Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
fet/ und da dieses letzte wäre/ und er allein den beklagten verdruß anzuthun den
process angefangen/ ihm zu seiner sträfflichen rache unziemlicher weise geholffen/
dessen schuld aber wiederum dem Prediger auffwächset.

6. Wie nun alle diese dinge an und vor sich selbs unrecht sind/ so wird die
schuld so viel grösser/ daß solche praecipitanz, eingriff/ beschimpffung des nech sten/
ärgernis/ und verstärckung anderer boßheit/ nicht allein an heiliger stätte begangen/
sondern dazu das gebet vor GOttes angesicht mißbraucht/ folglich göttlicher nah-
me unnützlich und sündlich geführet wird.

Daraus 7. folgt/ daß dieser vorbitte anordnung ein schwehrer mißbrauch
des predigamts und nicht geringes ärgernis seye/ dessen der schuldige Prediger nicht
geringe verantwortung auff sich geladen/ daher seine schuld billich zuerkennen/
und auff alle geziemende weise zu bessern hat/ auch auff den fall er sich nicht selbs
begreiffen wolte/ von seinen obern dahin ernstlich anzuhalten wäre.

Alles dieses dienet zu beantwortung der frage an sich selbs/ wann auch schon die
angezeigte umstände/ so ich mit fleiß nicht erstlich mit berühmen wollen/ sich nicht
also verhielten/ oder von dem Prediger negiret würden: wo sie 2. aber auch aus-
fündig gemacht werden können/ aggravirte sie zum theil das unrecht des vorbitters.
Nemlich 1. wo der impetrant der vorbitte wahrhafftig nicht aus blinder eigen-
liebe und einbildung eigner gerechter sache sondern blosser boßheit dieselbe gesucht/
dahin auch aus der frage/ daß er ein dissuluter mensch genennet wird (welches in
der beantwortung selbs lieber übergehen wollen) beysetze: so war ihm von dem
Prediger/ da er dergleichen mercken können so vielweniger zuwillfahren geweßt/
oder wo ers nicht gewußt/ weil die sache doch sonsten unrecht/ wird die schuld den-
noch desto schwehrer. 2. Daß die gegenparthey ehrliche/ vornehme und bemittel-
te leute seyen/ auch des klägers blutsfreunde und der Prediger wohlthäter/ mag
zwar zu der gerechtigkeit der sache an sich selbs nicht viel thun/ in dem auch reiche
vornehme und ehrliche (das ist in gemeinen leben in ehrlichen stande stehende) leute
in einer sache wissentlich oder unwissentlich unrecht haben können/ soviel aber mag
es thun/ daß der Prediger gegen leute/ die einen guten nahmen sonsten herge-
bracht haben/ einen ihrer blutfreunde/ der weil er als ein junger mensch vorgestel-
let wird/ jene als väter in der freundschafft wird anzusehen haben/ soviel weniger
in seiner klage glauben zustellen/ oder solche auff die cantzel bringen hätte sollen. So
mögen empfangne wolthaten einen Prediger zwar nicht abhalten/ wo er nach erfor-
derung seines amts gegen iemand etwas unbeliebiges zuthun hätte/ worinnen er aber
ohne das jemand unrecht thut/ wird solches durch die undanckbarkeit vergrössert.
3. Jsts nicht ohn/ daß eben dieses das unrecht auch vermehret/ wo die personen durch
diese vorbitte und ihnen dardurch zugezogenen schimpff destomehr erhitzet/ und
ihre unschuld öffentlich darzuthun hefftiger angetrieben/ hingegen zu einem gütli-

chen

Das andere Capitel.
fet/ und da dieſes letzte waͤre/ und er allein den beklagten verdruß anzuthun den
proceſs angefangen/ ihm zu ſeiner ſtraͤfflichen rache unziemlicher weiſe geholffen/
deſſen ſchuld aber wiederum dem Prediger auffwaͤchſet.

6. Wie nun alle dieſe dinge an und vor ſich ſelbs unrecht ſind/ ſo wird die
ſchuld ſo viel groͤſſer/ daß ſolche præcipitanz, eingriff/ beſchimpffung des nech ſten/
aͤrgernis/ und verſtaͤrckung anderer boßheit/ nicht allein an heiliger ſtaͤtte begangen/
ſondern dazu das gebet vor GOttes angeſicht mißbraucht/ folglich goͤttlicher nah-
me unnuͤtzlich und ſuͤndlich gefuͤhret wird.

