Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
hatte/ ihn aber nicht an ihrem ort/ sondern in den Waldäckischen gesucht hätte.
Der HErr sey gepriesen/ welcher ihr nach seinem befehl Matth. 9/ 38. und exem-
pel Luc. 6/ 12. gethanes gebet dermassen in gnaden angesehen/ und vergnüglich
erhöret hat/ der wolle nunmehr seine arbeit aus der höhe kräfftig segnen/ und ih-
rer bereit treulich ausstreuende saat zu einer herrlichen erndte/ die zu seiner zeit
reiff/ in seinem gedeyen ausschlagen lassen/ dazu aber ihre hertzen in einer unzer-
trenneten einigkeit des geistes mit dem band des friedens erhalten/ damit ihre in
glaube und liebe mit gesamter hand thuende verrichtungen desto mehr ausrichten.
Erfreulich war mir auch die angedeutete von der Obrigkeit angeordnete hauß-visi-
tation.
Ach geliebter bruder/ dieses ist das rechte mittel/ wodurch dem predig-
amt zu fruchtbarer arbeit geholffen werden mag/ mehr als durch einiges anders/
wo man also gelegenheit bekommet/ mit ieglichem besonders zu handeln/ ihres
wandels sich zu erkundigen/ und nach nothdurfft ieden zuzusprechen; worinnen
ich nicht läugne/ daß ich in Franckfurt die Reformirte Prediger und kirche glück-
licher als die unsrige geschätzet habe/ nachdem jene in gebrauch haben/ so offt sie
zu Bockenheim ihre communion halten wollen/ daß vorher Prediger und
Aeltesten von hauß zu hauß zu den gliedern ihrer gemeinde gehen/ und sich ihres
wandels erkundigen/ welches uns Evangelischen von der Obrigkeit nicht gestat-
tet worden wäre. Dahero ihre Obere so viel höher halte/ und des kräfftigen
segens des HErrn zu versichern getraue/ welche darinnen ihre autorität zu beför-
derung dieses heilsamen wercks angewendet haben. Daß aber aller orten gleich
nützliche verordnung einzurichten/ sehe nach menschlicher weise keine hoffnung/
indem die hindernüssen zu starck/ als daß sie durch andre/ als sonderbare göttli-
che krafft und allmacht/ aus dem wege geräumet werden könten. Solche hin-
dernissen kommen nicht hauptsächlich von der gemeinde/ wiewol ich doch auch
nicht zweifle/ daß die meiste fleischlich-gesinnete/ deren aller orten die grösseste
zahl/ schäl dazu sehen/ und sich wol darüber als eine schwere dienstbarkeit be-
schweren mögen/ aber doch vor sich allein das werck zu hintertreiben nicht ver-
möchten: sondern ich sorge sie mehr von beyden ober-ordnungen/ indem die
Obrigkeit immer förcht/ die Prediger möchten dadurch ihre gewalt zu weit aus-
dähnen/ dero einschrenckung hingegen ihre staats-ration ist/ so dann/ nachdem
sie vor ihre person und die ihrige nicht gern solcher/ ob schon heilsamen sorge sich
unterwerffen wollen/ so gedencken sie es am leichtesten zu thun/ wo insgesamt
den Predigern nichts dergleichen gestattet würde. Dahero ich versichert bin/
daß an den allermeisten orten/ ob auch das gantze predigamt am eigentlichsten
die sache suchen solte/ jener stand sich am hefftigsten widersetzen/ und solches so
viel eiffriger thun würden/ als angelegentlicher jene darauff trieben/ damit sie
sich nicht unter solches joch/ wie sie es halten/ in der that aber nicht den gehorsam

Christi/

Das andere Capitel.
hatte/ ihn aber nicht an ihrem ort/ ſondern in den Waldaͤckiſchen geſucht haͤtte.
Der HErr ſey geprieſen/ welcher ihr nach ſeinem befehl Matth. 9/ 38. und exem-
pel Luc. 6/ 12. gethanes gebet dermaſſen in gnaden angeſehen/ und vergnuͤglich
erhoͤret hat/ der wolle nunmehr ſeine arbeit aus der hoͤhe kraͤfftig ſegnen/ und ih-
rer bereit treulich ausſtreuende ſaat zu einer herrlichen erndte/ die zu ſeiner zeit
reiff/ in ſeinem gedeyen ausſchlagen laſſen/ dazu aber ihre hertzen in einer unzer-
trenneten einigkeit des geiſtes mit dem band des friedens erhalten/ damit ihre in
glaube und liebe mit geſamter hand thuende verrichtungen deſto mehr ausrichten.
