Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. IV. SECTIO XX.
andern/ da diejenige/ welchen göttliche ordnung nicht gefällt/ sich daran stos-
sen. Denn daß er nicht zu der ersten art gehöre/ sehen wir daraus/ weil Pau-
lus sich dergleichen besuchungen hat angelegen seyn lassen/ und sie als ein stück
seines amtes geachtet. Wenn er von sich bezeuget/ Ap. Gesch. 20/ 20. daß er
seine Epheser gelehret habe öffentlich und sonderlich/ in den häusern/ und
v. 31. Er habe nicht nachgelassen/ drey jahr tag und nacht einen jeglichen
mit thränen zu vermahnen.
Muß also solches von den Aposteln nicht ange-
sehen seyn worden als ein böser schein. Endlich 4. ist auch zu schwach/ solche
gute ordnung umzustossen/ was aus der 2. Tim. 3/ 6. angeführet wird von denen/
die hin und her in die häuser schleichen/ indem die klage des Apostels ist über
die/ welche heimlich zu sünden verführen/ nicht über die/ welche in den häusern
zur tugend vermahnen: über die/ welche ohne beruff und amt sich den leuten
auffdringen/ und sie in der sicherheit stärcken/ nicht über die/ welchen ihr beruff
die absonderliche seelensorge auffbürdet/ und die also die ihnen anvertraute auff
alle weise zu bessern und zu erbauen haben. Erhellet also/ daß die heilsame
ordnung der wol eingerichteten hauß-visitationen durch diese einwürffe nicht auff-
gehoben werde/ wiewol freylich dahin zu sehen/ daß man sie also übe/ daß kein
böser schein geitzes und geldgesuchs/ essen und trinckens und wollebens/ oder gar
leichtfertigkeit/ dabey möge gesehen/ sondern die umstände allerdings also ange-
ordnet werden/ daß niemand dergleichen mit ziemlichen schein vorgeben oder sa-
gen möchte; darmit nach 2. Cor. 8/ 21. es redlich zugehe nicht allein vor dem
HErrn/ sondern auch vor den menschen:
und man dem lästerer nicht aus
eigner schuld durch unvorsichtigkeit in die stricke falle. Worzu der HErr allen
denen/ welche auch darinnen ihre treue zu erweisen/ und das heil der anvertrau-
ten zu befördern suchen/ den nöthigen geist der weißheit geben/ und hingegen alle
ärgernisse abwenden wolle. 1692.

SECTIO. XXI.
Von der Prediger hauß-visitationen. Gefahr
unsrer kirchen allgemein.
Methodus die schätze die selig-
keit zu predigen. Wiedergeburt. Großgebauer.

JCh komme so bald auff das andere und letzte liebe schreiben/ welches mich
nach seinem gantzen inhalt/ ob wol darinnen auch einiges enthalten/ so
unser menschlicher wille anders verlangte/ hertzlich erfreuet hat. Er-
freulich war mir die nachricht eines so gottseligen collegae, von dem zu unter-
schieden malen viel gutes gehöret/ und bereits eine weil seiner vor GOtt gedacht