Daraus 7. folgt/ daß dieſer vorbitte anordnung ein ſchwehrer mißbrauch
des predigamts und nicht geringes aͤrgernis ſeye/ deſſen der ſchuldige Prediger nicht
geringe verantwortung auff ſich geladen/ daher ſeine ſchuld billich zuerkennen/
und auff alle geziemende weiſe zu beſſern hat/ auch auff den fall er ſich nicht ſelbs
begreiffen wolte/ von ſeinen obern dahin ernſtlich anzuhalten waͤre.

Alles dieſes dienet zu beantwortung der frage an ſich ſelbs/ wañ auch ſchon die
angezeigte umſtaͤnde/ ſo ich mit fleiß nicht erſtlich mit beruͤhmen wollen/ ſich nicht
alſo verhielten/ oder von dem Prediger negiret wuͤrden: wo ſie 2. aber auch aus-
fuͤndig gemacht werden koͤnnen/ aggravirte ſie zum theil das unrecht des vorbitters.
Nemlich 1. wo der impetrant der vorbitte wahrhafftig nicht aus blinder eigen-
liebe und einbildung eigner gerechter ſache ſondern bloſſer boßheit dieſelbe geſucht/
dahin auch aus der frage/ daß er ein diſſuluter menſch genennet wird (welches in
der beantwortung ſelbs lieber uͤbergehen wollen) beyſetze: ſo war ihm von dem
Prediger/ da er dergleichen mercken koͤnnen ſo vielweniger zuwillfahren geweßt/
oder wo ers nicht gewußt/ weil die ſache doch ſonſten unrecht/ wird die ſchuld den-
noch deſto ſchwehrer. 2. Daß die gegenparthey ehrliche/ vornehme und bemittel-
te leute ſeyen/ auch des klaͤgers blutsfreunde und der Prediger wohlthaͤter/ mag
zwar zu der gerechtigkeit der ſache an ſich ſelbs nicht viel thun/ in dem auch reiche
vornehme und ehrliche (das iſt in gemeinen leben in ehrlichen ſtande ſtehende) leute
in einer ſache wiſſentlich oder unwiſſentlich unrecht haben koͤnnen/ ſoviel aber mag
es thun/ daß der Prediger gegen leute/ die einen guten nahmen ſonſten herge-
bracht haben/ einen ihrer blutfreunde/ der weil er als ein junger menſch vorgeſtel-
let wird/ jene als vaͤter in der freundſchafft wird anzuſehen haben/ ſoviel weniger
in ſeiner klage glauben zuſtellen/ odeꝛ ſolche auff die cantzel bringen haͤtte ſollen. So
moͤgen empfangne wolthaten einen Prediger zwar nicht abhalten/ wo er nach erfor-
derung ſeines amts gegen iemand etwas unbeliebiges zuthun haͤtte/ woriñen eꝛ abeꝛ
ohne das jemand unrecht thut/ wird ſolches durch die undanckbarkeit vergroͤſſert.
3. Jſts nicht ohn/ daß eben dieſes das unrecht auch vermehret/ wo die perſonẽ durch
dieſe vorbitte und ihnen dardurch zugezogenen ſchimpff deſtomehr erhitzet/ und
ihre unſchuld oͤffentlich darzuthun hefftiger angetrieben/ hingegen zu einem guͤtli-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0886" n="86"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
fet/ und da die&#x017F;es letzte wa&#x0364;re/ und er allein den beklagten verdruß anzuthun den<lb/><hi rendition="#aq">proce&#x017F;s</hi> angefangen/ ihm zu &#x017F;einer &#x017F;tra&#x0364;fflichen rache unziemlicher wei&#x017F;e geholffen/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chuld aber wiederum dem Prediger auffwa&#x0364;ch&#x017F;et.</p><lb/>
            <p>6. Wie nun alle die&#x017F;e dinge an und vor &#x017F;ich &#x017F;elbs unrecht &#x017F;ind/ &#x017F;o wird die<lb/>
&#x017F;chuld &#x017F;o viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ daß &#x017F;olche <hi rendition="#aq">præcipitanz,</hi> eingriff/ be&#x017F;chimpffung des nech &#x017F;ten/<lb/>
a&#x0364;rgernis/ und ver&#x017F;ta&#x0364;rckung anderer boßheit/ nicht allein an heiliger &#x017F;ta&#x0364;tte begangen/<lb/>
&#x017F;ondern dazu das gebet vor GOttes ange&#x017F;icht mißbraucht/ folglich go&#x0364;ttlicher nah-<lb/>
