Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
cius fassets auch sehr nervose: Docuerat qvidem ille etiam occulte, sed non stu-
dio occultandi, nec etiam diversa ab iis, qvae propalam.
Daher sind freylich auch
alle Prediger schuldig/ da sie Christi exempel folgen sollen/ daß sie/ wo sie allein
bey leuten im hause seynd/ nichts anders treiben/ als was sie auch öffentlich lehren/
ja vielmehr sollen solche hauß-visitationen dahin ihre absicht haben/ zu sehen/ ob
man auch auff die öffentliche lehr recht acht gegeben/ und sie wol gefast habe/ so
dann zu der übung dessen/ was man gelehret und öffentlich gehöret/ zu erinnern.
Also ist Christus wider diese besuchung nicht/ sondern er hat sie vielmehr selbst be-
kräfftiget. Nicht mehr richtet aus 2. der andere einwurff/ daß der ketzer art zu
allen zeiten sey gewesen/ ihren ketzersamen mit einschleichung in die häuser aus-
zusäen. Denn nicht das geheime lehren machet die sache unrecht/ sondern das
geheime lehren 1. irriger dinge/ und 2. die man nicht getrauet öffentlich zu sa-
gen. Also lehren ketzer irrige lehre/ und zwar so wol öffentlich/ wo sie dessen
gewalt haben/ als auch heimlich: so wenig also das öffentliche falsche lehren der
ketzer das öffentliche wahre lehren der rechten lehrer unrecht machen kan/ so we-
nig muß auch das hauß-lehren der wahren lehrer der geheimen verführung der ke-
tzer entgelten. Ferner lehren ketzer offt dasjenige heimlich/ was sie öffentlich zu
bekennen nicht getrauen/ als lang sie noch keine gnugsame gewalt haben. Sol-
ches ist aber an sich selbs betrüglich. Wir verlangen aber/ daß der Prediger in
häusern nichts anders einschärffe/ als auch darvon er öffentlich seine bekäntnuß
thut. Also muß an der ketzer exempel vermieden werden/ nicht was sie mit
andern rechten lehrern gemein haben/ sondern was ihnen eigen ist. 3. Wird
eingewendet: Es sey ein böser schein/ welcher zu vermeiden wäre. Wir wis-
sen aber/ es seye der böse schein um des ärgernisses willen verbothen/ das ärger-
nuß aber zweyerley/ ein genommenes und ein gegebenes. Wann dann nun ärger-
nuß zu geben
allerdings verbothen ist/ dörffen wir weder etwas böses thun/ noch
uns unsrer christlichen freyheit in dingen/ die nicht an sich gut und gebothen sind/
also gebrauchen/ daß sich der nächste daran ärgere: und dieses ist der verbothe-
ne böse schein. Wann aber andere sich an demjenigen/ was gut gebothen und
unsers beruffs ist/ also daß durch die unterlassung desselben etwas gutes und zu
der menschen heil ersprießliches versäumet würde/ ärgern wollen/ und also är-
gernuß ihnen selbs machen/ sind wir ohne schuld/ und ist solches kein böser schein/
den wir zu meiden gehalten wären. Wie wir das klare exempel an unserm Hey-
land haben/ der sichs nicht reuen liesse/ als ihm die jünger sagten/ Matth. 15/ 12. u. f.
Weist du auch/ daß sich die Pharisäer ärgerten/ da sie das wort höreten:
sondern giebt ihnen zur antwort: Alle pflantzen/ die mein himmlischer Vater
nicht pflantzet/ die werden ausgerentet. Lasset sie fahren/
u. f. w. Nun
findet sich bey denen hauß-visitationen kein böser schein der ersten art/ sondern der

andern/

Das andere Capitel.
cius faſſets auch ſehr nervosè: Docuerat qvidem ille etiam occultè, ſed non ſtu-
dio occultandi, nec etiam diverſa ab iis, qvæ propalam.
Daher ſind freylich auch
alle Prediger ſchuldig/ da ſie Chriſti exempel folgen ſollen/ daß ſie/ wo ſie allein
bey leuten im hauſe ſeynd/ nichts anders treiben/ als was ſie auch oͤffentlich lehren/
ja vielmehr ſollen ſolche hauß-viſitationen dahin ihre abſicht haben/ zu ſehen/ ob
man auch auff die oͤffentliche lehr recht acht gegeben/ und ſie wol gefaſt habe/ ſo
dann zu der uͤbung deſſen/ was man gelehret und oͤffentlich gehoͤret/ zu erinnern.