hatte/
k 3

ARTIC. IV. SECTIO XX.
andern/ da diejenige/ welchen goͤttliche ordnung nicht gefaͤllt/ ſich daran ſtoſ-
ſen. Denn daß er nicht zu der erſten art gehoͤre/ ſehen wir daraus/ weil Pau-
lus ſich dergleichen beſuchungen hat angelegen ſeyn laſſen/ und ſie als ein ſtuͤck
ſeines amtes geachtet. Wenn er von ſich bezeuget/ Ap. Geſch. 20/ 20. daß er
ſeine Epheſer gelehret habe oͤffentlich und ſonderlich/ in den haͤuſern/ und
v. 31. Er habe nicht nachgelaſſen/ drey jahr tag und nacht einen jeglichen
mit thraͤnen zu vermahnen.
Muß alſo ſolches von den Apoſteln nicht ange-
ſehen ſeyn worden als ein boͤſer ſchein. Endlich 4. iſt auch zu ſchwach/ ſolche
gute ordnung umzuſtoſſen/ was aus der 2. Tim. 3/ 6. angefuͤhret wird von denen/
die hin und her in die haͤuſer ſchleichen/ indem die klage des Apoſtels iſt uͤber
die/ welche heimlich zu ſuͤnden verfuͤhren/ nicht uͤber die/ welche in den haͤuſern
zur tugend vermahnen: uͤber die/ welche ohne beruff und amt ſich den leuten
auffdringen/ und ſie in der ſicherheit ſtaͤrcken/ nicht uͤber die/ welchen ihr beruff
die abſonderliche ſeelenſorge auffbuͤrdet/ und die alſo die ihnen anvertraute auff
alle weiſe zu beſſern und zu erbauen haben. Erhellet alſo/ daß die heilſame
ordnung der wol eingerichteten hauß-viſitationen durch dieſe einwuͤrffe nicht auff-
gehoben werde/ wiewol freylich dahin zu ſehen/ daß man ſie alſo uͤbe/ daß kein
boͤſer ſchein geitzes und geldgeſuchs/ eſſen und trinckens und wollebens/ oder gar
leichtfertigkeit/ dabey moͤge geſehen/ ſondern die umſtaͤnde allerdings alſo ange-
ordnet werden/ daß niemand dergleichen mit ziemlichen ſchein vorgeben oder ſa-
gen moͤchte; darmit nach 2. Cor. 8/ 21. es redlich zugehe nicht allein vor dem
HErrn/ ſondern auch vor den menſchen:
und man dem laͤſterer nicht aus
eigner ſchuld durch unvorſichtigkeit in die ſtricke falle. Worzu der HErr allen
denen/ welche auch darinnen ihre treue zu erweiſen/ und das heil der anvertrau-
ten zu befoͤrdern ſuchen/ den noͤthigen geiſt der weißheit geben/ und hingegen alle
aͤrgerniſſe abwenden wolle. 1692.

SECTIO. XXI.
Von der Prediger hauß-viſitationen. Gefahr
unſrer kirchen allgemein.
Methodus die ſchaͤtze die ſelig-
keit zu predigen. Wiedergeburt. Großgebauer.

JCh komme ſo bald auff das andere und letzte liebe ſchreiben/ welches mich
nach ſeinem gantzen inhalt/ ob wol darinnen auch einiges enthalten/ ſo
unſer menſchlicher wille anders verlangte/ hertzlich erfreuet hat. Er-
freulich war mir die nachricht eines ſo gottſeligen collegæ, von dem zu unter-
ſchieden malen viel gutes gehoͤret/ und bereits eine weil ſeiner vor GOtt gedacht