me unnu&#x0364;tzlich und &#x017F;u&#x0364;ndlich gefu&#x0364;hret wird.</p><lb/>
            <p>Daraus 7. folgt/ daß die&#x017F;er vorbitte anordnung ein &#x017F;chwehrer mißbrauch<lb/>
des predigamts und nicht geringes a&#x0364;rgernis &#x017F;eye/ de&#x017F;&#x017F;en der &#x017F;chuldige Prediger nicht<lb/>
geringe verantwortung auff &#x017F;ich geladen/ daher &#x017F;eine &#x017F;chuld billich zuerkennen/<lb/>
und auff alle geziemende wei&#x017F;e zu be&#x017F;&#x017F;ern hat/ auch auff den fall er &#x017F;ich nicht &#x017F;elbs<lb/>
begreiffen wolte/ von &#x017F;einen obern dahin ern&#x017F;tlich anzuhalten wa&#x0364;re.</p><lb/>
            <p>Alles die&#x017F;es dienet zu beantwortung der frage an &#x017F;ich &#x017F;elbs/ wan&#x0303; auch &#x017F;chon die<lb/>
angezeigte um&#x017F;ta&#x0364;nde/ &#x017F;o ich mit fleiß nicht er&#x017F;tlich mit beru&#x0364;hmen wollen/ &#x017F;ich nicht<lb/>
al&#x017F;o verhielten/ oder von dem Prediger <hi rendition="#aq">negir</hi>et wu&#x0364;rden: wo &#x017F;ie 2. aber auch aus-<lb/>
fu&#x0364;ndig gemacht werden ko&#x0364;nnen/ <hi rendition="#aq">aggravir</hi>te &#x017F;ie zum theil das unrecht des vorbitters.<lb/>
Nemlich 1. wo der <hi rendition="#aq">impetrant</hi> der vorbitte wahrhafftig nicht aus blinder eigen-<lb/>
liebe und einbildung eigner gerechter &#x017F;ache &#x017F;ondern blo&#x017F;&#x017F;er boßheit die&#x017F;elbe ge&#x017F;ucht/<lb/>
dahin auch aus der frage/ daß er ein <hi rendition="#aq">di&#x017F;&#x017F;uluter</hi> men&#x017F;ch genennet wird (welches in<lb/>
der beantwortung &#x017F;elbs lieber u&#x0364;bergehen wollen) bey&#x017F;etze: &#x017F;o war ihm von dem<lb/>
Prediger/ da er dergleichen mercken ko&#x0364;nnen &#x017F;o vielweniger zuwillfahren geweßt/<lb/>
oder wo ers nicht gewußt/ weil die &#x017F;ache doch &#x017F;on&#x017F;ten unrecht/ wird die &#x017F;chuld den-<lb/>
noch de&#x017F;to &#x017F;chwehrer. 2. Daß die gegenparthey ehrliche/ vornehme und bemittel-<lb/>
te leute &#x017F;eyen/ auch des kla&#x0364;gers blutsfreunde und der Prediger wohltha&#x0364;ter/ mag<lb/>
zwar zu der gerechtigkeit der &#x017F;ache an &#x017F;ich &#x017F;elbs nicht viel thun/ in dem auch reiche<lb/>
vornehme und ehrliche (das i&#x017F;t in gemeinen leben in ehrlichen &#x017F;tande &#x017F;tehende) leute<lb/>
in einer &#x017F;ache wi&#x017F;&#x017F;entlich oder unwi&#x017F;&#x017F;entlich unrecht haben ko&#x0364;nnen/ &#x017F;oviel aber mag<lb/>
es thun/ daß der Prediger gegen leute/ die einen guten nahmen &#x017F;on&#x017F;ten herge-<lb/>
bracht haben/ einen ihrer blutfreunde/ der weil er als ein junger men&#x017F;ch vorge&#x017F;tel-<lb/>
let wird/ jene als va&#x0364;ter in der freund&#x017F;chafft wird anzu&#x017F;ehen haben/ &#x017F;oviel weniger<lb/>
in &#x017F;einer klage glauben zu&#x017F;tellen/ ode&#xA75B; &#x017F;olche auff die cantzel bringen ha&#x0364;tte &#x017F;ollen. So<lb/>
mo&#x0364;gen empfangne wolthaten einen Prediger zwar nicht abhalten/ wo er nach erfor-<lb/>
derung &#x017F;eines amts gegen iemand etwas unbeliebiges zuthun ha&#x0364;tte/ worin&#x0303;en e&#xA75B; abe&#xA75B;<lb/>
ohne das jemand unrecht thut/ wird &#x017F;olches durch die undanckbarkeit vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert.<lb/>
3. J&#x017F;ts nicht ohn/ daß eben die&#x017F;es das unrecht auch vermehret/ wo die per&#x017F;one&#x0303; durch<lb/>
