Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
dere ohne ihre schuld von den mitteln ihres heils und gottseligem gebrauch des sab-
baths abgehalten werden/ auff andere weise etwas suchen beyzubringen/ da sie
ihnen noch helffen lassen wollen. 1687.

SECTIO. XIII.
Von der art die catechismus examina anzustellen/
auch
collegiis pietatis.

WAs das vorgestellte anliegen betrifft/ so ist sehr wohl erkannt/ daß mit dem
blossen predigen ohne andere hülffsmittel der zweck der erbauung einer
gemeinde nicht erlanget werden könne/ und also allerdings eine cate-
chismus übung
vor junge und alte (bey diesen auffs wenigste wegen des zuhörens)
nöthig seye/ darmit die leute soviel besser bereitet werden/ tüchtig zu seyn/ die predig-
ten ferner recht zu fassen und zuverstehen. So höre auch gerne/ daß derselbe es
an seinem ort/ was die einführung solcher übung betrifft/ nicht habe ermanglen
lassen/ ungern aber/ daß die zuhörer sich der gelegenheit/ die ihnen GOtt gönnet/
weniger als gut wäre/ gebrauchen. Wie mich nun zwar dieses wenig befrem-
det/ auch an ihren orten zugeschehen/ weil wir solche unart der leute aller orten
mit wenigem unterscheid der grade finden/ so gehets uns doch billig zu hertzen/ und
trachten wir nach vermögen die leute herbey zubringen. Was anlangt die hülffe
der weltlichen gewalt/ bin mit denselben gleicher meinung/ daß man nicht bald
oder leicht zu derselben seine zuflucht nehmen solle. Wie ich dann/ wie ich sie
auch nach verlangen in händen hätte/ schwehr dran kommen würde/ mich ihrer
zugebrauchen/ ausser dem fall der äussersten widersetzung/ und sonderlich allein
dadurch zuwege zubringen/ daß diejenige/ denen selbs ihre seligkeit wenig angele-
gen/ auffs wenigste genöthiget würden diejenige der ihrigen/ die so hoch des unter-
richts bedürfftig sind/ nicht darvon abzuhalten. Jch sehe aber mit denselben ihres
orts/ wegen der zum theil Papistischen Obrigkeit/ die grössere schwerigkeit/ sich
etwas von solchem mittel zuversprechen. Daher kommts alles darauff an/ den
leuten selbs diese christliche übung anmuthig und angenehm zumachen. Dazu
sich allerley mittel gebrauchen lassen. Vor mich habe ich mich sonderlich dieser
gebraucht/ daß nicht allein in den predigten bey gegebener gelegenheit mehrmal
den nutzen der examinum recommendiret/ auch eltern und herrschafften ihrer
pflicht erinnert/ dergleichen etwa auch bey gelegenheit da und dort absonderlich
widerholet/ sondern vornemlich getrachtet habe/ daß die sache selbs den leuten
nicht verdrießlich sondern angenehm und leicht würde. Daher habe von den exa-
minandis
niemal gefordert/ daß sie etwas weiter als den kleinen catechismum Lü-
theri auswendig lernen dörffen/ wolten sie aber mehr in die gedächtnis fassen/ ha-

be

Das andere Capitel.
dere ohne ihre ſchuld von den mitteln ihres heils und gottſeligem gebrauch des ſab-
baths abgehalten werden/ auff andere weiſe etwas ſuchen beyzubringen/ da ſie
ihnen noch helffen laſſen wollen. 1687.

SECTIO. XIII.
Von der aꝛt die catechiſmus examina anzuſtellen/
auch
collegiis pietatis.