hatte/
k 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0877" n="77"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC. IV. SECTIO</hi> XX.</hi></hi></fw><lb/>
andern/ da diejenige/ welchen go&#x0364;ttliche ordnung nicht gefa&#x0364;llt/ &#x017F;ich daran &#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Denn daß er nicht zu der er&#x017F;ten art geho&#x0364;re/ &#x017F;ehen wir daraus/ weil Pau-<lb/>
lus &#x017F;ich dergleichen be&#x017F;uchungen hat angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ie als ein &#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
&#x017F;eines amtes geachtet. Wenn er von &#x017F;ich bezeuget/ Ap. Ge&#x017F;ch. 20/ 20. daß er<lb/>
&#x017F;eine Ephe&#x017F;er gelehret habe <hi rendition="#fr">o&#x0364;ffentlich und &#x017F;onderlich/ in den ha&#x0364;u&#x017F;ern/</hi> und<lb/>
v. 31. <hi rendition="#fr">Er habe nicht nachgela&#x017F;&#x017F;en/ drey jahr tag und nacht einen jeglichen<lb/>
mit thra&#x0364;nen zu vermahnen.</hi> Muß al&#x017F;o &#x017F;olches von den Apo&#x017F;teln nicht ange-<lb/>
&#x017F;ehen &#x017F;eyn worden als ein bo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;chein. Endlich 4. i&#x017F;t auch zu &#x017F;chwach/ &#x017F;olche<lb/>
gute ordnung umzu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ was aus der 2. Tim. 3/ 6. angefu&#x0364;hret wird von denen/<lb/><hi rendition="#fr">die hin und her in die ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;chleichen/</hi> indem die klage des Apo&#x017F;tels i&#x017F;t u&#x0364;ber<lb/>
die/ welche heimlich zu &#x017F;u&#x0364;nden verfu&#x0364;hren/ nicht u&#x0364;ber die/ welche in den ha&#x0364;u&#x017F;ern<lb/>
zur tugend vermahnen: u&#x0364;ber die/ welche ohne beruff und amt &#x017F;ich den leuten<lb/>
auffdringen/ und &#x017F;ie in der &#x017F;icherheit &#x017F;ta&#x0364;rcken/ nicht u&#x0364;ber die/ welchen ihr beruff<lb/>
die ab&#x017F;onderliche &#x017F;eelen&#x017F;orge auffbu&#x0364;rdet/ und die al&#x017F;o die ihnen anvertraute auff<lb/>
alle wei&#x017F;e zu be&#x017F;&#x017F;ern und zu erbauen haben. Erhellet al&#x017F;o/ daß die heil&#x017F;ame<lb/>
ordnung der wol eingerichteten hauß-<hi rendition="#aq">vi&#x017F;itation</hi>en durch die&#x017F;e einwu&#x0364;rffe nicht auff-<lb/>
gehoben werde/ wiewol freylich dahin zu &#x017F;ehen/ daß man &#x017F;ie al&#x017F;o u&#x0364;be/ daß kein<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;chein geitzes und geldge&#x017F;uchs/ e&#x017F;&#x017F;en und trinckens und wollebens/ oder gar<lb/>
leichtfertigkeit/ dabey mo&#x0364;ge ge&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern die um&#x017F;ta&#x0364;nde allerdings al&#x017F;o ange-<lb/>
ordnet werden/ daß niemand dergleichen mit ziemlichen &#x017F;chein vorgeben oder &#x017F;a-<lb/>
gen mo&#x0364;chte; darmit nach 2. Cor. 8/ 21. <hi rendition="#fr">es redlich zugehe nicht allein vor dem<lb/>
HErrn/ &#x017F;ondern auch vor den men&#x017F;chen:</hi> und man dem la&#x0364;&#x017F;terer nicht aus<lb/>
eigner &#x017F;chuld durch unvor&#x017F;ichtigkeit in die &#x017F;tricke falle. Worzu der HErr allen<lb/>
denen/ welche auch darinnen ihre treue zu erwei&#x017F;en/ und das heil der anvertrau-<lb/>
ten zu befo&#x0364;rdern &#x017F;uchen/ den no&#x0364;thigen gei&#x017F;t der weißheit geben/ und hingegen alle<lb/>
a&#x0364;rgerni&#x017F;&#x017F;e abwenden wolle. 1692.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO. XXI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Prediger hauß-</hi> <hi rendition="#aq">vi&#x017F;itation</hi> <hi rendition="#fr">en. Gefahr<lb/>