die&#x017F;e vorbitte und ihnen dardurch zugezogenen &#x017F;chimpff de&#x017F;tomehr erhitzet/ und<lb/>
ihre un&#x017F;chuld o&#x0364;ffentlich darzuthun hefftiger angetrieben/ hingegen zu einem gu&#x0364;tli-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0886] Das andere Capitel. fet/ und da dieſes letzte waͤre/ und er allein den beklagten verdruß anzuthun den proceſs angefangen/ ihm zu ſeiner ſtraͤfflichen rache unziemlicher weiſe geholffen/ deſſen ſchuld aber wiederum dem Prediger auffwaͤchſet. 6. Wie nun alle dieſe dinge an und vor ſich ſelbs unrecht ſind/ ſo wird die ſchuld ſo viel groͤſſer/ daß ſolche præcipitanz, eingriff/ beſchimpffung des nech ſten/ aͤrgernis/ und verſtaͤrckung anderer boßheit/ nicht allein an heiliger ſtaͤtte begangen/ ſondern dazu das gebet vor GOttes angeſicht mißbraucht/ folglich goͤttlicher nah- me unnuͤtzlich und ſuͤndlich gefuͤhret wird. Daraus 7. folgt/ daß dieſer vorbitte anordnung ein ſchwehrer mißbrauch des predigamts und nicht geringes aͤrgernis ſeye/ deſſen der ſchuldige Prediger nicht geringe verantwortung auff ſich geladen/ daher ſeine ſchuld billich zuerkennen/ und auff alle geziemende weiſe zu beſſern hat/ auch auff den fall er ſich nicht ſelbs begreiffen wolte/ von ſeinen obern dahin ernſtlich anzuhalten waͤre. Alles dieſes dienet zu beantwortung der frage an ſich ſelbs/ wañ auch ſchon die angezeigte umſtaͤnde/ ſo ich mit fleiß nicht erſtlich mit beruͤhmen wollen/ ſich nicht alſo verhielten/ oder von dem Prediger negiret wuͤrden: wo ſie 2. aber auch aus- fuͤndig gemacht werden koͤnnen/ aggravirte ſie zum theil das unrecht des vorbitters. Nemlich 1. wo der impetrant der vorbitte wahrhafftig nicht aus blinder eigen- liebe und einbildung eigner gerechter ſache ſondern bloſſer boßheit dieſelbe geſucht/ dahin auch aus der frage/ daß er ein diſſuluter menſch genennet wird (welches in der beantwortung ſelbs lieber uͤbergehen wollen) beyſetze: ſo war ihm von dem Prediger/ da er dergleichen mercken koͤnnen ſo vielweniger zuwillfahren geweßt/ oder wo ers nicht gewußt/ weil die ſache doch ſonſten unrecht/ wird die ſchuld den- noch deſto ſchwehrer. 2. Daß die gegenparthey ehrliche/ vornehme und bemittel- te leute ſeyen/ auch des klaͤgers blutsfreunde und der Prediger wohlthaͤter/ mag zwar zu der gerechtigkeit der ſache an ſich ſelbs nicht viel thun/ in dem auch reiche vornehme und ehrliche (das iſt in gemeinen leben in ehrlichen ſtande ſtehende) leute in einer ſache wiſſentlich oder unwiſſentlich unrecht haben koͤnnen/ ſoviel aber mag es thun/ daß der Prediger gegen leute/ die einen guten nahmen ſonſten herge- bracht haben/ einen ihrer blutfreunde/ der weil er als ein junger menſch vorgeſtel- let wird/ jene als vaͤter in der freundſchafft wird anzuſehen haben/ ſoviel weniger in ſeiner klage glauben zuſtellen/ odeꝛ ſolche auff die cantzel bringen haͤtte ſollen. So moͤgen empfangne wolthaten einen Prediger zwar nicht abhalten/ wo er nach erfor- derung ſeines amts gegen iemand etwas unbeliebiges zuthun haͤtte/ woriñen eꝛ abeꝛ ohne das jemand unrecht thut/ wird ſolches durch die undanckbarkeit vergroͤſſert. 3. Jſts nicht ohn/ daß eben dieſes das unrecht auch vermehret/ wo die perſonẽ durch dieſe vorbitte und ihnen dardurch zugezogenen ſchimpff deſtomehr erhitzet/ und ihre unſchuld oͤffentlich darzuthun hefftiger angetrieben/ hingegen zu einem guͤtli- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/886
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/886>, abgerufen am 24.02.2020.