Erfreulich war mir auch die angedeutete von der Obrigkeit angeordnete hauß-viſi-
tation.
Ach geliebter bruder/ dieſes iſt das rechte mittel/ wodurch dem predig-
amt zu fruchtbarer arbeit geholffen werden mag/ mehr als durch einiges anders/
wo man alſo gelegenheit bekommet/ mit ieglichem beſonders zu handeln/ ihres
wandels ſich zu erkundigen/ und nach nothdurfft ieden zuzuſprechen; worinnen
ich nicht laͤugne/ daß ich in Franckfurt die Reformirte Prediger und kirche gluͤck-
licher als die unſrige geſchaͤtzet habe/ nachdem jene in gebrauch haben/ ſo offt ſie
zu Bockenheim ihre communion halten wollen/ daß vorher Prediger und
Aelteſten von hauß zu hauß zu den gliedern ihrer gemeinde gehen/ und ſich ihres
wandels erkundigen/ welches uns Evangeliſchen von der Obrigkeit nicht geſtat-
tet worden waͤre. Dahero ihre Obere ſo viel hoͤher halte/ und des kraͤfftigen
ſegens des HErrn zu verſichern getraue/ welche darinnen ihre autoritaͤt zu befoͤr-
derung dieſes heilſamen wercks angewendet haben. Daß aber aller orten gleich
nuͤtzliche verordnung einzurichten/ ſehe nach menſchlicher weiſe keine hoffnung/
indem die hindernuͤſſen zu ſtarck/ als daß ſie durch andre/ als ſonderbare goͤttli-
che krafft und allmacht/ aus dem wege geraͤumet werden koͤnten. Solche hin-
derniſſen kommen nicht hauptſaͤchlich von der gemeinde/ wiewol ich doch auch
nicht zweifle/ daß die meiſte fleiſchlich-geſinnete/ deren aller orten die groͤſſeſte
zahl/ ſchaͤl dazu ſehen/ und ſich wol daruͤber als eine ſchwere dienſtbarkeit be-
ſchweren moͤgen/ aber doch vor ſich allein das werck zu hintertreiben nicht ver-
moͤchten: ſondern ich ſorge ſie mehr von beyden ober-ordnungen/ indem die
Obrigkeit immer foͤrcht/ die Prediger moͤchten dadurch ihre gewalt zu weit aus-
daͤhnen/ dero einſchrenckung hingegen ihre ſtaats-ration iſt/ ſo dann/ nachdem
ſie vor ihre perſon und die ihrige nicht gern ſolcher/ ob ſchon heilſamen ſorge ſich
unterwerffen wollen/ ſo gedencken ſie es am leichteſten zu thun/ wo insgeſamt
den Predigern nichts dergleichen geſtattet wuͤrde. Dahero ich verſichert bin/
daß an den allermeiſten orten/ ob auch das gantze predigamt am eigentlichſten
die ſache ſuchen ſolte/ jener ſtand ſich am hefftigſten widerſetzen/ und ſolches ſo
viel eiffriger thun wuͤrden/ als angelegentlicher jene darauff trieben/ damit ſie
ſich nicht unter ſolches joch/ wie ſie es halten/ in der that aber nicht den gehorſam

Chriſti/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0878" n="78"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
hatte/ ihn aber nicht an ihrem ort/ &#x017F;ondern in den Walda&#x0364;cki&#x017F;chen ge&#x017F;ucht ha&#x0364;tte.<lb/>
Der HErr &#x017F;ey geprie&#x017F;en/ welcher ihr nach &#x017F;einem befehl Matth. 9/ 38. und exem-<lb/>
pel Luc. 6/ 12. gethanes gebet derma&#x017F;&#x017F;en in gnaden ange&#x017F;ehen/ und vergnu&#x0364;glich<lb/>
erho&#x0364;ret hat/ der wolle nunmehr &#x017F;eine arbeit aus der ho&#x0364;he kra&#x0364;fftig &#x017F;egnen/ und ih-<lb/>
rer bereit treulich aus&#x017F;treuende &#x017F;aat zu einer herrlichen erndte/ die zu &#x017F;einer zeit<lb/>
reiff/ in &#x017F;einem gedeyen aus&#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en/ dazu aber ihre hertzen in einer unzer-<lb/>
trenneten einigkeit des gei&#x017F;tes mit dem band des friedens erhalten/ damit ihre in<lb/>
glaube und liebe mit ge&#x017F;amter hand thuende verrichtungen de&#x017F;to mehr ausrichten.<lb/>