un&#x017F;rer kirchen allgemein.</hi> <hi rendition="#aq">Methodus</hi> <hi rendition="#fr">die &#x017F;cha&#x0364;tze die &#x017F;elig-<lb/>
keit zu predigen. Wiedergeburt. Großgebauer.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch komme &#x017F;o bald auff das andere und letzte liebe &#x017F;chreiben/ welches mich<lb/>
nach &#x017F;einem gantzen inhalt/ ob wol darinnen auch einiges enthalten/ &#x017F;o<lb/>
un&#x017F;er men&#x017F;chlicher wille anders verlangte/ hertzlich erfreuet hat. Er-<lb/>
freulich war mir die nachricht eines &#x017F;o gott&#x017F;eligen <hi rendition="#aq">collegæ,</hi> von dem zu unter-<lb/>
&#x017F;chieden malen viel gutes geho&#x0364;ret/ und bereits eine weil &#x017F;einer vor GOtt gedacht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">k 3</fw><fw place="bottom" type="catch">hatte/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0877] ARTIC. IV. SECTIO XX. andern/ da diejenige/ welchen goͤttliche ordnung nicht gefaͤllt/ ſich daran ſtoſ- ſen. Denn daß er nicht zu der erſten art gehoͤre/ ſehen wir daraus/ weil Pau- lus ſich dergleichen beſuchungen hat angelegen ſeyn laſſen/ und ſie als ein ſtuͤck ſeines amtes geachtet. Wenn er von ſich bezeuget/ Ap. Geſch. 20/ 20. daß er ſeine Epheſer gelehret habe oͤffentlich und ſonderlich/ in den haͤuſern/ und v. 31. Er habe nicht nachgelaſſen/ drey jahr tag und nacht einen jeglichen mit thraͤnen zu vermahnen. Muß alſo ſolches von den Apoſteln nicht ange- ſehen ſeyn worden als ein boͤſer ſchein. Endlich 4. iſt auch zu ſchwach/ ſolche gute ordnung umzuſtoſſen/ was aus der 2. Tim. 3/ 6. angefuͤhret wird von denen/ die hin und her in die haͤuſer ſchleichen/ indem die klage des Apoſtels iſt uͤber die/ welche heimlich zu ſuͤnden verfuͤhren/ nicht uͤber die/ welche in den haͤuſern zur tugend vermahnen: uͤber die/ welche ohne beruff und amt ſich den leuten auffdringen/ und ſie in der ſicherheit ſtaͤrcken/ nicht uͤber die/ welchen ihr beruff die abſonderliche ſeelenſorge auffbuͤrdet/ und die alſo die ihnen anvertraute auff alle weiſe zu beſſern und zu erbauen haben. Erhellet alſo/ daß die heilſame ordnung der wol eingerichteten hauß-viſitationen durch dieſe einwuͤrffe nicht auff- gehoben werde/ wiewol freylich dahin zu ſehen/ daß man ſie alſo uͤbe/ daß kein boͤſer ſchein geitzes und geldgeſuchs/ eſſen und trinckens und wollebens/ oder gar leichtfertigkeit/ dabey moͤge geſehen/ ſondern die umſtaͤnde allerdings alſo ange- ordnet werden/ daß niemand dergleichen mit ziemlichen ſchein vorgeben oder ſa- gen moͤchte; darmit nach 2. Cor. 8/ 21. es redlich zugehe nicht allein vor dem HErrn/ ſondern auch vor den menſchen: und man dem laͤſterer nicht aus eigner ſchuld durch unvorſichtigkeit in die ſtricke falle. Worzu der HErr allen denen/ welche auch darinnen ihre treue zu erweiſen/ und das heil der anvertrau- ten zu befoͤrdern ſuchen/ den noͤthigen geiſt der weißheit geben/ und hingegen alle aͤrgerniſſe abwenden wolle. 1692. SECTIO. XXI. Von der Prediger hauß-viſitationen. Gefahr unſrer kirchen allgemein. Methodus die ſchaͤtze die ſelig- keit zu predigen. Wiedergeburt. Großgebauer. JCh komme ſo bald auff das andere und letzte liebe ſchreiben/ welches mich nach ſeinem gantzen inhalt/ ob wol darinnen auch einiges enthalten/ ſo unſer menſchlicher wille anders verlangte/ hertzlich erfreuet hat. Er- freulich war mir die nachricht eines ſo gottſeligen collegæ, von dem zu unter- ſchieden malen viel gutes gehoͤret/ und bereits eine weil ſeiner vor GOtt gedacht hatte/ k 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/877
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/877>, abgerufen am 24.02.2020.