Alſo iſt Chriſtus wider dieſe beſuchung nicht/ ſondern er hat ſie vielmehr ſelbſt be-
kraͤfftiget. Nicht mehr richtet aus 2. der andere einwurff/ daß der ketzer art zu
allen zeiten ſey geweſen/ ihren ketzerſamen mit einſchleichung in die haͤuſer aus-
zuſaͤen. Denn nicht das geheime lehren machet die ſache unrecht/ ſondern das
geheime lehren 1. irriger dinge/ und 2. die man nicht getrauet oͤffentlich zu ſa-
gen. Alſo lehren ketzer irrige lehre/ und zwar ſo wol oͤffentlich/ wo ſie deſſen
gewalt haben/ als auch heimlich: ſo wenig alſo das oͤffentliche falſche lehren der
ketzer das oͤffentliche wahre lehren der rechten lehrer unrecht machen kan/ ſo we-
nig muß auch das hauß-lehren der wahren lehrer der geheimen verfuͤhrung der ke-
tzer entgelten. Ferner lehren ketzer offt dasjenige heimlich/ was ſie oͤffentlich zu
bekennen nicht getrauen/ als lang ſie noch keine gnugſame gewalt haben. Sol-
ches iſt aber an ſich ſelbs betruͤglich. Wir verlangen aber/ daß der Prediger in
haͤuſern nichts anders einſchaͤrffe/ als auch darvon er oͤffentlich ſeine bekaͤntnuß
thut. Alſo muß an der ketzer exempel vermieden werden/ nicht was ſie mit
andern rechten lehrern gemein haben/ ſondern was ihnen eigen iſt. 3. Wird
eingewendet: Es ſey ein boͤſer ſchein/ welcher zu vermeiden waͤre. Wir wiſ-
ſen aber/ es ſeye der boͤſe ſchein um des aͤrgerniſſes willen verbothen/ das aͤrger-
nuß aber zweyerley/ ein genommenes und ein gegebenes. Wann dann nun aͤrger-
nuß zu geben
allerdings verbothen iſt/ doͤrffen wir weder etwas boͤſes thun/ noch
uns unſrer chriſtlichen freyheit in dingen/ die nicht an ſich gut und gebothen ſind/
alſo gebrauchen/ daß ſich der naͤchſte daran aͤrgere: und dieſes iſt der verbothe-
ne boͤſe ſchein. Wann aber andere ſich an demjenigen/ was gut gebothen und
unſers beruffs iſt/ alſo daß durch die unterlaſſung deſſelben etwas gutes und zu
der menſchen heil erſprießliches verſaͤumet wuͤrde/ aͤrgern wollen/ und alſo aͤr-
gernuß ihnen ſelbs machen/ ſind wir ohne ſchuld/ und iſt ſolches kein boͤſer ſchein/
den wir zu meiden gehalten waͤren. Wie wir das klare exempel an unſerm Hey-
land haben/ der ſichs nicht reuen lieſſe/ als ihm die juͤnger ſagten/ Matth. 15/ 12. u. f.
Weiſt du auch/ daß ſich die Phariſaͤer aͤrgerten/ da ſie das wort hoͤreten:
ſondern giebt ihnen zur antwort: Alle pflantzen/ die mein himmliſcher Vater
nicht pflantzet/ die werden ausgerentet. Laſſet ſie fahren/
u. f. w. Nun
findet ſich bey denen hauß-viſitationen kein boͤſer ſchein der erſten art/ ſondern der

andern/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0876" n="76"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">cius</hi> fa&#x017F;&#x017F;ets auch &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">nervosè: Docuerat qvidem ille etiam occultè, &#x017F;ed non &#x017F;tu-<lb/>
dio occultandi, nec etiam diver&#x017F;a ab iis, qvæ propalam.</hi> Daher &#x017F;ind freylich auch<lb/>
alle Prediger &#x017F;chuldig/ da &#x017F;ie Chri&#x017F;ti exempel folgen &#x017F;ollen/ daß &#x017F;ie/ wo &#x017F;ie allein<lb/>
bey leuten im hau&#x017F;e &#x017F;eynd/ nichts anders treiben/ als was &#x017F;ie auch o&#x0364;ffentlich lehren/<lb/>
ja vielmehr &#x017F;ollen &#x017F;olche hauß-<hi rendition="#aq">vi&#x017F;itation</hi>en dahin ihre ab&#x017F;icht haben/ zu &#x017F;ehen/ ob<lb/>
man auch auff die o&#x0364;ffentliche lehr recht acht gegeben/ und &#x017F;ie wol gefa&#x017F;t habe/ &#x017F;o<lb/>
dann zu der u&#x0364;bung de&#x017F;&#x017F;en/ was man gelehret und o&#x0364;ffentlich geho&#x0364;ret/ zu erinnern.<lb/>
Al&#x017F;o i&#x017F;t Chri&#x017F;tus wider die&#x017F;e be&#x017F;uchung nicht/ &#x017F;ondern er hat &#x017F;ie vielmehr &#x017F;elb&#x017F;t be-<lb/>
