#x017F;ame u&#x0364;bung &#x017F;ollen verrichten/ die no&#x0364;tige weißheit/ und<lb/>
&#x017F;o unverdro&#x017F;&#x017F;enen fleiß als hertzliche treue. Meine wenige meinung gehet da-<lb/>
hin. 1. Jch wolte nicht/ daß &#x017F;ie al&#x017F;o <hi rendition="#aq">indroducir</hi>et wu&#x0364;rde/ daß &#x017F;tracks er&#x017F;tlich<lb/>
die gantze gemeinde unter der &#x017F;traff darzu geno&#x0364;tiget werden &#x017F;olte: &#x017F;ondern daß<lb/>
die&#x017F;e nur zum anfang bloß freundlich und beweglich mit vor&#x017F;tellung des daher<lb/>
habenden nutzens dazu eingeladen und vermahnet/ hingegen al&#x017F;obald die <hi rendition="#aq">exa-<lb/>
mina</hi> mit der jugend in der kirchen vorgenommen wu&#x0364;rden/ in gegenwart der al-<lb/>
ten (die man zum <hi rendition="#aq">examine</hi> &#x017F;elbs nicht no&#x0364;tigen wird ko&#x0364;nnen) da ich ver&#x017F;ichere/ wel-<lb/>
cher Prediger &#x017F;olches <hi rendition="#aq">examen</hi> gru&#x0364;ndlich/ klu&#x0364;glich/ deutlich/ und mit geziehmen-<lb/>
der &#x017F;anfftmuth an&#x017F;tellen wird/ werde in kurtzer zeit nach und nach fa&#x017F;t alle &#x017F;eine zu-<lb/>
ho&#x0364;rer herzubringen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;ten einfinden werden. Wie ich die<lb/>
exempel nicht nur in &#x017F;ondern auch u&#x0364;m Franckfurt/ ja auch &#x017F;chon in die&#x017F;en landen/<lb/>
wenn einige &#x017F;olches werck vor &#x017F;ich &#x017F;elbs einzufu&#x0364;hren ver&#x017F;ucht/ ge&#x017F;ehen habe/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ohne</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0847] ARTIC. IV. SECT. XII. verlangen kan/ daß er in gewiſſen ſtuͤcken ſeiner ſchohne/ und ihn alſo einiger laſt entladen/ die ſie ſeiner geſundheit zu ſchwehr achtet: Wo nun derſelbe ſich deſſen gebrauchet/ verletzet er ſein gewiſſen nicht. Aus dieſen theils principiis, theils an- dern conſiderationen/ wo geliebter bruder dieſelbe uͤberleget/ ſonderlich wie ſichs in den ſtuͤcken verhalte/ davon ich nicht gewiß bin/ wird derſelbe in der furcht des HErrn etwa ſehen/ was zu thun ſeye. Solte ich aber ja poſitivè einen rath geben/ meinte ich nicht unthunlich zu ſeyn/ daß derſelbe die wochen-predigt zwar nicht gantz auffgebe/ ſondern zum exempel etwa uͤber die andre oder dritte woche dieſelbe ſelbs verrichtete/ dazwiſchen aber ſie durch andere verrichten lieſſe: damit ſchonete er ſeiner kraͤfften/ daß ſie nicht ſtaͤrcker angegriffen wuͤrden/ und dennoch behielte er auch die gelegenheit zuweilen auſſer ſeinen Sontage zu der gemeinde zu reden. Der HErr aber gebe auch hierinnen die noͤthige weißheit/ und erkaͤnntnis ſeines Willens/ ſo dann erhalte er ihn noch lang ein nuͤtzliches gefaͤß ſeiner gnade und ehre. 1687. SECTIO XII. Von dem chatechismus examinibus und der ſabbaths feyer. WAs die mir vorgetragene gewiſſens-ſcrupul anlangt/ ſo war der 1. von der Catechetiſchen information und examinibus. Dieſem hoffe ſolle nun/ was die gemeine anſtallt anlangt/ zimlicher maſſen durch den land- tag geholffen ſeyn/ denn weil die Churfuͤſtl. propoſition ſelbs folchen punct in ſich gefaſſet/ auch der landſchafft bedencken daruͤber eingezogen worden/ zweiff- le ich an der wircklichen einfuͤhrung durch das gantze land nicht. Gott gebe nur den jenigen/ die ſolche heylſame uͤbung ſollen verrichten/ die noͤtige weißheit/ und ſo unverdroſſenen fleiß als hertzliche treue. Meine wenige meinung gehet da- hin. 1. Jch wolte nicht/ daß ſie alſo indroduciret wuͤrde/ daß ſtracks erſtlich die gantze gemeinde unter der ſtraff darzu genoͤtiget werden ſolte: ſondern daß dieſe nur zum anfang bloß freundlich und beweglich mit vorſtellung des daher habenden nutzens dazu eingeladen und vermahnet/ hingegen alſobald die exa- mina mit der jugend in der kirchen vorgenommen wuͤrden/ in gegenwart der al- ten (die man zum examine ſelbs nicht noͤtigen wird koͤnnen) da ich verſichere/ wel- cher Prediger ſolches examen gruͤndlich/ kluͤglich/ deutlich/ und mit geziehmen- der ſanfftmuth anſtellen wird/ werde in kurtzer zeit nach und nach faſt alle ſeine zu- hoͤrer herzubringen/ daß ſie ſich von ſelbſten einfinden werden. Wie ich die exempel nicht nur in ſondern auch uͤm Franckfurt/ ja auch ſchon in dieſen landen/ wenn einige ſolches werck vor ſich ſelbs einzufuͤhren verſucht/ geſehen habe/ daß ohne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/847
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/847>, abgerufen am 16.10.2019.