Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. IV. SECT. XVII.
auch weil um der übrigen zuhörer willen der Pfarrherr sich auff alle mügliche weise
schonen müßte/ nicht nur daß dieselbe seines dienstes geniessen könten/ sondern sich
soviel weniger vor ihm fürchteten. Wie auch andere verordnungen in contagion
zeit platz haben/ zum exempel das die benachbarte Prediger in der vacanz an inficir-
t
en orten auffzuwarten nicht schuldig sind/ welche man auff andere etlicher massen
anfallende kranckheiten zu extendiren nicht zugeben würde. Halte also nochmal
einen Pfarrherren verbunden/ daß er in dergleichen schwachheiten den zuhörern
seinen dienst auff gleiche weise wie sonsten/ und wie und so offt es ihre geistliche
nothdurfft und erbauung erfordert/ leiste. Worinnen ich auch Predigern nichts
auffbürde/ was nicht selbs gethan hätte: massen wie meine übrige collegae, also
auch ich/ zeit meines amts in Franckfurt/ da zum öfftern hitzige kranckheiten (daß
mehrmal gantze häuser angegriffen worden) und rothe ruhr grassiret haben/ un-
zehlige solche krancke in ihren häusern und vor ihren betten/ besuchet/ absolviret
und communiciret/ ja auch hernach denselben/ eben sowohl als andern krancken/
so offt davor gehalten/ daß es nöthig wäre/ ferner zu ihrem trost und auffmunte-
rung zugesprochen habe: und hätte weder ich noch einiger anderer iemals nur in
die gedancken genommen/ uns anders zu schohnen/ als daß man in dem gemach
des patienten einen gesunden rauch zumachen verlanget. Gleiches weiß ich auch
aller orten draussen in dem Reich in acht genommen worden zu seyn/ hingegen hät-
te nimmer gehöret/ daß jemand dergleichen bedenckliche anstallten gemacht/ oder
sich dessen unterstanden hätte. Der HErr gebe uns allen/ die er zu hirten seiner
gemeinde verordnet hat/ in allen stücken seinen willen zu erkennen/ und denselben
mit treuen zu thun! 1691.

SECTIO XVII.
Von catechetischer übung im hauß/ auch col-
legiis pietatis.

JCH wende mich stracks zu dem hauptzweck der gesandten brieffe/ betref-
fende sowohl dessen christliche intention als die darüber zugewachsene
widerwärtigkeiten: so habe/ sobald von jener gehöret/ mich inniglich
gefreuet/ um so viel mehr daß dergleichen nützliche anstalten/ wann sie sonderlich
auff Universitäten eingeführet werden/ so vielmehr gutes ausrichten/ und andre
durch das exempel auffmuntern: aber auch so bald habe mir vorstellen können/
daß es unmüglich ohne widerstand abgehen könne/ als dem so wol sonst als aus
langer erfahrung bekant ist/ daß der fürst der welt weder so thum ist/ daß er nicht
stracks/ was ins künfftige seinem reich möchte grossen schaden thun/ von anfang

