Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das andere Capitel.
SECTIO XIV.
Eines Predigers pflichten betreffend die cate-
chismus examina,
besuchung der schulen und kran-
cken und beichtstul.

WAs den verlangten unterricht wegen des Catechismus-examinis, besu-
chung der schulen und krancken/ auch beichtstuls/
betrifft/ zweiffle
nicht/ das der Herr demselben ohne das was sein amt in iedem stück er-
fordere/ zuerkennen gegeben/ auch bereits die dis jährige erfahrung unterschiedli-
ches gelehret haben werde/ daß es meiner anweisung nicht nötig ist/ so würde auch
von allen solchen puncten nicht ein brieff/ sondern ein büchlein geschrieben werden
müssen. von allen will aber nur etwas weniges bemercken: neml. bey den Ca-
techetischen übungen/
darvon ich aber meine gantze meinung am ausführlich-
sten in der vorrede über die tabulas catecheticas ausgedruckt habe/ sehe ich am lieb-
sten 1. daß die jugend zwahr auff die worte Lutheri solche in der gedächtnus zuha-
ben/ ausser denen aber nicht viele auff gewisse wort und formulas sondern auff den
verstand/ getrieben/ so dann 2. alles was sie in dem catechismo lernen/ so bald sie
anfangen etwas grösser zu werden/ aus Gottes wort selbs zuerweisen und darin-
nen den grund ihres glaubens zusuchen gewehnet/ und 3. nicht nur ihren verstand
mit wissen zu erfüllen/ sondern auch den willen zum gehorsam des worts zuneigen/
getrachtet werde: darzu so wol hertzliche und offtere untermischte vermahnungen/
item anweisungen wie alles was ihnen zuglauben vorgetragen wird/ zur aufferbau-
ung dienen solle/ auch wie sie über jedes selbs Gott anzuruffen/ und gebete darüber
zumachen haben/ die vornehmste mittel sind. Jn der besuchung der schulen ist
gleichsalls darauff zusehen/ daß die jugend in handlung des geistlichen (als wel-
ches sonderlich zu unsrer sorge gehöret) so wol in auswendig lernung des cate-
chismi
und sprüche genau bey den worten bleiben und sich nicht an ein verstümmel-
tes recitiren gewehne/ als auch gleich/ so bald sie dessen fähig sind/ zu dem ver-
stand d' worte von den schulmeistern angewiesen/ am meisten aber daß sie von gött-
lichen dingen nicht anders als mit ehrerbietung zu handlen angehalten werden. Bey
krancken muß wol acht gegeben werden/ daß so viel müglich man deroselben vori-
gen lebens gründliche kundschafft habe/ damit man nach ihrem zustand auch mit ih-
nen handlen möge/ und sich/ da sie vorhin sich in den gehorsam Gottes nicht schi-
cken wollen und daher Gott ihnen zaum und gebiß ins maul/ um sie herbey zu-
bringen/ legen müssen solcher gelegenheit sie zur gründlichen buß anzuleieu gebrau-
chen: hingegen wo es leute sind/ dero rechtschaffenes christenthum vorhin

kund
Das andere Capitel.
SECTIO XIV.
Eines Predigers pflichten betreffend die cate-
chismus examina,
beſuchung der ſchulen und kran-
cken und beichtſtul.