Erfreulich war mir auch die angedeutete von der Obrigkeit angeordnete hauß-<hi rendition="#aq">vi&#x017F;i-<lb/>
tation.</hi> Ach geliebter bruder/ die&#x017F;es i&#x017F;t das rechte mittel/ wodurch dem predig-<lb/>
amt zu fruchtbarer arbeit geholffen werden mag/ mehr als durch einiges anders/<lb/>
wo man al&#x017F;o gelegenheit bekommet/ mit ieglichem be&#x017F;onders zu handeln/ ihres<lb/>
wandels &#x017F;ich zu erkundigen/ und nach nothdurfft ieden zuzu&#x017F;prechen; worinnen<lb/>
ich nicht la&#x0364;ugne/ daß ich in Franckfurt die Reformirte Prediger und kirche glu&#x0364;ck-<lb/>
licher als die un&#x017F;rige ge&#x017F;cha&#x0364;tzet habe/ nachdem jene in gebrauch haben/ &#x017F;o offt &#x017F;ie<lb/>
zu <hi rendition="#fr">Bockenheim</hi> ihre <hi rendition="#aq">communion</hi> halten wollen/ daß vorher Prediger und<lb/>
Aelte&#x017F;ten von hauß zu hauß zu den gliedern ihrer gemeinde gehen/ und &#x017F;ich ihres<lb/>
wandels erkundigen/ welches uns Evangeli&#x017F;chen von der Obrigkeit nicht ge&#x017F;tat-<lb/>
tet worden wa&#x0364;re. Dahero ihre Obere &#x017F;o viel ho&#x0364;her halte/ und des kra&#x0364;fftigen<lb/>
&#x017F;egens des HErrn zu ver&#x017F;ichern getraue/ welche darinnen ihre <hi rendition="#aq">autorit</hi>a&#x0364;t zu befo&#x0364;r-<lb/>
derung die&#x017F;es heil&#x017F;amen wercks angewendet haben. Daß aber aller orten gleich<lb/>
nu&#x0364;tzliche verordnung einzurichten/ &#x017F;ehe nach men&#x017F;chlicher wei&#x017F;e keine hoffnung/<lb/>
indem die hindernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;tarck/ als daß &#x017F;ie durch andre/ als &#x017F;onderbare go&#x0364;ttli-<lb/>
che krafft und allmacht/ aus dem wege gera&#x0364;umet werden ko&#x0364;nten. Solche hin-<lb/>
derni&#x017F;&#x017F;en kommen nicht haupt&#x017F;a&#x0364;chlich von der gemeinde/ wiewol ich doch auch<lb/>
nicht zweifle/ daß die mei&#x017F;te flei&#x017F;chlich-ge&#x017F;innete/ deren aller orten die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te<lb/>
zahl/ &#x017F;cha&#x0364;l dazu &#x017F;ehen/ und &#x017F;ich wol daru&#x0364;ber als eine &#x017F;chwere dien&#x017F;tbarkeit be-<lb/>
&#x017F;chweren mo&#x0364;gen/ aber doch vor &#x017F;ich allein das werck zu hintertreiben nicht ver-<lb/>
mo&#x0364;chten: &#x017F;ondern ich &#x017F;orge &#x017F;ie mehr von beyden ober-ordnungen/ indem die<lb/>
Obrigkeit immer fo&#x0364;rcht/ die Prediger mo&#x0364;chten dadurch ihre gewalt zu weit aus-<lb/>
da&#x0364;hnen/ dero ein&#x017F;chrenckung hingegen ihre &#x017F;taats-<hi rendition="#aq">ration</hi> i&#x017F;t/ &#x017F;o dann/ nachdem<lb/>
&#x017F;ie vor ihre per&#x017F;on und die ihrige nicht gern &#x017F;olcher/ ob &#x017F;chon heil&#x017F;amen &#x017F;orge &#x017F;ich<lb/>
unterwerffen wollen/ &#x017F;o gedencken &#x017F;ie es am leichte&#x017F;ten zu thun/ wo insge&#x017F;amt<lb/>
den Predigern nichts dergleichen ge&#x017F;tattet wu&#x0364;rde. Dahero ich ver&#x017F;ichert bin/<lb/>
daß an den allermei&#x017F;ten orten/ ob auch das gantze predigamt am eigentlich&#x017F;ten<lb/>
die &#x017F;ache &#x017F;uchen &#x017F;olte/ jener &#x017F;tand &#x017F;ich am hefftig&#x017F;ten wider&#x017F;etzen/ und &#x017F;olches &#x017F;o<lb/>