wahr-
i

ARTIC. IV. SECT. XVII.
auch weil um der uͤbrigen zuhoͤrer willen der Pfarrherr ſich auff alle muͤgliche weiſe
ſchonen muͤßte/ nicht nur daß dieſelbe ſeines dienſtes genieſſen koͤnten/ ſondern ſich
ſoviel weniger vor ihm fuͤrchteten. Wie auch andere verordnungen in contagion
zeit platz haben/ zum exempel das die benachbarte Prediger in der vacanz an inficir-
t
en orten auffzuwarten nicht ſchuldig ſind/ welche man auff andere etlicher maſſen
anfallende kranckheiten zu extendiren nicht zugeben wuͤrde. Halte alſo nochmal
einen Pfarrherren verbunden/ daß er in dergleichen ſchwachheiten den zuhoͤrern
ſeinen dienſt auff gleiche weiſe wie ſonſten/ und wie und ſo offt es ihre geiſtliche
nothdurfft und erbauung erfordert/ leiſte. Worinnen ich auch Predigern nichts
auffbuͤrde/ was nicht ſelbs gethan haͤtte: maſſen wie meine uͤbrige collegæ, alſo
auch ich/ zeit meines amts in Franckfurt/ da zum oͤfftern hitzige kranckheiten (daß
mehrmal gantze haͤuſer angegriffen worden) und rothe ruhr graſſiret haben/ un-
zehlige ſolche krancke in ihren haͤuſern und vor ihren betten/ beſuchet/ abſolviret
und communiciret/ ja auch hernach denſelben/ eben ſowohl als andern krancken/
ſo offt davor gehalten/ daß es noͤthig waͤre/ ferner zu ihrem troſt und auffmunte-
rung zugeſprochen habe: und haͤtte weder ich noch einiger anderer iemals nur in
die gedancken genommen/ uns anders zu ſchohnen/ als daß man in dem gemach
des patienten einen geſunden rauch zumachen verlanget. Gleiches weiß ich auch
aller orten drauſſen in dem Reich in acht genommen worden zu ſeyn/ hingegen haͤt-
te nimmer gehoͤret/ daß jemand dergleichen bedenckliche anſtallten gemacht/ oder
ſich deſſen unterſtanden haͤtte. Der HErr gebe uns allen/ die er zu hirten ſeiner
gemeinde verordnet hat/ in allen ſtuͤcken ſeinen willen zu erkennen/ und denſelben
mit treuen zu thun! 1691.

SECTIO XVII.
Von catechetiſcher uͤbung im hauß/ auch col-
legiis pietatis.

JCH wende mich ſtracks zu dem hauptzweck der geſandten brieffe/ betref-
fende ſowohl deſſen chriſtliche intention als die daruͤber zugewachſene
widerwaͤrtigkeiten: ſo habe/ ſobald von jener gehoͤret/ mich inniglich
gefreuet/ um ſo viel mehr daß dergleichen nuͤtzliche anſtalten/ wann ſie ſonderlich
auff Univerſitäten eingefuͤhret werden/ ſo vielmehr gutes ausrichten/ und andre
durch das exempel auffmuntern: aber auch ſo bald habe mir vorſtellen koͤnnen/
daß es unmuͤglich ohne widerſtand abgehen koͤnne/ als dem ſo wol ſonſt als aus
langer erfahrung bekant iſt/ daß der fuͤrſt der welt weder ſo thum iſt/ daß er nicht
ſtracks/ was ins kuͤnfftige ſeinem reich moͤchte groſſen ſchaden thun/ von anfang