WAs den verlangten unterricht wegen des Catechismus-examinis, beſu-
chung der ſchulen und krancken/ auch beichtſtuls/
betrifft/ zweiffle
nicht/ das der Herr demſelben ohne das was ſein amt in iedem ſtuͤck er-
fordere/ zuerkennen gegeben/ auch bereits die dis jaͤhrige erfahrung unterſchiedli-
ches gelehret haben werde/ daß es meiner anweiſung nicht noͤtig iſt/ ſo wuͤrde auch
von allen ſolchen puncten nicht ein brieff/ ſondern ein buͤchlein geſchrieben werden
muͤſſen. von allen will aber nur etwas weniges bemercken: neml. bey den Ca-
techetiſchen uͤbungen/
darvon ich aber meine gantze meinung am ausfuͤhrlich-
ſten in der vorrede uͤber die tabulas catecheticas ausgedꝛuckt habe/ ſehe ich am lieb-
ſten 1. daß die jugend zwahr auff die worte Lutheri ſolche in der gedaͤchtnus zuha-
ben/ auſſer denen aber nicht viele auff gewiſſe wort und formulas ſondern auff den
verſtand/ getrieben/ ſo dann 2. alles was ſie in dem catechiſmo lernen/ ſo bald ſie
anfangen etwas groͤſſer zu werden/ aus Gottes wort ſelbs zuerweiſen und darin-
nen den grund ihres glaubens zuſuchen gewehnet/ und 3. nicht nur ihren verſtand
mit wiſſen zu erfuͤllen/ ſondern auch den willen zum gehorſam des worts zuneigen/
getrachtet werde: darzu ſo wol hertzliche und offtere untermiſchte vermahnungen/
item anweiſungen wie alles was ihnen zuglauben vorgetragen wird/ zur aufferbau-
ung dienen ſolle/ auch wie ſie uͤber jedes ſelbs Gott anzuruffen/ und gebete daruͤber
zumachen haben/ die vornehmſte mittel ſind. Jn der beſuchung der ſchulen iſt
gleichſalls darauff zuſehen/ daß die jugend in handlung des geiſtlichen (als wel-
ches ſonderlich zu unſrer ſorge gehoͤret) ſo wol in auswendig lernung des cate-
chismi
und ſpruͤche genau bey den worten bleiben und ſich nicht an ein verſtuͤmmel-
tes recitiren gewehne/ als auch gleich/ ſo bald ſie deſſen faͤhig ſind/ zu dem ver-
ſtand d’ worte von den ſchulmeiſtern angewieſen/ am meiſten aber daß ſie von goͤtt-
lichen dingẽ nicht anders als mit ehrerbietung zu handlen angehalten werden. Bey
krancken muß wol acht gegeben werden/ daß ſo viel muͤglich man deroſelben vori-
gẽ lebens gruͤndliche kundſchafft habe/ damit man nach ihrem zuſtand auch mit ih-
nen handlen moͤge/ und ſich/ da ſie vorhin ſich in den gehorſam Gottes nicht ſchi-
cken wollen und daher Gott ihnen zaum und gebiß ins maul/ um ſie herbey zu-
bringen/ legen muͤſſen ſolcher gelegenheit ſie zur gruͤndlichen buß anzuleieu gebrau-
chen: hingegen wo es leute ſind/ dero rechtſchaffenes chriſtenthum vorhin

kund
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0854" n="54"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XIV.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Eines Predigers pflichten betreffend die</hi> <hi rendition="#aq">cate-<lb/>
chismus examina,</hi> <hi rendition="#fr">be&#x017F;uchung der &#x017F;chulen und kran-<lb/>
cken und beicht&#x017F;tul.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As den verlangten unterricht wegen des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Catechismus-examinis,</hi></hi><hi rendition="#fr">be&#x017F;u-<lb/>
chung der &#x017F;chulen und krancken/ auch beicht&#x017F;tuls/</hi> betrifft/ zweiffle<lb/>