viel eiffriger thun wu&#x0364;rden/ als angelegentlicher jene darauff trieben/ damit &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich nicht unter &#x017F;olches joch/ wie &#x017F;ie es halten/ in der that aber nicht den gehor&#x017F;am<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Chri&#x017F;ti/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0878] Das andere Capitel. hatte/ ihn aber nicht an ihrem ort/ ſondern in den Waldaͤckiſchen geſucht haͤtte. Der HErr ſey geprieſen/ welcher ihr nach ſeinem befehl Matth. 9/ 38. und exem- pel Luc. 6/ 12. gethanes gebet dermaſſen in gnaden angeſehen/ und vergnuͤglich erhoͤret hat/ der wolle nunmehr ſeine arbeit aus der hoͤhe kraͤfftig ſegnen/ und ih- rer bereit treulich ausſtreuende ſaat zu einer herrlichen erndte/ die zu ſeiner zeit reiff/ in ſeinem gedeyen ausſchlagen laſſen/ dazu aber ihre hertzen in einer unzer- trenneten einigkeit des geiſtes mit dem band des friedens erhalten/ damit ihre in glaube und liebe mit geſamter hand thuende verrichtungen deſto mehr ausrichten. Erfreulich war mir auch die angedeutete von der Obrigkeit angeordnete hauß-viſi- tation. Ach geliebter bruder/ dieſes iſt das rechte mittel/ wodurch dem predig- amt zu fruchtbarer arbeit geholffen werden mag/ mehr als durch einiges anders/ wo man alſo gelegenheit bekommet/ mit ieglichem beſonders zu handeln/ ihres wandels ſich zu erkundigen/ und nach nothdurfft ieden zuzuſprechen; worinnen ich nicht laͤugne/ daß ich in Franckfurt die Reformirte Prediger und kirche gluͤck- licher als die unſrige geſchaͤtzet habe/ nachdem jene in gebrauch haben/ ſo offt ſie zu Bockenheim ihre communion halten wollen/ daß vorher Prediger und Aelteſten von hauß zu hauß zu den gliedern ihrer gemeinde gehen/ und ſich ihres wandels erkundigen/ welches uns Evangeliſchen von der Obrigkeit nicht geſtat- tet worden waͤre. Dahero ihre Obere ſo viel hoͤher halte/ und des kraͤfftigen ſegens des HErrn zu verſichern getraue/ welche darinnen ihre autoritaͤt zu befoͤr- derung dieſes heilſamen wercks angewendet haben. Daß aber aller orten gleich nuͤtzliche verordnung einzurichten/ ſehe nach menſchlicher weiſe keine hoffnung/ indem die hindernuͤſſen zu ſtarck/ als daß ſie durch andre/ als ſonderbare goͤttli- che krafft und allmacht/ aus dem wege geraͤumet werden koͤnten. Solche hin- derniſſen kommen nicht hauptſaͤchlich von der gemeinde/ wiewol ich doch auch nicht zweifle/ daß die meiſte fleiſchlich-geſinnete/ deren aller orten die groͤſſeſte zahl/ ſchaͤl dazu ſehen/ und ſich wol daruͤber als eine ſchwere dienſtbarkeit be- ſchweren moͤgen/ aber doch vor ſich allein das werck zu hintertreiben nicht ver- moͤchten: ſondern ich ſorge ſie mehr von beyden ober-ordnungen/ indem die Obrigkeit immer foͤrcht/ die Prediger moͤchten dadurch ihre gewalt zu weit aus- daͤhnen/ dero einſchrenckung hingegen ihre ſtaats-ration iſt/ ſo dann/ nachdem ſie vor ihre perſon und die ihrige nicht gern ſolcher/ ob ſchon heilſamen ſorge ſich unterwerffen wollen/ ſo gedencken ſie es am leichteſten zu thun/ wo insgeſamt den Predigern nichts dergleichen geſtattet wuͤrde. Dahero ich verſichert bin/ daß an den allermeiſten orten/ ob auch das gantze predigamt am eigentlichſten die ſache ſuchen ſolte/ jener ſtand ſich am hefftigſten widerſetzen/ und ſolches ſo viel eiffriger thun wuͤrden/ als angelegentlicher jene darauff trieben/ damit ſie ſich nicht unter ſolches joch/ wie ſie es halten/ in der that aber nicht den gehorſam Chriſti/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/878
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/878>, abgerufen am 01.11.2020.