kra&#x0364;fftiget. Nicht mehr richtet aus 2. der andere einwurff/ daß der ketzer art zu<lb/>
allen zeiten &#x017F;ey gewe&#x017F;en/ ihren ketzer&#x017F;amen mit ein&#x017F;chleichung in die ha&#x0364;u&#x017F;er aus-<lb/>
zu&#x017F;a&#x0364;en. Denn nicht das geheime lehren machet die &#x017F;ache unrecht/ &#x017F;ondern das<lb/>
geheime lehren 1. <hi rendition="#fr">irriger dinge/</hi> und 2. die man nicht getrauet o&#x0364;ffentlich zu &#x017F;a-<lb/>
gen. Al&#x017F;o lehren ketzer irrige lehre/ und zwar &#x017F;o wol o&#x0364;ffentlich/ wo &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gewalt haben/ als auch heimlich: &#x017F;o wenig al&#x017F;o das o&#x0364;ffentliche fal&#x017F;che lehren der<lb/>
ketzer das o&#x0364;ffentliche wahre lehren der rechten lehrer unrecht machen kan/ &#x017F;o we-<lb/>
nig muß auch das hauß-lehren der wahren lehrer der geheimen verfu&#x0364;hrung der ke-<lb/>
tzer entgelten. Ferner lehren ketzer offt dasjenige heimlich/ was &#x017F;ie o&#x0364;ffentlich zu<lb/>
bekennen nicht getrauen/ als lang &#x017F;ie noch keine gnug&#x017F;ame gewalt haben. Sol-<lb/>
ches i&#x017F;t aber an &#x017F;ich &#x017F;elbs betru&#x0364;glich. Wir verlangen aber/ daß der Prediger in<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;ern nichts anders ein&#x017F;cha&#x0364;rffe/ als auch darvon er o&#x0364;ffentlich &#x017F;eine beka&#x0364;ntnuß<lb/>
thut. Al&#x017F;o muß an der ketzer exempel vermieden werden/ nicht was &#x017F;ie mit<lb/>
andern rechten lehrern gemein haben/ &#x017F;ondern was ihnen eigen i&#x017F;t. 3. Wird<lb/>
eingewendet: <hi rendition="#fr">Es &#x017F;ey ein bo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;chein/</hi> welcher zu vermeiden wa&#x0364;re. Wir wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en aber/ es &#x017F;eye der bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;chein um des a&#x0364;rgerni&#x017F;&#x017F;es willen verbothen/ das a&#x0364;rger-<lb/>
nuß aber zweyerley/ ein genommenes und ein gegebenes. Wann dann nun <hi rendition="#fr">a&#x0364;rger-<lb/>
nuß zu geben</hi> allerdings verbothen i&#x017F;t/ do&#x0364;rffen wir weder etwas bo&#x0364;&#x017F;es thun/ noch<lb/>
uns un&#x017F;rer chri&#x017F;tlichen freyheit in dingen/ die nicht an &#x017F;ich gut und gebothen &#x017F;ind/<lb/>
al&#x017F;o gebrauchen/ daß &#x017F;ich der na&#x0364;ch&#x017F;te daran a&#x0364;rgere: und die&#x017F;es i&#x017F;t der verbothe-<lb/>
ne bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;chein. Wann aber andere &#x017F;ich an demjenigen/ was gut gebothen und<lb/>
un&#x017F;ers beruffs i&#x017F;t/ al&#x017F;o daß durch die unterla&#x017F;&#x017F;ung de&#x017F;&#x017F;elben etwas gutes und zu<lb/><hi rendition="#fr">der</hi> men&#x017F;chen heil er&#x017F;prießliches ver&#x017F;a&#x0364;umet wu&#x0364;rde/ a&#x0364;rgern wollen/ und al&#x017F;o a&#x0364;r-<lb/>
gernuß ihnen &#x017F;elbs machen/ &#x017F;ind wir ohne &#x017F;chuld/ und i&#x017F;t &#x017F;olches kein bo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;chein/<lb/>
den wir zu meiden gehalten wa&#x0364;ren. Wie wir das klare exempel an un&#x017F;erm Hey-<lb/>
land haben/ der &#x017F;ichs nicht reuen lie&#x017F;&#x017F;e/ als ihm die ju&#x0364;nger &#x017F;agten/ Matth. 15/ 12. u. f.<lb/><hi rendition="#fr">Wei&#x017F;t du auch/ daß &#x017F;ich die Phari&#x017F;a&#x0364;er a&#x0364;rgerten/ da &#x017F;ie das wort ho&#x0364;reten:</hi><lb/>
&#x017F;ondern giebt ihnen zur antwort: <hi rendition="#fr">Alle pflantzen/ die mein himmli&#x017F;cher Vater<lb/>