WAs das vorgeſtellte anliegen betrifft/ ſo iſt ſehr wohl erkannt/ daß mit dem
bloſſen predigen ohne andere huͤlffsmittel der zweck der erbauung einer
gemeinde nicht erlanget werden koͤnne/ und alſo allerdings eine cate-
chiſmus uͤbung
vor junge und alte (bey dieſen auffs wenigſte wegen des zuhoͤrens)
noͤthig ſeye/ darmit die leute ſoviel beſſer bereitet werden/ tuͤchtig zu ſeyn/ die predig-
ten ferner recht zu faſſen und zuverſtehen. So hoͤre auch gerne/ daß derſelbe es
an ſeinem ort/ was die einfuͤhrung ſolcher uͤbung betrifft/ nicht habe ermanglen
laſſen/ ungern aber/ daß die zuhoͤrer ſich der gelegenheit/ die ihnen GOtt goͤnnet/
weniger als gut waͤre/ gebrauchen. Wie mich nun zwar dieſes wenig befrem-
det/ auch an ihren orten zugeſchehen/ weil wir ſolche unart der leute aller orten
mit wenigem unterſcheid der grade finden/ ſo gehets uns doch billig zu hertzen/ und
trachten wir nach vermoͤgen die leute herbey zubringen. Was anlangt die huͤlffe
der weltlichen gewalt/ bin mit denſelben gleicher meinung/ daß man nicht bald
oder leicht zu derſelben ſeine zuflucht nehmen ſolle. Wie ich dann/ wie ich ſie
auch nach verlangen in haͤnden haͤtte/ ſchwehr dran kommen wuͤrde/ mich ihrer
zugebrauchen/ auſſer dem fall der aͤuſſerſten widerſetzung/ und ſonderlich allein
dadurch zuwege zubringen/ daß diejenige/ denen ſelbs ihre ſeligkeit wenig angele-
gen/ auffs wenigſte genoͤthiget wuͤrden diejenige der ihrigen/ die ſo hoch des unter-
richts beduͤrfftig ſind/ nicht darvon abzuhalten. Jch ſehe aber mit denſelben ihres
orts/ wegen der zum theil Papiſtiſchen Obrigkeit/ die groͤſſere ſchwerigkeit/ ſich
etwas von ſolchem mittel zuverſprechen. Daher kommts alles darauff an/ den
leuten ſelbs dieſe chriſtliche uͤbung anmuthig und angenehm zumachen. Dazu
ſich allerley mittel gebrauchen laſſen. Vor mich habe ich mich ſonderlich dieſer
gebraucht/ daß nicht allein in den predigten bey gegebener gelegenheit mehrmal
den nutzen der examinum recommendiret/ auch eltern und herrſchafften ihrer
pflicht erinnert/ dergleichen etwa auch bey gelegenheit da und dort abſonderlich
widerholet/ ſondern vornemlich getrachtet habe/ daß die ſache ſelbs den leuten
nicht verdrießlich ſondern angenehm und leicht wuͤrde. Daher habe von den exa-
minandis
niemal gefordert/ daß ſie etwas weiter als den kleinen catechiſmum Luͤ-
theri auswendig lernen doͤrffen/ wolten ſie aber mehr in die gedaͤchtnis faſſen/ ha-