nicht/ das der Herr dem&#x017F;elben ohne das was &#x017F;ein amt in iedem &#x017F;tu&#x0364;ck er-<lb/>
fordere/ zuerkennen gegeben/ auch bereits die dis ja&#x0364;hrige erfahrung unter&#x017F;chiedli-<lb/>
ches gelehret haben werde/ daß es meiner anwei&#x017F;ung nicht no&#x0364;tig i&#x017F;t/ &#x017F;o wu&#x0364;rde auch<lb/>
von allen &#x017F;olchen puncten nicht ein brieff/ &#x017F;ondern ein bu&#x0364;chlein ge&#x017F;chrieben werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. von allen will aber nur etwas weniges bemercken: neml. bey den <hi rendition="#fr">Ca-<lb/>
techeti&#x017F;chen u&#x0364;bungen/</hi> darvon ich aber meine gantze meinung am ausfu&#x0364;hrlich-<lb/>
&#x017F;ten in der vorrede u&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">tabulas catecheticas</hi> ausged&#xA75B;uckt habe/ &#x017F;ehe ich am lieb-<lb/>
&#x017F;ten 1. daß die jugend zwahr auff die worte Lutheri &#x017F;olche in der geda&#x0364;chtnus zuha-<lb/>
ben/ au&#x017F;&#x017F;er denen aber nicht viele auff gewi&#x017F;&#x017F;e wort und <hi rendition="#aq">formulas</hi> &#x017F;ondern auff den<lb/>
ver&#x017F;tand/ getrieben/ &#x017F;o dann 2. alles was &#x017F;ie in dem catechi&#x017F;mo lernen/ &#x017F;o bald &#x017F;ie<lb/>
anfangen etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er zu werden/ aus Gottes wort &#x017F;elbs zuerwei&#x017F;en und darin-<lb/>
nen den grund ihres glaubens zu&#x017F;uchen gewehnet/ und 3. nicht nur ihren ver&#x017F;tand<lb/>
mit wi&#x017F;&#x017F;en zu erfu&#x0364;llen/ &#x017F;ondern auch den willen zum gehor&#x017F;am des worts zuneigen/<lb/>
getrachtet werde: darzu &#x017F;o wol hertzliche und offtere untermi&#x017F;chte vermahnungen/<lb/>
item anwei&#x017F;ungen wie alles was ihnen zuglauben vorgetragen wird/ zur aufferbau-<lb/>
ung dienen &#x017F;olle/ auch wie &#x017F;ie u&#x0364;ber jedes &#x017F;elbs Gott anzuruffen/ und gebete daru&#x0364;ber<lb/>
zumachen haben/ die vornehm&#x017F;te mittel &#x017F;ind. Jn der <hi rendition="#fr">be&#x017F;uchung der &#x017F;chulen</hi> i&#x017F;t<lb/>
gleich&#x017F;alls darauff zu&#x017F;ehen/ daß die jugend in handlung des gei&#x017F;tlichen (als wel-<lb/>
ches &#x017F;onderlich zu un&#x017F;rer &#x017F;orge geho&#x0364;ret) &#x017F;o wol in auswendig lernung des <hi rendition="#aq">cate-<lb/>
chismi</hi> und &#x017F;pru&#x0364;che genau bey den worten bleiben und &#x017F;ich nicht an ein ver&#x017F;tu&#x0364;mmel-<lb/>
tes <hi rendition="#aq">recitir</hi>en gewehne/ als auch gleich/ &#x017F;o bald &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;en fa&#x0364;hig &#x017F;ind/ zu dem ver-<lb/>
&#x017F;tand d&#x2019; worte von den &#x017F;chulmei&#x017F;tern angewie&#x017F;en/ am mei&#x017F;ten aber daß &#x017F;ie von go&#x0364;tt-<lb/>
lichen dinge&#x0303; nicht anders als mit ehrerbietung zu handlen angehalten werden. Bey<lb/><hi rendition="#fr">krancken</hi> muß wol acht gegeben werden/ daß &#x017F;o viel mu&#x0364;glich man dero&#x017F;elben vori-<lb/>
ge&#x0303; lebens gru&#x0364;ndliche kund&#x017F;chafft habe/ damit man nach ihrem zu&#x017F;tand auch mit ih-<lb/>
nen handlen mo&#x0364;ge/ und &#x017F;ich/ da &#x017F;ie vorhin &#x017F;ich in den gehor&#x017F;am Gottes nicht &#x017F;chi-<lb/>