nicht pflantzet/ die werden ausgerentet. La&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie fahren/</hi> u. f. w. Nun<lb/>
findet &#x017F;ich bey denen hauß-<hi rendition="#aq">vi&#x017F;itation</hi>en kein bo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;chein der er&#x017F;ten art/ &#x017F;ondern der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">andern/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0876] Das andere Capitel. cius faſſets auch ſehr nervosè: Docuerat qvidem ille etiam occultè, ſed non ſtu- dio occultandi, nec etiam diverſa ab iis, qvæ propalam. Daher ſind freylich auch alle Prediger ſchuldig/ da ſie Chriſti exempel folgen ſollen/ daß ſie/ wo ſie allein bey leuten im hauſe ſeynd/ nichts anders treiben/ als was ſie auch oͤffentlich lehren/ ja vielmehr ſollen ſolche hauß-viſitationen dahin ihre abſicht haben/ zu ſehen/ ob man auch auff die oͤffentliche lehr recht acht gegeben/ und ſie wol gefaſt habe/ ſo dann zu der uͤbung deſſen/ was man gelehret und oͤffentlich gehoͤret/ zu erinnern. Alſo iſt Chriſtus wider dieſe beſuchung nicht/ ſondern er hat ſie vielmehr ſelbſt be- kraͤfftiget. Nicht mehr richtet aus 2. der andere einwurff/ daß der ketzer art zu allen zeiten ſey geweſen/ ihren ketzerſamen mit einſchleichung in die haͤuſer aus- zuſaͤen. Denn nicht das geheime lehren machet die ſache unrecht/ ſondern das geheime lehren 1. irriger dinge/ und 2. die man nicht getrauet oͤffentlich zu ſa- gen. Alſo lehren ketzer irrige lehre/ und zwar ſo wol oͤffentlich/ wo ſie deſſen gewalt haben/ als auch heimlich: ſo wenig alſo das oͤffentliche falſche lehren der ketzer das oͤffentliche wahre lehren der rechten lehrer unrecht machen kan/ ſo we- nig muß auch das hauß-lehren der wahren lehrer der geheimen verfuͤhrung der ke- tzer entgelten. Ferner lehren ketzer offt dasjenige heimlich/ was ſie oͤffentlich zu bekennen nicht getrauen/ als lang ſie noch keine gnugſame gewalt haben. Sol- ches iſt aber an ſich ſelbs betruͤglich. Wir verlangen aber/ daß der Prediger in haͤuſern nichts anders einſchaͤrffe/ als auch darvon er oͤffentlich ſeine bekaͤntnuß thut. Alſo muß an der ketzer exempel vermieden werden/ nicht was ſie mit andern rechten lehrern gemein haben/ ſondern was ihnen eigen iſt. 3. Wird eingewendet: Es ſey ein boͤſer ſchein/ welcher zu vermeiden waͤre. Wir wiſ- ſen aber/ es ſeye der boͤſe ſchein um des aͤrgerniſſes willen verbothen/ das aͤrger- nuß aber zweyerley/ ein genommenes und ein gegebenes. Wann dann nun aͤrger- nuß zu geben allerdings verbothen iſt/ doͤrffen wir weder etwas boͤſes thun/ noch uns unſrer chriſtlichen freyheit in dingen/ die nicht an ſich gut und gebothen ſind/ alſo gebrauchen/ daß ſich der naͤchſte daran aͤrgere: und dieſes iſt der verbothe- ne boͤſe ſchein. Wann aber andere ſich an demjenigen/ was gut gebothen und unſers beruffs iſt/ alſo daß durch die unterlaſſung deſſelben etwas gutes und zu der menſchen heil erſprießliches verſaͤumet wuͤrde/ aͤrgern wollen/ und alſo aͤr- gernuß ihnen ſelbs machen/ ſind wir ohne ſchuld/ und iſt ſolches kein boͤſer ſchein/ den wir zu meiden gehalten waͤren. Wie wir das klare exempel an unſerm Hey- land haben/ der ſichs nicht reuen lieſſe/ als ihm die juͤnger ſagten/ Matth. 15/ 12. u. f. Weiſt du auch/ daß ſich die Phariſaͤer aͤrgerten/ da ſie das wort hoͤreten: ſondern giebt ihnen zur antwort: Alle pflantzen/ die mein himmliſcher Vater nicht pflantzet/ die werden ausgerentet. Laſſet ſie fahren/ u. f. w. Nun findet ſich bey denen hauß-viſitationen kein boͤſer ſchein der erſten art/ ſondern der andern/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/876
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/876>, abgerufen am 16.02.2020.