be
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0850" n="50"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
dere ohne ihre &#x017F;chuld von den mitteln ihres heils und gott&#x017F;eligem gebrauch des &#x017F;ab-<lb/>
baths abgehalten werden/ auff andere wei&#x017F;e etwas &#x017F;uchen beyzubringen/ da &#x017F;ie<lb/>
ihnen noch helffen la&#x017F;&#x017F;en wollen. 1687.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO. XIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der a&#xA75B;t die catechi&#x017F;mus</hi> <hi rendition="#aq">examina</hi> <hi rendition="#fr">anzu&#x017F;tellen/<lb/>
auch</hi> <hi rendition="#aq">collegiis pietatis.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As das vorge&#x017F;tellte anliegen betrifft/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ehr wohl erkannt/ daß mit dem<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;en predigen ohne andere hu&#x0364;lffsmittel der zweck der erbauung einer<lb/>
gemeinde nicht erlanget werden ko&#x0364;nne/ und al&#x017F;o allerdings eine <hi rendition="#fr">cate-<lb/>
chi&#x017F;mus u&#x0364;bung</hi> vor junge und alte (bey die&#x017F;en auffs wenig&#x017F;te wegen des zuho&#x0364;rens)<lb/>
no&#x0364;thig &#x017F;eye/ darmit die leute &#x017F;oviel be&#x017F;&#x017F;er bereitet werden/ tu&#x0364;chtig zu &#x017F;eyn/ die predig-<lb/>
ten ferner recht zu fa&#x017F;&#x017F;en und zuver&#x017F;tehen. So ho&#x0364;re auch gerne/ daß der&#x017F;elbe es<lb/>
an &#x017F;einem ort/ was die einfu&#x0364;hrung &#x017F;olcher u&#x0364;bung betrifft/ nicht habe ermanglen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ ungern aber/ daß die zuho&#x0364;rer &#x017F;ich der gelegenheit/ die ihnen GOtt go&#x0364;nnet/<lb/>
weniger als gut wa&#x0364;re/ gebrauchen. Wie mich nun zwar die&#x017F;es wenig befrem-<lb/>
det/ auch an ihren orten zuge&#x017F;chehen/ weil wir &#x017F;olche unart der leute aller orten<lb/>
mit wenigem unter&#x017F;cheid der grade finden/ &#x017F;o gehets uns doch billig zu hertzen/ und<lb/>
trachten wir nach vermo&#x0364;gen die leute herbey zubringen. Was anlangt die hu&#x0364;lffe<lb/>
der weltlichen gewalt/ bin mit den&#x017F;elben gleicher meinung/ daß man nicht bald<lb/>
oder leicht zu der&#x017F;elben &#x017F;eine zuflucht nehmen &#x017F;olle. Wie ich dann/ wie ich &#x017F;ie<lb/>
auch nach verlangen in ha&#x0364;nden ha&#x0364;tte/ &#x017F;chwehr dran kommen wu&#x0364;rde/ mich ihrer<lb/>
zugebrauchen/ au&#x017F;&#x017F;er dem fall der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten wider&#x017F;etzung/ und &#x017F;onderlich allein<lb/>
dadurch zuwege zubringen/ daß diejenige/ denen &#x017F;elbs ihre &#x017F;eligkeit wenig angele-<lb/>
gen/ auffs wenig&#x017F;te geno&#x0364;thiget wu&#x0364;rden diejenige der ihrigen/ die &#x017F;o hoch des unter-<lb/>
richts bedu&#x0364;rfftig &#x017F;ind/ nicht darvon abzuhalten. Jch &#x017F;ehe aber mit den&#x017F;elben ihres<lb/>
orts/ wegen der zum theil Papi&#x017F;ti&#x017F;chen Obrigkeit/ die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere &#x017F;chwerigkeit/ &#x017F;ich<lb/>
etwas von &#x017F;olchem mittel zuver&#x017F;prechen. Daher kommts alles darauff an/ den<lb/>
leuten &#x017F;elbs die&#x017F;e chri&#x017F;tliche u&#x0364;bung anmuthig und angenehm zumachen. Dazu<lb/>
&#x017F;ich allerley mittel gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en. Vor mich habe ich mich &#x017F;onderlich die&#x017F;er<lb/>
gebraucht/ daß nicht allein in den predigten bey gegebener gelegenheit mehrmal<lb/>