wahr-
i
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0865" n="65"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC. IV. SECT</hi>. XVII.</hi></hi></fw><lb/>
auch weil um der u&#x0364;brigen zuho&#x0364;rer willen der Pfarrherr &#x017F;ich auff alle mu&#x0364;gliche wei&#x017F;e<lb/>
&#x017F;chonen mu&#x0364;ßte/ nicht nur daß die&#x017F;elbe &#x017F;eines dien&#x017F;tes genie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nten/ &#x017F;ondern &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;oviel weniger vor ihm fu&#x0364;rchteten. Wie auch andere verordnungen in <hi rendition="#aq">contagion</hi><lb/>
zeit platz haben/ zum exempel das die benachbarte Prediger in der <hi rendition="#aq">vacanz</hi> an <hi rendition="#aq">inficir-<lb/>
t</hi>en orten auffzuwarten nicht &#x017F;chuldig &#x017F;ind/ welche man auff andere etlicher ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
anfallende kranckheiten zu <hi rendition="#aq">extendir</hi>en nicht zugeben wu&#x0364;rde. Halte al&#x017F;o nochmal<lb/>
einen Pfarrherren verbunden/ daß er in dergleichen &#x017F;chwachheiten den zuho&#x0364;rern<lb/>
&#x017F;einen dien&#x017F;t auff gleiche wei&#x017F;e wie &#x017F;on&#x017F;ten/ und wie und &#x017F;o offt es ihre gei&#x017F;tliche<lb/>
nothdurfft und erbauung erfordert/ lei&#x017F;te. Worinnen ich auch Predigern nichts<lb/>
auffbu&#x0364;rde/ was nicht &#x017F;elbs gethan ha&#x0364;tte: ma&#x017F;&#x017F;en wie meine u&#x0364;brige <hi rendition="#aq">collegæ,</hi> al&#x017F;o<lb/>
auch ich/ zeit meines amts in Franckfurt/ da zum o&#x0364;fftern hitzige kranckheiten (daß<lb/>
mehrmal gantze ha&#x0364;u&#x017F;er angegriffen worden) und rothe ruhr <hi rendition="#aq">gra&#x017F;&#x017F;ir</hi>et haben/ un-<lb/>
zehlige &#x017F;olche krancke in ihren ha&#x0364;u&#x017F;ern und vor ihren betten/ be&#x017F;uchet/ <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olvir</hi>et<lb/>
und <hi rendition="#aq">communicir</hi>et/ ja auch hernach den&#x017F;elben/ eben &#x017F;owohl als andern krancken/<lb/>
&#x017F;o offt davor gehalten/ daß es no&#x0364;thig wa&#x0364;re/ ferner zu ihrem tro&#x017F;t und auffmunte-<lb/>
rung zuge&#x017F;prochen habe: und ha&#x0364;tte weder ich noch einiger anderer iemals nur in<lb/>
die gedancken genommen/ uns anders zu &#x017F;chohnen/ als daß man in dem gemach<lb/>
des <hi rendition="#aq">patient</hi>en einen ge&#x017F;unden rauch zumachen verlanget. Gleiches weiß ich auch<lb/>
aller orten drau&#x017F;&#x017F;en in dem Reich in acht genommen worden zu &#x017F;eyn/ hingegen ha&#x0364;t-<lb/>
te nimmer geho&#x0364;ret/ daß jemand dergleichen bedenckliche an&#x017F;tallten gemacht/ oder<lb/>
&#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en unter&#x017F;tanden ha&#x0364;tte. Der HErr gebe uns allen/ die er zu hirten &#x017F;einer<lb/>
gemeinde verordnet hat/ in allen &#x017F;tu&#x0364;cken &#x017F;einen willen zu erkennen/ und den&#x017F;elben<lb/>
mit treuen zu thun! 1691.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XVII.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von</hi> <hi rendition="#aq">catecheti</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;cher u&#x0364;bung im hauß/ auch</hi> <hi rendition="#aq">col-<lb/>
legiis pietatis.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>CH wende mich &#x017F;tracks zu dem hauptzweck der ge&#x017F;andten brieffe/ betref-<lb/>
fende &#x017F;owohl de&#x017F;&#x017F;en chri&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">intention</hi> als die daru&#x0364;ber zugewach&#x017F;ene<lb/>
widerwa&#x0364;rtigkeiten: &#x017F;o habe/ &#x017F;obald von jener geho&#x0364;ret/ mich inniglich<lb/>