cken wollen und daher Gott ihnen zaum und gebiß ins maul/ um &#x017F;ie herbey zu-<lb/>
bringen/ legen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olcher gelegenheit &#x017F;ie zur gru&#x0364;ndlichen buß anzuleieu gebrau-<lb/>
chen: hingegen wo es leute &#x017F;ind/ dero recht&#x017F;chaffenes chri&#x017F;tenthum vorhin<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kund</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0854] Das andere Capitel. SECTIO XIV. Eines Predigers pflichten betreffend die cate- chismus examina, beſuchung der ſchulen und kran- cken und beichtſtul. WAs den verlangten unterricht wegen des Catechismus-examinis, beſu- chung der ſchulen und krancken/ auch beichtſtuls/ betrifft/ zweiffle nicht/ das der Herr demſelben ohne das was ſein amt in iedem ſtuͤck er- fordere/ zuerkennen gegeben/ auch bereits die dis jaͤhrige erfahrung unterſchiedli- ches gelehret haben werde/ daß es meiner anweiſung nicht noͤtig iſt/ ſo wuͤrde auch von allen ſolchen puncten nicht ein brieff/ ſondern ein buͤchlein geſchrieben werden muͤſſen. von allen will aber nur etwas weniges bemercken: neml. bey den Ca- techetiſchen uͤbungen/ darvon ich aber meine gantze meinung am ausfuͤhrlich- ſten in der vorrede uͤber die tabulas catecheticas ausgedꝛuckt habe/ ſehe ich am lieb- ſten 1. daß die jugend zwahr auff die worte Lutheri ſolche in der gedaͤchtnus zuha- ben/ auſſer denen aber nicht viele auff gewiſſe wort und formulas ſondern auff den verſtand/ getrieben/ ſo dann 2. alles was ſie in dem catechiſmo lernen/ ſo bald ſie anfangen etwas groͤſſer zu werden/ aus Gottes wort ſelbs zuerweiſen und darin- nen den grund ihres glaubens zuſuchen gewehnet/ und 3. nicht nur ihren verſtand mit wiſſen zu erfuͤllen/ ſondern auch den willen zum gehorſam des worts zuneigen/ getrachtet werde: darzu ſo wol hertzliche und offtere untermiſchte vermahnungen/ item anweiſungen wie alles was ihnen zuglauben vorgetragen wird/ zur aufferbau- ung dienen ſolle/ auch wie ſie uͤber jedes ſelbs Gott anzuruffen/ und gebete daruͤber zumachen haben/ die vornehmſte mittel ſind. Jn der beſuchung der ſchulen iſt gleichſalls darauff zuſehen/ daß die jugend in handlung des geiſtlichen (als wel- ches ſonderlich zu unſrer ſorge gehoͤret) ſo wol in auswendig lernung des cate- chismi und ſpruͤche genau bey den worten bleiben und ſich nicht an ein verſtuͤmmel- tes recitiren gewehne/ als auch gleich/ ſo bald ſie deſſen faͤhig ſind/ zu dem ver- ſtand d’ worte von den ſchulmeiſtern angewieſen/ am meiſten aber daß ſie von goͤtt- lichen dingẽ nicht anders als mit ehrerbietung zu handlen angehalten werden. Bey krancken muß wol acht gegeben werden/ daß ſo viel muͤglich man deroſelben vori- gẽ lebens gruͤndliche kundſchafft habe/ damit man nach ihrem zuſtand auch mit ih- nen handlen moͤge/ und ſich/ da ſie vorhin ſich in den gehorſam Gottes nicht ſchi- cken wollen und daher Gott ihnen zaum und gebiß ins maul/ um ſie herbey zu- bringen/ legen muͤſſen ſolcher gelegenheit ſie zur gruͤndlichen buß anzuleieu gebrau- chen: hingegen wo es leute ſind/ dero rechtſchaffenes chriſtenthum vorhin kund

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/854
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/854>, abgerufen am 22.10.2019.