den nutzen der <hi rendition="#aq">examinum recommendir</hi>et/ auch eltern und herr&#x017F;chafften ihrer<lb/>
pflicht erinnert/ dergleichen etwa auch bey gelegenheit da und dort ab&#x017F;onderlich<lb/>
widerholet/ &#x017F;ondern vornemlich getrachtet habe/ daß die &#x017F;ache &#x017F;elbs den leuten<lb/>
nicht verdrießlich &#x017F;ondern angenehm und leicht wu&#x0364;rde. Daher habe von den <hi rendition="#aq">exa-<lb/>
minandis</hi> niemal gefordert/ daß &#x017F;ie etwas weiter als den kleinen catechi&#x017F;mum Lu&#x0364;-<lb/>
theri auswendig lernen do&#x0364;rffen/ wolten &#x017F;ie aber mehr in die geda&#x0364;chtnis fa&#x017F;&#x017F;en/ ha-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0850] Das andere Capitel. dere ohne ihre ſchuld von den mitteln ihres heils und gottſeligem gebrauch des ſab- baths abgehalten werden/ auff andere weiſe etwas ſuchen beyzubringen/ da ſie ihnen noch helffen laſſen wollen. 1687. SECTIO. XIII. Von der aꝛt die catechiſmus examina anzuſtellen/ auch collegiis pietatis. WAs das vorgeſtellte anliegen betrifft/ ſo iſt ſehr wohl erkannt/ daß mit dem bloſſen predigen ohne andere huͤlffsmittel der zweck der erbauung einer gemeinde nicht erlanget werden koͤnne/ und alſo allerdings eine cate- chiſmus uͤbung vor junge und alte (bey dieſen auffs wenigſte wegen des zuhoͤrens) noͤthig ſeye/ darmit die leute ſoviel beſſer bereitet werden/ tuͤchtig zu ſeyn/ die predig- ten ferner recht zu faſſen und zuverſtehen. So hoͤre auch gerne/ daß derſelbe es an ſeinem ort/ was die einfuͤhrung ſolcher uͤbung betrifft/ nicht habe ermanglen laſſen/ ungern aber/ daß die zuhoͤrer ſich der gelegenheit/ die ihnen GOtt goͤnnet/ weniger als gut waͤre/ gebrauchen. Wie mich nun zwar dieſes wenig befrem- det/ auch an ihren orten zugeſchehen/ weil wir ſolche unart der leute aller orten mit wenigem unterſcheid der grade finden/ ſo gehets uns doch billig zu hertzen/ und trachten wir nach vermoͤgen die leute herbey zubringen. Was anlangt die huͤlffe der weltlichen gewalt/ bin mit denſelben gleicher meinung/ daß man nicht bald oder leicht zu derſelben ſeine zuflucht nehmen ſolle. Wie ich dann/ wie ich ſie auch nach verlangen in haͤnden haͤtte/ ſchwehr dran kommen wuͤrde/ mich ihrer zugebrauchen/ auſſer dem fall der aͤuſſerſten widerſetzung/ und ſonderlich allein dadurch zuwege zubringen/ daß diejenige/ denen ſelbs ihre ſeligkeit wenig angele- gen/ auffs wenigſte genoͤthiget wuͤrden diejenige der ihrigen/ die ſo hoch des unter- richts beduͤrfftig ſind/ nicht darvon abzuhalten. Jch ſehe aber mit denſelben ihres orts/ wegen der zum theil Papiſtiſchen Obrigkeit/ die groͤſſere ſchwerigkeit/ ſich etwas von ſolchem mittel zuverſprechen. Daher kommts alles darauff an/ den leuten ſelbs dieſe chriſtliche uͤbung anmuthig und angenehm zumachen. Dazu ſich allerley mittel gebrauchen laſſen. Vor mich habe ich mich ſonderlich dieſer gebraucht/ daß nicht allein in den predigten bey gegebener gelegenheit mehrmal den nutzen der examinum recommendiret/ auch eltern und herrſchafften ihrer pflicht erinnert/ dergleichen etwa auch bey gelegenheit da und dort abſonderlich widerholet/ ſondern vornemlich getrachtet habe/ daß die ſache ſelbs den leuten nicht verdrießlich ſondern angenehm und leicht wuͤrde. Daher habe von den exa- minandis niemal gefordert/ daß ſie etwas weiter als den kleinen catechiſmum Luͤ- theri auswendig lernen doͤrffen/ wolten ſie aber mehr in die gedaͤchtnis faſſen/ ha- be

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/850
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/850>, abgerufen am 16.10.2019.