gefreuet/ um &#x017F;o viel mehr daß dergleichen nu&#x0364;tzliche an&#x017F;talten/ wann &#x017F;ie &#x017F;onderlich<lb/>
auff <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;ität</hi>en eingefu&#x0364;hret werden/ &#x017F;o vielmehr gutes ausrichten/ und andre<lb/>
durch das exempel auffmuntern: aber auch &#x017F;o bald habe mir vor&#x017F;tellen ko&#x0364;nnen/<lb/>
daß es unmu&#x0364;glich ohne wider&#x017F;tand abgehen ko&#x0364;nne/ als dem &#x017F;o wol &#x017F;on&#x017F;t als aus<lb/>
langer erfahrung bekant i&#x017F;t/ daß der fu&#x0364;r&#x017F;t der welt weder &#x017F;o thum i&#x017F;t/ daß er nicht<lb/>
&#x017F;tracks/ was ins ku&#x0364;nfftige &#x017F;einem reich mo&#x0364;chte gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chaden thun/ von anfang<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">i</fw><fw place="bottom" type="catch">wahr-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0865] ARTIC. IV. SECT. XVII. auch weil um der uͤbrigen zuhoͤrer willen der Pfarrherr ſich auff alle muͤgliche weiſe ſchonen muͤßte/ nicht nur daß dieſelbe ſeines dienſtes genieſſen koͤnten/ ſondern ſich ſoviel weniger vor ihm fuͤrchteten. Wie auch andere verordnungen in contagion zeit platz haben/ zum exempel das die benachbarte Prediger in der vacanz an inficir- ten orten auffzuwarten nicht ſchuldig ſind/ welche man auff andere etlicher maſſen anfallende kranckheiten zu extendiren nicht zugeben wuͤrde. Halte alſo nochmal einen Pfarrherren verbunden/ daß er in dergleichen ſchwachheiten den zuhoͤrern ſeinen dienſt auff gleiche weiſe wie ſonſten/ und wie und ſo offt es ihre geiſtliche nothdurfft und erbauung erfordert/ leiſte. Worinnen ich auch Predigern nichts auffbuͤrde/ was nicht ſelbs gethan haͤtte: maſſen wie meine uͤbrige collegæ, alſo auch ich/ zeit meines amts in Franckfurt/ da zum oͤfftern hitzige kranckheiten (daß mehrmal gantze haͤuſer angegriffen worden) und rothe ruhr graſſiret haben/ un- zehlige ſolche krancke in ihren haͤuſern und vor ihren betten/ beſuchet/ abſolviret und communiciret/ ja auch hernach denſelben/ eben ſowohl als andern krancken/ ſo offt davor gehalten/ daß es noͤthig waͤre/ ferner zu ihrem troſt und auffmunte- rung zugeſprochen habe: und haͤtte weder ich noch einiger anderer iemals nur in die gedancken genommen/ uns anders zu ſchohnen/ als daß man in dem gemach des patienten einen geſunden rauch zumachen verlanget. Gleiches weiß ich auch aller orten drauſſen in dem Reich in acht genommen worden zu ſeyn/ hingegen haͤt- te nimmer gehoͤret/ daß jemand dergleichen bedenckliche anſtallten gemacht/ oder ſich deſſen unterſtanden haͤtte. Der HErr gebe uns allen/ die er zu hirten ſeiner gemeinde verordnet hat/ in allen ſtuͤcken ſeinen willen zu erkennen/ und denſelben mit treuen zu thun! 1691. SECTIO XVII. Von catechetiſcher uͤbung im hauß/ auch col- legiis pietatis. JCH wende mich ſtracks zu dem hauptzweck der geſandten brieffe/ betref- fende ſowohl deſſen chriſtliche intention als die daruͤber zugewachſene widerwaͤrtigkeiten: ſo habe/ ſobald von jener gehoͤret/ mich inniglich gefreuet/ um ſo viel mehr daß dergleichen nuͤtzliche anſtalten/ wann ſie ſonderlich auff Univerſitäten eingefuͤhret werden/ ſo vielmehr gutes ausrichten/ und andre durch das exempel auffmuntern: aber auch ſo bald habe mir vorſtellen koͤnnen/ daß es unmuͤglich ohne widerſtand abgehen koͤnne/ als dem ſo wol ſonſt als aus langer erfahrung bekant iſt/ daß der fuͤrſt der welt weder ſo thum iſt/ daß er nicht ſtracks/ was ins kuͤnfftige ſeinem reich moͤchte groſſen ſchaden thun/ von anfang wahr- i

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/865
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/865>, abgerufen am 20.10.2019.